Gutschrift weil Handyvertrag geworben

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.548
Hallo liebe Elo Leute

Habe heute von der Empfangsdame zu hören bekommen, das sie vorhaben mir die 30 Euro Gutschrift wegen eines geworbenen Handyvertrages bei meinem jetzigen Anbieter zu berechnen. Sie sahen es anhand der Kontoauszüge.:icon_neutral:

Ich bin davon ausgegangen das dies nicht zu berücksichtigendes Einkommen ist. Da lehne ich mich an an §11a SGB 2 Absatz 5
§ 11a SGB II Nicht zu berücksichtigendes Einkommen

Was haltet ihr davon? Die Empfangsdame meint, mit Absprache einer Sachbearbeiterin (die eh alles anrechnet), da es kein Erwerbseinkommen ist wird es voll angerechnet :icon_eek:

Ich darauf das ich dagegen Widerspruch einlege und gegebenfalls Klagen werde. Sie darauf das ich das ruhig machen dürfe.

Was haltet ihr davon?
 

Holger01

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.398
Bewertungen
566
Ich weiß zwar nicht, ob so etwas als "Einkommen" gewertet werden darf.

Wenn es aber so sein sollte, dann darfst du deine Aufwendungen, die zu diesem Einkommen geführt haben, wieder abziehen:

"(1) 1Vom Einkommen abzusetzen sind
...
5. die mit der Erzielung des Einkommens verbundenen notwendigen Ausgaben, ..."

Quelle: § 11 b SGB II
§ 11b SGB II Absetzbeträge Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II)


Hast du den Geworbenen nicht mehrmals angerufen, gerade um ihn zu werben?

Bist du gar zwei- oder dreimal zu ihm gefahren, um ihn von den Leistungen deines Netzanbieters zu überzeugen?

Oder hast du den Geworbenen in einer Gaststätte getroffen und ihn auf einen Kaffee eingeladen, ihn somit "bewirtet"? - Stichwort: Bewirtungskosten, Bewirtungskostenbeleg.

Hast du ihm vielleicht noch Tarifunterlagen per Briefpost zugesandt?

Hast du gar die Provision mit dem Geworbenen geteilt? Dann lasse dir eine Quittung geben und reiche diese ein.

Summieren sich deine Aufwendungen somit vielleicht auf € 29,99 oder gar € 30,01??

...
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Was haltet ihr davon? Die Empfangsdame meint, mit Absprache einer Sachbearbeiterin (die eh alles anrechnet), da es kein Erwerbseinkommen ist wird es voll angerechnet :icon_eek:
Dass diese "Empfangsdämlichkeit" schlichtweg nur eine große Klappe, aber nicht ansatzweise eine wirkliche Ahnung, hat.
Hier ist mal kurz dargelegt, was nach Ausführung des BSG als Einkommen gem. § 11 Abs 1 SGB II anzusehen und zu handhaben ist:
~> sozialrechtsexperte: Bundessozialgericht veröffentlicht brand aktuelles Urteil zu Hartz IV - Hartz-IV-Empfänger dürfen Stromkostenerstattung behalten‎, denn es ist Vermögen.


Auszugszitat:
"Dabei ist Einkommen iS des § 11 Abs 1 SGB II nach der Rechtsprechung der für die Grundsicherung für Arbeitsuchende zuständigen Senate grundsätzlich alles, was jemand nach Antragstellung wertmäßig dazu erhält"
https://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/12/bundessozialgericht-veroffentlicht.html
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.548
Es war eine einmalige Gutschrift von 30 Euro.

Mehr nicht. lief alles über Internet und aklamio ab.

Mit Portokosten, Bewirtungskosten und Fahrtkosten war da nichts.
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.548
Dass diese "Empfangsdämlichkeit" schlichtweg nur eine große Klappe, aber nicht ansatzweise eine wirkliche Ahnung, hat.
Hier ist mal kurz dargelegt, was nach Ausführung des BSG als Einkommen gem. § 11 Abs 1 SGB II anzusehen und zu handhaben ist:
~> sozialrechtsexperte: Bundessozialgericht veröffentlicht brand aktuelles Urteil zu Hartz IV - Hartz-IV-Empfänger dürfen Stromkostenerstattung behalten‎, denn es ist Vermögen.


Auszugszitat:
"Dabei ist Einkommen iS des § 11 Abs 1 SGB II nach der Rechtsprechung der für die Grundsicherung für Arbeitsuchende zuständigen Senate grundsätzlich alles, was jemand nach Antragstellung wertmäßig dazu erhält"

Geil:biggrin:

Naja ich warte den Bescheid ab und wenn die es wagen es anzurechnen gehts in den Widerspruch. Die brauchen das scheinbar.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Eine Versicherungspauschale von 30 € ist gem. §6 Abs. 1 ALG II-VO abzusetzen, wenn sie nicht bereits von einem anderen Einkommen gewährt wird.
 

MS23

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Dezember 2012
Beiträge
27
Bewertungen
4
Die Empfangsdame hat recht. Die 30 € sind Einkommen.
Hast du noch weiteres Einkommen? Wenn nich, hattest du "glück". Dann sind die 30 € nämlich frei. Wenn du noch weiteres Einkommen hast, wirst du die 30 € erstatten müssen.

@holger01
Bei den genannten Kosten handelt es sich nicht um notwendigen Ausgaben.

@coachharzer
Stromguthaben ist kein Einkommen, weil es entweder aus dem Vermögen stammt oder aus dem Regelsatz "erwirtschaftet" ist.
Das trifft hier aber nicht zu.
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.548
Die Empfangsdame hat recht. Die 30 € sind Einkommen.
Hast du noch weiteres Einkommen? Wenn nich, hattest du "glück". Dann sind die 30 € nämlich frei. Wenn du noch weiteres Einkommen hast, wirst du die 30 € erstatten müssen.

@holger01
Bei den genannten Kosten handelt es sich nicht um notwendigen Ausgaben.

@coachharzer
Stromguthaben ist kein Einkommen, weil es entweder aus dem Vermögen stammt oder aus dem Regelsatz "erwirtschaftet" ist.
Das trifft hier aber nicht zu.


Nein, habe sonst keinerlei Einkünfte.
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.548
Richtig. 30 € Einkommen, davon setzt Du 30 € ab. Alle anderen Freibeträge werden nur von einem Erwerbseinkommen gewährt.

Okay. Naja muss eh in den Widerspruch. Kenne Die Sachbearbeiterin. Die hat absolut null Ahnung und interessiert die auch nicht. Die rechnet bei Leuten mit 400 Euro Job immer wieder 400 Euro an, obwohl diese meist unter 100 Euro nur verdienen.:icon_neutral:
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.548
Tag Leute

Wollte mal einen Zwischenstand geben.

Die zuständige Sachbearbeiterin hat meinen Weiterbewilligungsantrag bearbeitet und habe den neuen Bewilligungsbescheid. Keine Anrechnung der 30 Euro. Nichtmals erwähnt wird es im Bescheid.

Denke hatte doch etwas schiss vor dem Widerspruch. Hab mit jemanden geredet der im Sozialausschuss der Stadt sitzt, der meint das mein Jobcenter zuviel Widersprüche und klagen produzierte und das dies nun eingedämmt werden soll. :D

Naja ich bleib weiter auf Defensive. Bei der weiss man nie so genau.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten