Hab ich ein Recht auf Unterstützung, wenn ich einen Antrag auf ALG II stelle und kann irgendwas negatives für meine Eltern zu auszulöst werden, wie z.B. Kürzungen bei meiner Mutter.? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

mowqli000

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Oktober 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo Leute !
Vielen Dank für die Möglichkeit dieses Forum für Fragen zu vewenden.

Ich habe eine allgemeine Frage und bin 0 bewandert mit dem Thema Jobcenter und ect.

Um das Thema verständlich zusammenzufassen :

Ich bin 26 Jahre Alt und lebe noch Zuhause bei meinen Eltern. Mein Vater ist in Rente und meine Mutter hat mehrere Nebenjobs und kriegt Hilfe vom Jobcenter.
Finanziell leben wir echt sehr sparsam und minimalistische.Laufe jeden Tag 45 Minuten zur Arbeit und 45 Minuten zurück.Die Ticketpreise sind Utopisch hoch!
Ich hab bis Ende August dieses Jahres noch Studiert.(5.Semester) , was ich aber leider durch meiner Starken Despression abgebrochen habe. Bis dahin habe ich auch noch normal Bafög bekommen. Einen Teilzeit Job habe ich bis Februar gehabt wurde aber nach 5 Jahren arbeit, wegen Mitarbeiterabbau gekündigt. Das Bafög hat alleine noch knapp gereicht für alles. Durch den Abbruch des Studiums hatte ich leider keine Einahmequelle. Ende September habe ich mich für einen Job beworben auf Vollzeit. Nun kommen wir zum Problem :
Der erste Monat beinhaltet nur eine Schulung. Gehalt ist umgerechnet 400 Euro für den ganzen Monat. Habe ich anrecht auf Unterstützung vom Jobcenter ? Vertraglich bin ich als Vollzeitkraft eingestellt und jetzt muss ich mit 400 Euro zurecht kommen.(Meine monatlichen kosten belaufen sich bei 200 euro)
Klar irgendwie kann man sein Lebensstil immer minimalisieren und versuchen mit so wenig wie möglich klar zukommen , dies mache ich aber nun seit Jahren und wenn ich mich für einen Job auf Vollzeit bewerbe und den ersten Monat durch die Schulung nur auf 400 euro komme ist echt Verschwendung in meinen Augen.
Ich war noch nie beim Amt und hab überhaupt keine Ahnung ob ich anrecht auf Unterstützung habe oder sonstwas.
Ich habe Angst zum Jobcenter zugehen und dann damit irgendwas negatives für meine Eltern zu auszulösen , wie z.b Kürzungen bei meiner Mutter.

Vielen Dank schonmal für die Antworten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.773
Bewertungen
14.268
Guten Tag mowqli000 und :welcome:

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.

Ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!!oder"Hab ich Recht auf Unterstützung?"

sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

und auch im Texteingabefeld bei der Überschrift findest du dazu den Hinweis.

Schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine

aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:



Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.773
Bewertungen
14.268
mowqli000

nun zu deiner Frage:

Du kannst einen Antrag auf ALG II stellen, hierzu mal zwei Fragen.

Vertraglich bin ich als Vollzeitkraft eingestellt und jetzt muss ich mit 400 Euro zurecht kommen.(Meine monatlichen kosten belaufen sich bei 200 euro)
Hierzu bitte ein Verständnisfrage, wie ist das zu verstehen, du hast einen Vollzeitjob und verdienst nur 400€?

und

Der erste Monat beinhaltet nur eine Schulung. Gehalt ist umgerechnet 400 Euro für den ganzen Monat.
Und welcher Verdienst ist laut Vertrag nach der Schulung vereinbart?
 

mowqli000

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Oktober 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
Danke für die Antwort.
Genau.
In der Schulung sindes ca. 400 euro .

Und dannach ganz normal Mindestlohn , 40 Stunden in der Woche. Vertraglich geregelt.
Mir ging es speziell um diesen einen Monat in der Schulung.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.773
Bewertungen
14.268
Gut jetzt kannst du bitte folgendes machen einen formlosen Antrag stellen auf ein Darlehn nach § 24 SGB II

3Leistungen nach Satz 2 werden auch erbracht, wenn Leistungsberechtigte keine Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts einschließlich der angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung benötigen, den Bedarf nach Satz 1 jedoch aus eigenen Kräften und Mitteln nicht voll decken können. 4In diesem Fall kann das Einkommen berücksichtigt werden, das Leistungsberechtigte innerhalb eines Zeitraumes von bis zu sechs Monaten nach Ablauf des Monats erwerben, in dem über die Leistung entschieden wird
und hier noch für dich zum lesen ab Seite 12 in dem Link:

Darlehen bei zu erwartenden Einnahmen und bei vorzeitigem Verbrauch einmaliger Einnahmen (§ 24 Absatz 4)


Bestimmt hat noch jemand einen Hinweis für dich.
 

mowqli000

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Oktober 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
Gut jetzt kannst du bitte folgendes machen einen formlosen Antrag stellen auf ein Darlehn nach § 24 SGB II



und hier noch für dich zum lesen ab Seite 12 in dem Link:

Darlehen bei zu erwartenden Einnahmen und bei vorzeitigem Verbrauch einmaliger Einnahmen (§ 24 Absatz 4)


Bestimmt hat noch jemand einen Hinweis für dich.
Muss ich das nicht zurückzahlen ?
 

grün_fink

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
1.116
Bewertungen
2.957
Ich lese gerade mit und verstehe das mit dem Darlehen nicht.

Ich lese hier etwas vom Abrechnungszeitraum
Hat seit dem 23. September begonnen und endet Freitag 19 . Oktober. Das Geld wird dann am 31.10 Überwiesen. Für die Schulung.
Ab 17.10 Fängt dann der neue Abrechnungsmonat bis zum 17. 11 für November dann.
Da ist etwas unklar.
Ich weiß nur nicht, was.

Lese hier folgendes:
Die Schulung begann am 23.09. und endet am 19.10.
Abrechnungszeitraum ist scheinbar vom 17. eines Monats bis 16. des nächsten Monats.
Gehaltszahlung am Monatsende.

Lediglich 400€ die gesamte Schulungsdauer von 3 Wochen erscheint mir sehr wenig. Außerdem ist das kein ganzer Monat.
Nochmal Verständnisfrage: Ist die Schulung Vollzeit? Sind die 400€ wirklich auch für die Dauer der Schulung? Oder zusätzlich für das anschließende Arbeiten?
Für welchen Job mit Mindestlohn braucht man eine 3wöchige fast kostenlose Schulung? Mir klingt das sehr seltsam.
Danach soll ja zuminest Mindestslohn gezahlt werden.
Gibt es eine Vereinbarung, dass die Schulungskosten vom Gehalt abgezogen werden, denn sonst wären ja nicht nur 400€ für die 3 Wochen Schulung drin, das wäre ja weit unter Mindestlohn.

Irgendwas stimmt hier nicht. Gibt es diese Vereinbarungen überhaupt schriftlich?
Was sagt der Arbeitsrechtsexperte dazu?

Wenn Ende Oktober lediglich 400€ zufließen als Einkommen, dürfte der Rest aufgestockt werden müssen. Denn auch wenn man mietfrei bei den Eltern wohnt, gilt auch für diesen Monat Auszahlbetrag ist Bedarf (Regelbedarf plus Miete plus Erwerbstätigenfreibetrag) minus Einkommen (Verdienst 400€)
Da würde ich die normale Aufstockung sehen, kein Darlehen. Den bei ü25 geht keine BG mehr.
Eventull muss Mama jetzt weniger arbeiten.

Oder habe ich einen Knoten im Kopf, oder etwas vergessen?
 
Oben Unten