Guthaben aus Nebenkostenabrechnung beim Grundsicherungamt melden/einreichen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Internetti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2011
Beiträge
124
Bewertungen
59
Ich beziehe seit Februar 2018 Rente plus Leistungen nach SGBXII (bis Dezember 2017 Hartz IV).
Jetzt bekam ich diesen Monat von meinem Vermieter den Bescheid über ein Guthaben aus der Nebenkostenabrechnung für 2017 gutgeschrieben und aufs Konto überwiesen.
Meine Frage: Muss ich dieses Guthaben jetzt beim Sozialamt melden, obwohl ich in 2017 noch nicht Sozialhilfe bezogen habe?
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.352
Bewertungen
3.064
AW: Guthaben aus Nebenkostenabrechnung

Muss ich dieses Guthaben jetzt beim Sozialamt melden, obwohl ich in 2017 noch nicht Sozialhilfe bezogen habe?
Das wirst du leider müssen. Wäre auch erforderlich gewesen, als du noch H4-Leistungen bezogen hattest.

Solltest du einen Teil der KDU aus deinem Regelsatz gezahlt haben (deine Gesamtmiete ist z.B 400 € du bekommst aber nur 380 € vom Amt berücksichtigt), dann stünde dir mMn der Guthabenbetrag zu. Ansonsten wird der Guthabenbetrag als Einnahme bewertet, und der Sozialträger hat einen Anspruch darauf.
 

Internetti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2011
Beiträge
124
Bewertungen
59
Danke für Deine Antwort.
Heißt das jetzt, obwohl ich nur 80 Euro vom Sozialamt zur Rente bekomme, dass ich dem Sozialamt die gesamte Nebenkostenrückzahlung (600 Euro) erstatten muss, oder wird mir das nur in diesem Monat als "Zugewinn" angerechnet?
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.352
Bewertungen
3.064
..die gesamte Nebenkostenrückzahlung (600 Euro) erstatten muss ...?
600 Euro Nebenkosten-Guthaben aus nur einem Jahr? Das kommt mir irgendwie doch sehr hoch vor. Sei doch bitte so nett und kläre uns auf, wie die entstanden sind. Ich frage mich auch, wie bei den anscheinend hier hohen Nebenkostenvorauszahlungen dir das JC die KDU in 2017 überhaupt anerkannt hat.
 

Internetti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2011
Beiträge
124
Bewertungen
59
Wie die entstanden sind? Na, laut Ablesung der Zähler, wie jedes Jahr - in den letzten Jahren bekam ich stets zwischen 300-400 Euro zurück, dieses Jahr ist es wirklich erstaunlich viel - aber mein Appartement ist auch winzig, nur 30qm, 355,00 Euro Warmmiete.
Grundmiete:185,00
90 Euro Heizkosten,
50 Euro Nebenkosten,
30 Euro Strom.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.352
Bewertungen
3.064
Wie die entstanden sind? Na, laut Ablesung der Zähler, wie jedes Jahr ...
Solltest du bereits mehrere Jahre vor deinem Renteneintritt H4-Leistungen bezogen haben, müsstest du ja schon damals die Guthabenbeträge dem JC nicht nur gemeldet sondern auch verrechnet bekommen haben. Ein Stromguthaben steht dir normalerweise aber selbst zu, denn du begleichst die Vorauszahlungen ja aus deinem Regelbedarf.

Es erschließt sich mir irgendwie nicht, wieso dein Vermieter nicht schon vorher die an ihn zu entrichteten Vorauszahlungen reduziert hat, nachdem so hohe Guthabenbeträge in den Vorjahren angefallen waren.
 
E

ExitUser

Gast
Bekommst du auch zu deiner Miete einen Zuschuss bzw. wird diese anteilig übernommen?

Denn sonst kann ich mir nicht vorstellen das bei 80 Euro Aufstockung das ganze Nebenkostenguthaben angerechnet werden kann.


liesa
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.352
Bewertungen
3.064
... das bei 80 Euro Aufstockung das ganze Nebenkostenguthaben angerechnet werden kann.
Hier könnte dann folgende Möglichkeit für eine Anrechnung gegeben sein.

Der Guthabenbetrag muss hier zuerst verbraucht werden, bis es wieder eine Aufstockung über die Grundsicherung im Alter gibt. Soll heißen, es gibt erst einmal für ca. 225 Tage keine Aufstockung mehr. Es könnte dann aber anschließend auch erforderlich sein einen neuen Antrag stellen zu müssen.
.
 
Oben Unten