Gutschein für Ausstattung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

derhonk

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Januar 2011
Beiträge
11
Bewertungen
0
Hallo zusammen,
ich hab mal eine Frage. Bekomme Hartz-4 und ziehe in eine neue Wohnung. Dort gibt es keine Küche, also habe ich beim Amt vorgesprochen und dort bekam ich einen Gutschein für E-Herd und Kühlschrank im Wert von 250 bzw. 180 Euro. Die meinten ich kann mit den Gutscheinen überall einkaufen, aber leider hat mir niemand richtig erklärt wie das funktioniert.
Bekomme ich für die Gutscheine die Ware ausgehändigt und der Laden rechnet dann direkt mit dem Jobcenter ab oder muß ich erst alles bezahlen und bekomme dann das Geld zurück wenn ich die Quittung einreiche? Und kann ich mit den Gutscheinen auch bei Versandhändlern bestellen? Wie läuft das in so einem Fall?
Und zu guter letzt noch, ist es möglich, dass ich ein Gerät kaufe was über dem Gutscheinwert liegt wenn ich den Aufpreis selber zahle? Oder geht das nicht? Hab einen schönen Kühlschrank gefunden, der 40 euro mehr kostne würde.
 

Pinneberger

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2012
Beiträge
39
Bewertungen
7
Ich würde mich nicht auf die Gutscheine einlassen, sondern auf einen Geldbetrag bestehen. Mit dem würde ich dann so einkaufen gehen, wie ich es möchte. Allerdings wirst du dann hinterher die Quittungen dem JC vorlegen müssen (bzw. Kaufverträge, falls etwas von Privat gekauft wurde).

Was ist denn übrigends mit Küchenschränken, Esstisch, Spüle, etc.?
Alles vorhanden?
 

derhonk

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Januar 2011
Beiträge
11
Bewertungen
0
Naja ich hab mich ja schon auf die Gutscheine eingelassen. Solange ich damit überall einkaufen kann finde ich es ja auch ok. Ob ich dann einen Gutschein habe oder den Betrag in Bar bekomme dürfte ja letztendlich keinen Unterschied machen. Oder haben die Gutscheine irgendeinen Nachteil, den ich grad nicht sehe.
Küchenschränke und Spüle kann ich von der Vormieterin übernehmen. Das Geld dafür wird auch vom Amt erstattet.
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
In der Regel gibt es nur wenige Geschäfte die sich auf Gutscheine einlassen. Häufig handelt es sich dabei um Secondhand Ware.

Das ist Nachteil Nummer 1.

Nachteil Nummer 2: Man outet sich als Bezieher von Sozialleistungen, was nicht jeder mag.

Nachteil Nummer 3: Du wurdest auf Beträge festgenagelt bei denen es nicht sicher ist, ob Du ausreichend hochwertige Ware dafür überhaupt bekommen wirst. Angesichts der Tatsache, dass spätere Ersatzbeschaffungen angespart bzw. in Ausnahmefällen als Darlehen gewährt werden, ist es wichtig so hochwertig wie nur machbar zu kaufen. Da fällt in der Regel Gebrauchtware schon einmal aus.

Du kannst immer noch etwas gegen die Gutscheine unternehmen.

Sachleistungsgewährung ist tendenziell diskriminierend (LPK SGB II, 2. Aufl.,§ 4 Rz 9) Der Geldleistungsanspruch kann auch über das Wunschrecht (nach § 33 S. 2 SGB I) begründet werden. Er ist immer angemessen, da der Betroffene diskriminierungsfrei auf dem allgemeinen Markt und unter Nutzung von Sonderangeboten und privaten Verkäufen seinen Bedarf decken können muss (VG Stuttgart 24.01.02 - 8 K 40/01). Der Verweis auf nur einen Anbieter stellt zudem einen Verstoß gegen das Wettbewerbsgesetz da.

In der Regel neu oder neuwertig
Es sind bei der Gewährung von Erstausstattungsgegenständen hohe Anforderungen an die Qualität zu stellen, das heißt: in der Regel neu oder neuwertig. Bei reiner Gebrauchtgewährung wird zukünftiger Hilfebedarf produziert, dies läuft den Leistungsgrundsätzen zuwider: SGB II-Leistungen sind darauf auszurichten, dass Hilfebedürftigkeit vermieden, reduziert und verringert wird (§ 1 Abs. 1 Nr. 1 SGB II). Durch die Gewährung von gebrauchtem Schrott wird Hilfebedürftigkeit aber „produziert“
 

derhonk

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Januar 2011
Beiträge
11
Bewertungen
0
Hm wenn die Geschäfte die Gutscheine nicht annehmen ist das natürlich wirklich blöd. Das ich mich als ALG-2 Empfänger oute stört mich jetzt nicht so. Preistechnisch hast du natürlich Recht, das man für diese Summen im Bereich der Neuware wirklich nur das billigste bekommt. Ist das denn verhandlungsfähig? Auf dem Amt hatte ich den Eindruck, dass es feste Summen für die einzelnen Geräte gibt, von denen nicht abgewichen werden kann. Hatte auch mal beim Googeln so eine Liste entdeckt, wo die Zuschüsse für die Erstausstattung aufgeführt waren, von daher bin ich jetzt davon ausgegangen, dass diese Summen vorgegeben sind und es gar keinen Sinn macht mehr zu fordern.
Ich denke ich werde einfach mal versuchen was gescheites für die Gutscheine zu bekommen und nur nochmal hingehen wenn das nicht klappt. Gab sowieso schon mal einen längeren Streit mit der Sachbearbeiterin über meinen Bezug, von daher bin ich wohl ohnehin nicht sehr beliebt dort und will nicht noch mehr Öl ins Feuer giessen.
Kann mir denn jemand evtl. noch eine Antwort auf die Fragen geben ob es möglich ist ein etwas teureres Gerät zu kaufen wenn ich die Differenz drauflege und ob Online-Bestellungen irgendwie möglich sind? Dort sind die Preise ja doch niedriger als beim Media Markt um die Ecke.
 

Pinneberger

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2012
Beiträge
39
Bewertungen
7
Ich habe keinerlei Erfahrung mit diesem Gutscheinkram. Ich denke bei den Geschäften wie Media oder Staturn oder ähnliches wird es keine großen Probleme geben. Ob da allerdings Online-Händler mitspielen, das wage ich mal ganz stark zu bezweifeln.....
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Hm wenn die Geschäfte die Gutscheine nicht annehmen ist das natürlich wirklich blöd. Das ich mich als ALG-2 Empfänger oute stört mich jetzt nicht so. Preistechnisch hast du natürlich Recht, das man für diese Summen im Bereich der Neuware wirklich nur das billigste bekommt. Ist das denn verhandlungsfähig? Auf dem Amt hatte ich den Eindruck, dass es feste Summen für die einzelnen Geräte gibt, von denen nicht abgewichen werden kann. Hatte auch mal beim Googeln so eine Liste entdeckt, wo die Zuschüsse für die Erstausstattung aufgeführt waren, von daher bin ich jetzt davon ausgegangen, dass diese Summen vorgegeben sind und es gar keinen Sinn macht mehr zu fordern.
Ich denke ich werde einfach mal versuchen was gescheites für die Gutscheine zu bekommen und nur nochmal hingehen wenn das nicht klappt. Gab sowieso schon mal einen längeren Streit mit der Sachbearbeiterin über meinen Bezug, von daher bin ich wohl ohnehin nicht sehr beliebt dort und will nicht noch mehr Öl ins Feuer giessen.
Kann mir denn jemand evtl. noch eine Antwort auf die Fragen geben ob es möglich ist ein etwas teureres Gerät zu kaufen wenn ich die Differenz drauflege und ob Online-Bestellungen irgendwie möglich sind? Dort sind die Preise ja doch niedriger als beim Media Markt um die Ecke.
Die Summen sind interne Festlegungen der Jobcenter bzw. der jeweiligen Stadtverwaltungen. Sie sind in der Regel immer zu niedrig festgelegt. Der Gesetzgeber hat keine Beträge festgelegt.

Ärger mit dem JC wird es immer geben. Der nimmt nicht ab, wenn man sich nicht wehrt, sondern wenn das JC merkt, dass man eben nicht alles mit sich machen läßt. Beliebt ist man bei JCs nur dann, wenn sie einen schnell los sind. Einen anderen Weg sich dort beliebt zu machen gibt es nicht. Und auch für dieser Verhandlungen hier gilt: Niemals allein zum Jobcenter und es gilt nur was man auf dem Papier hat. Also nicht auf mündliche Zusagen einlassen.

Bei Onlinebestellungen immer berücksichtigen:

1.) Die Versandkosten

2.) Aufpassen mit Versandkosten NACH der Garantiezeit. Hier kann es dann sehr teuer werden, weil ja kein Service vorort vorgesehen ist. Wie sieht es mit Ersatzteilen aus? Gibt es die Firma dann überhaupt noch?

Oft sind EP Partner Fachhändler billiger, als Mediamarkt. MM ist oft nur bei den Lockangeboten günstig. Da sollte man genau aufpassen.

3.) Mit Händlern am Ort kann man verhandeln. Online geht das in der Regel nicht. Oft sind Onlinepreise auch aushandelbar.
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Ich habe keinerlei Erfahrung mit diesem Gutscheinkram. Ich denke bei den Geschäften wie Media oder Staturn oder ähnliches wird es keine großen Probleme geben. Ob da allerdings Online-Händler mitspielen, das wage ich mal ganz stark zu bezweifeln.....
Onlinehändler grundsätzlich nicht. Und bei den anderen wäre ich mir da nicht so sicher. Das ist mehr Aufwand. Man muß sich auf keine Gutscheine einlassen. Man hat ein Anrecht auf Bargeld.

Wie ich an anderer Stelle erwähnt hatte, kann man Preise beim Händler auch verhandeln. Mit Gutschein ist damit Schluß. Wozu auch? Der Preis ist ja durch den Gutschein vorgegeben und Restgeld darf nicht ausgezahlt werden.
 
G

gast_

Gast
Gab sowieso schon mal einen längeren Streit mit der Sachbearbeiterin über meinen Bezug, von daher bin ich wohl ohnehin nicht sehr beliebt dort und will nicht noch mehr Öl ins Feuer giessen.
Deine Entscheidung.

Aber du machst dich da nur "beliebt", wenn du springst, wenn die pfeifen... und je mehr du springst, desto arger pfeifen die.


Kann mir denn jemand evtl. noch eine Antwort auf die Fragen geben ob es möglich ist ein etwas teureres Gerät zu kaufen wenn ich die Differenz drauflege und ob Online-Bestellungen irgendwie möglich sind?
Das mußt deinen SB fragen, wir wissen nicht, wie der tickt.
 
Oben Unten