gutachten von amtsarzt komplett verändert (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

A

Akos

Gast
:icon_eek: ich kann es nicht glauben... seht euch die pdf von 2010 an und dann die von 2012. meine knie und rücken sind nicht in ordnung, aber laut gutachten bin ich gesund???
was mach ich jetzt :confused: das kann ich so doch nicht akzeptieren und meine fm meinte, daß ich keinen widerspruch einlegen könnte. :icon_party: das stimmt doch garantiert nicht, oder?
das dokument vom versorgungsamt wegen den 30% kommt gleich noch nach.
 

Anhänge:

A

Akos

Gast
sodele, vom versorgungsamt frisch verarbeitet. das dökument bleibt ja gültig??? bloß weil ich nichtmehr zum arzt renn sind meine knie und rücken nicht wieder heile.
 

Anhänge:

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Gegen das Gutachten kannst Du keinen Widerspruch einlegen. Ich würde mir aktuelle Unterlagen besorgen. Dazu wirst Du dann wohl zum Arzt müssen. Dann kannst Du das nachreichen und das wird dann gesondert noch begutachtet.
 
A

Akos

Gast
Gegen das Gutachten kannst Du keinen Widerspruch einlegen. Ich würde mir aktuelle Unterlagen besorgen. Dazu wirst Du dann wohl zum Arzt müssen. Dann kannst Du das nachreichen und das wird dann gesondert noch begutachtet.
es gibt keine neuen unterlagen, da ich nicht zum arzt gehe oder besser gesagt nichtmehr gegangen bin seit dem bruch. soll ich zum orthopäden und neue bilder vom knie und rücken machen lassen? geht das so einfach? könnt ich nicht einfach sagen, daß der amtsarzt mich untersuchen muß?
was ist mit dem bescheid vom versorgungsamt? hat das keine gültigkeit???
 

Magie57

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
758
Bewertungen
244
:icon_eek: ich kann es nicht glauben... seht euch die pdf von 2010 an und dann die von 2012. meine knie und rücken sind nicht in ordnung, aber laut gutachten bin ich gesund???
was mach ich jetzt :confused: das kann ich so doch nicht akzeptieren und meine fm meinte, daß ich keinen widerspruch einlegen könnte. :icon_party: das stimmt doch garantiert nicht, oder?
das dokument vom versorgungsamt wegen den 30% kommt gleich noch nach.
Die sogenannten "Amtsärzte" sind wahre "Wunderheiler". :icon_neutral:

Du kannst das Gutachten sperren, bzw. löschen lassen, wenn DU zweifel an der Richtigkeit hast.

Hab ich auch gemacht.

Zitat aus einem Urteil:

Desweiteren kann, um derartige Klagen zu vermeiden, grundsätzlich nur davor gewarnt werden pauschale Schweigepflichtsentbindungserklärungen gegenüber Leistungsträgern abzugeben. Hier empfiehlt sich eine selektive Vorgehensweise nach 182 BGB. Es besteht nämlich für den Antragsteller von Sozialleistungen grundsätzlich die Möglichkeit eine Schweigepflichtsentbindung gegenüber dem behandelnden Arzt erst dann abzugeben, wenn die Auskunft gemäß 100 SGB X vorliegt, der Patient und Antragsteller sie also kennt und geprüft hat. Eine Verletzung von Mitwirkungspflichten ist darin nicht zu sehen.

Auch gegenüber den Ärzten der Leistungsträger muß, so eine wissenschaftliche Arbeit zu dem Thema, der Antragsteller eine Schweigepflichtsentbindungserklärung abgeben, damit dieser Arzt dem Leistungsträger berichten darf. Sie sollte gemäß 182 BGB erst dann abgegeben werden, wenn Inhalt des ärztlichen Gutachtens bekannt und geprüft ist.

Das Urteil ist im angegebenen Umfang rechtskräftig.

LINK:

https://www.selbsthilfe-online.de/druckversion.php?id=35

Edit:
Im Prinzip brauchst Du neue Befundunterlagen, ich würde mal mit Deinem HA darüber sprechen und ggf. mal einen Termin bei einem Orthopäden machen. Denn wenn Du beschwerden hast, sollte das aktuell dokumentiert bzw. untersucht werden.
Zum GdB: Hast Du den Antrag selbst ausgefüllt? War das ein Erstantrag oder ein Verschlimmerungsantrag?

Hast Du Deine ärztl. Unterlagen an das Versorgungsamt selbst eingereicht und hast Du auch genau dokumentiert, welche Einschränkungen Du im alltäglichen Tagesablauf hast?
 
E

ExitUser

Gast
ich meinte nicht die Schreiben vom Versorgungsamt, sondern diese Passage:

"Adipositas permagna" im 2. Schreiben des Gutachters des ä.D.

Diagnose oder nicht :icon_kinn:
 

Magie57

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
758
Bewertungen
244
ich meinte nicht die Schreiben vom Versorgungsamt, sondern diese Passage:

"Adipositas permagna" im 2. Schreiben des Gutachters des ä.D.

Diagnose oder nicht :icon_kinn:
@Jessy61,

arghhhhh Du hast recht. Hab ich überlesen, vielen Dank.:icon_daumen:

Natürlich gehört das in das Gutachten Teil B, NICHT rein, das ist ein grober Verstoß gegen die Schweigepflicht!

Dagegen kann man sehr gut vorgehen.
 

Magie57

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
758
Bewertungen
244
Hallo @Akos,
hast Du Dir vom ÄD beide Teile des Gutachtens angefordert? Also Teil A & B?
Hast Du eine Schweigepflichtsentbindung unterschrieben?
 
A

Akos

Gast
Die sogenannten "Amtsärzte" sind wahre "Wunderheiler". :icon_neutral:

Du kannst das Gutachten sperren, bzw. löschen lassen, wenn DU zweifel an der Richtigkeit hast.
wie geht das? was kann ich schreiben?

Hab ich auch gemacht.

Zitat aus einem Urteil:

Desweiteren kann, um derartige Klagen zu vermeiden, grundsätzlich nur davor gewarnt werden pauschale Schweigepflichtsentbindungserklärungen gegenüber Leistungsträgern abzugeben. Hier empfiehlt sich eine selektive Vorgehensweise nach 182 BGB. Es besteht nämlich für den Antragsteller von Sozialleistungen grundsätzlich die Möglichkeit eine Schweigepflichtsentbindung gegenüber dem behandelnden Arzt erst dann abzugeben, wenn die Auskunft gemäß 100 SGB X vorliegt, der Patient und Antragsteller sie also kennt und geprüft hat. Eine Verletzung von Mitwirkungspflichten ist darin nicht zu sehen.

Auch gegenüber den Ärzten der Leistungsträger muß, so eine wissenschaftliche Arbeit zu dem Thema, der Antragsteller eine Schweigepflichtsentbindungserklärung abgeben, damit dieser Arzt dem Leistungsträger berichten darf. Sie sollte gemäß 182 BGB erst dann abgegeben werden, wenn Inhalt des ärztlichen Gutachtens bekannt und geprüft ist.

Das Urteil ist im angegebenen Umfang rechtskräftig.

LINK:

https://www.selbsthilfe-online.de/druckversion.php?id=35

Edit:
Im Prinzip brauchst Du neue Befundunterlagen, ich würde mal mit Deinem HA darüber sprechen und ggf. mal einen Termin bei einem Orthopäden machen. Denn wenn Du beschwerden hast, sollte das aktuell dokumentiert bzw. untersucht werden.
Zum GdB: Hast Du den Antrag selbst ausgefüllt? War das ein Erstantrag oder ein Verschlimmerungsantrag?
zuletzt war ich bei nem orthopäden und der hat halt nicht viel über mich berichten können ans jc da ich nichtmal als es mir vor ein paar tagen so schlecht ging daß ich mit rolator gelaufen bin (ist wieder vorbei) auch dann nicht zum arzt bin.

Hast Du Deine ärztl. Unterlagen an das Versorgungsamt selbst eingereicht und hast Du auch genau dokumentiert, welche Einschränkungen Du im alltäglichen Tagesablauf hast?an das versorgungsamt hab ich nur den antrag übers rathaus eingereicht und die haben die sachen vom arzt direkt bekommen. gestellt hab ich den antrag weil ich darüber gelesen habe und es gut ist von anderer stelle auch was in der hand zu haben. einfach nur ne bestätigung, daß eben ein problem da ist und mehr nicht.
wie kann man das schlechte gutachten los werden? was schreib ich da am besten? bitte hilf mir dabei, denn ich bin ziemlich mies im formulieren.
ist dann das alte automatisch wieder gültig??? ich benutz das nähmlich bei bewerbungen damit sich keiner falsche hoffnungen macht. es geht dabei nicht ums abwehren sondern um von vorne rein klar zu stellen was geht und was nicht geht.

 
A

Akos

Gast
ooh wo ist mein kopf... also, das war ein erstantrag und nochmal möchte ich es nicht machen.
fragen über alltagsprobleme waren so weit ich mich erinnern kann im antrag nicht drin.
 
A

Akos

Gast
Hallo @Akos,
hast Du Dir vom ÄD beide Teile des Gutachtens angefordert? Also Teil A & B?
Hast Du eine Schweigepflichtsentbindung unterschrieben?ja, leider

ich habe nur teil b als kopie bekommen und von nem teil a wurde nicht mal was gesagt. meine fm scheint es wohl nicht gut mit mir zu meinen. :icon_dampf:

ich muß mal schriftlich teil a fordern/beantragen.
 

Magie57

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
758
Bewertungen
244
@Akos,

schreib an den ÄD folgendes:

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit mache ich von meinem Recht gebrauch, das am (hier Datum einsetzen) erstellte Gutachten Teil B, sofort sperren|löschen zu lassen. Gemäß §84 SGB X und BDSG §§ 2,35, da es aufgrund der Datenerhebung fehlerhaft ist, da im Teil B Diagnosen benannt sind, die im Teil B so nicht stehen dürfen, da sie gegen die ärztl. Schweigepflicht verstoßen.

Mit freundlichen Grüßen

Falls Du eine Schweigepflichtsentbindung gegeben hast, kannst Du diese auch mit sofortiger Wirkung widerrufen.

Müsste man dann noch ggf. in das Schreiben einbauen.

Zusätzlich schreibste ne Mail an:poststelle@bfdi.bund.de
Den Bundesdatenschutz,
Betreff:
Verdacht der Verletzung des Datenschutz, bezüglich der ärztlichen Schweigepflicht, aus einem Gutachten Teil B, des medizinischen Dienstes der Agentur für Arbeit
 
A

Akos

Gast
okay, wie wäre das
Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit mache ich von meinem Recht gebrauch, das am (hier Datum einsetzen) erstellte Gutachten Teil B, sofort sperren|löschen zu lassen. Gemäß §84 SGB X und BDSG §§ 2,35, da es aufgrund der Datenerhebung fehlerhaft ist, da im Teil B Diagnosen benannt sind, die im Teil B so nicht stehen dürfen, da sie gegen die ärztl. Schweigepflicht verstoßen.
zudem widerrufe ich die schweigepflichtsentbindung für dr.-------.
wenn mein jetziger gesundheitszustand ermittelt werden soll muß mich der amtsarzt für eine untersuchung bestellen. ich bin gerne bereit die untersuchung vom amtsarzt machen zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen
ich bin einfach nicht gut im formulieren. der orthopäde hat mich ne ganze weile nichtmehr gesehen und daß der bruch verheilt sein soll ist auch fraglich. ich will es garnicht wissen, denn das macht mir angst. ich hoffe mal daß der linke knochen auch wieder zusammengewachsen ist.
ich möchte einfach nur, daß das falsche gutachten weg ist, denn das stimmt überhaupt nicht.
eigentlich müßte ich was mit § reinschreiben als begründung warum ne schweigepflichtsentbindung zur feststellung meines gesundheitszustandes nicht notwendig ist.?.
 

Magie57

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
758
Bewertungen
244
okay, wie wäre das
Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit mache ich von meinem Recht gebrauch, das am (hier Datum einsetzen) erstellte Gutachten Teil B, sofort sperren|löschen zu lassen. Gemäß §84 SGB X und BDSG §§ 2,35, da es aufgrund der Datenerhebung fehlerhaft ist, und im Teil B Diagnosen benannt sind, die im Teil B so nicht stehen dürfen, da sie gegen die ärztl. Schweigepflicht verstoßen.
Zudem widerrufe ich alle, von mir abgegebenen Schweigepflichtsentbindungen die ich gegenüber dem ÄD schriftlich oder mündlich abgegeben habe mit sofortiger Wirkung.

Mit freundlichen Grüßen
(wenn mein jetziger gesundheitszustand ermittelt werden soll muß mich der amtsarzt für eine untersuchung bestellen. ich bin gerne bereit die untersuchung vom amtsarzt machen zu lassen.) <---Würde ich persönlich erstmal weglassen :icon_smile:


ich bin einfach nicht gut im formulieren. der orthopäde hat mich ne ganze weile nichtmehr gesehen und daß der bruch verheilt sein soll ist auch fraglich. ich will es garnicht wissen, denn das macht mir angst. ich hoffe mal daß der linke knochen auch wieder zusammengewachsen ist.
ich möchte einfach nur, daß das falsche gutachten weg ist, denn das stimmt überhaupt nicht.
eigentlich müßte ich was mit § reinschreiben als begründung warum ne schweigepflichtsentbindung zur feststellung meines gesundheitszustandes nicht notwendig ist.?.
Nein das musst Du nicht, diesbezüglich musst Du Dich nicht rechtfertigen. Du forderst erstmal Dein Recht ein.:icon_smile:
 
A

Akos

Gast
:biggrin: danke für deine hilfe! ich werd das schreiben fertig machen und am 18.september (hab ich termin) abgeben. natürlich laß ich mir auf ner kopie ne eingangsbestätigung geben.
moment, der termin ist bei meiner fm, also sollte ich das schreiben direkt beim äd abgeben.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.596
Bewertungen
1.988
Die Beschwerde muss immer an den Auftraggeber gehen.
 
Oben Unten