Gruppenveranstaltung in der Agentur für Arbeit für Callcenter (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Reacher

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2016
Beiträge
57
Bewertungen
27
Hallo Leute,

ich bin ALG II Empfänger und über 25 Jahre. Habe am Donnerstag diese Einladung für eine Gruppenveranstaltung in der Agentur für Arbeit erhalten. Den Fahrkostenantrag habe ich schon und die Fahrt dorthin dauert leider auch gut 50 Minuten mit der Bahn.

Wollt auch dort hin und mir das Ganze anhören. Nichts unterschreiben, vielleicht Unterlagen einstecken, mir bestätigen lassen, dass ich dort war, und dann wieder verschwinden. Nun lese ich hier im Forum, wenn ich es denn richtig verstanden habe, dass es nicht unbedingt Pflicht ist, dort zu erscheinen, da diese Gruppenveranstaltungen in den Räumen der Agentur für Arbeit nicht unbedingt verpflichtend sind? Hab ich das richtig verstanden, oder hat jemand noch einen Link zu dem Thema für mich.

Ich habe kein Problem dort hinzufahren und mir das anzuhören, würde mich aber für Tipps und Hinweise oder Links zu dem Thema auch freuen.

Liebe-Müde-Grüße an Euch hier :icon_sleep:
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.340
Davon abgesehen, dass diese Infoveranstaltung m. M. n. nicht die Anforderungen an eine Meldeaufforderung erfüllen und somit eigentlich rechtswidrig ist, würde ich den üblichen Kostentango spielen.

Fahrtkosten beantragen, da hin gehen, gucken ob es was zu Essen gibt, dann kräftig reinhauen, was zum Lesen mitnehmen und Ohrstöpsel (am Besten Drahtlose) im Ohr haben.

Alles anschauen, nicht zu hören und bei Fragen, dreimal nachfragen, so als ob ich schwerhörig wäre.

Man kann natürlich deftig über das Schreiben streiten und eine Sanktion (die wahrscheinlich gekippt würde) riskieren um dann wieder darüber zu streiten und so sinnlos Zeit und Lebensqualität investieren oder einfach den Tango spielen....
 
G

Gewerkschafter

Gast
Hallo Reacher,
Einfach nicht zu erscheinen ist vielleicht der falsche Weg. Nach §32 SGB2 würde dann ein Meldeversäumnis vorliegen, genau wie in diesem Schreiben erwähnt. Daraufhin wäre die Behörde berechtigt Sanktionen zu verhängen. Erstmal Fahrtkosten beantragen, denn einem Empfänger oder einer Empfängerin von SGB 2 Leistungen ist es nicht zumutbar für die Fahrtkosten selber aufzukommen. Später die Anwesenheit zur Gruppenmaßnahme sich schriftlich bestätigen lassen. Der Sachbearbeiter könnte dem einen oder der anderen unterstellen, man sei nicht anwesend gewesen. Im Übrigen ist ein Job bei der Deutschen Telekom gar nicht so schlecht, sofern man direkt dort angestellt ist. Bei Zeitarbeit und Werkvertrag sieht die Sache anders aus.

Habe selber für die Deutsche Telekom gearbeitet, leider aber über Zeitarbeit und Werkvertag. Ihr werdet es mir nicht glauben aber Zeitarbeit ist besser, denn die haben Tarifverträge. Bei einer Werkvertragsfirma gibt es leider nur den Mindestlohn und nichts anderes. Die Personen die mehrfordern verlassen die Firma ganz schnell, gewerkschaftliche Mitbestimmung ist dort nicht erwünscht.
 

Reacher

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2016
Beiträge
57
Bewertungen
27
Kurze Zusammenfassung:

War alles ganz nett, höfflich und unkompliziert. Ungefähr 20 Leute. Der Vortrag dauerte knapp 30 Minuten. Danach wurde gefragt, wer wirklich Interesse habe, der könne persönliche Einzelgespräche führen, die anderen könnten gehen und die Anträge für die Fahrtkosten wurden ausgefüllt.

Die Firma selber arbeitet für verschiedene Stromanbieter und Mobilfunkanbieter. Zahlt den Mindestlohn plus Prämien. Kein Outbound-Marketing mehr, und weg von klassischen Großraumbüros, hin zu kleinen Vor-Ort-Büros mit maximal 15 Personen pro Team die sich hoffentlich gut verstehen. Insgesamt möchte die Firma lieber mehrere kleine Büros in verschiedenen Städten haben mit kurzen Wegen zur Arbeit und dem Schaffen einer familiären Arbeitsatmosphäre. Man ging kurz darauf ein, dass man Probleme habe, motiviertes und qualifiziertes Personal zu finden, und dem versucht nun entgegenzusteuern durch oben genannte Punkte. Sogar von einer Außenstelle auf Teneriffa wurde erzählt.

Die Einarbeitungsschulungen würden knapp 3 Wochen dauern, wobei die Wege zu den Schulungen als Arbeitszeit gelten würden, und man auch die Fahrkosten in dem Zeitraum übernimmt, da die Schulungsräume noch nicht vor Ort seien.

So viel dazu. Liebe Grüße an Euch.
 
Oben Unten