Habe am Freitag einen Vertrag bei einer Zeitarbeitsfirma unterschrieben - Jetzt habe ich Fragen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

G

Gelöschtes Mitglied 67361

Gast
Hallo!

Am Freitag habe ich einen Vertrag bei ZAF unterschrieben. Ich soll ab dem 23.9. von Montag bis Freitag ab 6:00 beim Entleiher sein und bis um 14:30 dort arbeiten. Dafür muss ich um 4:30 mit dem Fahrrad losfahren. Ich fahre bis zur Start-Bushaltestelle mit dem Fahrrad.
Von dort fährt der Bus zum Entleiher ab 5:00 los und kommt 5:50 beim Entleiher an. Um 14:30 ist Arbeitsende. Ich muss dann bis um 15:08 an der Bushaltestelle warten bis der Bus zu Start-Bushaltestelle kommt. Zu Hause käme ich um 16:00 an.

Jetzt weis ich nicht wie ich die Fahrten bezahlen soll. Im Vertrag steht nichts dazu.
Der Mann von der ZAF sagte nur ich könne jeder Zeit einen Vorschuss bekommen. Ich habe gesagt, das ich dann ja Schulden mache und das nicht will.

Der Weg zum Entleiher ist 6 km. Der Weg zur ZAF ist 1,5 km.

Den Vertrag kann nicht einscannen oder abfotografieren.

Was kann ich tun?
 

Otto27

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juni 2019
Beiträge
279
Bewertungen
461
Es zählt der Weg zur ZAF, die Mehrzeit die du zum Entleiher benötigst muss als Arbeitszeit bezahlt werden und genauso die zusätzlichen Fahrtkosten. Wenn darauf bestehst wirst bei den meisten ZAFs allerdings vermutlich entlassen (wobei Fahrkosten noch eher übernommen werden, dass die zusätzliche Wegzeit als Arbeitszeit bezahlt wird, habe ich persönlich noch von keinem Zeitarbeiter gehört...). Von daher, danach fragen kannst schon mal bei ZAF nur musst dir dann überlegen, wie wichtig dir der Job ist und dann abhängig davon halt darauf bestehen oder nicht. Wenn dir der Job zusagt (und allgemein gesagt, ist nur 6 km Entfernung zum Entleiher eigentlich relativ gut...), dann würde ich rein praktisch einfach mit Fahrrad hinfahren, dauert dann ja nur 20-30 Minuten.

Ansonsten kannst das auch noch als Joker in Hinterhand behalten, also z. B. noch gewisse Zeit dort arbeiten und einfach mal schauen wie es sich dort so entwickelt und obs gewisse Perspektive hat (evtl. auf Übernahme oder ob evtl. dort nach einiger Zeit auch bessere Arbeiten möglich sind...) und wenn nicht ziehst du halt den Joker.
 
G

Gelöschtes Mitglied 67361

Gast
Hallo!

@Otto27: Danke für deine Antwort. So werde ich es wohl machen müssen.
Ich werde mir jeden Tag notieren wann ich los fahre und wann ich wieder nach Hause komme.

@Georg1975: Hast ja recht. Aber ich kann den Vertrag nicht einscannen oder abfotografieren.


Morgen soll ich nach der Arbeit zur ZAF fahren, um den 1. Arbeitstag zu besprechen. Muss ich da wirklich hin?
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Was kann ich tun?
Bevor Du einen dieser Supertipps von den Foristen hier befolgst, die garantiert zur Kündigung führen, solltest Du überlegen, warum Du da arbeiten willst.

Ich meine es hat doch Gründe, warum man einen Vertrag unterzeichnet?

Willst Du den Job?
Dann fahr mit dem Fahrrad dahin oder streck die Kosten vor.

Ich meine die 6km sind ja geradezu paradiesische Fahrtwege heutzutage.
Da findet man sicher auch mit der Zaf eine Lösung.

Selbst mit Öffis sind die Fahrtkosten und Fahrzeiten doch kein Problem bei der Ministrecke.
Oder wie wäre es mit einem Roller etc.?

Fang doch erstmal da an und finde raus, ob Dir der Job Spass macht.
Ja, das soll es auch noch geben ;-)

Um den Job wieder loszuwerden gibt es ja noch genügend Tipps hier, das ist das kleinste Problem innerhalb einer Probezeit bei einer Zaf.
 
G

Gelöschtes Mitglied 67361

Gast
Bevor Du einen dieser Supertipps von den Foristen hier befolgst, die garantiert zur Kündigung führen, solltest Du überlegen, warum Du da arbeiten willst.

Ich meine es hat doch Gründe, warum man einen Vertrag unterzeichnet?

Willst Du den Job?
Dann fahr mit dem Fahrrad dahin oder streck die Kosten vor.

Ich meine die 6km sind ja geradezu paradiesische Fahrtwege heutzutage.
Da findet man sicher auch mit der Zaf eine Lösung.

Selbst mit Öffis sind die Fahrtkosten und Fahrzeiten doch kein Problem bei der Ministrecke.
Oder wie wäre es mit einem Roller etc.?

Fang doch erstmal da an und finde raus, ob Dir der Job Spass macht.
Ja, das soll es auch noch geben ;-)

Um den Job wieder loszuwerden gibt es ja noch genügend Tipps hier, das ist das kleinste Problem innerhalb einer Probezeit bei einer Zaf.
Hallo!

Ja! Der Grund für die Unterschrift ist das ich total pleite bin. Der ZAF-Vertrag geht bis zum 20.3.2020.
Bis zum 30.9.2019 gibt es je Stunde 9,79 Euro. Ab 1.10.2019 9,96 Euro.
JC will mich nicht unterstützen eine Ausbildung oder Jobs ohne Zeitarbeit zu finden.
Ich bekomme nicht mal Fahrtkostenbeihilfe oder Unterstützung der Persönlichkeit (Frisör, Kleidung usw.) oder die Reparatur meines Fahrrades bezahlt. Das soll ich alles selbst bezahlen.
Durch meine Krankheit habe ich keinen Führerschein. Darf ich auch nicht.

Der ZAF-Job heisst "Gussformen nachbearbeiten". Soll eine sehr staubige Angelegenheit sein. Soll aber nicht schwer sein. Kein heben, kein schleppen. Nur im stehen "Gussformen nachbearbeiten". Wie genau, kann ich nicht sagen, weis ich selbst nicht.

Falls ich den ZAF-Job wirklich wieder loswerden will, frage ich euch hier im Forum.
 

Otto27

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juni 2019
Beiträge
279
Bewertungen
461
Also bei sehr staubigen Angelegenheiten wäre ich vorsichtig, wenn das z. T. einatmest ists für die Lungen extrem gesundheitsschädlich und öfters so, dass für solche Jobs dann Zeitarbeitsskaven genommen werden...aber schaue es dir halt einfach mal an...für nächsten Herbst dann schon mal jetzt anfangen nach Ausbildungsplatz umzuschauen der zu dir passt und dir liegt.
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
915
Bewertungen
1.111
Also bei sehr staubigen Angelegenheiten wäre ich vorsichtig, wenn das z. T. einatmest ists für die Lungen extrem gesundheitsschädlich und öfters so, dass für solche Jobs dann Zeitarbeitsskaven genommen werden...aber schaue es dir halt einfach mal an...für nächsten Herbst dann schon mal jetzt anfangen nach Ausbildungsplatz umzuschauen der zu dir passt und dir liegt.
Dafür gibt es Schutzkleidung, muss der AG stellen.
 

Otto27

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juni 2019
Beiträge
279
Bewertungen
461
Wird in der Praxis oft nicht wirklich gemacht, bzw. gibt da auch viel höhere Grenzwerte, da wäre auf Straßen schon totales Fahrverbot aber in Produktion ists immer noch zulässig...außerdem hilft Schutzkleidung da auch z .T. wenig, weil Feinstaub auch einfach durch Filtermasken gelangt und man dann schon richtige Atemschutzmaske mit eigener Luftversorgung braucht, nur arbeite damit mal körperlich 8 Stunden am Tag, also das ist kein Vergnügen, besonders auch nicht mit quasi Mindestlohn...
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Wird in der Praxis oft nicht wirklich gemacht
Ganz ehrlich?

Meine Erfahrung ist die, dass speziell Gehörschutz, Brillen, Helme und Staubmasken etc. schlicht nicht getragen werden.
Da unterscheiden sich Stammbelegschaft und Zeitarbeit wenig.

Selbst wenn die Zaf das nicht stellen sollte, meist geben die Entleihbetriebe die Sachen raus.
Kein Betrieb leistet sich heutzutage so einen Unsinn mehr wegen Artikel im Bereich von ein paar Euro.

Atemmasken?

FFP3 Feinstaubmasken sind bei richtiger Handhabung schon bis 0,6 Mikrometer wirksam.

Atemmasken glaube ich kaum beim Entgraten von Gussteilen.

Informier Dich bitte über Feinstaubmasken, bevor Du sowas behauptest wie „Staub gelangt durch“ etc.
 

Otto27

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juni 2019
Beiträge
279
Bewertungen
461
Ich habe das selbst bei einem DAX-Konzern erlebt wo temporär extra neue Stelle geschaffen wurde, weil einfach kein Festangestellter die Arbeit mitmachen wollte, obwohl es zeitlich easy möglich gewesen wäre und selbst Zeitarbeiter hatten darauf dann kein Bock mehr und laufend mußten neue geholt werden. Zusätzlich bei so Dingen die auf Lunge gehen, treten die Folgen erste x Jahre später ein und wirklich nachweisbar ist es dann praktisch fast nie. Bei anderen Dingen wie Gehörschutz, Helmen, Handschuhe usw. gibts natürlich kaum Probleme, weil die kosten auch wenig und Staubmasken bringen bei solchen Arbeiten nur begrenzt was, weil es eher nur psychologische Wirkung hat, aber die kleinsten Staubteile halt durch Filter gehen. Auszug:
Die simple Feinstaubmaske hat oft nur eine psychologische Wirkung. Feiner Staub mit einer Größe von 10 bis 100 Mikron und auch Pollen können eine reguläre Schutzmaske durchdringen. Kleiner als 2,5 und 10 Mikron Nanostaub ist nicht wirklich filterbar. Er kann somit tief ins Gewebe der Lunge eindringen und von dort in die Blutbahn gelangen und dort entzündliche Prozesse auslösen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Jetzt aber mal ganz ehrlich,
Du hast mehr Ahnung als der sehr gute Lungenfacharzt meines Mannes?
Ich diskutiere das jetzt nicht mit Dir, weil Du versuchst einen anderen Sachverhalt da reinzubringen.
Es geht hier um die Nachbearbeitung von Gussteilen, entgraten nennt man das.
Ich kenne selber auch Leute mit Lungenkrebs oder Asbestgeschädigte.

Das Thema ist zu ernst, als dass ich das jetzt hier zusammenwürfel.
Ich habe meine betrieblichen Erfahrungen zum Thema Feinstaubmasken kundgetan und dargelegt, dass hier Atemmasken keine Wahl sind.

@Mutter Beimer da gibt es auch nix zu lachen.
 
Oben Unten