Grundsicherung und Hinzuverdienst (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

verona

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.571
Bewertungen
862
Im Netz habe ich leider nichts aussagekräftiges über Grundsicherung und Hinzuverdienst gefunden. wir hatte im Bekanntenkreis darüber ein gespräch. Doch keiner wusste wirklich etwas.

Beispiel:
Jemand ist nun mit 55 Jahren erwerbsmindert. Er bekommt ca. 200,-Euro Rente, der Rest wird über Grusi aufgestockt.
1. Er möchte einen 450,- Job ausüben, der mit 12,- Euro gut bezahlt wird.
2. Evtl. auch mehr Stunden, sodass er über den Minijob kommt.

Wie sind die Freibeträge bei Grusi?
Wie verrechnet die Rentenversicherung?
 

Ines2003

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.403
Bewertungen
426
Im SGB 12 gibt es leier keine Freibeträge, es gibt nur die Grenze für das Schonvermögen, die liegen bei der Grundsicherung bei 2600 EUR.
 

Ines2003

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.403
Bewertungen
426
Sorry, du Arbeitest, da gibt es einen Freibetrag, ich bin von den Bezug von Rente ausgegangen, so wie es bei mir war.

§82 Abs. 3 SGB 12
Bei der Hilfe zum Lebensunterhalt und Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung ist ferner ein Betrag in Höhe von 30 vom Hundert des Einkommens aus selbständiger und nichtselbständiger Tätigkeit der Leistungsberechtigten abzusetzen, höchstens jedoch 50 vom Hundert der Regelbedarfsstufe 1 nach der Anlage zu § 28. Abweichend von Satz 1 ist bei einer Beschäftigung in einer Werkstatt für behinderte Menschen von dem Entgelt ein Achtel der Regelbedarfsstufe 1 nach der Anlage zu § 28 zuzüglich 25 vom Hundert des diesen Betrag übersteigenden Entgelts abzusetzen. Im Übrigen kann in begründeten Fällen ein anderer als in Satz 1 festgelegter Betrag vom Einkommen abgesetzt werden. Erhält eine leistungsberechtigte Person mindestens aus einer Tätigkeit Bezüge oder Einnahmen, die nach § 3 Nummer 12, 26, 26a oder 26b des Einkommensteuergesetzes steuerfrei sind, ist abweichend von den Sätzen 1 und 2 ein Betrag von bis zu 200 Euro monatlich nicht als Einkommen zu berücksichtigen.
 

verona

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.571
Bewertungen
862
Sorry, du Arbeitest, da gibt es einen Freibetrag, ich bin von den Bezug von Rente ausgegangen, so wie es bei mir war.

§82 Abs. 3 SGB 12
Heißt bei 30% das: wenn er z.B. 400€ verdient, sind 120 € anrechnungsfrei? Oder bei 450.€ eben 135,-€? Also mehr als unter erwerbsfähig und mit ALGII? Somit ein höherer Freibetrag?

Genau das höre ich immer wieder und bezweifele das eben.
 

Ines2003

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.403
Bewertungen
426
Im SGB 2 hätte man wenn ich mich nicht täusche bei einen 450 EUR Job 170 EUR (100 EUR Grundbfreibetrag, der Betrag der Über 100 EUR liegt, wird dann zu 80% angerechnet.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.439
Bewertungen
15.145
Hallo Verona,

Heißt bei 30% das: wenn er z.B. 400€ verdient, sind 120 € anrechnungsfrei? Oder bei 450.€ eben 135,-€? Also mehr als unter erwerbsfähig und mit ALGII? Somit ein höherer Freibetrag?

Genau das höre ich immer wieder und bezweifele das eben.
Mal ganz simpel ausgedrückt kann man im SGB XII vom Einkommen von 100 Euro jeweils 30 behalten, der Rest wird auf die Leistung angerechnet.

Ob das "mehr" als im SGB II wäre kann ich nicht beurteilen aber weitere Freibeträge gibt es dort nicht.

Zudem schreibst du weiter oben, dass man vielleicht (mit der vollen EM-Rente) auch mehr als einen Minijob machen könnte/möchte ... dann wird auch diese kleine Rente noch gekürzt von der DRV, denn mehr als 450 Euro im Monat sind als Zuverdienst bei voller EM-Rente nicht unschädlich erlaubt.

Dabei spielt die konkrete persönliche Renten-Höhe leider keine Rolle, es geht darum, dass man üblicherweise volle EM-Rente bekommt weil man nicht mehr als 3 Stunden täglich arbeiten kann, darum ist da höchstens ein Minijob erlaubt.

Bei Erfordernis von Leistungen des SGB XII zur Rente geht man dann eigentlich hauptsächlich dafür arbeiten, dass der Staat weniger zahlen muss ... ob sich das "lohnt" muss Jeder für sich selbst entscheiden.

MfG Doppeloma
 
Oben Unten