Grundsicherung - kann nachträglich etwas zurückgefordert werden? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

X

xoxPaulinexox

Gast
Ich bekam aufgrund körperlichen Beschwerden meine Kündigung. Zunächst bezog ich Krankengeld und Arbeitslosengeld I. Als ich Arbeitslosengeld II beantragen musste, meinte man, dass ich auch einen Rentenantrag stellen muss. Zusätzlich zwang man mich auf einen Antrag auf Grundsicherung zu stellen, da sonst nicht der Arbeitslosengeld II Antrag anerkannt worden wäre.

Damals lag mein Vermögen bei etwa 3.000,- € und es gab keine Probleme, da man pro Lebensjahr 150,- € Guthaben haben darf.

Der Rentenantrag zog sich mit all den Gutachten ewig hin und nun wurde mir nach drei Jahren mitgeteilt, da die Rentenversicherung nur noch wenig Chancen sieht und ich zunächst mal befristet Rente bekomme.

Nun kam ein Schreiben der Grundsicherung, dass sie alle Unterlagen seit drei beziehungsweise vier Jahren möchten. Mein Privatvermögen verringerte sich in der Zeit von 3.000,- € auf 2.000,- €, da Hartz IV nicht gerade wenig ist.

Kann es sein, dass die Grundsicherung nachträglich etwas zurückfordern kann? Zu Beginn des Rentenverfahrens hatte ich noch 3.000,- € Privatvermögen und war über dem Betrag von 2.600,- € den man bei der Grundsicherung haben darf.

Wäre aber auch komisch, wenn man jetzt nach drei Jahren etwas zurückfordert, nur weil ich mit meinem Vermögen etwas über der Grenze war. Zählt nicht immer die aktuelle Situation?

Bitte um Hilfe. Danke!

Pauline.
 
E

ExitUser

Gast
Nun kam ein Schreiben der Grundsicherung, dass sie alle Unterlagen seit drei beziehungsweise vier Jahren möchten.
Kann es sein, dass die Grundsicherung nachträglich etwas zurückfordern kann?
Anstatt Mutmaßungen anzustellen, würde ich bei der Behörde nachfragen. Auf dem Schreiben stehen mit Sicherheit die Daten deines Ansprechpartners.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.613
Bewertungen
1.990
Bei mir hat die Grusi alles zurückgefordert, allerdings in Raten.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.183
na muzel, du meinst sicher, das die rente mit der grundsicherung verrechnet wurde... also ab dem zeitpunkt, wo dir rente zugesprochen wurde muss die grundsicherung/ALG2 zurückgezahlt werden, aber eben von dem nachzahlbetrag rente und auch nur höchstens in der höhe der nachzahlung...

TE gehts hier aber darum, ob ihr die 400€ mehr auf dem sparbuch das genick brechen, die sie hatte zu dem zeitpunkt, als ihr nun grundsicherung zusteht...

das geht nicht, du hast so lange alg2 bezogen mit allen freibeträgen, die da verankert sind. eine rückwirkende berechnung nach grundsicherung ist zumindest wegen des freibetrages nicht möglich. da gilt der zeitpunkt JETZT und was du jetzt drauf hast auf dem sparbuch...

alles, was jetzt zurückgezahlt/verrechnet werden muss geht nur bis höchstens zu höhe des nachzahlbetrages rente...
 
Oben Unten