Habe ALG1 + 2 beantragt. Sind die Forderungen des Sachbearbeiters rechtens?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
A

Anonym0815

Gast
Hallo leute,

Ich bin seit anfang des Monats Arbeitlos ( Fristlose kündigung )

Nun Durfte ich mich bei, beide ämter vorstellen.

Erstens ALG1:

Gestern hatte ich ein folgetermin für alg 1. Der nette herr bot mir sehr viele jobs an, alles Zeitarbeiter Firmen. Als ich sagte, dass ich dort nicht arbeite, drohte er mir alles zu sperren. Ich hab ab dem 1.9 eine neue Stelle ( Schule vollzeit Meister ) diese wollte er aber mit alle mitteln verbieten. Da ich ja geld zahlen soll, und kein meister machen soll.

Nun, ich musste einen witsch unterschreiben, dass ich 10 Bewerbungen im Monat schreiben soll und diese nachweisen soll.
Na gut, kein problem hab da meine tricks =)

Aber nun kommt es, er hat mir stellenanzeige ausgedruckt, die über 80 Km entfernt liegen. Ich muss reisebewillig sein, ich soll meine wohnung Kündigen ( 1200 kalt ) und mein Pkw verkaufen. Da muss ich mich bewerben, ansonsten bekomme ich nichts.

Er bot mir auch stellenanzeige an, wo drauf steht bis zu 12 euro die stunde. Als ich herzlich gelacht habe, und gesagt habe dass in meinen beruf 17-25 euro normal wäre, und dass ich fur 12 euro die stunde, plus wegezeit usw für meine Arbeit zahlen muss, anstatt bezahlt zu werden. Hat er einen vermerkt gemacht, dass ich nicht arbeiten möchte. Nunja, da hätte ich lieber meinen mund gehalten, aber ich hab es nicht. Als ich danach gesagt habe, dass so ein Job seine bis zu 12 euro die stunde an wert hätte, aber meinen beruf dafür nicht. Hat er sich angegriffen gefühlt, und hat wohl weitere negative sachen vermerkt.

Nun die frage, wie kann ich die zeit bis dahin überbrucken ?

Ich soll nicht sagen, dass ich nur bis zum 1.9 dort arbeiten werde. Da ich sonst nichts finden würde, ich soll dann einfach kündigen und meinen namen damit schlecht machen.

Ich warte nun auf die nächste termine ab, wo ich bis dahin die 10 Bewerbungen nachweisen soll.

Ich hab in der regel 3200 netto verdient, und hab auch reichlich eingezahlt, kann ich bewerbungkosten irgenwie beantragen ? Ein Laptop hab ich nicht, und die bewerbungen lassen sich so ohne kosten nicht schreiben.

Kann ich mich kaputtschreiben lassen, und somit weitere idiotische kommentare zu umgehen ?

ALG2:

Ich bin verheinratet, darf das amt tatsächlich von mir verlangen dass ich mein Erspartes ( für die hochzeit ) erst ausgebe muss, das auto verkaufen soll und innerhalb 4 monate meine wohnung kündigen soll ?

ich hab aktuell 3000 euro auf meinen Konto, meine frau ungefähr 3500 euro. Miete beträgt 1200 kalt, und die zwei pkw laufen auf meine Mutter
Ist das so rechtlich ? Im internet steht ein freibetrag von 3000 euro pro person, dort hab ich anfang nächste monat nochmal einen termin.

Wie soll ich mich verhalten ?

übrigens, die Kontoauszüge haben regelmäig eine höhre bargeld auszahlung, kann diese auch negativ bewertet werden ?

lg
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.162
Bewertungen
28.601
Schau dir mal den § 140 SGB III an. Da steht drin, was zumutbar ist und was nicht.

Stell die EGV mal ein. Wahrscheinlich hat die keine Rechtsfolgebelehrung. Dann kann auch nichts passieren, wen du dich nicht daran hälst.

Im ALG II gibt es Schonvermögen: 150 EUR je Lebensjahr für dich und deine Frau und einmal 750 EUR für den Haushalt. Ausserdem darf jeder von Euch einen PKW im Wert von bis zu 7.500 EUR besitzen.

Wenn die Miete nicht angemessen ist, kann man dich (schriftlich!) zur Kostensenkung auffordern. Dann hast Du bis zu 6 Monaten Zeit, die KdU zu senken, zum Beispiel durch Wohnungswechsel. So lange muss die volle KdU weiter bezahlt werden, wenn du nachweisen kannst, dass du dich vergeblich bemüht hast, auch länger.

Klagst Du gegen die Kündigung?
 

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
1.100
Bewertungen
2.867
A

Anonym0815

Gast
Danke für die schnelle Antworten.

Da ich keine 6 Monate arbeitlos sein werde, ist diese mir sowieso egal =)

EGV?

Klagen tu ich gegen die Polizeiliche maßnahme, bei mir zuhause ( 3 Familien Haus ) wurde von der Polizei alle keller Räume aufgebrochen. Und Maschinen ( eigentum) Sowie material usw sicher gestellt. Da die einen verdacht auf diebstahl hätten. Diese Verdacht war auf einen Arbeitskollegen gefallen, welche mich wieso auch immer mit rein gezogen hat. Natürlich ist hier nichts, was geklaut ist. Allerdings sind alle sachen für das arbeiten nebenbei gedacht. Bargelder usw haben die nicht mitgenommen. Dagegen Klage ich momentan, und auch gegen die Kündigung. Diese option hab ich noch offen. Grund des Kündigung ist einfach, dass ich gekündigt habe. Und es meinen chef es nicht wollte.

Die beide Pkw die wir besitzen haben jeweils einen wert von ca 25.000 euro. Diese Laufen aber über meine eltern, und nicht über uns. Somit gehören die mir rechtlich gesehen garnicht. Gegebüber der arge hab ich nie angegeben einen zu besitzen.
 

qwertz123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 März 2014
Beiträge
1.320
Bewertungen
1.063
Wenn er dir androht dass du bei Nichtunterschrift der EGV kein Geld bekommst, dann ist das Nötigung was eine Straftat ist, da würde ich sofort zur Polizei gehen. Bringt zwar ohne Zeugen so oder so nichts aber es geht um den Effekt, du sagst damit "mit mir nicht".
 
A

Anonym0815

Gast
Danke für die Antwort, was soll ich nun machen. Werde es versuchen zu Widerrufen.

Die 10 Bewerbungen werde ich das erstemal wiederlegen.

Danach wollte ich mich komplett krankschreiben lassen, bin ich dadurch aus der Pflicht meine Bewerbungen zu verschicken ? Immerhin hab ich keinen PC, und muss dafür an einer öffentliche Stelle gehen. Und wie kann ich Bewerbungkosten beantragen ? Ich will natürlich es so früh wie möglich beantragen
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.162
Bewertungen
28.601
Stell doch bitte die EGV mal hier ein. Dan kann man besser helfen.

Wenn Du dich Au schreiben lässst, bekommst Du 6 Wochen weiter ALG I, danach Krankengeld.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Werde es versuchen zu Widerrufen.

Eine Unterschrift unter eine EGV kann man nicht widerrufen. Wenn du die EGV loswerden willst, musst du nach Gründen suchen, auf Grund derer du diese EGV kündigen kannst.

Danach wollte ich mich komplett krankschreiben lassen, bin ich dadurch aus der Pflicht meine Bewerbungen zu verschicken ?

Wenn bei einer AU ein Ende absehbar ist, bist du nicht von der Pflicht, dich zu bewerben, befreit. Schließlich sollst du möglichst schnell wieder in Arbeit vermittelt werden.
Wenn es allerdings nicht absehbar ist, dass die AU ein Ende hat, sieht es wieder anders aus. Allerdings musst du in diesem Fall mit einer Begutachtung durch den äD rechnen. Dieser entlarvt Gefälligkeitskrankschreibungen relativ schnell.

Immerhin hab ich keinen PC, und muss dafür an einer öffentliche Stelle gehen.

Mit so einer Aussage wäre ich gegenüber SB vorsichtig. Dies könnte schließlich ein Grund sein, dich einer Bewerbungsmaßnahme zuzuweisen. Du musst zwar keinen PC mit Internetanschluss zu Hause haben, aber dein SB kann dich dennoch einer Maßnahme zuweisen, wo du dies nutzen kannst. Schließlich sollst du dadurch die Möglichkeit bekommen, dich auf modernen Wegen zeitnah zu bewerben.

Und wie kann ich Bewerbungkosten beantragen ?

Die Erstattung der Bewerbungskosten kannst du formlos beantragen. Hat dir dein SB dies nicht im Termin erläutert, wie du dies machen kannst? Letztlich sollte in der EGV stehen, wie die Beantragung zu erfolgen hat.
 

qwertz123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 März 2014
Beiträge
1.320
Bewertungen
1.063
Normalerweise müsste man während einer Krankschreibung garnichts machen, woher soll denn der SB wissen was man hat und wie schlimm es ist, wenn jemand die richtige Grippe hat die sich dann eventuell auch noch verschleppt hat, dann ist man erstmal Schachmatt, da kommt niemand auf die Gedanken sich noch mit Bewerbungen zu beschäftigen. So ging es mir mal vor Jahren.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Wenn er dir androht dass du bei Nichtunterschrift der EGV kein Geld bekommst, dann ist das Nötigung was eine Straftat ist, da würde ich sofort zur Polizei gehen. Bringt zwar ohne Zeugen so oder so nichts aber es geht um den Effekt, du sagst damit "mit mir nicht".
Wobei die Polizei bei sowas eher Schmunzeln wird.

Ich kann an der Art und Weise des 1. Post vom TE schon förmlich riechen, was da in der Kommunikation schief gelaufen ist, um es mal diplomatisch auszudrücken.

Ich kann es nur immer gebetsmühlenartig wiederholen:
Man muss sich natürlich nicht alles gefallen lassen, sollte aber aufpassen, mit Forenwissen oder Ähnlichem derart überheblich aufzutreten, dass der Kampfgeist einiger SB zum Vorschein kommt.

Das sind auch nur Menschen, und wenn man denen „blöd“ kommt, holt der ein oder andere seine Hebelwerkzeuge raus.

Man sollte sowas nur mit entsprechendem finanziellen und fachlichem Background veranstalten.

Bezüglich der Zumutbarkeit hat man hier ja schon den §140 SGB III genannt.
Ich empfehle dem TE selber kurz auszurechnen, was je nach Dauer der Arbeitslosigkeit an Gehalt zumutbar ist.

Dann muss man auch nicht groß weiterkämpfen, da die Fakten dann klar sind.

Just my 2cents

P.S.:
Spätestens bei der Meisterschule wirst Du ohne PC oder Tablet heutzutage nicht weit kommen.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.459
Bewertungen
2.835
ich hab aktuell 3000 euro auf meinen Konto, meine frau ungefähr 3500 euro. Miete beträgt 1200 kalt, und die zwei pkw laufen auf meine Mutter
Ist das so rechtlich ? Im internet steht ein freibetrag von 3000 euro pro person, dort hab ich anfang nächste monat nochmal einen termin.

nabend thezerox,

da du ALG1 beantragst, gibt es noch keine Vermögensgrenzen, die du zunächst aufbrauchen musst. Das kommt erst mit ALG2. ALG1 ist eine Versicherungsleistung und du hast vorher ja lange eingezahlt. Auch kannst du zunächst nicht gezwungen werden, deine Wohnung wegen zu hoher Kosten aufzugeben. Auch das wird erst bei ALG2 ein Thema.
Wegen den Bewerbungskosten weiß ich nicht genau, ob das gleiche wie für ALG2 gilt. Bewerbungskosten sind bei ALG2 nicht im Regelsatz enthalten und man kann auf Erstattung pochen, vor allem wenn die Anzahl an VV in die Höhe schießt. Bei ALG1 verfügst du wohl aufgrund deines vorherigen Verdienstes über deutlich höhere Leistungen, sodass man vermutlich auf deine Eigenleistungsfähigkeit pocht.
10 Zwangsbewerbungen im Monat sind nicht wenig, aber wohl noch gerade im Rahmen. Ich bin letztes Jahr sogar einmal mit 28 pro Monat "beglückt" worden und mußte Gegenmaßnahmen ergreifen.
 

eloole

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Mai 2019
Beiträge
197
Bewertungen
217
Sorry, aber wenn ich das Geschreibsel vom TE hier so lese, erscheint zumindest mir die ganze Sache - gelinde gesagt - merkwürdig.

Fristlose Kündigung bzw. Eigenkündigung bedeutet für mich, der TE hat die Arbeitslosigkeit offenbar grundlos selber herbeigeführt.
Zumindest lese ich nirgends eine vernünftige Begründung, und scheinbar wollte der AG ja auch den Mitarbeiter behalten.
Wenn der AG die Stelle nun nicht zügig und adäquat neu besetzen kann und ihm dadurch z.B. Aufträge verloren gehen oder Arbeiten nicht fristgerecht erfüllt werden können, und somit finanzielle Verluste oder gar Regressansprüche seitens der Auftragsgeber oder Kunden drohen, wäre u.U. der TE haftbar zu machen.
Also warum wurde seitens des TE nicht fristgerecht gekündigt ?
Da er ja nun auch ALG 2 erwähnt, scheint zumindest die AfA das ähnlich problematisch zu sehen und hat daher wohl eine Sperrzeit verhängt.

Wenn man dann so -RobbiRob hat es bereits angedeutet- wie der TE bei der AfA "auftritt", hätte ich, wäre ich SB, wohl auch nicht anders gehandelt.
Alles wird scheinbar per se grundsätzlich abgelehnt und auf Vorschläge wird nicht vernünftig reagiert und argumentiert, sondern stattdessen der SB ausgelacht und ansonsten nur auf stur geschaltet.
Klar kann man sich auf die Regeln in Bezug auf die Zumutbarkeit berufen.
Aber es soll Leute geben, die weitere Strecken als 80 km zur Arbeit zurücklegen und da hier ein PKW zur Verfügung steht, sollten die auch in der zumutbaren Wegezeit machbar sein.
Kenne jetzt die genauen Regelungen beim ALG 2 nicht, meine aber gelesen zu haben, dass eine Sperrzeit der AfA auch den Bezug von ALG 2 beeinflußt, ergo mindert.
Ich denke mal, da dürfte am Monatsende mehr rauskommen, wenn man vorübergehend für "nur" 12 Euro/Std. arbeiten geht.
Schön für den TE, dass er bisher 17-25 Euro Stundenlohn und 3200 Euro netto hatte, aber auch bei 12 Euro/Std. bleibt durchaus etwas "hängen" und man kommt (für 3 Monate) über die Runden.
Es kann nicht schaden, den eigenen Horizont mal zu erweitern, vorübergehend auch mal andere, schlechter bezahlte Arbeit anzunehmen und so neue Berufs- und Lebenserfahrungen zu sammeln.
Sich jetzt, wo man die derzeitige Lage offenbar selber verschuldet hat, Sorgen zu machen, "seinen Namen damit (mit Arbeit ?) schlecht zu machen", krönt das Ganze, klingt für mich nach Realsatire.

Kurzum, von meiner Seite keinerlei Verständnis.
Die derzeitige Situation/Arbeitslosigkeit wurde offenbar, mindestens grob fahrlässig, selber herbeigeführt und eine Motivation die mutmaßliche "Hilfsbedürftigkeit" durch eigenes Handeln schnellstmöglichst zu beenden, kann ich absolut nicht sehen.
Eine tatsächliche Hilfsbedürftigkeit kann ich hier auch eigentlich nicht erkennen.
Ich gönne jedem, der wirklich hilfsbedürftig ist, von Herzen jeden einzelnen Cent - das ist der Sinn einer Solidargemeinschaft.
Aber wenn hier jemand, der offensichtlich in der Vergangenheit recht gut verdient hat, zusammen mit der (wahrscheinlich auch arbeitenden und Geld verdienenden) Gattin, 2 "teure" PKWs (50000 Euro Wert) vor der Tür stehen und 6500 Euro auf dem Konto hat, nun äußert, er könne sich finanziell ein paar Bewerbungen nicht leisten und brauche daher eine Kostenerstattung von ..., nun ja, ich versuche mal höflich zu bleiben...
Bei dem ganzen "Herumgedruckse" mit den zwei 25000 Euro teuren Autos (wir besitzen 2 Autos, aber die laufen über die Eltern, also eigentlich ... rein rechtlich...) nehme ich mal an, dass diese Autos vom TE gekauft und bezahlt wurden, also sein Eigentum sind.
Ob da jetzt als Halter im KFZ-Schein jemand anderes steht oder die Versicherung über die Eltern läuft, spielt keine Rolle.
Der Eigentumsnachweis ist der Kaufvertrag und nichts anderes.
Insofern wären das mindestens 250000 Euro anrechen- und verwertbares Vermögen.
Auch die Schilderung mit der polizeilichen Maßnahme, Hausdurchsuchung offenbart einiges. So eine Aktion bedarf schon eines begründeten Verdachts und vor allem einen richterlichen Beschluß. Und selbst wenn der böse Kollega der Schuldige wäre, es befinden sich offensichtlich einige "wertvolle" Gerätschaften und Werkzeuge im "Eigentum" des TE, mit welchen dieser "Arbeiten nebenbei" erledigt hat.
Wenn dieses "nebenbei" Schwarzarbeit bedeutet, würde es mich nicht wundern, wenn die nächsten "Besucher" vom Zoll oder Finanzamt kämen.

Würde auch mal gerne wissen, was genau diese "Stelle" ab dem 1.9. heißen soll, Vollzeit Meisterschule klingt für mich nicht nach Einkommen, wovon wird in der Zeit gelebt, wer finanziert das ?

Sollte ich mich irgendwo irren, mag mich der TE korrigieren oder zumindest nähere Angaben zu den einzelnen Punkten machen, um mich evtl. zu einer anderen Meinung zu bewegen.
Bis dahin kann ich nur sagen:
Willkommen in der (harten) Realität, "Prinzessin auf der Erbse".
 
A

Anonym0815

Gast
Die Kündigung kam in Anbetracht, dass ich gekündigt habe. Darauf hin, ist ein Kollege beim klauen Erwischt geworden, bzw beim Schwarzarbeit und hat Material der Firma verbaut. Er hat mich verpetzt, dass ich ebenfalls Nachbarschaftshilfe leiste, diese stimmt auch. Und die Polizei hat ohne Durchsuchung Befehl oder sonstige, alle Kellerräume aufgebrochen. Und sind ihrer Meinung fündig geworden. Klar hab ich Material Zuhause, eben für meinen Zuhause. Diese wurde halt wegen Feststellung mitgenommen. Daraufhin kam die Kündigung, ohne Begründung. Für mich war es in diese Moment egal gewesen.

Und wenn du dich informiert hättest, das Arbeitsamt zahlt nichts, wenn man in einer sogenannte Ausbildung ist. Für die Ausbildung darf bzw kann ich Meister Bafög beantragen. Diese ist in Vollzeit in 2 Jahre eingeplant, wenn Bafög nicht reichen sollte, kann ich ein Darling aufnehmen. Oder eben von meinen Ersparnisse leben. Das Bafög muss ich zurück bezahlen ( aber nicht alles, und in Raten). Nebenbei habe ich bereits ein Minijob auf 450€ Basis welche ich Samstag erledigen kann. Diese ist aber ebenfalls erst ab dem 2.9 zu besetzten.

Das Finanzamt wird nicht kommen, und auch wenn. Die haben keinerlei beweise, oder gar Kunden. Oder Belege was ich erhalte habe oder nicht. Bei meinen Nachbarn hab ich tatsächlich umsonst gearbeitet, die sind nunmal nett und haben wenig Geld. Sowie im eigene Haus, hab ich vieles gemacht, ebenfalls ohne Bezahlung.

Nach meiner Kündigung war mein Chef halt schon richtig angemieß, als die Polizei mit dem anderen Mitarbeiter rein kam. Mit dem Befund, dass er krank wäre aber auf einer Baustelle erwitsch geworden ist, mit firmenfahrzeug. Und das eingebaute Material nicht erklären kann, sind die eben zur Firma gefahren. Und da ich der einzige bin, der dort stand. Hat er mich mit reingezogen. Das läuft aber über meine Anwalt, da die Polizei nicht rechtlich gehandelt hat. Bargeld haben die ebenfalls beschlagnahmt, das waren aber gerade Mal 40€.

Mit 12€ die Stunde kann ich nun Mal nicht leben, die Firma die bis zu 12€ geschrieben haben, liegt 70km entfernt. Alleine mein Sprit, und alle andere Nebenkosten wie z.b Zusatzrente sind mehr wert als die 12€ im Monat. Also würde ich Ende des Monats drauf zahlen.

ALG1 wird eine Sperre geben, welche aber Widerrufen wird.
Und ALG2 steht jeden zu, da diese das Leben sichert. Und ist unabhängig von alg1, nur eben hab ich laut deren Aussage zuviel Geld auf dem Konto. Und meine miete ( Mietvertrag) wäre ebenfalls zu teuer. Dann soll die nette Dame mir eine Wohnung zeigen. Es gibt nämlich keine.

Ich muss zum Glück diese Mist nur bis zum 2.9 durchhalten.

Und natürlich will ich bis dahin das beste raus holen, immerhin zahlte ich jahrelange richtig ein.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Ist denn schon geklärt, ob Du überhaupt geeignet bist für eine derartige Fortbildung?
Mir kommen da Zweifel, wenn ich Deine „Berechnungen“ bezüglich Fahrtkosten etc. ansehe.

Unerschütterliches Selbstbewusstsein reicht bei faktenbasierten Weiterbildungen meist nicht aus.

Btw.: Polizeirecht
Nach eingehender Lektüre kannst Du ja nochmal überlegen, warum Zweifel an Deiner „Story“ aufkommen könnten. ;-)
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.661
Bewertungen
2.168
Wobei die Polizei bei sowas eher Schmunzeln wird.
Warum sollten die schmunzeln, weil sie ihre Arbeit machen sollen?
Die nehmen die Sache auf, auch wenn nichts bei rum kommt. Aber alleine das oder die Schreiben, die dadurch bei der Person die dafür im JC zuständig sind, könnten einiges bewirken. Ob nun Negativ "SB wird noch bockiger" oder vielleicht sogar Positiv für den TE.
 

qwertz123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 März 2014
Beiträge
1.320
Bewertungen
1.063
Völlig egal ob die Polizei schmunzelt oder sonst wer, die müssen ihre Arbeit machen und was sie persönlich davon halten interessiert keinen.
In wiefern soll der SB bockig werden? Der kann doch eh nichts machen wenn man sich wie ein korinthenkacker dauernd aufs Gesetz beruft. Bei den zig 100 "Kunden" die er hat ist es schon recht unwahrscheinlich dass er bockig wird.
 
A

Anonym0815

Gast
Nein, natürlich nicht. Für die Fortbildung muss man nur 3 Jahre nachweisen. Und dass ich bereits ein Führungsposition hatte, und sonst sehr geschickt in meinen Beruf bin, weshalb ich soviel verdient habe. Bezweifel ich es das ich dafür geeignet bin.

Und zur Berechnung: ich hab auch Lebenkosten, welche ich begleichen muss. Die Fahrzeuge kosten Geld, Handy, Lebensmittel, Zusatz Versicherungen, GEZ, Miete usw

Da komme ich mit ungefähr 1200€ nicht aus. Wenn ich dann noch täglich 70 bzw 140 km fahren müsste, bei aktuellen 1,50€ Sprit kosten. Bei eine durchschnittliche Verbrauch von 12 Liter pro 100 KM. Kann man sich es schon ausrechnen, wie weit ich mit 12€ die Stunde komme ;)

Also wofür soll ich für ein Hungerlohn arbeiten, wenn ich dafür auch noch zahlen darf?

Übrigens: wenn du denkst, dass mein Beruf oder ich nicht für eine Fortbildung geeignet bin, darf ich fragen was sie beruflich machen, und welche Stundenlohn sie bekommen?

Ich meine, ich hab Verantwortung in meinen Beruf, wodurch ich in den Bau gehen könnte. Ich hab keine Kaffemaschine in der Nähe, oder kann auf der Arbeit mich Mal eben ausruhen. Und mein Arbeit endet nicht um 17 Uhr, sondern geht von 7-21 Uhr. Teilweise ohne Pause, teilweise kürzer. Aber nie früher als 19 Uhr. Und das liegt nicht daran, dass ich meine Arbeit nicht kann.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
Da komme ich mit ungefähr 1200€ nicht aus. Wenn ich dann noch täglich 70 bzw 140 km fahren müsste, bei aktuellen 1,50€ Sprit kosten. Bei eine durchschnittliche Verbrauch von 12 Liter pro 100 KM. Kann man sich es schon ausrechnen, wie weit ich mit 12€ die Stunde komme ;)
Würde so rechnen:
140 km * 220 Arbeitstage = 32200 km * 0,30 €/km = 9.660 € oder 805 € netto pro Monat für das Auto (ist die untere Grenze) ...
Laut § 140 SGB III muss man irgendwann mindestens netto sein ALG 1 verdienen. Und dann würde das noch raufgepackt werden.
Ist bei 12 € / Stunde oder geschätzt 2000 Brutto illusorisch und unzumutbar.
 
A

Anonym0815

Gast
So kann man es rechnen, aber Verschleiß kosten auch. Wird aber selten angerechnet, sowie Wertverlust. Es wird oft gerne als persönliche Pech eingestuft. Und wenn sowelche Firmen, so wenig geld Anbieter. Wenn die überhaupt die 12 anbieten würden, weil bis zu12€ kann alles heißen. Werden die sicherlich keinerlei Interesse dran haben, wie ich zur Arbeit komme.

Die Personal Firmen bzw Zeitarbeiter Firmen sollen sowieso verboten werden. Aber das Jobcenter steht wohl sehr darauf, hab heute wieder zwei Mails erhalten, dass ich mich da bewerben muss. Und besser wird es nicht. Bewerben mache ich, und es ist eig egal wie ich mich bewerbe, die würden mich sofort nehmen. Alleine dass ich gelernt bin, und eben für so ein Lohn arbeite gehe.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
@thezerox
Ich rechne so weil ich das auch so als Selbstständiger abrechnen oder ansetzten kann und um mal schnell eine Hausnummer zu haben.
Und die reicht hier als Ansatz die Stelle nicht anzutreten.
Je nach PKW und Umstände wird es natürlich noch teurer.
Zusätzlich habe ich auch immer meine detaillierte Gesamtkostenrechnung im Fahrtenbuch.
Und die liegt historisch immer höher. Liegt aber auch an den Autos die ich fahre.
Hatte zuletzt mal bei 40 km Arbeitsweg 600 € im Monatsmittel während der Vertragslaufzeit der Stelle.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.162
Bewertungen
28.601
Ich meine, ich hab Verantwortung in meinen Beruf, wodurch ich in den Bau gehen könnte. Ich hab keine Kaffemaschine in der Nähe, oder kann auf der Arbeit mich Mal eben ausruhen. Und mein Arbeit endet nicht um 17 Uhr, sondern geht von 7-21 Uhr. Teilweise ohne Pause, teilweise kürzer. Aber nie früher als 19 Uhr. Und das liegt nicht daran, dass ich meine Arbeit nicht kann.
Was ist das für eine Arbeit? 12 Stunden am Stück ohne Pause klingt nicht legal.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten