Habe bei ALG II meine erste EGV erhalten, die ich so nicht unterschreiben möchte, weil sie OHNE Beratung erfolgte und ich kein gutes Gefühl habe. Könnt ihr bitte mal drüber schauen? Danke (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Feuerblume

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2014
Beiträge
17
Bewertungen
4
Hallo zusammen.
Am 24.2. ist mein ALG I ausgelaufen, und ich habe ALG II beantragt. Nun wurde ich nach Aushändigung der Antragsformulare gleich zu einer SB geschickt, die mir ohne große Worte beigefügte EGV in die Hand drückte, die ich erst mal ohne Unterschrift mit nach hause genommen habe. Am Montag habe ich Termin und soll diese mitbringen. Ich finde diese aber ganz schön allgemein und irgendwo las ich auch, dass "bis auf weiteres" nicht zulässig ist.
Verwundert war ich auch darüber, dass sie alles sehen und mir vorlesen konnte, was in meinem ALG I-Profil so steht. Ich kann mich erinnern, dass früher Arbeitsamt und Jobcenter fein säuberlich getrennt waren. Offenbar ist das jetzt alles vernetzt, liegt das daran, dass ich irgendwann mal ein Online-Profil erstellt hatte um mich anzumelden im ALG I damals? Sollte ich da irgendetwas widerrufen vorsichtshalber?

Könnt ihr mal bitte drüber schauen, ob die EGV von mir so unterschrieben werden muss? Zur Erklärung noch: ich war bis zuletzt bei INGA im Arbeitsamt, deshalb wohl jetzt dieser Druck, der mir aber regelrecht Angst macht. Ich war lange krank und bei der Reha, habe also nicht unbedingt aus Eigenverschulden noch keinen Job gefunden.

Fur Eure Antworten und Meinungen danke ich im Voraus.

Liebe Grüße
Feuerblume
 

Anhänge

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.390
Bewertungen
7.627
Moinsen Feuerblume ...

Sei bitte so freundlich und überleg Dir bitte eine aussagekräftigere Überschrift als EGV bei Erstanmeldung ALG II OHNE Beratung.

Am besten einen vollständigen Satz, verbunden mit einer Frage - soviel Zeit sollte sein.


Ergänzend verweise ich dazu auf Forenregel 11. Du kannst Deinen Beitrag, sowie den Thementitel eine Stunde lang nach Erstellung bearbeiten, jetzt also noch gute 50 Minuten.

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf ausreichend! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als vier Worte und zwei Abkürzungen rein ...

Im Editor der Überschrift findest Du zudem auch den Hinweis:
Themen-Überschrift, bitte den Themeninhalt (nicht zu) kurz beschreiben ...
Folge auch diesem Link ...! Hier erläutert @Admin2, weshalb ein aussagekräftiger Thementitel wichtig ist ...

Danke für Deine Mitwirkung und ich wünsche dir noch einen angenehmen Aufenthalt im Forum.


:icon_wink:
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.813
Bewertungen
23.257
Hast du gesundheitliche Einschränkungen, die bei Deiner Vermittlung in Arbeit berücksichtigt werden müssen?
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.544
Bewertungen
3.800
In der EGV steht:
Ich verpflichte mich, alle Möglichkeiten zu nutzen, um meinen Lebensunterhalt aus eigenen Mitteln und Kräften zu bestreiten und aktiv mitzuwirken.
Zu meinen Mitwirkungspflichten zählen
[...] zielgerichtete Eigenbemühungen zu unternehmen.
Mir ist das alles zu schwammig.

Dann steht keine konkrete Erstattung der Bewerbungskosten, auf VV innerhalb von 3 Tagen bewerben, es soll aber vorab aus dem Vermittlungsbudget beantragt werden.
 

Feuerblume

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2014
Beiträge
17
Bewertungen
4
Solange die Leistungen noch nicht bewilligt sind, auch keine EGV. So wie ich das sehe hast du noch nichtmal die Antragsformulare abgegeben.
Von daher auch keine "Betreuung" durch ArbeitDirekt.
Danke, das ist ein wertvoller Hinweis. Für die Abgabe der Formulare habe ich erst einen Termin in der übernächsten Woche.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
2.712
Bewertungen
7.001
Soo würde ich mich nicht auf die EGV einlassen.. Intensivbetreuung macht auch vor Privatangelegenheiten
nicht halt.. Ich würde mich anbei auf die faule Haut legen und mal schauen, wie lange es dauert, bis die EGV-VA
kommt.. Mann kann auch zunächst SB nur schriftlich nachweisbar darauf Löcher in den Bauch fragen, warum
Du für diese Maßnahme vorgesehen bist..

AXIS ? Ist das eine externe Einrichtung a la Maßnahmenbträger ?

Der erste Satz den @avrschmitz zu schwammig ist, habe ich damit mal gekontert, das es hierbei zum Nachteil
des Erwerbslosen endstelltem Gesetzestext handelt und so nichts in einer EGV zu suchen hat.. Hat gefunzt :D

Modifikationen als Gegenvorschlag wären mir in diesem Fall bei fehlender Bewilligung des ALG-Bezug echt zu
anstrengend. (EGV ist böse ausgeschlafen und zu viel Umgekrempel erforderlich..)

Bei SB-Gedanke "Ich will Dir jetzt Beine machen.." = Nö.. Bei EGV-VA habe ich dann mehr Chance, Thyrannei
vom Hals zu halten..
 

Feuerblume

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2014
Beiträge
17
Bewertungen
4
@Onkel Tom
AXIS kenne ich bisher nur aus Erzählungen, irgendwie ist das wohl ähnlich dem BIZ bzw. ist vorrangig für berufliche Umschulungen und so was. Also ja, irgendwie schon ein Maßnahmeträger.

Danke für Deine Tipps. Ich hoffe, es geht morgen früh alles gut. Ich finde das schon alles bissl dreist: das 1. Mal ALG II, kommt man dort unbeleckt an und wird gleich in die Zwangsjacke gesteckt. Habe ab 16.3. eh 4 Tage Probearbeiten, versuche da morgen klar zu machen, dass ich bis dahin den Ball flach halten will. 1. Habe ich vorher eh nicht den Bewilligungsbescheid und weiß also gar nicht ob das Jobcenter mir was zahlen will und wird, und 2. bin ich idealerweise gleich wieder raus aus dem Bezug wenn die mich nehmen. Und dafür jetzt so viel sich herumärgern, nur weil dieser blöde EGV existiert?

Meinst Du, dass bei einem VA die Chancen größer sind, Recht zu bekommen, wenn man in Widerspruch geht? ABer läuft man nicht Spießruten, wenn man sich weigert die EGV zu unterschreiben? Wird doch sicher gleich in der Akte vermerkt... Du hast aber Recht, diskutieren und die Vereinbarung ändern zu wollen, macht viel zu viel Arbeit. Ich werd versuchen, die morgen erst mal ganz abzuwiegeln zumindest bis zum Tag der Antragsabgabe.

Also danke noch mal. Werde berichten wie es ausgegangen ist.
LG
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
2.712
Bewertungen
7.001
...
Meinst Du, dass bei einem VA die Chancen größer sind, Recht zu bekommen, wenn man in Widerspruch geht? ABer läuft man nicht Spießruten, wenn man sich weigert die EGV zu unterschreiben? Wird doch sicher gleich in der Akte vermerkt...
...
Definitiv ja. Das Spießrutenlaufen würde bei Unterzeichnung der EGV extremer und Du könntest schlecht gegen
eine Maßsnahme ansteuern oder sie vermeiden.. EGV freiwillig abgeschlossen = Bist in der Mausefalle und
MT kann mit Dir Hampelmann spielen.

Dann kommt das halt in die Akte, sowie Widerspruch und alles weitere.. Besser ist es, wenn SB dadurch erkennt,
das Du dir nicht alles andrehen lässt.. Andersrum könnte es zu einer Option werden, dich wegen "Verschönerung
der Arbeitslosenstatistik" künftig alle Pups lang eine weitere Sinnlosmaßnahme absolvieren darfst..

SBs erkennen wehrlose Erwerbslose und mit denen spielen SBs (sinnfrei) lieber als mit denen, wo Arbeit und Stress
zurück kommen würde. SB sind auch nur Menschen und wer macht sich schon mehr Arbeit als nötig ?

Untersuche mal auf "unbedarft" den Ort (Maßnamenträger) genauer.. Eventuell finden sich in deinen Erkenntnissen
weitere Punkte "AXIS" zu vermeiden.

Beim Besuch so tun, das Du dich dafür unverbindlich interessierst, was das ist und nicht anbei anmerken lassen,
das Du ein Kanidat für dessen werden sollst.. Viel Glück ;)
 

Feuerblume

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2014
Beiträge
17
Bewertungen
4
Also ich wollte ja noch Bescheid geben, wie es gelaufen ist. Es war der Horror: so viel manipulative, übernett heuchlerische Ausfragerei und Schleimerei habe ich noch nie auf nem Amt erlebt. Also gingen die Alarmglocken an bei mir und ich dachte so, dass ich da gegensteuern muss. Ging aber nach hinten los meine Revolte. Die Dame war so geschickt geschult, dass ich bald gar nicht mehr merkte wie sie mich austrickste und mir Antworten entlockte, die ich so gar nicht sagen wollte.

Mein Problem war, dass ich die halbe NAcht vorher mir alles fein säuberlich aufgeschrieben hatte mit Paragrafen und so und ich gar nicht dazu kam, die SB damit zuzutexten. Sie eröffnete das Gespräch damit, dass es gar nicht um die EGV geht, dass diese nämlich parallel von meiner eigentlichen SB dann abverlangt wird und sie ja jetzt "die liebe nette Intensivbetreuerin sei, die es nur gut mit mir meint."...Sie stellte mich glatt an die Wand mit Gegenargumenten, und ihre manipulative Arschruhe und fast schon arrogante Überzeugtheit von allem was sie sagte versetzte mich wie in Trance, sodass ich neben mir stand und nach Luft schnappte. Zum Glück habe ich nichts unterschreiben müssen.

Fazit: Ich war abends in der hiesigen ELO-Beratung und habe beim nächsten Termin einen Beistand. Hoffe, dass wir gemeinsam dort .die Suppe wieder ausgelöffelt bekommen, die ich mir eingebrockt habe.

Danke noch mal für all eure tollen Kommentare, hat mir echt geholfen.

Einen schönen Abend und liebe Grüße
Feuerblume
 
G

Gelöschtes Mitglied 49359

Gast
die Suppe wieder ausgelöffelt bekommen, die ich mir eingebrockt habe.
Was haste dir denn für eine Suppe eingebrockt ??

Und Standing besitzen in Sachen Umgang mit VM ist nicht von heute auf morgen erlernbar - mit der Zeit wird es besser. Du bist ja durch das letzte Gespräch informiert, wie VM tickt.
 

Feuerblume

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2014
Beiträge
17
Bewertungen
4
Was haste dir denn für eine Suppe eingebrockt ??
naja ich habe brav geantwortet mit ja wo ich nein meinte und umgekehrt, z.B. ob ich noch im Reha-Status sei und mich gesund fühle - da habe ich regelrecht die Antworten vertauscht bzw. wurden die mir eher im Mund umgedreht und nun gelte ich als fitter Turnschuh...

Ich hab einfach gemerkt, dass ich an dem Tag gar nicht klar rüber kam mit meinen Äußerungen und somit der SB Steilvorlagen geliefert habe für unwahre Eintragungen in meinem Profil. Es war für mich komisch, weil das Gespräch ganz anders aufgebaut war als beim normalen Meldetetrmin bei der zuständigen SB. Ich fühlte mich eher so komisch ertappt bei allen Fragen, so als würde ich selber gar nicht wissen was wahr oder falsch ist. Kennst Du das Gefühl, dass Du Dich plötzlich gesund fühlst, wenn Du beim Arzt im Wartezimmer sitzt, obwohl's Dir hundeelend geht? Oder wie auf der Anklagebank...

Und da war ich total verunsichert und wegen ihrer so gravierenden "Erhabenheit" eingeschüchtert. Aber das kann man ja korrigieren lassen, was in der Akte steht. Und mit Beistand fühle ich mich da glaub ich auch stärker.
 
Zuletzt bearbeitet:

charly0915

Elo-User*in
Mitglied seit
27 September 2019
Beiträge
430
Bewertungen
368
naja ich habe brav geantwortet mit ja wo ich nein meinte und umgekehrt, z.B. ob ich noch im Reha-Status sei und mich gesund fühle - da habe ich regelrecht die Antworten vertauscht bzw. wurden die mir eher im Mund umgedreht und nun gelte ich als fitter Turnschuh...
vielleicht solltest du dir hier die Gesprächsaufzeichnungen des SB geben lassen, da hast du Anspruch drauf... was kannst du denn dafür wenn die SB einiges Falsch verstanden hat bzw. du ja auch das Gefühl hast, dass du dich unklar/ falsch ausgedrückt hast...
es gibt ja noch das Recht auf Berichtigung... :cool:
 
Oben Unten