Grundsicherung: Spanien beschließt Grundeinkommen

Uhus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
1.149
Bewertungen
2.938
Irgendwann wird sich die Idee eines Bedingungslosen Grundeinkommens in der einen oder anderen Form auch bei uns in Deutschland durchsetzen. Dazu bedarf es krisenhafter Erscheinungen und einer Einbeziehung der breiten Mittelschicht. Insofern läuft alles in die richtige Richtung, auch wenn es noch dauern wird

Die große Mehrheit der Erwerbslosen und Unterschicht guckt leider nur selten über den Tellerrand und suhlt sich derweil lieber in der eigenen Opferrolle. Es wird zwar ohne Ende gegen Hartz IV gemeckert und die diversen Sozialbehörden werden mittlerweile gemäß den realen Erfahrungen als eine Art Bande von Trickbetrügern und Unterdrückern angesehen, aber irgendwelche konstruktiven Ideen zu grundsätzlichen Veränderungen werden fast nie diskutiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Manni1976

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Mai 2020
Beiträge
299
Bewertungen
261
Dazu bedarf es krisenhafter Erscheinungen und einer Einbeziehung der breiten Mittelschicht. Insofern läuft alles in die richtige Richtung.
... und einer weiteren Verschlechterung der Allgemeinbildung, sodass Zusammenhänge nicht verstanden werden und es auch mit den Grundrechenarten hapert. Insofern, ja, läuft alles in die "richtige" Richtung.
 

Ramteid

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Oktober 2011
Beiträge
1.210
Bewertungen
2.305
Ja Uhus,
womöglich ist mit der aktuellen Coronakrise bereits der Anfang gelegt!
Denn die Auswirkungen von den ganzen verschleuderten Milliarden werden erst in einigen Monaten richtig zutage treten. Vielen werden die geringen Zahlungen. z.b. bei Restaurants, nicht lange helfen.
Das wäre dann meiner Meinung nach der richtige Zeitpunkt breitgestreut ein Grundeinkommen einzuführen. Besser als einmaliges pushen, teilweise auch an verkehrten Stellen.
Habe heute ausserdem gelesen, das Staatsanwaltschaften bereits gegen viele der 9000 Euro Hilfeempfänger ermitteln.... alles Theater was mit Grundeinkommen nicht nötig wäre.
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
1.683
Bewertungen
2.987
Ja Uhus,
womöglich ist mit der aktuellen Coronakrise bereits der Anfang gelegt!
Denn die Auswirkungen von den ganzen verschleuderten Milliarden werden erst in einigen Monaten richtig zutage treten. Vielen werden die geringen Zahlungen. z.b. bei Restaurants, nicht lange helfen.
Das wäre dann meiner Meinung nach der richtige Zeitpunkt breitgestreut ein Grundeinkommen einzuführen. Besser als einmaliges pushen, teilweise auch an verkehrten Stellen.
Habe heute ausserdem gelesen, das Staatsanwaltschaften bereits gegen viele der 9000 Euro Hilfeempfänger ermitteln.... alles Theater was mit Grundeinkommen nicht nötig wäre.
Neben einem Grundeinkommen müsste aber auch das zu versteuernde Einkommen hochgesetzt werden, so dass auch tatsächlich Netto was bleibt. Sonst freut sich nach einem Jahr der Fiskus, das trifft jetzt schon viele Rentner, Niedriglohnverdiener, etc. die lediglich bis zu bei 9.408 € jährlich/784€ Brutto Monatlich BRUTTOEinkommen Steuerfrei haben. Darüber hinaus, wenn man nicht in der glücklichen Lage ist größere Freibeträge geltend machen zu können, schlagen Steuern, Krankenkasse zu und nehmen Geld weg. Sehr unwahrschenlich, das ein Grundeinkommen kommt, das dann auch noch was bringt, noch unwahrscheinlicher.

So wie ich unsere Regierung einschätze, würde diese selbst wenn sie jetzt monatlich etwas rausrücken würde, dieses EK Steuerpflichtlig lassen. Dann kommt spätestens im nächsten Steuerjahr ne böse Überraschung.
 

Heil0

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Juni 2019
Beiträge
82
Bewertungen
66
Bis zu 2,5 Millionen Menschen sollen mindestens 462 Euro monatlich erhalten. Die Regierung will so gegen Armut vorgehen.

Quelle: Zeit Online



Die neue Leistung ist so etwas wie eine Sozialhilfe oder Hartz IV: Beides gibt es bisher nicht landesweit. Nur einige spanische Regionen unterstützen arme Menschen finanziell und zeitlich befristet.

Quelle: tagesschau.de
 

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
Beiträge
607
Bewertungen
361
Der Titel ist reißerisch und völlig irreführend... Mit bedingungslos hat das , was Spanien beschlossen hat nun mal gar nichts zu tun.... Das Wort bedingungslos wird auch nicht im Artikel genannt.. das ist wohl eher Wunschdenken des Verfassers dieses Beitrags... Das ist nicht mehr als eine temporäre Aufstockung... Und wie das dann am Ende steuerlich behandelt wird...naja... Das würde ich schon mal gerne wissen.
 

Ramteid

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Oktober 2011
Beiträge
1.210
Bewertungen
2.305
Realo hallo,

"Das Wort bedingungslos wird auch nicht im Artikel genannt.. das ist wohl eher Wunschdenken des Verfassers dieses Beitrags. "

Der Verfasser des Artikels (nicht des Beitrages) schreibt ja auch folgendes: "Bedingungslos ist die Auszahlung aber nicht." Einige User haben das hinein interpretiert!
Ich selbst bin ebenfalls der Meinung, das was Spanien hier einführt nicht mehr als ein h4 Regelsatz ist. Allerdings ohne KdU, was in Spanien mit einer sehr hohen Eigentumswohndichte nebensächlich ist. Wobei die gaaaaaanz Armen, also jene ohne Wohneigentum dann die im ********** gekniffenen sind.
Aber auch für diese sind die knapp 500 Euro eine Verbesserung.
 

Ramteid

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Oktober 2011
Beiträge
1.210
Bewertungen
2.305
Hm , wenn ich überlege, das in Spanien mit der hohen Wohneigentumsdichte, keine Mieten anfallen, so ist es doch tatsächlich schon ein Riesenschritt!
Für die Spanier hat es sich gelohnt, die Sozialisten zu Wählen :)
 

bondul

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2019
Beiträge
808
Bewertungen
2.070
Das wäre dann eher sowas wie Hartz IV ...

... und auch mit ähnlichen Maßnahmen. Kommt mir bekannt vor:

[..] ➔ Für die Bewilligung des Mindesteinkommens werden erstmals in Spanien die Daten der Sozialversicherung, des Finanzamtes und anderer staatlicher Stellen abgeglichen, um Missbrauch auszuschließen. Die von dem Mindesteinkommen Begünstigten müssen sich an Programmen zur sozialen und beruflichen Integration beteiligen, wenn sie diese angeboten bekommen. Für die neue Sozialhilfe müssen die Empfänger aktiv auf dem Arbeitsmarkt nach Arbeit suchen. [..]
Stefan Sell

lg, bondul
 

iSlave

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2015
Beiträge
833
Bewertungen
501
wenn ich überlege, das in Spanien mit der hohen Wohneigentumsdichte, keine Mieten anfallen, so ist es doch tatsächlich schon ein Riesenschritt!
Auch mit einer Eigentumswohnung hat man entsprechende Kosten zu tragen (Instandhaltung etc.), diese sind in den x € wohl nicht enthalten.
 

Uhus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
1.149
Bewertungen
2.938
Auch mit einer Eigentumswohnung hat man entsprechende Kosten zu tragen (Instandhaltung etc.), diese sind in den x € wohl nicht enthalten.
Und die Betriebskosten bitte nicht vergessen (Versicherung, Wasser/Abwasser, Heizung, Grundsteuer, Müll etc. pp.).
 

Antihartzer19

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
1.284
Bewertungen
1.610
Dir ist schon klar, das wohnungseigentum nicht heißt, dass du kostenlos wohnst?
habe ich das behauptet?
Du hast aber jetzt schon so eine Idee warum die Bevölkerung unter solchen Umständen ein höheres Prokopf Vermögen hat?
Es ist schon ein Unterschied ob Du Eigentümer bist oder nicht.
Wäre aber ein eigene Thema.
 
Oben Unten