Habe EGV per Post erhalten. Was haltet ihr von dieser EGV?

Leser in diesem Thema...

Mr_3rR0r

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Jun 2022
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hey, ich bin neu hier und durch einen Tipp von einem Kollegen auf eurer Seite gelandet. Ich habe vor ein paar Tagen eine EGV per Post von meinem Jobcenter erhalten. Jetzt hätte ich gerne mal eure Meinung (Überprüfung) dazu, ob diese so rechtens ist. LG Mr_3rR0r
 

Anhänge

  • EGV 1.png
    EGV 1.png
    275,6 KB · Aufrufe: 127
  • EGV 2.png
    EGV 2.png
    454,7 KB · Aufrufe: 126
  • EGV 3.png
    EGV 3.png
    641,9 KB · Aufrufe: 127
  • EGV 4.png
    EGV 4.png
    491,2 KB · Aufrufe: 125
  • EGV 5.png
    EGV 5.png
    201,7 KB · Aufrufe: 108
  • EGV 6.png
    EGV 6.png
    581,3 KB · Aufrufe: 123

Merse

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
6 Mrz 2015
Beiträge
1.431
Bewertungen
3.007
Wenn die Leistungen aus vier kurzen Sätzen bestehen und sich die Pflichten über zwei Seiten erstrecken, sollte man hellhörig werden.
Von dir verlangt man umfangreichste Dokumentation der Bewerbungen, fordert doppelt und dreifach Nachweise in Form von Listen, Kopien, Gesprächsprotokollen - eigentlich fehlt nur noch die Selfiepflicht im Personalbüro. Du sollst verpflichtet werden, Verträge mit Dritten, hier Stellenbörsen, einzugehen. Jede Arbeit, die du körperlich, geistig oder seelisch machen kannst, soll zumutbar sein - selbst bei 30 Stunden Pendelzeit pro Tag.

Man könnte hier sinngemäß antworten: Danke, scheinbar wollt ihr eine EGV mit mir gemeinsam erarbeiten, nochmal alles auf Null und wir machen das auf Augenhöhe, und zwar so, dass es mir was bringt.
 

Hesse90

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
6 Nov 2019
Beiträge
624
Bewertungen
651
Das "Ding" hat es in sich :

Von dir verlangt man umfangreichste Dokumentation der Bewerbungen, fordert doppelt und dreifach Nachweise in Form von Listen, Kopien, Gesprächsprotokollen - eigentlich fehlt nur noch die Selfiepflicht im Personalbüro. Du sollst verpflichtet werden, Verträge mit Dritten, hier Stellenbörsen, einzugehen

Das find ich noch am härtesten. Man "muss" in den Bewerberpool von ZAFs und soll sich "überall" registrieren.
 

LeopoldVonSchleck

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
13 Jul 2016
Beiträge
935
Bewertungen
525
Zwar sind 8 Bewerbungen pro Monat viel, aber rechtlich nicht zu beanstanden. Wenn in die Zeitung geschaut werden muss, soll das JC schön das Abo bezahlen. Wo nach Stellen geschaut wird, kann es nicht vorschreiben. Die Nachweise sind zu umfangreich, Kommunikation zwischen dir und dem AG hat die Behörde nicht zu interessieren. Wie sich bei Vorstellungsgesprächen verhalten wird, kann das JC überhaupt nicht erfahren.

Hier ist der SB nun völlig verrückt geworden: Er will vorschreiben, wie oft das Internet zu bemühen ist und auf welchen Portalen sich angemeldet werden muss. Die Rechtsgrundlage soll er mal vorweisen, unter der er so einen Unfug verlangt. Die Sache mit dem Bewerberpool setzt dieser ungenießbaren Torte mit umgefallener Sahne die schimmelige Kirsche auf.

Änderungswünsche halte ich hier für sinnlos, man müsste so gut wie alles herausnehmen.

Hier kann beruhigt gar nicht reagiert werden. Sollte diese Frechheit als VA kommen, dürfte dieser zu kippen sein, da deinen umfangreichen Pflichten keinerlei Gegenleistung des JC gegenüber stehen.

Außerdem ist das Sanktionsmoratorium Fakt. Sollte ein VA erlassen werden, kann trotzdem keine Sanktion verhängt werden. Dem SB kann also der Mittelfinger gezeigt werden, er kann sich seine EGV in den NoNo stecken. Er kann machen was er will, er kann sowieso nicht bestrafen.
 
Oben Unten