Gutachten komplett ans KJC geschickt, was nun ?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

nicole05

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juni 2007
Beiträge
249
Bewertungen
36
Hallo,
Nach einem Termin beim ärztlichen Dienst wurde im KJC aus dem Gutachten vorgelesen.
Also habe ich beim ärztlichen Dienst eine Kopie erbeten.
Diese wurde mir nun zu geschickt.
Ich habe gelesen, dass ein Gutachten immer aus 2 Teilen besteht. Teil a und Teil b.
Nur ein Teil geht ans KJC, der andere nicht.
Hier gibt es allerdings nur einen Teil. Dieser enthält auch Diagnosen,Medikamente usw........
Genau das liegt nun in meiner Akte beim KJC.
Ist das rechtens ?
Wenn nicht, wie gehe ich am besten dagegen vor ?
Ich habe schon einiges gelesen, aber bin unsicher da es sich hier um eine Optionskomune handelt.

Nicole
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Landesdatenschützer Deine Bundeslandes kontaktieren. Der soll darauf hinwirken, dass das aus Deinen Akten entfernt wird. Außerdem soll der denen auf die Finger klopfen, dass das so nicht geht. Also auch dem ärztlichen Dienst.
 

nicole05

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juni 2007
Beiträge
249
Bewertungen
36
Hallo,
Gibt es denn Vorschriften die besagen das ein Gutachten immer aus 2 Teilen bestehen muss ?
Hier beim medizinischen Dienst im Gesundheitsamt kennt man die Vorgehensweise mit Teil A und B nicht.
Man teilte mit mit das es hier schon immer so gemacht wurde. Es wird alles zum Kjc geschickt. Die lesen es und besprechen es dann mit dem Kunden.
Alles was ich bisher herausgefunden habe, war immer von Teil A und B die Rede.
Ich bin echt sauer und überlege was ich machen kann, außer den Datenschützer zu informieren.
Nicole
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
hast du das Gutachten denn selber komplett vorliegen?

dann wüßtest du ja, was dort abgegeben worden ist...

und dann ggf. das Gutachten in Kopie noch einmal vom JC anfordern..

dann weißt du, ob tatsächlich Diagnosen aufgeführt wurden..und dann ergreifst du Maßnahmen..
 

nicole05

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juni 2007
Beiträge
249
Bewertungen
36
Hallo,
Ja nach mehrmaligen persönlichen erscheinen hat man es mir mit der Post geschickt.
Es steht drin das ich bald operiert werde, welche Schmerzmittel ich nehme, welche Vorerkrankungen ich habe, ....
Zudem täglich weniger als 3 Stunden, bis zu 6 Monaten nicht leistungsfähig,
Zudem steht drin das es aufgrund der langjährigen schmerzproblematik und biographische Ereignisse zu einer Beeinträchtigung der psychischen Gesundheit gekommen ist.
Also ich denke da steht eindeutig zu viel drin.

Nicole
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Das würde ich auch so sehen.

Kannst du das Gutachten anonymisiert hier einstellen, oder wird das bei den Details schwierig?
Und hast du den genauen Wortlaut deiner Schweigepflichtsentbindung, die du ja unterschrieben haben musst, vorliegen und kannst ihn einstellen?

Abgesehen vom Datenschutzbeauftragten wäre hier bei entsprechend eindeutiger Formulierung der Schweigepflichtsentbindung eine Anzeige gegen den Arzt möglich.
 

nicole05

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juni 2007
Beiträge
249
Bewertungen
36
Hallo,
Ich habe eine Einladung zur Untersuchung erhalten.
Bin zum Termin pünktlich erschinen.
2 Tage später hatte ich OP Termin. Massive Arthrose in der Schulter.
Schmerzen ohne Ende, konnte mich kaum bewegen.
Untersuchung war nicht möglich.
Hatte zum Termin nur die Unterlagen der Klinik dabei.
Terminbestätigung, was operiert werden soll. Und welche Schmerzmittel ich derzeit nehme.
Schweigepflichtsentbindung gegenüber anderen Ärzten habe ich nicht unterschrieben.
Sonst auch nichts.
Ich habe nichts unterschrieben.
Gar nichts!!!

Nicole
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Das kann ich mir kaum vorstellen, da sind die ärztlichn Dienste eigentlich sehr vorsichtig mit.

Hast du die Schweigepflichtsentbindung evtl. schonmal vorher im Jobcenter unterschrieben? Oder hast du evtl. einn Fragebogen o.ä. vorab bekommen, wo eine Schweigepflichtsentbindung mit dabei war?

Wenn du tatsächlich nichts unterschrieben hast, kann das Vorgehen ganz klar angezeigt werden. Dann hätten sie gar nichts rausgeben dürfen.
 

nicole05

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juni 2007
Beiträge
249
Bewertungen
36
Ich habe wirklich ganz sicher nichts unterschrieben.
Zudem wurde das Gutachten auch nicht mit mir geöffnet und besprochen.
Sie sagte nur das das Gutachten vorliegt und ich 6 Monate praktisch krank bin. Die 6 Monate sind nun rum. Also soll ich doch endlich eine Maßnahme machen.
Sie sagte mir auch nicht das im Gutachten steht ich sei psychisch krank.
Heute habe ich mal wieder einen Gesprächstermin wegen meiner beruflichen Zukunft. Mal sehen was passiert.
Wenn sich hier jemand mit dem Datenschutz auskennt, bekommt er gerne das Gutachten pe Mail.
Nicole
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Kontaktiere den Landesdatenschützer. Warum willst Du hier im Forum jemanden das Gutachten schicken? Die Dinge, die du angesprochen hast, haben in den Akten des JC nichts, aber auch gar nichts, zu suchen. Wenn die SB der Meinung ist, das Gutachten ist abgelaufen, dann heißt das doch nicht, dass Du nun wieder fit bist. Dann muss sie eben ein neues Gutachten erstellen lassen. Und dann sollte der Datenschützer schon beim JC und ÄD interveniert haben, sonst macht der ÄD so weiter wie gehabt.
 

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
Was wieder mal zeigt, das das Jobcenter macht was es will. In dem Fall würde ich Dienstaufsichtsbeschwerde einreichen. Darauf muss das Jobcenter ja begründen wo sie die Daten her haben.

Das sie das immer so machen ist dann anschliessend für den Datenschutz intressant.

Der ÄD oder MDK kann doch Unterlagen selbstständig immer anfordern oder? Da brauch man doch sowieso nix unterschreiben? Ein Arzt muss die Unterlagen doch immer an den MDK rausrücken. Oder lieg ich hier falsch?


Gutachten mit Verfallsdatum find ich ist auch eine hochintressante Argumentationsweise:)
Vielleicht guckst du mal unter deine Füsse......vielleicht findest du da ein MHD ^^

Gruss Micha
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Ich würd direkt (auch) klagen. §203 StGB. Das wär mir zu blöd. Der Datenschützer wird ja nur dem JC auf die Finger klopfen, hier ist der Arzt dran.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Der ÄD oder MDK kann doch Unterlagen selbstständig immer anfordern oder? Da brauch man doch sowieso nix unterschreiben? Ein Arzt muss die Unterlagen doch immer an den MDK rausrücken. Oder lieg ich hier falsch?
Zumindest der ÄD benötigt eine Schweigepflichtentbindung und ich denke fast, der MDK auch. zumindest bei Rehaberichten bekommt der MDK die nicht ohne Zustimmung.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten