Grundsicherung im Alter - Hilfe bei Antragstellung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

2hbert15

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 April 2015
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo Zusammen

meine Eltern (beide >65 Jahre) haben zusammen nicht genug Rente.
Er bezieht 332,00 EUR und Sie 120,00 EUR an Rente.
Die Beiden haben seit Beginn der Rente nach und nach von Ihren Ersparnissen gelebt und den
ein oder anderen Wertgegenstand veräußert. Mittlerweile ist alles aufgebraucht und sie
müssen Grundsicherung beantragen. Der PKW ist weniger als 1.500,00 EUR wert. Der gemeinsame
Bargeld und Kontobestand beträgt <1.500,00 EUR.

Mein Bruder lässt sie derzeitig in seinem Ferienhaus (ca. 85qm) mietfrei wohnen.
Er und auch ich verdienen unter 100.000 EUR pro Jahr.

Nun zu meinen Fragen:
1) Können meine Eltern unter diesen Umständen Grundsicherung beziehen?

Wenn ja:
2) Muss jeder der beiden Elternteile einen eigenen Antrag abgeben?
3) Welche Kosten würden noch übernommen und wo müsste man sie beantragen.
Konkret existiert noch:
- Unfallversicherung meines Vaters
- Haftpflichtversicherung für Beide
- Private zusatz Krankenversicherung für Krankenhausaufenthalte
- Gas und Strom liegen je bei ca. 85,00 EUR
4) Könnte mein Bruder eine Miete veranschlagen? Und wenn ja, in welcher Höhe? Gibt es eventuell Probleme wegen der Größe des Hauses?

Wenn nein:
5) Wo könnten wir eventuell Unterstützung für unsere Eltern bekommen?


Ich habe mich schon ein bisschen eingelesen - Bin aber nicht so gut in Paragraphendeutsch - und nach meiner Einschätzung
müssten meine Eltern Grundsicherung beantragen können.
Wir wollen bei der Beantragung allerdings keine Fehler machen, daher die Frage an die Experten hier im Forum.

Vielen Dank schonmal im Voraus.
 

Maxenmann

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 August 2008
Beiträge
1.850
Bewertungen
522
Klar kann Gruundsicherung beim Sozialamt beantragt werden, je schneller desto eher fließt Kohle

Versicherungen sind meist Privatvergnügen
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.966
Bewertungen
14.889
Hallo,

hier im Forum gibt es einige user die sich sehr gut mit dieser Thematik auskennen,also habe etwas Geduld.

Vorab einige Infos für dich.

1) Können meine Eltern unter diesen Umständen Grundsicherung beziehen?
Ja dazu sind sie berechtigt.

2) Muss jeder der beiden Elternteile einen eigenen Antrag abgeben?
Nein das müßen sie nicht, sie sind eine "Bedarfsgemeinschaft".

Gas und Strom liegen je bei ca. 85,00 EUR
Gas für die Heizung ja die gehören zu den Kosten der Unterkunft, Strom muß in Eigenleistung erbracht werden.

4) Könnte mein Bruder eine Miete veranschlagen? Und wenn ja, in welcher Höhe? Gibt es eventuell Probleme wegen der Größe des Hauses?
Ja auf jeden Fall ein Mietvertrag fertigen.
Schau mal hier in die örtliche Richtlinie deiner Stadt
um Anhaltspunkte für dich zu finden:

Harald Thome - Örtliche Richtlinien

Der gemeinsame
Bargeld und Kontobestand beträgt <1.500,00 EUR.
Das ist auch okay, weil das Schonvermögen bei Grusi 2600€ beträgt für die eine Person, wie hoch für 2 Personen kann ich nicht zu 100% beantworten.

Er und auch ich verdienen unter 100.000 EUR pro Jahr.
Schonvermögen und Selbstbehalt beim Elternunterhalt | Kanzlei Hasselbach
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.421
Bewertungen
15.064
Hallo 2hbert15,

Er bezieht 332,00 EUR und Sie 120,00 EUR an Rente.
Der Regelsatz für eine Paar-BG (Ehepaar) beträgt aktuell 360 Euro pro Person, dazu käme noch die KdU (Kosten der Unterkunft) also Miete plus Nebenkosten, die Nebenkosten und Heizkosten sollten im Mietvertrag möglichst separat ausgewiesen werden ...

Die Beiden haben seit Beginn der Rente nach und nach von Ihren Ersparnissen gelebt und den
ein oder anderen Wertgegenstand veräußert. Mittlerweile ist alles aufgebraucht und sie
müssen Grundsicherung beantragen.
Das sollten sie auch unbedingt umgehend tun, denn die Regelsätze alleine machen ja schon deutlich mehr aus als die Einkommen aus den Renten ... 2x 360 Euro = 720 Euro ... dazu noch eine "angemessene" KdU ...

Da dürfte wohl deutlich was bei herauskommen, wenn die Renten abgezogen wurden vom Gesamtbedarf ...

Der PKW ist weniger als 1.500,00 EUR wert. Der gemeinsame
Bargeld und Kontobestand beträgt <1.500,00 EUR.
Die genauen Schonbeträge bei Ehepaaren kenne ich leider auch nicht, allerdings geht der PKW da voll mit rein, denn ein Auto zu besitzen ist im SGB XII eher nicht vorgesehen.
Es kann auch schwierig werden, das auf die Dauer zu behalten, denn es gibt keine Kostendeckung dafür (Steuern /Versicherung/Reparaturen/Benzin) aus dem Regelsatz ... :icon_evil:

Mein Bruder lässt sie derzeitig in seinem Ferienhaus (ca. 85qm) mietfrei wohnen.
Er und auch ich verdienen unter 100.000 EUR pro Jahr.
Dazu wurde schon geschrieben und auf die örtliche "Angemessenheit" der Miete sollte unbedingt geachtet werden, dann ist die Größe an sich unbedeutend ... je nach Wohngegend (Mietpreise) ist eher nicht anzunehmen, dass sie eine günstigere Wohnung finden könnten.
Da sind sie sicher bei dem Bruder am Besten aufgehoben, soweit sie dort dauerhaft bleiben können.

1) Können meine Eltern unter diesen Umständen Grundsicherung beziehen?
Klares JA, wenn die Vermögensgrenzen bereits unterschritten sind ... :icon_daumen:

2) Muss jeder der beiden Elternteile einen eigenen Antrag abgeben?
Nein, es wird am Besten sein wenn der mit der höheren Rente den Antrag stellt, letztlich wird ohnehin alles zusammen berechnet und der gemeinsame Rest-Bedarf ermittelt ...

3) Welche Kosten würden noch übernommen und wo müsste man sie beantragen.
Konkret existiert noch:
private Zusatzversicherungen werden gar nicht übernommen ... sofern sie nicht einer gewissen "Risiko-Abdeckung" dienen , diese Beurteilung durch das zuständige Amt kann sehr unterschiedlich sein ...

- Unfallversicherung meines Vaters
Wird auf keinen Fall übernommen, sollte gekündigt werden um Geld zu sparen ...

- Haftpflichtversicherung für Beide
Privat-Haftpflicht wird als sinnvoll und sehr wichtig meist problemlos übernommen !!!

Kfz- Haftpflicht allerdings nicht, denn ein Auto ist ja nicht "vorgesehen" ...

- Private zusatz Krankenversicherung für Krankenhausaufenthalte
Nachfragen aber ich fürchte NEIN, welche Risiken sind denn da konkret abgesichert ???

Extra Geld aus dieser Versicherung z.B. würde man auf die Leistung anrechnen (Krankenhaus-Tagegeld z.B.), auch hier sollte eventuell an Kündigung gedacht werden.

- Gas und Strom liegen je bei ca. 85,00 EUR
Ist aus dem Regelsatz komplett selbst zu zahlen, sofern keine Heizkosten dabei sind ...

4) Könnte mein Bruder eine Miete veranschlagen? Und wenn ja, in welcher Höhe? Gibt es eventuell Probleme wegen der Größe des Hauses?
Bitte dazu die Liste durchforsten, die mein Vorschreiber schon eingestellt hat und einen Mietvertrag entsprechend selbst erstellen, keine Verhandlungen mit dem Amt darüber führen, die Eltern haben Anspruch auf Zahlung der ortsüblichen Miete für 2 Personen, die sollte dein Bruder dann aber auch nachweislich erhalten (Konto-Auszüge /Mietzahlungen) werden regelmäßig kontrolliert vom Amt.

Dein Bruder ist Vermieter und braucht dem Amt darüber hinaus keinerlei Auskünfte geben zur Verwendung und/oder Versteuerung der Mieteinnahmen ... man betrachte das bitte so als sei er ein "fremder" Vermieter ...

5) Wo könnten wir eventuell Unterstützung für unsere Eltern bekommen?
Es gibt keine andere Unterstützung, dafür ist das Sozial-AMT mit der Grundsicherung im Alter ja da ... bei den geringen Renten kommt Wohngeld als Unterstützung ganz sicher nicht in Frage ...

Bei Bezug von Grusi nach dem SGB XII erhalten sie auch eine Bescheinigung zur Befreiung von der Rundfunk-Gebühr ... und können sich auch von den Zuzahlungen bei Medikamenten recht zügig befreien lassen von der KK ...

Dazu gerne mehr bei Interesse /Bedarf ...

MfG Doppeloma
 
Oben Unten