Habe ein belastetes Haus geerbt und bin in Verzug geraten - Zwangsversteigerung droht

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, mĂŒssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

PepsiKoala

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Dezember 2014
BeitrÀge
6
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe dieses Forum gefunden und hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann.

Ich habe ein belastetes Haus von meinen Eltern geerbt und bewohne das Haus selber. Ich bin derzeit erwerbslos. Bedingt durch Sanktionen und nicht nachvollziehbare Nicht-Zahlungen konnte ich diverse Rechnungen nicht mehr begleichen, darunter auch die Grundsteuer. Mahnungen habe ich erhalten, aber nicht darauf reagiert, weil ich zeitweise komplett ohne Geld dastand. Irgendwann habe ich auch den Überblick verloren.

Das hiesige Finanzamt hat daraufhin die Zwangsversteigerung des GrundstĂŒcks beim Amtsgericht beantragt. Ich habe daraufhin die rĂŒckstĂ€ndigen Grundsteuern beglichen und einen Nachweis an das Amtsgericht gesandt. Das Finanzamt hat mir jetzt mitgeteilt, dass es fĂŒr eine RĂŒcknahme auch die GebĂŒhren und Gerichtskosten beglichen haben möchte.

Ich habe auf einer Internetseite ***************************** gelesen, derzufolge das Finanzamt seine Forderung erst ĂŒber ein gerichtliches Mahnverfahren hĂ€tte durchsetzen mĂŒssen, statt direkt zu vollstrecken. Ist das zutreffend und kann ich das beim Amtsgericht geltend machen?

Ich habe die rĂŒckstĂ€ndigen Grundsteuern ĂŒberwiesen. Ist damit nicht der Grund fĂŒr die Zwangsversteigerung weggefallen und muss zurĂŒckgenommen werden?

Ich kann die GebĂŒhren und Gerichtskosten derzeit nicht begleichen, weil es bei mir wieder einmal finanziell sehr eng ist. Selbst eine Ratenzahlung bekomme ich derzeit nicht hin. Kann mir jemand einen Rat geben?

Vielen Dank im Voraus!

Gruß,
PepsiKoala
 

KristinaMN

Forumnutzer/in
Mitglied seit
6 Oktober 2011
BeitrÀge
1.845
Bewertungen
571
AW: Habe ein belastetes Haus geerbt und bin in Verzug geraten - Zwangsversteigerung d

Dem GlĂ€ubiger bleibt es ĂŒberlassen, auf welche Art er die Forderung eintreibt. Öffentliche GlĂ€ubiger haben im Zwangsversteigerungsverfahren die beste Position. Ähnlich wie die Arbeitsagentur ĂŒber den Zoll eintreibt.

Und ja, Du musst die volle Forderung inkl. Nebenkosten bezahlen. Schließlich hast Du nicht pĂŒnktlich gezahlt.

Zwangsversteigerung von Immobilien

Deshalb wird Dir nichts anderes ĂŒbrig bleiben und nett um eine Ratenzahlungsvereinbarung zu bitten:

- mtl. Raten in Höhe von Euro ...
- keine außergerichtlichen und gerichtlichen Maßnahmen solange die Raten erbracht werden

Kannst Du das Haus mittel-/langfristig ĂŒberhaupt finanzieren? Ansonsten solltest Du ĂŒber einen freihĂ€ndigen Verkauf nachdenken und so lange um Stundung bitten.
 

PepsiKoala

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Dezember 2014
BeitrÀge
6
Bewertungen
0
AW: Habe ein belastetes Haus geerbt und bin in Verzug geraten - Zwangsversteigerung d

Dem GlĂ€ubiger bleibt es ĂŒberlassen, auf welche Art er die Forderung eintreibt.
Das ist sicherlich als allgemeingĂŒltige Information so richtig.

Öffentliche GlĂ€ubiger haben im Zwangsversteigerungsverfahren die beste Position.
Inwiefern sollen, vorausgesetzt, es handelt sich ĂŒberhaupt um einen Öffentlichen GlĂ€ubiger, dieser eine bessere Position im Zwangsversteigerungsverfahren haben? Wenn das GrundstĂŒck, die Eigentumswohnung oder das Haus mit einem GrundstĂŒcksdarlehen belastet ist, dĂŒrfte fĂŒr gewöhnlich die Bank an erster Position im Grundbuch eingetragen sein und somit auch als erster bedient werden.

Im Allgemeinen wird man davon ausgehen, dass es sich bei einem Finanzamt oder der Arbeitsagentur/ dem Jobcenter (noch) um eine Behörde handelt. Ich habe dabei aber mittlerweile erhebliche Zweifel. Leider wurde die von mir in meiner Anfrage eingefĂŒgte Internetseite als Quelle oder Verweis als Werbung deklariert und entfernt. Über diese Internetseite kann man in Erfahrung bringen, dass es sich bei wohl den meisten FinanzĂ€mtern oder auch Jobcentern tatsĂ€chlich mittlerweile um eingetragene Wirtschaftsunternehmen handelt. Die FinanzĂ€mter mĂŒssten somit auch den normalen Weg eines GlĂ€ubigers beschreiten. Sie machen sich nicht erst die MĂŒhe und beantragen bei Gericht einen Mahnbescheid und nötigenfalls einen Vollstreckungsbescheid. Stattdessen geben sich FinanzĂ€mter oder Jobcenter als öffentlich-rechtliche Körperschaften oder einfach als staatliche Behörden aus und vollstrecken direkt. Insofern dĂŒrften die Gerichtskosten gar nicht gerechtfertigt sein, weil das Finanzamt zur Selbsttitilierung gar nicht bemĂ€chtigt sein dĂŒrfte. Die rĂŒckstĂ€ndigern Grundsteuern hatte ich ja mittlerweile begleichen können.

Ähnlich wie die Arbeitsagentur ĂŒber den Zoll eintreibt.
Siehe oben. Bei verschiedenen Jobcentern lautet der eingetragene offizielle Name der Firma: Bundesagentur fĂŒr Arbeit. Die Jobcenter sind nur Zweigstellen, keine Amtssitze.

Und ja, Du musst die volle Forderung inkl. Nebenkosten bezahlen.
NatĂŒrlich ist auch mir klar, dass ich RĂŒckstĂ€nde zu begleichen habe, bzw. generell, Verpflichtungen aus einem Vertrag zu erfĂŒllen habe und sich andernfalls daraus ergebende Nachteile zu begleichen habe. Das muss man wohl nicht extra erwĂ€hnen und dĂŒrfte wohl jedem klar sein.

Deshalb wird Dir nichts anderes ĂŒbrig bleiben und nett um eine Ratenzahlungsvereinbarung zu bitten:

- mtl. Raten in Höhe von Euro ...
- keine außergerichtlichen und gerichtlichen Maßnahmen solange die Raten erbracht werden
Aus Kulanz kann sich der GlĂ€ubiger darauf einlassen, muss er aber wohl nicht. Die Grundsteuern wurden von mir ja mittlereile beglichen. Ich bin der Meinung, dass das Finanzamt die Zwangsversteigerung so hĂ€tte gar betreiben dĂŒrfen; somit dĂŒrften die Gerichtskosten auch nicht von mir zu tragen sein. Das war eines meiner ĂŒrsprĂŒnglichen Anliegen meiner Anfrage.

Ansonsten solltest Du ĂŒber einen freihĂ€ndigen Verkauf nachdenken und so lange um Stundung bitten.
Das erscheint mir ein höchst gefĂ€hrlicher Ratschlag zu sein! Meines Wissens, ist mit der Eintragung der Zwangsversteigerung in das Grundbuch, das GrundstĂŒck (fĂŒr die GlĂ€ubiger) geschĂŒtzt. Mit einem Verkauf wĂŒrde ich mich wohl höchst strafbar machen und der EigentumsĂŒbertrag dĂŒrfte wohl auch nichtig sein.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
BeitrÀge
24.952
Bewertungen
17.904
AW: Habe ein belastetes Haus geerbt und bin in Verzug geraten - Zwangsversteigerung d

@PepsiKoala du hast einige "Baustellen", zunÀchst waren die Sanktionen vom Jobcenter
berechtigt, hast du dagegen Widerspruch erhoben?

Von wann sind die Sanktionen?

Das Finanzamt hat mir jetzt mitgeteilt, dass es fĂŒr eine RĂŒcknahme auch die GebĂŒhren und Gerichtskosten beglichen haben möchte.

Von wann ist das Schreiben und bis wann ist die FĂ€lligkeit?

Du solltest auch eine Schuldnerberatungsstelle aufsuchen.

Ich bin der Meinung, dass das Finanzamt die Zwangsversteigerung so hĂ€tte gar betreiben dĂŒrfen; somit dĂŒrften die Gerichtskosten auch nicht von mir zu tragen sein. Das war eines meiner ĂŒrsprĂŒnglichen Anliegen meiner Anfrage.

Auch solltest du beim Amtsgericht einen Beratungshilfeschein beantragen, mitunter
macht das auch der Anwalt.Hier solltest du die Unterlagen vom Finanzamt prĂŒfen lassen.
Und welche Möglichkeiten du noch hast.

Den Beratungsschein findest du wenn du bei Google den Begriff eingibst, da kommst du direkt auf die PDF - Datei zum runterladen, samt Hinweis was alles zu beachten ist.
 

KristinaMN

Forumnutzer/in
Mitglied seit
6 Oktober 2011
BeitrÀge
1.845
Bewertungen
571
AW: Habe ein belastetes Haus geerbt und bin in Verzug geraten - Zwangsversteigerung d

https://www.becker-info.homepage.t-online.de/Vortraege/Zwangsversteigerung_reh.pdf
Seite 9: unbezahlte Grundsteuer und Verfahrenskosten kommt im Verteilungsplan noch VOR der Bank in Abt. III. Der Zoll kommt somit an sein Geld. Warum soll er sich dann lange mit Dir rum Àrgern und zig mal mahnen, wenn Du schreiben ignorierst? Deshalb sei nett zu denen - sie sitzen am lÀngeren Hebel.

Wichtig wÀre doch die Chronologie?
Wann waren welche BetrÀge an Grundsteuer fÀllig?
Wann erfolgten Mahnungen?
Wann hast Du reagiert?
Wann wurde die Zwangsversteigerung beantragt?
In welcher Phase befindet sich das Zwangsversteigerungsverfahren?

Bei einem freihĂ€ndigen Verkauf mĂŒssen alle die im Grundbuch sind dem Verkauf zustimmen, egal ob Grundbuch Teil I, II oder III. Den Job ĂŒbernimmt der Notar. Damit der Zoll zustimmt, solltest Du ihn vorab informieren, seine Zustimmung selbst einholen und die Höhe der Forderung an ihn im Kaufvertrag abtreten.

z.B. Kaufpreis Euro 200.000,00, davon ist Euro ??? an die Bank X, Euro ? an die Bank Y, Euro ? an den Zoll, Euro ? an den VerkÀufer schuldbefreiend zu leisten.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Habe ein belastetes Haus geerbt und bin in Verzug geraten - Zwangsversteigerung d

Das hiesige Finanzamt hat daraufhin die Zwangsversteigerung des GrundstĂŒcks beim Amtsgericht beantragt. Ich habe daraufhin die rĂŒckstĂ€ndigen Grundsteuern beglichen und einen Nachweis an das Amtsgericht gesandt. Das Finanzamt hat mir jetzt mitgeteilt, dass es fĂŒr eine RĂŒcknahme auch die GebĂŒhren und Gerichtskosten beglichen haben möchte.

Das ist leider so: Ein GlĂ€ubiger muß erst nachgeben, wenn er komplett befriedigt ist. Die Frage stellt sich hier bestenfalls noch nach der Angemessenheit.

Ich habe auf einer Internetseite ***************************** gelesen, derzufolge das Finanzamt seine Forderung erst ĂŒber ein gerichtliches Mahnverfahren hĂ€tte durchsetzen mĂŒssen, statt direkt zu vollstrecken. Ist das zutreffend

Nein, das ist grober Unsinn. Steuerforderungen sind nach Maßgabe der Regelungen der Abgabenordnung ohne weiteres vollstreckbar, das Finanzamt erstellt sich seine Titel und betreibt auch die Mobilienvollstreckung selbst (PfĂ€ndung von Wertsachen und Bankkonten). Zwar ist fĂŒr die Verwaltung und Beitreibung von Grundsteuern die Kommune zustĂ€ndig. Aber im Endeffekt macht das keinen Unterschied, ob Dir das Finanzamt oder die Stadtverwaltung das Bankkonto pfĂ€ndet. Beide brauchen dazu kein Gericht.

Ich kann die GebĂŒhren und Gerichtskosten derzeit nicht begleichen, weil es bei mir wieder einmal finanziell sehr eng ist. Selbst eine Ratenzahlung bekomme ich derzeit nicht hin. Kann mir jemand einen Rat geben?

Mit den Leuten reden. Zwangsvollstreckungen werden auch mal verschoben bzw. ausgesetzt, die Termine sind ohnehin nicht von heute auf morgen. Beim Amtsgericht erfÀhrt man Versteigerungstermine, die werden auch von Portalen in Katalogen breitgetreten, die von der Datensammelei leben.

Wenn das Gericht schon das Verkehrswertgutachten in Auftrag gegeben hat, wird die Schmiere freilich teuer. Solche Gutachten werden oft vom Schreibtisch und vom Trottoir aus angefertigt, das mußt Du also nicht unbedingt mitbekommen haben. Eine Reihe Amtsgerichte stellen von sich aus die Wertgutachten im pdf-Format ins Internet. Es lohnt sich durchaus, so etwas einmal gesehen zu haben.
 

Admin2

Administrator
Mitglied seit
1 Juli 2007
BeitrÀge
3.611
Bewertungen
9.849
AW: Habe ein belastetes Haus geerbt und bin in Verzug geraten - Zwangsversteigerung d

Mit Verschwörungstheoretikern mĂŒssen sich weder Moderation, noch Helfende befassen. Darum schließe ich hier.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, mĂŒssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten