Günstigere Wohnung gefunden aber leider mit Nachtspeicher. Weiß jemand, ob das bei ALG2 geht?

Tunfisch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 September 2020
Beiträge
15
Bewertungen
0
Meine jetzige Wohnung ist zu Teuer geworden seid die LEG das Gebäude gekauft hat wird alles erhöht was geht bin jetzt bei 510 Euro und kommt die nächste Mieterhöhung die Tage.
Hab mir eine Wohnung angeschaut 43 qm2 für 250 Euro plus 60 Euro Nebenkosten aber leider mit Nachspeicher.
Weiß jemmand ob das vom Amt Anteiliegt irgendwie abnrechnebar ist oder muss ich dann die Heizkosten komplett selber über die Stromkosten übernehmen?
Das wäre Blöd den dann Zahl ich nochmehr drauf hab eine kleinere Wohnung und muß auch noch einen Umzug machen wo ich auf langer Sicht wenn ich keinen Job finde wieder Umziehen muß.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.011
Bewertungen
18.042
Guten Tag Tunfisch und :welcome:

Weiß jemmand ob das vom Amt Anteiliegt irgendwie abnrechnebar ist oder muss ich dann die Heizkosten komplett selber über die Stromkosten übernehmen?

Die Kosten für Nachtspeicherheizung werden übernommen, dazu eine Frage hast du mal nachgeschaut
ob zwei Zähler für Strom vorhanden ist?

Sollte keine gesonderte Verbrauchererfassung vorhanden sein, ist eine Schätzung zulässig, lies dazu mal bitte
in diesem Link aus dem Forum:

4. Entscheidungen der Sozialgerichte zur Grundsicherung für Arbeitssuchende (SGB II)
4. 1 Sozialgericht Karlsruhe, Urteil vom 28.04.2015 - S 17 AS 599/14


Hier wird eine Schätzung von 70% Heizstrom und 30% Haushaltsstrom vorgenommen.

Meine jetzige Wohnung ist zu Teuer geworden seid die LEG das Gebäude gekauft hat wird alles erhöht was geht bin jetzt bei 510 Euro und kommt die nächste Mieterhöhung die Tage.
Zu diesem Satz eine Frage, hast du vom JC schon eine Kostensenkungsaufforderung, wenn nein dann bitte warte bis du
die nächste Mieterhöhung bekommst, diese reichst du bitte in Kopie mit Anschreiben belegbar beim JC ein.

Bitte schau auch in deine örtliche Richtlinie der Stadt:


Und dann noch dieser Hinweis für dich § 67 SGB II

(3) 1§ 22 Absatz 1 ist mit der Maßgabe anzuwenden, dass die tatsächlichen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung für die Dauer von sechs Monaten als angemessen gelten. 2Nach Ablauf des Zeitraums nach Satz 1 ist § 22 Absatz 1 Satz 3 mit der Maßgabe anzuwenden, dass der Zeitraum nach Satz 1 nicht auf die in § 22 Absatz 1 Satz 3 genannte Frist anzurechnen ist. 3Satz 1 gilt nicht in den Fällen, in denen im vorangegangenen Bewilligungszeitraum die angemessenen und nicht die tatsächlichen Aufwendungen als Bedarf anerkannt wurden.
 

Tunfisch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 September 2020
Beiträge
15
Bewertungen
0
Hab schon vor 1,5 jahren eine Aufforderung bekommen die Kosten zu Senken oder Umzuziehen.
2 Zähler sind denke ich nicht vorhanden weil die Vermieterin mich hingewissen hat das es bei AlG ventuel Probleme geben könnte und die sagte das eine Mieterin im Haus wohl Ihren Haustrom von den Stadtwerken bekommt und den Strom vom Nachtspeicher von einem anderen Anbieter wie das geht weiß ich aber noch nicht.
Ich werde heute mit dem Jobcenter Telefonieren und nach Fragen was die mir dazu sagen oder ob die das gleich ablehnen.
 

iSlave

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2015
Beiträge
833
Bewertungen
501
Ich würde in keine Wohnung einziehen, in der per Strom geheizt wird. Eine Verwandte hat eine 70-80m² große Wohnung und zahlt ca 150-200€ an Strom. Bei einer schlechten Schätzung bleibt man auf hohen Kosten sitzen, wenn da kein anderer Stromzähler vorhanden ist bzw. die Versorgung irgendwie getrennt ist. Bei den anderen Mietern könnte man evtl. nachfragen, wie das bei denen ist.
 

Tunfisch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 September 2020
Beiträge
15
Bewertungen
0
@iSlave
Das sind 43 qm3 dann wären das um die 80 Euro Monatlich das ist eine ganze Menge zahl hier jetzt noch 35 Euro Monatlich.
Ich frage die Vermieterin ob es einen 2 Stronzähler gibt dafür oder ob die bereit wäre einen einbauen zu lassen.
 

Paula Panter

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juli 2019
Beiträge
252
Bewertungen
405
Ich würde in keine Wohnung einziehen, in der per Strom geheizt wird
Ich kann dir auch nur davon abraten. Wahrscheinlich übernimmt das JC gerade mal eine Mehraufwandsentschädigung ähnlich wie beim Durchlauferhitzer.
Bei meiner Wohungssuche habe ich immer einen großen Bogen um Wohnungen mit Nachtspeicherheizung gemacht. Man zahlt da nur drauf.
Suche lieber nach einer anderen Wohnung.
 

Tunfisch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 September 2020
Beiträge
15
Bewertungen
0
Hab mit der jetzigen Mieterin Telefoniert und Erfahren das Sie die Wohnung auch über das Jobcenter Finanziert bekommt und das es keine Schwierigkeiten gibt.
Es läuft wohl über eine Seperate Abrechnung über die Nebenkosten.
Ist eine Fußboden Nachtspeicher Heizung und wenn man die nicht voll aufdreht sagte Sie wäre es nicht so Teuer.
Hat jemmand Erfahrung mit so etwas?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten