Gutachter DRV (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Ich suche eine Liste mit den aktuell in Sachsen tätigen Gutachtern der DRV. Kann jemand helfen? :confused:
 

Blueeyes67

Neu hier...
Mitglied seit
14 Januar 2008
Beiträge
12
Bewertungen
5
Hallo,

ich habe eine Liste im Net gefunden, aber dort sind nur Gutachter für neurologische Erkrankungen aufgeführt, würde dir diese Liste weiterhelfen?

Gruss Blue
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

ich habe eine Liste im Net gefunden, aber dort sind nur Gutachter für neurologische Erkrankungen aufgeführt, würde dir diese Liste weiterhelfen?

Gruss Blue
Ich suche nach Gutachtern mit Fachrichtung Psychiatrie und Psychotherapie. Aber du kannst mir trotzdem die Liste schicken.
Ich sehe sie mir auf jeden Fall mal an. :icon_smile:
 
G

Gast1

Gast
@Mikrobi:

Im Rahmen meines laufenden Antrags auf Teilhabe am Arbeitsleben hat mir die DRV vor dem Gutachtertermin einen Brief geschickt, in dem sie mir 3 Gutachter zur Auswahl genannt hat. Daraufhin habe ich mich über die genannten 3 Gutacher erkundigt (bei meinem Psychotherapeuten und im Internet) und mich dann für einen Gutachter entschieden.

In dem Schreiben der DRV an mich steht:

Zur Prüfung Ihres Antrags ist noch eine ärztliche Untersuchung erforderlich. Da Ihnen § 14 Abs. 5 SGB IX bezüglich der Beauftragung eines Gutachters ein Wahlrecht einräumt, schlagen wir Ihnen nachfolgend Ärzte der geforderten Fachrichtung vor, die für eine Untersuchung zur Verfügung stehen:

[Nennung von 3 Ärzten in meinem Wohnort]
§ 14 Abs. 5 SGB IX beinhaltet Folgendes:

(5) Der Rehabilitationsträger stellt sicher, dass er Sachverständige beauftragen kann, bei denen Zugangs- und Kommunikationsbarrieren nicht bestehen. Ist für die Feststellung des Rehabilitationsbedarfs ein Gutachten erforderlich, beauftragt der Rehabilitationsträger unverzüglich einen geeigneten Sachverständigen. Er benennt den Leistungsberechtigten in der Regel drei möglichst wohnortnahe Sachverständige unter Berücksichtigung bestehender sozialmedizinischer Dienste. Haben sich Leistungsberechtigte für einen benannten Sachverständigen entschieden, wird dem Wunsch Rechnung getragen. Der Sachverständige nimmt eine umfassende sozialmedizinische, bei Bedarf auch psychologische Begutachtung vor und erstellt das Gutachten innerhalb von zwei Wochen nach Auftragserteilung. Die in dem Gutachten getroffenen Feststellungen zum Rehabilitationsbedarf werden den Entscheidungen der Rehabilitationsträger zugrunde gelegt. Die gesetzlichen Aufgaben der Gesundheitsämter bleiben unberührt.
Daraus leite ich ab, dass die DRV Dir mehrere Gutachter vorschlägt (in der Regel 3 Gutachter), aus denen Du einen Gutachter auswählen kannst.

Du selber kannst nicht einfach irgendeinen Gutachter aus Sachsen auswählen.
 
E

ExitUser

Gast
@Mikrobi:

Im Rahmen meines laufenden Antrags auf Teilhabe am Arbeitsleben hat mir die DRV vor dem Gutachtertermin einen Brief geschickt, in dem sie mir 3 Gutachter zur Auswahl genannt hat. Daraufhin habe ich mich über die genannten 3 Gutacher erkundigt (bei meinem Psychotherapeuten und im Internet) und mich dann für einen Gutachter entschieden.

In dem Schreiben der DRV an mich steht:

§ 14 Abs. 5 SGB IX beinhaltet Folgendes:

Daraus leite ich ab, dass die DRV Dir mehrere Gutachter vorschlägt (in der Regel 3 Gutachter), aus denen Du einen Gutachter auswählen kannst.

Du selber kannst nicht einfach irgendeinen Gutachter aus Sachsen auswählen.

Vielen Dank für die Informationen. Bei mir liegt der Fall etwas anders. Es geht nicht um einen Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben sondern um die Verlängerung meiner EM-Rente. Die DRV hat mir diesbezüglich 2 Schreiben geschickt. Jedoch steht in keinem dieser Dokumente etwas davon, daß ich mir einen Gutachter aussuchen kann. Getreu dem Motto: "Friss oder stirb." Schon bei der Erstbeantragung mußte ich den weiten Weg in Kauf nehmen. Deshalb habe ich nach Erhalt der aktuellen Einladung sofort einen Widerspruch an die DRV geschickt mit der Bitte um einen anderen Gutachter wenn möglich in Wohnortnähe. Mal sehen, was daraus wird. :icon_mued:

PS: Deshalb auch meine Frage, ob jemand eine Liste mit Gutachtern in Sachsen hat. Denn ich kann mir nicht vorstellen, daß es keinen in Wohnortnähe gibt.
 
G

Gast1

Gast
Jedoch steht in keinem dieser Dokumente etwas davon, daß ich mir einen Gutachter aussuchen kann. Getreu dem Motto: "Friss oder stirb."
Stimmt, hier liegt der Fall anders. Bei mir trifft das SGB 9 zu ("Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen"), bei Dir offensichtlich ein ganz anderes SGB, also eins, das sich auf EM-Renten bezieht. Ich kenne mich mit EM-Renten nicht aus.

Ich kann nicht beurteilen, ob Dir auch mehrere Gutachter vorgeschlagen hätten werden müssen. Vielleicht weiß das ja jemand, der sich mit EM-Renten auskennt?
 

roland55

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Januar 2008
Beiträge
79
Bewertungen
17
Hi,

wenn dir die DRV einen Gutachter zuteilt musst du diesen nicht annehmen sondern du kannst dem unter Angabe deiner Gründe widersprechen.
Ich würde bei deinem Sachbearbeiter der DRV eine Liste der Gutachter
in deiner Wohnnähe anfordern,- die bekommst du problemlos.

Viel Erfolg

Gruss roland55
 

Blueeyes67

Neu hier...
Mitglied seit
14 Januar 2008
Beiträge
12
Bewertungen
5
Ich suche nach Gutachtern mit Fachrichtung Psychiatrie und Psychotherapie. Aber du kannst mir trotzdem die Liste schicken.
Ich sehe sie mir auf jeden Fall mal an. :icon_smile:
Hallo,

wie ich sehe hast Du die Liste schon entdeckt, genau diese hatte ich auch gefunden, da war ich wohl zu langsam :icon_daumen:.

Gruss Blue :icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

wie ich sehe hast Du die Liste schon entdeckt, genau diese hatte ich auch gefunden, da war ich wohl zu langsam :icon_daumen:.

Gruss Blue :icon_smile:
Leider nützt mir die Liste nichts, da zum einen die Fachrichtung nicht stimmt und zum anderen kein Gutachter auch nur annähernd in Wohnortnähe ist.

Aber vielleicht hilft diese Auflistung anderen.

Deshalb habe ich ein neues Thema aufgemacht und die Liste dort für alle online gestellt.

Trotzdem danke für die Bemühungen. :icon_smile:
 

nordlicht22

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Juni 2010
Beiträge
3.754
Bewertungen
1.032
@Mikrobi:

Im Rahmen meines laufenden Antrags auf Teilhabe am Arbeitsleben hat mir die DRV vor dem Gutachtertermin einen Brief geschickt, in dem sie mir 3 Gutachter zur Auswahl genannt hat. Daraufhin habe ich mich über die genannten 3 Gutacher erkundigt (bei meinem Psychotherapeuten und im Internet) und mich dann für einen Gutachter entschieden.

In dem Schreiben der DRV an mich steht:

§ 14 Abs. 5 SGB IX beinhaltet Folgendes:

Daraus leite ich ab, dass die DRV Dir mehrere Gutachter vorschlägt (in der Regel 3 Gutachter), aus denen Du einen Gutachter auswählen kannst.

Du selber kannst nicht einfach irgendeinen Gutachter aus Sachsen auswählen.
Sehr interessante Info. Danke :icon_smile:

Ich war gerade bei einem Gutachter wg. Antrag auf LTA und habe keine Auswahl erhalten, sondern einen Termin genannt bekommen wann ich wo zu sein habe.
 
G

Gast1

Gast
Sehr interessante Info. Danke :icon_smile:

Ich war gerade bei einem Gutachter wg. Antrag auf LTA und habe keine Auswahl erhalten, sondern einen Termin genannt bekommen wann ich wo zu sein habe.
Das finde ich aber sehr merkwürdig ... vielleicht solltest Du mal der DRV deswegen auf die Finger kloppen ;-)
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.422
Bewertungen
15.080
Hallo Mikrobi,

auf deinen Scans sind noch SEHR viele Daten erkennbar, die deine Identifkation möglich machen, auch der Name der Ärztin DARF nicht ohne ihr Einverständnis veröffentlicht werden. :icon_evil:

Du solltest dich an einen Admin wenden und die Scans entfernen lassen, um sie korrekt zu anonymisieren.

Hier gibt es allerdings durchaus schon Bewertungen, zumindest wie sie als praktizierende Ärztin von ihren Patienten gesehen wird, ich denke aber Rückschlüsse auf den Umgang mit EM-Renten-Antragstellern, sind daraus eher nicht möglich. :icon_kinn:

Dr. med. Cordula Rhein, Dresden, Fachärztin für Psychiatrie u.Psychotherapie, Arzt

Aus meiner Gutachter-"Karriere" wegen EM-Rente ist mir nicht bekannt, dass man eine Auswahl bei den Gutachtern hat und bekommt, bisher habe ich das tatsächlich nur im Zusammenhang mit Reha-Anrägen gehört und gelesen.

Mir wurden die Gutachter wegen der EM-Rente IMMER vorgeschrieben, auch vom Sozialgericht.
Bei meinem Männe war es genauso, bei zu großer Entfernung kann man versuchen, einen anderen Gutachter zu bekommen, wenn es die gesundheitlichen Bedingungen erforderlich machen.

In einem Falle haben wir bei meinem Männe die Übernahme der Taxi-Kosten durchgesetzt, das sollte man sich aber unbedingt VORHER schriftlich geben lassen, denn der Gutachter entscheidet das sonst erst bei der Untersuchung, ob er das überhaupt für notwendig hält.

Generell darf man niemals die Begutachtung an sich ablehnen (Mitwirkungspflicht nach § 62 SGB I), den Gutachter kann man auch nur unter ganz bestimmten Bedingungen ablehnen (man war dort schon in Behandlung oder z.B. der Partner /die Kinder...es ist ein guter Bekannter /ein Verwandter /der Nachbar oder man war da schon mal zum Gutachten), ansonsten sollte man sich auch besser nicht auf die "Meinung anderer Leute berufen"...

Das ist kein ernstzunehmender Grund einen Gutachter abzulehnen, dann lieber über die Belastungen der Entfernung, Beschwerlichkeit der Anreise eine andere Lösung erbitten, gerade diese Fachrichtung ist ja SOOO selten nicht vertreten.

Alles Gute!

MfG Doppeloma
 

domingo

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2011
Beiträge
50
Bewertungen
7
Also ich konnte mir den Gutachter aus je 3 Vorschlägen aussuchen.Für die Reha und für die Rente, hm... Vermutlich handelt hier die DRV je nach Bundesland unterschiedlich?
LG
domingo
 

Brennessel

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Mai 2012
Beiträge
190
Bewertungen
38
Hallo,

ich will wegen des Themas keinen neuen Thread eröffnen, deshalb nutze ich einfach diesen hier - das Problem hab ich auch gerade,
also dass ich ganz oft gelesen habe dass man sich aus 3Gutachtern einen aussuchen kann normalerweise. Als ich bei der RV anrief und dies bemängelte (ich bekam nur 1Gutachter genannt) sagte mir die Dame dass sie so etwas nicht machen würden und das ich gerne mit ihrem Vorgesetzten sprechen könne der würde das bestätigen :confused:

Wenn es also wirklich so ein Gesetz geben würde, dann würde ich das auch natürlich gerne einfordern. Kann das sein dass es eine Frage des Bundeslandes ist? Bei mir ist es Hessen....ich werde aber heute oder morgen nochmal bei meinem SB in Berlin anrufen und nochmal nachfragen, zur Sicherheit!

Vielleicht gibt es ja noch mehr Erfahrungsberichte?

Liebe Grüße
Brennessel
 
E

ExitUser

Gast
@Brennessel: ich bekam damals auch nur einen Gutachter genannt und da gleich den Termin von dem genannt.
ich hatte auch keine drei zur Auswahl. hatte die DRV auch nichts von gesagt bzw. geschrieben.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Der


Erwerbsminderungsrente - Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen

zum Thema.

Auszug:


Es müssen drei Gutachter/-innen zur Auswahl gestellt werden, aus denen ausgewählt werden kann; wird eine bestimmte Gutachterin/ein bestimmter Gutachter ausgewählt, muss diesem Wunsch also Rechung getragen werden. Sobald die erforderlichen Gutachten vorliegen wertet der Sozialmedizinische Dienst alle vorliegenden medizinischen Unterlagen der/des Versicherten aus und gibt seine Einschätzung ab, u. a. auch zu möglichen Rehabilitationsmaßnahmen und zum Leistungsfall, also den Eintritt der Erwerbsminderung. Dabei kommt es entscheidend darauf an, ab welchem Zeitpunkt die/der Versicherte - bezogen auf alle Tätigkeiten des allgemeinen Arbeitsmarktes - nur noch zwischen 3 und unter 6 Stunden täglich (teilweise Erwerbsminderung) bzw. weniger als 3 Stunden täglich (volle Erwerbsminderung) erwerbstätig sein kann. Bei den Renten wegen Erwerbsminderung ist häufig die Beurteilung des Leistungsvermögens der Versicherten strittig. Dies ist in erster Linie eine medizinische Wertungsfrage, bei der es auf die besondere Sachkunde der Gutachter/innen bzw. der Ärztinnen/Ärzte ankommt. Die Gutachter/innen sind gesetzlich verpflichtet, ihre Gutachten unparteiisch und nach bestem Wissen und Gewissen zu erstellen. Hierauf wurden Sie beeidigt. Insbesondere haben sie keinerlei persönliches Interesse am Ausgang des Verfahrens.
Außerdem würde eine Beeinflussung der Gutachter/innen durch den Rentenversicherungsträger seinem gesetzlichen Auftrag entgegen stehen. Das Recht auf Auswahl einer bestimmten Gutachterin/eines bestimmten Gutachters soll daher sicherstellen, dass eine unbefangene Person das Gutachten erstellt.





Leider fehlen Hinweise auf §§...... hier ggf. an den Beauftragten wenden und fragen....
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.641
Bewertungen
2.008
Das man 3 Gutachter zur Auswahl hat, kenne ich nur beim Berufskraheitenverfahren. Ich hatte nich die Wahl noch einmal im SG Verfahren.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
SG Verfahren ist auch andere Baustelle..... jedoch hat man (noch) im SG Verfahren die Möglichkeit nach § 109 SGG einen GA vorzuschlagen (was aber in der Regel mit einem Kostenvorschuss verbunden ist).

Was ich verwunderlich finde.... in SG-Verfahren gehen bei Kostenvorschüssen oft Beträge jenseits der € 1.000,00 über den Tisch...während Sozialleistungsträger externe GA eher im Bereich unter 300,00 vergüten (Durchschnitt laut DRV in 2007 ca. 260,00 €).... siehe Trööt Beitrag 1/Linkinhalt zu

https://www.elo-forum.org/news-diskussionen-tagespresse/107344-psycho-gutachten-glueckssache.html

§-Inhalt:
§ 109 SGG

(1) Auf Antrag des Versicherten, des behinderten Menschen, des Versorgungsberechtigten oder Hinterbliebenen muß ein bestimmter Arzt gutachtlich gehört werden. Die Anhörung kann davon abhängig gemacht werden, daß der Antragsteller die Kosten vorschießt und vorbehaltlich einer anderen Entscheidung des Gerichts endgültig trägt.


(2) Das Gericht kann einen Antrag ablehnen, wenn durch die Zulassung die Erledigung des Rechtsstreits verzögert werden würde und der Antrag nach der freien Überzeugung des Gerichts in der Absicht, das Verfahren zu verschleppen, oder aus grober Nachlässigkeit nicht früher vorgebracht worden ist.


GA-Auswahl war mir bisher auch nur aus dem SGB IX bekannt.

Warum diese GA-Sache nicht generell im SGB I oder X geregelt ist......bleibt wohl eine offene Frage.....

"Witzig" sind Gutachter aus dem Bereich der Pflegeversicherung (SGB XI).... hier meist ehemalige Pflegekräfte OHNE medizinisches Studium!!
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.641
Bewertungen
2.008
Die Pflegefachkräfte müssen aber ihr Gutachten einem Arzt vom MDK vorlegen, der es gegezeichnen muss. So kenne ich jedenfalls das Verfahren.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Die Pflegefachkräfte müssen aber ihr Gutachten einem Arzt vom MDK vorlegen, der es gegezeichnen muss. So kenne ich jedenfalls das Verfahren.

Ich kenne es so, dass die Ärzte des MDK erst im Rahmen einer Widerspruchsbegutachtung hinzugezogen werden.....

Trotzdem ist es doch etwas unlogisch.... oder untersucht dich die Arzthelferin und der Arzt "zeichnet es gegen" ?
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
nein,

Pflegegutachten machen speziell ausgebildete Pflegefachkräfte..

die können m.E. auch besser beurteilen, bei bei Oma Mia und Opa Karl besser diese oder jene Windeln sind und ob noch Bettschoner angebracht sind und welche Hilfen im Badezimmer erforderlich sind..

da sind m.E. Ärzte doch ziemlich überfordert...weil sie ja täglich damit überhaupt nichts zu tun haben und ein normaler MDK-Arzt doch erst recht nicht...

die Pflegegutachter sind jahrelang als Pflegefachkräfte im Dienst gewesen und haben sich entsprechend weitergebildet oder bei Krankenkassen oder MDK beworben und machen nun diese Tätigkeit...

ich war froh, dass bei Mutter eine Pflegefachkraft das Gutachten abgefaßt hat..ein Arzt hätte das alles nicht gekonnt...
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
nein,

Pflegegutachten machen speziell ausgebildete Pflegefachkräfte..

die können m.E. auch besser beurteilen, bei bei Oma Mia und Opa Karl besser diese oder jene Windeln sind und ob noch Bettschoner angebracht sind und welche Hilfen im Badezimmer erforderlich sind..

da sind m.E. Ärzte doch ziemlich überfordert...weil sie ja täglich damit überhaupt nichts zu tun haben und ein normaler MDK-Arzt doch erst recht nicht...

die Pflegegutachter sind jahrelang als Pflegefachkräfte im Dienst gewesen und haben sich entsprechend weitergebildet oder bei Krankenkassen oder MDK beworben und machen nun diese Tätigkeit...

ich war froh, dass bei Mutter eine Pflegefachkraft das Gutachten abgefaßt hat..ein Arzt hätte das alles nicht gekonnt...
Klar braucht man eine "spezielle Ausbildung" um ein paar Tasten am Notebook drücken und Fragen so stellen zu können, dass die notwendigen Minuten für eine Einstufung nicht zusammenkommen....und das völlig unparteiisch...sicher!

Weil die so profunde Kenntisse haben, bestellt das Gericht auch meist Ärzte in den Streitverfahren....

Was für eine Logik:

"Ne..... lassen Sie mal mit den Ärzten..... das macht die OP-Schwester besser"

Die steht schon seit Jahren im OP.... und das erspart ihr eine Approbation als Ärztin....
 
Oben Unten