Gymnastik+Jobcenter ???

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
Hallo,

seit einiger Zeit habe Probleme mit dem Kreuz,-Rücken usw...also ich hab schon Schmerzen. Ich war bei meiner Ärztin und die schickt mich zur Reha-Gymnastik wegen HWS-, BWS-, LWS- Syndrom.
Früher bin ich zur Massage gegangen und es ging mir dann super.
Man hat mir gesagt, es wäre alles sehr gespannt.
Nun nach einiger Zeit geht danach schon wieder das gleiche.


Das mit dem Reha-Gymnastik mache ich zum ersten Mal.
Und es ist auch nicht so, dass ich nicht arbeiten kann oder nur wenige Stunden arbeiten kann. Ich kann eigentlich Vollzeit arbeiten, Ja gut heben, usw...kann ich nicht, aber ansonsten schon.

Meine Frage jetzt:

1.Ich muss mit dem Antrag zur KK. Ich habe noch Zeit und weiß jetzt nicht, wird das Jobcenter das mitbekommen, wenn ich es selbst nicht melde? Ich möchte das nicht.

2.Was passiert, wenn das Jobcenter Bescheid weiß ?



 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
798
Bewertungen
738
Wo ist Dein Problem?

Das geht den erst mal nichts an!

Wenn Du AU bist, dann den kleinen AU Schein zur Leistungsabteilung den großen zur KK und gut ist.

Das mit der Reha- Gymnastik ist so als ob Du zum Schwimmen ins Bad gehst und das wird von der KK bezahlt oder Fitness oder so was. Die KK wird das nicht dem JobCenter melden.

Wenn Du wegen den Rückenschmerzen nicht arbeiten kannst, liegt ein Vermittlungshemmnis vor, das Jobcenter kann Dich dann Zwergs Feststellung der Arbeitsfähigkeit und Belastung zum Amtsarzt schicken, der wird feststellen in welcher Art und Weise du arbeiten kannst welche Einschränkungen du hast, das wird er dem JobCenter mitteilen, eine Diagnose nicht!

Das JobCenter darf zwar nicht aber manchmal machen sie es doch nach den Krankheiten Fragen bei Dir bei der KK und auch bei Ärzten die werden aber keine Diagnosen oder sonstiges raus geben du natürlich auch nicht, Datenschutz!

Mein Rat mach das Reha-Gymnastik ist gut und hilft in der Regel.
 

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
Wo ist Dein Problem?

Das geht den erst mal nichts an!

Na ja wer weiß, wo die mich dann schicken werden.
meine das jobcenter)

Wenn Du AU bist, dann den kleinen AU Schein zur Leistungsabteilung den großen zur KK und gut ist.

Nein ich bin nicht Krankgeschrieben.

Das mit der Reha- Gymnastik ist so als ob Du zum Schwimmen ins Bad gehst und das wird von der KK bezahlt oder Fitness oder so was. Die KK wird das nicht dem JobCenter melden.

Das Frage ich, denn gestern ließ ich so viele verschiedene Sachen über dieses Thema und ehrlich gesagt , kenne mich in diesem Gebiet gar nicht aus. Irgendwo stand es, dass die KK an Jobcenter das meldet, dann werde ich auch anders behandlt usw...Nun ich möchte das nicht. Ausserdem Jobcenter sammelt schon sowieso viele Daten von uns, möchte nicht dass sie über jede Sache, die mich betrifft Bescheid wissen.

Wenn Du wegen den Rückenschmerzen nicht arbeiten kannst, liegt ein Vermittlungshemmnis vor, das Jobcenter kann Dich dann Zwergs Feststellung der Arbeitsfähigkeit und Belastung zum Amtsarzt schicken, der wird feststellen in welcher Art und Weise du arbeiten kannst welche Einschränkungen du hast, das wird er dem JobCenter mitteilen, eine Diagnose nicht!

Wenn ich das mitteile meinst du?

Das mit dem Amtsarzt würde mir sowieso nicht gefallen.
Wer weiß was er dann nach seiner Meinung feststellt.

Das JobCenter darf zwar nicht aber manchmal machen sie es doch nach den Krankheiten Fragen bei Dir bei der KK und auch bei Ärzten die werden aber keine Diagnosen oder sonstiges raus geben du natürlich auch nicht, Datenschutz!


Genau das macht mir Sorgen, denn ich hab gelesen, dass die nachfragen können, wenn es einen berechtigten Grund gibt und dann die KK geben das weiter.


Mein Rat mach das Reha-Gymnastik ist gut und hilft in der Regel.

Ja das würde ich zu gerne machen, nun diese Gründe halten mich bis jetzt das nicht bei der KK abzugeben um den Antrag für die Gymnastik zu bewilligen seitens KK.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
Hallo,

niemals darf die KK das an das JC melden..

du gehst mit dieser REHA-Sport Verordnung zur KK, die sagen dir, wo du diese KG durchführen lassen kannst...sie bewilligen die VO und du nimmst die dann mit zum Anbieter...

die KK trägt in ihre Unterlagen ein: REHa-Sport VO vom, Dr. xxx bewilligt bis..und aus die maus,..

weiter passiert nichts..

sollte allerdings die KK das dem JC melden (wozu frag ich mich allerdings) dann wäre das ein eklatanter Verstoß gegen das Datenschutzgesetz und du könntest den SB der KK wegen Rechtsbruch drankriegen...

aber beruhige dich, niemand wird solche Sachen an das JC weitermelden..(im Grunde ist das auch ein pillepalle-Leistung für die KK, kostet doch fast nichts)...
manuelle Therapie oder KG würde mehr kosten..dürfte aber auch nicht gemeldet werden..

alles ganz easy--keine Angst..
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
798
Bewertungen
738
Ich wollte grade wieder was ganz langes schreiben habe aber den Beitrag von Anna B. rechtzeitig gelesen, und was soll ich sagen so sehe ich das auch. Danke Anna.B :icon_klatsch:
 

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
Hallo,

niemals darf die KK das an das JC melden..

du gehst mit dieser REHA-Sport Verordnung zur KK, die sagen dir, wo du diese KG durchführen lassen kannst...sie bewilligen die VO und du nimmst die dann mit zum Anbieter...

die KK trägt in ihre Unterlagen ein: REHa-Sport VO vom, Dr. xxx bewilligt bis..und aus die maus,..

weiter passiert nichts..

sollte allerdings die KK das dem JC melden (wozu frag ich mich allerdings) dann wäre das ein eklatanter Verstoß gegen das Datenschutzgesetz und du könntest den SB der KK wegen Rechtsbruch drankriegen...

aber beruhige dich, niemand wird solche Sachen an das JC weitermelden..(im Grunde ist das auch ein pillepalle-Leistung für die KK, kostet doch fast nichts)...
manuelle Therapie oder KG würde mehr kosten..dürfte aber auch nicht gemeldet werden..

alles ganz easy--keine Angst..

Danke :icon_smile:, das hat mir wirklich schon Sorgen gemacht.
 

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
Bitte...gerne sogar....:icon_daumen:

fertiggggggg, froh bin ich.
eine frage: sagen wir mal jetzt schickt man mir vv , die aber nicht passen und mich irgendwo vermitteln möchte, wo mit meine hws-bws-lws schmerzen nicht passt und ich zb beim vorstellungsgespräch das sage, oder einfach so meine sb sage...neee passt es nicht, weil....schmerzen und so, wird es für mich irgendwelche konsequenzen haben ??
 

Steinschleuder

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
581
Bewertungen
517
oder einfach so meine sb sage...neee passt es nicht, weil....schmerzen und so, wird es für mich irgendwelche konsequenzen haben ??

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die JC Sb das dann in Deine Akte eintragen werden.

Das hat den Vorteil für Dich, dass Du dann immer sagen kannst: "Es steht doch in ihren Unterlagen, dass ich diese LWS/HWS Beschwerden habe. Also warum dann diesen unpassenden VV?":icon_eek:

Wenn Du aber nichts angibst, werden sie Dich weiter mit allen VV zumüllen.

Es könnte dann allerdings passieren, dass Dich das JC irgendwann zum medizinischen Dienst schickt, um Deine Beschwerden von einem Arbeitsmediziner abklären zu lassen und Deine Arbeitsfähigkeit festzustellen.

Darum ist es mega wichtig, dass Du sämtliche Unterlagen, die Dein Problem betreffen aufbewahrst, damit Du dann Deine Beschwerden beweisen kannst.:biggrin:

Also Röntgenbilder, CT, MRT, Arztberichte etc.
 

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
Dann lass dich zum ärztlichen Dienst schicken, oder nen Attest von deinem Facharzt schreiben was geht oder nicht geht, ansonsten hast du keine Ruhe davor, weil sagen kann man vieles....

Ja echt, ich bin ein bißchen verunsichert wie ich vorgehen soll.
Sollte ich es melden, damit es für mich leichter ist oder nicht, denn dann wird nicht in die Akte stehen.

Auf jeden Fall habe ich die Bestätigung von der Krankenkasse bekommen und kann bald anfangen. Ich hoffe, dass es besser wird, denn momentan habe ich schrekliche Schmerzen, besonders morgens.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
Hallo,

wenn du die Schmerzen länger als 6 Monate hast, dann hast du bereits chronische Schmerzen...

und die sind schwierig, bis gar nicht, wieder wegzubekommen...

der Schmerz verselbständigt sich und es wird dann eine eigenständige Erkrankung...

du solltest dich mit einem Facharzt für Schmerzmedizin (meistens Anästhesisten mit Weiterbidlung) in Verbindung setzen und dir dort einen Termin geben lassen.

Die können mit Schmerzmitteln (die nicht Organ-schädlich sind) einiges bewirken und die können auch manuelle Therapie, als Einzeltherapie, verordnen..das Budget ist wesentlich höher, als für einen HA oder Orthopäden..
die können ständige auch "außerhalb des Regelfalles" die VO ausstellen..so dass die dauerhaft diese manuelle Therapei durchführen kannst..

und frag mal bei frau guugel nach "chronische Schmerzkrankheit"..du wirst dich wundern...

ich hab das jetzt seit 2007 und nehme seit 2009 Opiate...
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
Nunja erst soll man versuchen die Ursache zu beseitigen und erst dann Schmerztherapie beginnen.Aber das weiss ja TE dann besser wenn sie in Behandlung ist.

@TE

ich würde es auf jeden Fall melden,entweder per Attest vom Arzt oder sagst du willst zum ärztlichen Dienst.Dann muss sich die SB dran halten und kann dir nicht einfach so die
"blöden" Jobs anbieten die man eh nicht machen will.
 

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
Hallo,

wenn du die Schmerzen länger als 6 Monate hast, dann hast du bereits chronische Schmerzen...

und die sind schwierig, bis gar nicht, wieder wegzubekommen...

der Schmerz verselbständigt sich und es wird dann eine eigenständige Erkrankung...

du solltest dich mit einem Facharzt für Schmerzmedizin (meistens Anästhesisten mit Weiterbidlung) in Verbindung setzen und dir dort einen Termin geben lassen.

Die können mit Schmerzmitteln (die nicht Organ-schädlich sind) einiges bewirken und die können auch manuelle Therapie, als Einzeltherapie, verordnen..das Budget ist wesentlich höher, als für einen HA oder Orthopäden..
die können ständige auch "außerhalb des Regelfalles" die VO ausstellen..so dass die dauerhaft diese manuelle Therapei durchführen kannst..

und frag mal bei frau guugel nach "chronische Schmerzkrankheit"..du wirst dich wundern...

ich hab das jetzt seit 2007 und nehme seit 2009 Opiate...

Hallo Anna B.

ja das habe ich schon lange nun irgendwie hat es mir nicht so gestört. Hat es doch bis jetzt immer geklappt, mal mehr, mal weniger und dann verschwanden die Schmerzen.
Bei einer Maßnahme habe ich diese bekommen, so dass ich mich paar Tage nicht bewegen konnte und was absolut komisch war, ab und zu konnte ich mich so bewegen und hab mich so gefühlt als nichts passiert ist. Dann waren die weg. Irgendwannmal hatte ich die wieder und seit Ende letztes Jahres hören die nicht auf.
Das komische ist, dass ich das Gefühl habe, wenn ich zu viel Stress habe, was ganz normal ist wenn man beim Jobcenter angemeldet ist und sich nicht unterkriegen läßt und nicht aufgeben möchte, dann brechen die heftig aus. Wenn es ruhiger ist, dann geht es mir auch besser.
 

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
Nunja erst soll man versuchen die Ursache zu beseitigen und erst dann Schmerztherapie beginnen.Aber das weiss ja TE dann besser wenn sie in Behandlung ist.

@TE

ich würde es auf jeden Fall melden,entweder per Attest vom Arzt oder sagst du willst zum ärztlichen Dienst.Dann muss sich die SB dran halten und kann dir nicht einfach so die
"blöden" Jobs anbieten die man eh nicht machen will.

Ja ich hoffe, dass mit der Gymnastik besser wird.

ich hab kein Problem das zu melden, ich möchte nur nicht, dass es in meine Akte steht, was aber sein wird.
 

Porks

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2008
Beiträge
600
Bewertungen
323
hi

es ist so wenn keiner weis was du hast außer dein Arzt bist du für alle anderen Gesund.
Weil du ja viel erzählen kannst. Du musst es Beweisen und das geht durch Atteste oder Amtsarzt.

Alles andere zählt nicht und die können dich Überall hin Vermitteln und wenn du dann nix Schriftliches hast , dass du verschiedenes nicht machen darfst haste ein Problem (Sperre) wenn du dich Weigerst.

Also immer schön Atteste und Gutachten sammeln. Damit kann man auch Sparren wie Gebühren für Med weil als Chronisch Kranker musst du nur 1% zahlen und vielleicht auch mal an einen Schwerbehinderten- Ausweis denken.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
Hallo,

das scheint sich dann tatscählich um eine chron. Schmerzkrankheit zu handeln..

da kümmere dich wirklich mal um eine Schmerzbehandlung....

wie gesagt, ich kämpfe schon Jahre gegen die Schmerzen...

Zitat von Kaffeesäufer:
Nunja erst soll man versuchen die Ursache zu beseitigen und erst dann Schmerztherapie beginnen.Aber das weiss ja TE dann besser wenn sie in Behandlung ist.


Hallo Kaffeesäufer....dein Satz sagt mir, dass du von einer Schmerzerkrankung keine Ahnung hast...
und weil das so ist, halte dich lieber mit Äußerungen zurück..

hast du schon mal 24 Stunden am Tag Schmerzen gehabt?
meine Schmerzen aufgrund der Bandscheibenvorfälle haben sich verselbständigt und es ist noch eine Muskelerkrankung dazu gekommen..sowie Arthrose..
d.h. ich habe 3 verschiedene Schmerzbilder....und die Ursache..mal eben zu beseitigen...geht nicht!!

Tretoya..wenn die Schmerzen bei dir unter Streß schlimmer werden, dann zeigt das schon deutliche Tendenzen....

versuch mal an einen Neurologen/Psychiater zu gelangen,..der dich dann an einen Verhaltenstherapeuten überweist...
und der erarbeitet mit dir, wann der Schmerz auftritt, wann er besonders penetrant ist und wie man selber etwas dafür tun kann, dass man den Schmerz besser akzeptieren kann und man lernt, damit umzugehen...

und hier noch einmal eine allgemeine Information zum Thema Schmerz...akut und chronisch...

Schmerz
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
@Anna

ich habe ja geschrieben dass man es "versuchen" soll. ich weiss ja nicht was der TE hat.
Es gibt ja auch Fälle bei denen es ja funktioniert dass durch die Ursachenbeseitung auch die
Schmerzen verschwinden.

Und ja Anna ich weiss was Schmerzen sind habe schon über 15 Jahre chronische Rückenschmerzen, nehme auch Opiate.Nur meine Ursache kann man leider so wie deine nicht grad mal beseitigen.
 

Steinschleuder

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
581
Bewertungen
517
Ich würde nicht unbedingt darauf beharren von mir aus zum Amtsarzt zu wollen, dahin soll Dich dein JC Sb schon selber schicken, wenn Du ihm ständig sagst: "Ich kann dies nicht und ich kann das nicht, was sie mir da vorgeschlagen haben."

Wichtig ist nur, dass Du es Deinem Sb gegenüber erwähnst, dass Du leider wegen Deiner massiven LWS/HWS Beschwerden in Deiner unbändigen Arbeitswut nur eingeschränkt verwendungsfähig bist und das Du ihn dann bittest dieses in seinen PC einzutragen.

Dann solltest Du nach dem Gespräch einen Ausdruck aus Verbis verlangen, da muss dann vermerkt sein, dass ihr darüber gesprochen habt.

Den Schrieb nimmst Du zu Deinen Unterlagen und hast den Beweis Deiner Angabe gegenüber dem JC.

Hast Du jetzt einen netten Sb oder bekommst Du nach einem Wechsel einen netten Sb, könnte er ab dem Gespräch darauf achten, dass er Dir nur geeignete VV schickt. Sowas soll's wahrhaftig geben.

Andererseits kann es aber auch passieren, dass Du unglücklicherweise einen Amtsarzt erwischt der, weil ja mit dem JC eng verwoben, sagt: "Alles halb so wild! Mit'm bischen Gymnastik wird das schon. Nun stellen Sie sich mal nicht so an, das bischen Bierkästenschleppen im Getränkemarkt, tschaka, tschaka!":icon_twisted:

Deshalb würde ich lieber erstmal den ersten Weg einschlagen und nicht von selber zum Amtsarzt wollen.:icon_eek:
 

Steinschleuder

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
581
Bewertungen
517
Ich hab's erlebt, es bringt was.

Natürlich musst Du im Bedarfsfall, also wenn das JC über den MD eine Bestätigung Deiner Angaben verlangt, in der Lage sein die angegebenen Leiden zu beweisen.
 

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
Ich würde nicht unbedingt darauf beharren von mir aus zum Amtsarzt zu wollen, dahin soll Dich dein JC Sb schon selber schicken, wenn Du ihm ständig sagst: "Ich kann dies nicht und ich kann das nicht, was sie mir da vorgeschlagen haben."

Wichtig ist nur, dass Du es Deinem Sb gegenüber erwähnst, dass Du leider wegen Deiner massiven LWS/HWS Beschwerden in Deiner unbändigen Arbeitswut nur eingeschränkt verwendungsfähig bist und das Du ihn dann bittest dieses in seinen PC einzutragen.

Dann solltest Du nach dem Gespräch einen Ausdruck aus Verbis verlangen, da muss dann vermerkt sein, dass ihr darüber gesprochen habt.

Den Schrieb nimmst Du zu Deinen Unterlagen und hast den Beweis Deiner Angabe gegenüber dem JC.

Hast Du jetzt einen netten Sb oder bekommst Du nach einem Wechsel einen netten Sb, könnte er ab dem Gespräch darauf achten, dass er Dir nur geeignete VV schickt. Sowas soll's wahrhaftig geben.

Andererseits kann es aber auch passieren, dass Du unglücklicherweise einen Amtsarzt erwischt der, weil ja mit dem JC eng verwoben, sagt: "Alles halb so wild! Mit'm bischen Gymnastik wird das schon. Nun stellen Sie sich mal nicht so an, das bischen Bierkästenschleppen im Getränkemarkt, tschaka, tschaka!":icon_twisted:

Deshalb würde ich lieber erstmal den ersten Weg einschlagen und nicht von selber zum Amtsarzt wollen.:icon_eek:

Meine will immer alles auf Papier, selber will sie aber nie was bestätigen.
Na ja dann Attest von meiner Ärztin und fertig.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten