Guthaben bei der Betriebskostenabrechnung - Darf das JC alles anrechnen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Vor kurzem erhielt ich von der Verwaltung die Betriebskostenabrechnung.

Die Summe beläuft sich auf ca. 830,00 Euro, der Abrechnungszeitraum ist vom 01.01.2014 - 31.12.2014. Das Jobcenter hat bisher nie den vollen Betrag der Heizkosten übernommen, die Heizkosten betrugen bisher 120,00 Euro/Monat (1440,00 Euro/Jahr), davon übernahm das JC lediglich 80,00 Euro/Monat (960,00 Euro/Jahr), 40,00 Euro/Monat (480,00 Euro/Jahr) wurden vom Lebensunterhalt abgezogen, das Jobcenter wurde mehrmals darauf hingewiesen, dass die Heizkosten laut eines Anwaltes vollständig übernommen werden müssen, beim JC stößt man auf taube Ohren.

Wie dem auch sei: für das vergangenen Jahr zahlte das JC nur einen Teil der Heizkosten, wird trotzdem alles angerechnet? Immerhin wurden von den Lebenskosten für das vergangene Jahr 480,00 Euro abgezogen. Die Warmmiete wird ab dem Monat September seitens des Verwalters herabgesetzt, die Heizkosten betragen demnach 70,00 Euro/Monat (840,00 Euro/Jahr), insgesamt ist es für das JC ein großer Vorteil, da die Warmmiete geringer ausfällt.

Hypothetische Frage: Wäre es eventuell möglich, dass die Verwaltung das Guthaben mit der Miete verrechnet?

Vielen Dank.
 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
2.003
Bewertungen
398
AW: Betriebskostenabrechnung: dürfte das JC alles berechnen?

Hi ash007...

...möglich ist bei einem JC mit den "Schmalspurausbildungen der SB's" schlichtweg alles.:icon_hihi:

Ob dies dann auch rechtens ist, kann nur das Sozialgericht entscheiden. Du glaubst nicht, was ich da schon alles erlebt hab.:icon_mrgreen:

Allgemein richtet sich der Wohnaufwand nach den:

Harald Thome - Örtliche Richtlinien



Bei weiteren Fragen steh ich gerne zur Verfügung.:icon_party:


MfG
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.337
Bewertungen
18.783
AW: Betriebskostenabrechnung: dürfte das JC alles berechnen?

Hier in diesem Thread Post 17 hat @Biddy das mal genau dargestellt mit samt
dem BSG - Urteil bei einem Guthaben und Eigenleistung.

https://www.elo-forum.org/kdu-miete...rechnung-verrechnung-offenen-forderungen.html

Hypothetische Frage: Wäre es eventuell möglich, dass die Verwaltung das Guthaben mit der Miete verrechnet?

Ja das ist möglich muß allerdings in den Betriebskostenabrechnung aufgeführt werden.

Hat der Vermieter noch eine Forderung an dich, so muß das wie bereits geschrieben
in der Abrechnung geschrieben werden.

Schau auch in deinen Mietvertrag ob sich dort was findet wegen einer Aufrechnung
nach § 588 BGB also das Guthaben mit der Miete.



das Jobcenter wurde mehrmals darauf hingewiesen, dass die Heizkosten laut eines Anwaltes vollständig übernommen werden müssen, beim JC stößt man auf taube Ohren.

Von wem wurde das Jobcenter darauf hingewiesen und vorallem schriftlich/belegbar?
 
E

ExitUser

Gast
AW: Betriebskostenabrechnung: dürfte das JC alles berechnen?

...möglich ist bei einem JC mit den "Schmalspurausbildungen der SB's" schlichtweg alles.:icon_hihi:
Da kann ich nur zustimmen.

Ob dies dann auch rechtens ist, kann nur das Sozialgericht entscheiden.
Oder, könnte entscheiden. Beim Sozialgericht liegt schon eine Sache, keine Ahnung ob das Gericht schon Konkurs gegangen, die Angestellten/Mitarbeiter/Systemsklaven arbeitslos sind ist:icon_mrgreen: und mein Anwalt überhaupt noch lebt, da seit Monaten sich wieder mal nichts tut :rolleyes:

Du glaubst nicht, was ich da schon alles erlebt hab.:icon_mrgreen:
Weiß ich nicht, ich war ja nicht dabei :biggrin: :wink:

Allgemein richtet sich der Wohnaufwand nach den:

Harald Thome - Örtliche Richtlinien
OK. Die Liste Bundesweite Richtlinien zu KdU, Heizung, Warmwasser und Wohnraumsicherung habe ich schon durch.

Hier in diesem Thread Post 17 hat @Biddy das mal genau dargestellt mit samt
dem BSG - Urteil bei einem Guthaben und Eigenleistung.
Wobei ich leider aus den Urteilen im Volltext die Übersicht verliere.

Ja das ist möglich muß allerdings in den Betriebskostenabrechnung aufgeführt werden.
OK.

Hat der Vermieter noch eine Forderung an dich, so muß das wie bereits geschrieben
in der Abrechnung geschrieben werden.
Derzeit gibt es keine Forderungen.

Schau auch in deinen Mietvertrag ob sich dort was findet wegen einer Aufrechnung
nach § 588 BGB also das Guthaben mit der Miete.
Die Sache ist, das es ein alter Mietvertrag einer Baugenossenschaft ist. Auch wenn 2013 einen Eigentumswechsel gab, behält der der alte Mietvertrag seine Gültigkeit, ob § 588 BGB zu finden ist, müsste ich erst herausfinden.

Von wem wurde das Jobcenter darauf hingewiesen und vorallem schriftlich/belegbar?
Es gab damals ein Schriftstück auf Überprüfung, das erste Schreiben vom JC war vom Inhalt unleserlich und unverständlich verfasst, selbst ein Anwalt verstand dieses nicht, daraufhin erfolgte ein erneutes Schreiben, indem wohl so etwas stand, dass die Antwort präziser gegeben werden sollte, so dass diese verständlicher ist, ich glaube, das damalige Schreiben war auch nicht besser. Vor einigen Monaten war eine Begleitung mit mir im JC. Im Gespräch erwähnte ich das Thema Heizkosten. Ich teilte der Dame mit, dass mir von einem Anwalt mitgeteilt wurde, dass das JC die volle Höhe der Heizkosten übernehmen muss, die Dame war anderer Meinung. Das JC zahle lediglich die 80,00 Euro, die 40,00 würden weiterhin vom Lebensunterhalt abgezogen werden. Mit der Frage, ob einen Umzug stattgegeben werden könne, rief die Dame einen Kollegen an, dieser war der Meinung, dass ein Umzug nicht in frage käme. Dieser Inhalt ist frei aus dem Gedächtnis geschrieben und kann ggf. Fehler enthalten.

Noch eine hypothetische Frage:
Nehmen wir an, der Hausverwalter zahlt das Guthaben auf mein Konto, das JC beschließt, dass dieses Geld welches für mindestens 2 Monate für den Lebensunterhalt ausreichen würde (keine Ahnung ob das für die Lebenskosten verwendet werden könnte), und ein Teil des Geldes nach einen Monat schon verbraucht wäre, könnte das JC der Meinung sein, dass es mein Pech wäre und ich für den nachfolgenden Monat kein Geld zum überleben hätte?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.337
Bewertungen
18.783
AW: Betriebskostenabrechnung: dürfte das JC alles berechnen?

40,00 Euro/Monat (480,00 Euro/Jahr)

Das was im Post 3 bzw. im Post 17 steht, also bleiben dir von deiner Eigenleistung
genau einmal die 40€ der Rest wird angerechnet vom JC.

Das ist jetzt unter Vorbehalt geschrieben, zunächst müßte man wissen, warum das JC
der Meinung ist, nicht die vollen Kosten zu übernehmen?

So kann man das schlecht nachvollziehen.

Die Begründung für die Berechnung steht im Link und Post 17 bzw. auch im BSG Urteil.

Auch wenn 2013 einen Eigentumswechsel gab, behält der der alte Mietvertrag seine Gültigkeit, ob § 588 BGB zu finden ist, müsste ich erst herausfinden.

Schau auch in die Abrechnung da muß es ggf. auch stehen.

Mit der Frage, ob einen Umzug stattgegeben werden könne, rief die Dame einen Kollegen an, dieser war der Meinung, dass ein Umzug nicht in frage käme. Dieser Inhalt ist frei aus dem Gedächtnis geschrieben und kann ggf. Fehler enthalten.

Hier solltest du weiter dran bleiben bzw. dein Anwalt.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Betriebskostenabrechnung: dürfte das JC alles berechnen?

Das was im Post 3 bzw. im Post 17 steht, also bleiben dir von deiner Eigenleistung
genau einmal die 40€ der Rest wird angerechnet vom JC.
Wie die 40,00 Euro? Eigenleistung waren die 40,00 Euro im Monat oder darf man es so verstehen, dass alles was über 40,00 Euro übersteigt, angerechnet wird?

Das ist jetzt unter Vorbehalt geschrieben, zunächst müßte man wissen, warum das JC
der Meinung ist, nicht die vollen Kosten zu übernehmen?
Würde mich auch sehr interessieren, nur mündlich kommt man auch nicht weit. Die Aussage war bisher, dass die volle Summe einfach nicht übernommen wird...

So kann man das schlecht nachvollziehen
.
So sieht es leider aus.

Die Begründung für die Berechnung steht im Link und Post 17 bzw. auch im BSG Urteil.
OK, werde mich da mal "durchwühlen".

Schau auch in die Abrechnung da muß es ggf. auch stehen.
Auf der aktuellen Abrechnung steht nichts.

Hier solltest du weiter dran bleiben bzw. dein Anwalt.
Wenn der sich mal melden täte. Werde den mal anmailen.
 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
2.003
Bewertungen
398
AW: Betriebskostenabrechnung: dürfte das JC alles berechnen?

Wobei ich leider aus den Urteilen im Volltext die Übersicht verliere.



Es gab damals ein Schriftstück auf Überprüfung, das erste Schreiben vom JC war vom Inhalt unleserlich und unverständlich verfasst, selbst ein Anwalt verstand dieses nicht, daraufhin erfolgte ein erneutes Schreiben, indem wohl so etwas stand, dass die Antwort präziser gegeben werden sollte, so dass diese verständlicher ist, ich glaube, das damalige Schreiben war auch nicht besser. Vor einigen Monaten war eine Begleitung mit mir im JC. Im Gespräch erwähnte ich das Thema Heizkosten. Ich teilte der Dame mit, dass mir von einem Anwalt mitgeteilt wurde, dass das JC die volle Höhe der Heizkosten übernehmen muss, die Dame war anderer Meinung. Das JC zahle lediglich die 80,00 Euro, die 40,00 würden weiterhin vom Lebensunterhalt abgezogen werden. Mit der Frage, ob einen Umzug stattgegeben werden könne, rief die Dame einen Kollegen an, dieser war der Meinung, dass ein Umzug nicht in frage käme. Dieser Inhalt ist frei aus dem Gedächtnis geschrieben und kann ggf. Fehler enthalten.

Noch eine hypothetische Frage:
Nehmen wir an, der Hausverwalter zahlt das Guthaben auf mein Konto, das JC beschließt, dass dieses Geld welches für mindestens 2 Monate für den Lebensunterhalt ausreichen würde (keine Ahnung ob das für die Lebenskosten verwendet werden könnte), und ein Teil des Geldes nach einen Monat schon verbraucht wäre, könnte das JC der Meinung sein, dass es mein Pech wäre und ich für den nachfolgenden Monat kein Geld zum überleben hätte?

Hi ash007..,

...am besten wäre natürlich, Du hättest Unterstützung einer Elo-Initiative in Deiner Nähe. Da sind die "Marotten" des zuständigen Sozialgerichts bekannt und die kennen die fähigsten Anwälte. Ich war ein paarmal mit meinem JC vor Gericht und konnte das meiste durchsetzen; Gerichtskosten musste ich nie bezahlen.:biggrin: Später bin ich dann dazu übergegangen, meinen Landrat zu nerven. Da mein JC Optionskommune war, untersteht ihm das und ich musste nie mehr vor Gericht. Mittlerweile habe ich meine Altersrente ohne Abzüge.

Haste es schon mal mit:

Anwaltskosten - Beratungsschein – Antispam Wiki - Antispam eV



probiert (15 €)? Falls es ein Verfahren gibt, müssteste dann Prozesskostenhilfe beantragen.

Haste eigentlich von Deinem JC schon einen Bescheid bekommen, oder weiß es noch nichts von der Abrechnung? Spätestens bei Geldzufluß musste das melden.:icon_party:
Ich hatte mit meinen Abrechnungen nie ernsthafte Schwierigkeiten.

MfG
 
E

ExitUser

Gast
AW: Betriebskostenabrechnung: dürfte das JC alles berechnen?

Hi alvis123
...am besten wäre natürlich, Du hättest Unterstützung einer Elo-Initiative in Deiner Nähe.
In Paderborn gäbe es das Arbeitslosenzentrum Paderborn, aber dort landet man bei einem Anwalt, den ich schon einige Male hatte und aktuell habe...

Da sind die "Marotten" des zuständigen Sozialgerichts bekannt und die kennen die fähigsten Anwälte.
Zum aktuellen Anwalt und dem zuständigen Gericht möchte ich mich nicht äußern.

Ich war ein paarmal mit meinem JC vor Gericht und konnte das meiste durchsetzen;
Bei einem alten Fall leider nicht, da bekam das JC recht, ich fand zuerst das zuständige Sozialgericht nicht, als ich dann dort war, war meine Verhandlung ohne meiner Anwesenheit bereits gelaufen und ich konnte dazu mich nicht mehr äußern, von daher... Als ich eintraf lief bereits ein anderer Fall.

Gerichtskosten musste ich nie bezahlen.:biggrin:
Ich zum Glück auch nicht.

Später bin ich dann dazu übergegangen, meinen Landrat zu nerven. Da mein JC Optionskommune war, untersteht ihm das und ich musste nie mehr vor Gericht.
Aha.

Mittlerweile habe ich meine Altersrente ohne Abzüge.
Ist doch gut, immerhin wird so gut wie fast alles angerechnet.


Haste es schon mal mit:

Anwaltskosten - Beratungsschein – Antispam Wiki - Antispam eV
In Sachen Beratungshilfeschein "kenne" ich mich bereits aus, nur der diesen bekommt, lässt sich auch Zeit...

Haste eigentlich von Deinem JC schon einen Bescheid bekommen, oder weiß es noch nichts von der Abrechnung? Spätestens bei Geldzufluß musste das melden.:icon_party:
Ich hatte mit meinen Abrechnungen nie ernsthafte Schwierigkeiten.
Nein, da die Abrechnung noch frisch ist und das JC tolle Öffnungszeiten hat :icon_frown: um dieses persönlich abzugeben, da bliebe entweder der Post, Fax oder eventuell per Mail...
 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
2.003
Bewertungen
398
Hi ash007..,

...wenn Du zu einem Gerichstermin nicht rechtzeitig erscheinst, dann brauchste Dich auch nicht zu wundern, dass Dein Anliegen niocht durchkommt. Die meisten Gerichte gehen halt den für sie angenehmsten Weg; -ist doch nur menschlich, oder?:icon_hihi:

Aber gerade bei den Wohnkosten erzielen doch die Elo's die meisten Erfolge. Für mich wäre es unvorstellbar, dass nicht sämtliche Wohnkosten übernommen worden wären. Ich sehe gerade, dass Dein Jobcenter eine Arbeitsgemeinschaft mit Beirat ist. Da haste doch mehrere Ansprechpartner. Ich würde den Beirat und die Fachaufsicht kontaktieren, wenn der SB nicht "spurt". Das einzigste, was Du im Überfluss haben solltest ist doch Zeit. In meinem Leben habe ich jedenfalls die Erfahrung gemacht, dass ein persönliches Gespräch mitunter mehr hilft, als eine Klage:wink: - und nicht nur hier bei mir im Saarland.

Auf jeden Fall ist die homepage von Paderborn sehr interessant. Nimm die Kollegen beim Wort!:icon_daumen: Für mich gäbe es nur zwei Möglichkeiten: Entweder bezahlen sie die gesamten Wohnkosten oder sie zahlen alle Umzugskosten. In der homepage steht doch, das sie beim Wohnraum behilflich sind. Beeil Dich, bevor die Flüchtlinge die besten Wohnungen wegschnappen.:icon_party:

Es ist halt sejr schwierig, hier aus der Entfernung zu helfen, aber ich schick Dir mal zwei Dinge, die mir sehr geholfen haben:
Informationsfreiheit: Jobcenter tricksen damit rum - wir nicht?!

MfG
 

Anhänge

  • Beratungspflicht.pdf
    24 KB · Aufrufe: 209
E

ExitUser

Gast
AW: Betriebskostenabrechnung: dürfte das JC alles berechnen?

Allgemein richtet sich der Wohnaufwand nach den:

Harald Thome - Örtliche Richtlinien
Kleiner tip am rande.
die richtlinien von harald thome sind schön und gut und haben mir zum teil auch helfen können aber einige/viele sind doch recht veraltet.
Z.b für meinen kreis gab es inzwischen schon zahlreiche neue richtlinien, ab besten für den betroffenen kreis selber mal suchen obs schon aktualisierte gibt
 
E

ExitUser

Gast
...wenn Du zu einem Gerichstermin nicht rechtzeitig erscheinst, dann brauchste Dich auch nicht zu wundern, dass Dein Anliegen niocht durchkommt. Die meisten Gerichte gehen halt den für sie angenehmsten Weg; -ist doch nur menschlich, oder?:icon_hihi:
Das Gericht lag außerhalb des Wohnsitzes und ohne Navi und nur damals mit einem Roller als fahrbarer Untersatz ging es nicht schneller.

Aber gerade bei den Wohnkosten erzielen doch die Elo's die meisten Erfolge. Für mich wäre es unvorstellbar, dass nicht sämtliche Wohnkosten übernommen worden wären.
Tja, mag vielleicht in Saarland sein, aber hier in NRW/Paderborner Landkreis scheinen die Uhren anders zu ticken.

Ich sehe gerade, dass Dein Jobcenter eine Arbeitsgemeinschaft mit Beirat ist. Da haste doch mehrere Ansprechpartner. Ich würde den Beirat und die Fachaufsicht kontaktieren, wenn der SB nicht "spurt".
Für mich ist nicht direkt Paderborn zuständig sondern die in Büren, also etliche Kilometer entfernt.

Das einzigste, was Du im Überfluss haben solltest ist doch Zeit.
Zeit schon, aber den Alterungsprozess interessiert es nicht wirklich.

In meinem Leben habe ich jedenfalls die Erfahrung gemacht, dass ein persönliches Gespräch mitunter mehr hilft, als eine Klage:wink: - und nicht nur hier bei mir im Saarland.
Hier scheint es anders zu sein. Mein Anwalt hatte, soweit ich mich erinnern kann, mit dem Jobcenter verhandelt, leider erfolglos, von daher geht es nur mit Klage.

Auf jeden Fall ist die homepage von Paderborn sehr interessant.
Könnte schon sein. Schreiben können die auch viel, was dabei raus kommt ist eine andere Sache.

Nimm die Kollegen beim Wort!:icon_daumen: Für mich gäbe es nur zwei Möglichkeiten: Entweder bezahlen sie die gesamten Wohnkosten oder sie zahlen alle Umzugskosten.
Tja, beides traf nicht zu. Da ich in älteren Beiträgen schon erwähnte, dass ich umziehen möchte, teilte ich dem Jobcenter damals mit, dass ich zur Kostensenkung beitragen möchte und umziehen würde, wurde aber ignoriert.

Umzugskosten kämen ja nicht infrage, wobei notfalls ich die irgendwie selber zahlen könnte/müsste, aber die Sache mit einer Kaution, die könnte ich nicht übernehmen, ob dennoch ein Darlehen gewährt werden würde, ist fraglich, dies würde ebenfalls wieder abgelehnt. Da im September die Wohnkosten geringer sind, fallen alle Punkte in Sachen Umzug weg, egal ob ein soziales Umfeld besteht oder nicht.

In der homepage steht doch, das sie beim Wohnraum behilflich sind. Beeil Dich, bevor die Flüchtlinge die besten Wohnungen wegschnappen.:icon_party:
Stehen kann da viel, ich kann auch Versprechungen geben die nicht eingehalten werden, außerdem möchte ich, wenn ich schon umziehen dürfte, das ganze Gebiet verlassen.

Es ist halt sejr schwierig, hier aus der Entfernung zu helfen, aber ich schick Dir mal zwei Dinge, die mir sehr geholfen haben: [...]
Danke, werde mich belesen.

Ab September sind die Wohnkosten monatlich geringer:
  • Alt und Neu: 197,93 € | WMT I: 212,00 € (Kaltmiete)
  • Alt: 120,00 € | Neu: 70,00 € (Heizkosten)
  • Alt: 50,00 € | Neu: 45,00 € | WMT I: 59,00 € (Nebenkosten)
  • Gesamt: Alt: 367,93 € | Neu: 312,93 € | WMT I: 271,00 € (nur Kaltmiete)
Legende: WMT I = aus Liste von harald-thome.de/media/files/kdu,-ae,-but-rilis/KdU-Paderborn---01.05.2014.pdf entnommen.

Augenscheinlich scheinen die Summen was die Kaltmiete und Nebenkosten betreffen, im Rahmen zu liegen, hier waren die Heizkosten zu hoch angesetzt. Leider wird man aus der Liste nicht schlau, was das JC in Sachen Heizkosten übernehmen würde/müsste/könnte.
 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
2.003
Bewertungen
398
Augenscheinlich scheinen die Summen was die Kaltmiete und Nebenkosten betreffen, im Rahmen zu liegen, hier waren die Heizkosten zu hoch angesetzt. Leider wird man aus der Liste nicht schlau, was das JC in Sachen Heizkosten übernehmen würde/müsste/könnte.

Hi ash007...

...und was hindert Dich daran, Deine Fragen in einen Antrag zu packen? Dein SB muss den innerhalb von drei Monaten schriftlich bescheiden, soviel ich weiß.:icon_hihi: Danach kann und wird ihn das Sozialgericht zur Beantwortung zwingen.

Lies bitte sehr genau, was ich Dir geschickt habe. Bei Bedarf hat er Dir sogar bei der Formulierung des entsprechenden Antrages zu helfen, damit er genau weiß, was Du willst - § 16 Abs. 3 SGB1. Und was die Aktualität betrifft, haste auch Anspruch auf Kenntnis des neuesten Mietspiegels.:biggrin:

Dein SB wird für seine Arbeit mit von unseren Steuergeldern bezahlt, aber Du musst Dein Recht auch durchsetzen! In meinen "Sturm- und Drangzeiten" war ich öfter in meiner Landeshauptstadt zu den Ministerien gegangen.:wink:

Mich wollten sie zwangsverrenten mit den entsprechenden Abschlägen und haben es nicht geschafft! Jetzt genieße ich meine abschlagsfreie Altersrente und lasse es etwas gemütlicher angehen.:icon_mrgreen: Vieles davon kannste bei Bedarf in meinen Themen und Beiträgen hier nachlesen.

Soviel ich weis, gibt es auch schon Sozialgerichtsurteile, wonach die Betriebskosten entsprechend der Zahlung aufgeteilt wurden. Danach zu suchen, überfordert mich im Moment; ebenso die homepage von Büren.

MfG
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.401
Bewertungen
4.585
AW: Betriebskostenabrechnung: dürfte das JC alles berechnen?

[sorry - off topic, aber wichtig]

die richtlinien von harald thome sind schön und gut und haben mir zum teil auch helfen können aber einige/viele sind doch recht veraltet.
Z.b für meinen kreis gab es inzwischen schon zahlreiche neue richtlinien, ab besten für den betroffenen kreis selber mal suchen obs schon aktualisierte gibt

Ich frag' mich, was Du erwartest *grübel* ... Da das einer allein - Harald Thome - nicht schaffen kann, ruft er ja regelmäßig dazu auf, ihm aktuelle Richtlinien per Mail zukommen zu lassen, damit die Liste halt möglichst aktuell bleibt. Wir alle sind zum Mitmachen aufgerufen. Hattest Du ihm Deine aktuellste Richtlinie gemailt, damit sie eingepflegt werden kann? Wenn nicht, dann mach' das doch bitte noch, merci.

[off topic ende]
 

chok08

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Oktober 2013
Beiträge
140
Bewertungen
61
AW: Betriebskostenabrechnung: dürfte das JC alles berechnen?

Habe jetzt nicht den ganzen Thread mitverfolgt. Hatte jedoch ein gleiches Problem wie im Eingangspost beschrieben, d. h. eine beträchtliche Gutschrift bei der Betriebskostenabrechnung - davon aber einen Teil der KdU selbst bezahlt.

Das Jobcenter wollte natürlich alles einbehalten, so daß mir der Gang zum SG nicht erspart geblieben ist. Dort hatte ich dann allerdings recht bekommen!!!

https://www.elo-forum.org/erfolgreiche-gegenwehr/119776-kdu-teilweise-regelsatz-bestritten.html

Zu Deiner hypothestischen Frage im Eingangspost: Das Guthaben wird i.d.R meist mit den künftigen Mietzahlungen verrrechnet, im meinem Falle sogar immer!!!
 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
2.003
Bewertungen
398
Wozu Link? Seepferdchen hat doch schon verlinkt. Siehe die 2. Antwort ganz oben.
Danke Helga40...

...wie konnte ich Trottel nicht gleich merken, dass Du das meinst?:icon_neutral: Ist wohl mein erster "Altersabbau". Ich werd dran arbeiten.:icon_party:

Hi Ash007...

...Büren ist nur eine Aussenstelle der ArGe Paderborn.

Haste schon entschieden, wie Du weiter vorgehst? Aussitzen wie die Merkel kannste das wohl nicht, da die Jobcenter mit Vorwürfen wie "Sozialbetrug" sehr freizügig sind.

Als Argumentationshilfe kannste Dir ja mal das reinziehen:
Urteil des Bundessozialgerichts Hartz-IV-Empfänger haben freie Wohnungswahl

MfG
 
E

ExitUser

Gast
AW: Betriebskostenabrechnung: dürfte das JC alles berechnen?

Das Jobcenter wollte natürlich alles einbehalten, so daß mir der Gang zum SG nicht erspart geblieben ist. Dort hatte ich dann allerdings recht bekommen!!!
Wundert mich nicht, warum sollte das Gericht auch zugunsten eines ALG 2 Beziehers das Recht zusprechen wenn es einfacher ist, das Recht dem Mobbing-Center zuzusprechen...

Zu Deiner hypothestischen Frage im Eingangspost: Das Guthaben wird i.d.R meist mit den künftigen Mietzahlungen verrrechnet, im meinem Falle sogar immer!!!
Damals wurde es mit der Miete verrechnet, danach sollte man die Bankdaten angeben damit das Guthaben überwiesen wird. Beim neuen "Vermieter" ist es ebenfalls, ich könnte mir das Guthaben auszahlen lassen.

Kleiner Nachtrag: im alten Fall wo es vor sehr langer Zeit zum Sozialgericht ging, scheint erledigt zu sein. Jetzt wäre nur noch die aktuelle Sache abzuklären, mal schauen was der Anwalt dazu sagt.

...Büren ist nur eine Aussenstelle der ArGe Paderborn.
Schon, aber wenn man in PB wäre, wird man wiederum nach Büren verwiesen...

Haste schon entschieden, wie Du weiter vorgehst?
Der alte Fall ist augenscheinlich nichtig, was zumindest das Jahr 2013 betrifft. Für das Jahr 2014 möchte das Sozialgericht die Nebenkostenabrechnung haben. Ich habe dem Anwalt eine Kopie gemailt, dieser wird es weiterleiten, mal schauen was dabei raus kommt.

Aussitzen wie die Merkel kannste das wohl nicht, da die Jobcenter mit Vorwürfen wie "Sozialbetrug" sehr freizügig sind.
Leider hat das JC in Sachen "Betrug" einen Freifahrtschein...

Als Argumentationshilfe kannste Dir ja mal das reinziehen:
[...] Urteil des Bundessozialgerichts Hartz-IV-Empfänger haben freie Wohnungswahl [...]
Das ist schon mal gut, aber wenn man für die neue Bleibe z.B. eine Kaution/Geschäftsanteile etc. zur Anmietung hinterlegen muss, was in meinem Falle nicht geht, wie sollte man dann vorgehen? Eine Anmietung für einen Bulli und etwas Benzinkosten sollten das kleinere Problem sein, auch wenn die Kosten nicht gerade gering sind.

Mag zwar OT sein, egal :biggrin:

Gäbe es denn eine Möglichkeit, dass das JC ein Darlehen für Kaution/Geschäftsanteile gewährt? Wenn man das Thema Umzug beim JC ansprechen täte, da wird man lediglich darauf hingewiesen, dass man alle Kosten selber zu tragen hat, von daher ist ein Umzug zum Scheitern verurteilt. Der neue Wohnsitz wäre in einer anderen Stadt wo das bisherige JC nicht zuständig wäre. Über 5 Jahre im aktuellen Wohnsitz sind verschwendete Zeit die man nicht zurückholen kann.

Vielen Dank.

Passt zwar hier nicht hin, aber da das Thema Sozialgericht erwähnt wurde...
Maschinell erstellt, ohne Unterschrift... Naja, ihr wisst schon :icon_neutral: :icon_mad: :rolleyes:
 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
2.003
Bewertungen
398
AW: Betriebskostenabrechnung: dürfte das JC alles berechnen?

Gäbe es denn eine Möglichkeit, dass das JC ein Darlehen für Kaution/Geschäftsanteile gewährt? Wenn man das Thema Umzug beim JC ansprechen täte, da wird man lediglich darauf hingewiesen, dass man alle Kosten selber zu tragen hat, von daher ist ein Umzug zum Scheitern verurteilt. Der neue Wohnsitz wäre in einer anderen Stadt wo das bisherige JC nicht zuständig wäre. Über 5 Jahre im aktuellen Wohnsitz sind verschwendete Zeit die man nicht zurückholen kann.


Hi ash007...

...hat es tatsächlich schon gegeben. Ist eine Kann-Leistung, auf die kein Rechtsanspruch besteht.:icon_hihi: Du hast Rechtsanspruch auf die aktuellen Wohnkosten, aber da biste angeblich mit dem Anwalt schon dran.

Nur um klarzustellen: Ich stelle keinen Antrag für Dich. Ich suche auch nicht für Dich das persönliche Gespräch mit dem Beiratsvorsitzenden der ArGe Paderborn um auszuloten, was alles möglich ist.:biggrin:

Du hast von mir den link zum IFG bekommen sowie die Datei zur Beratungspflicht. Wie das speziell bei Dir in NRW gehandhabt wird, musste selbst herausfinden. Das einzigste, was ich von NRW auf dem Computer hab ist die "Gebrauchsanleitung" wie es läuft:
Einzelverfahren

MfG
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten