Grundsicherung+100%Schwerbehindert G/AG/H Mietkosten etc Hilfeee:(

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Rollifee

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Dezember 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Erst einmal Hallo zusammen

Wusste nicht wo ich dieses Thema setzen sollte und benötige Dringend Auskunft.

Ich bin wie schon oben erwähnt Schwerstbehindert,beziehe Grundsicherung von der Stadt Hildesheim die auch den Heimplatz bezahlt wo ich noch wohne.
Nun kann ich endlich ausziehen darf in eine eigene Wohnung.

Doch wieviel Quadratmeter ich darf und wie hoch genau die Mietkosten sein dürfen,sagt mir keiner genau.
Würde die Stadt auch ein Minihaus in einer Seniorenanlage bezahlen ?
2 Zimmer ,52 Quadratmeter
Kaltmiete 395 Euro
Gesamtmiete 480 Euro
Heitzkosten werden über den Energieversorger dann noch dazu kommen.

:icon_kinn:ich grübel habe die Papiere nun zum Amt geschickt
Wer kennt sich aus ??
Es wäre für mich dort Ideal da alles dort Behindertengerecht ist.
Ämter sagen schnell nein
Doch wie sieht es aus ?
Hätte ich Anspruch auf Mietübernahme und was ist mit Heitzkosten ?
Im Februar könnte ich einziehen doch was ist wen die Stadt :icon_evil:nein sagt ?
Zu hohe Ansprüche ?:icon_sad:
Danke für Auskünfte
und entschuldigung ist lang geworden der Text.
Gruss Rollifee
 

Rollifee

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Dezember 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Willkommen hier. Hier ist zwar der LK Hildesheim vertreten, aber on das auch für Hildesheim direkt gilt. Und danach wäre die Wohnung zu teuer. Wie das aber nun mit behindertengerechten Wohnungen aussieht, kann man da auch nicht sehen.
https://www.harald-thome.de/media/files/richtlinien/KdU-Hildesheim-LK---01.07.2012.pdf
Vielleicht weiß ja noch jemand mehr.
Danke genau daß ist ja mein Problem ich benötige nun mal Behindertengerechte Wohnung eben auch Platz für Rollator etc.:icon_kinn:und keiner vom Amt weis was mir zusteht oder will es nicht wissen.

Ich muss den Vermieter aber bescheid geben im Januar.:icon_sad:

(Könnet Ihr bitte gross schreiben in den Antworten Danke)
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
In dem PDF steht
Ist eine Person aufgrund von Krankheit und/oder Behinderung auf besonderen Wohnraum
angewiesen, so kann ein zusätzlicher Wohnraum anerkannt werden. Sofern nicht durch die
Sachbearbeitung aufgrund des Sachverhaltes eigenständig eine Entscheidung über den zusätzlichen
Wohnraum getroffen werden kann, ist zur Beurteilung, ob aufgrund von Krankheit
und/oder Behinderung zusätzlicher Bedarf an Wohnraum besteht, unter konkreter Fragestellung
eine Stellungnahme des Gesundheitsamtes bzw. der Pflegefachkraft anzufordern. Auf
Grundlage dieser Stellungnahme ist vom zuständigen Mitarbeiter über den zusätzlichen
Wohnraum zu entscheiden. Die Entscheidung ist in der Leistungsakte zu dokumentieren.
Ich würde mal von 60qm ausgehen. Da dürfte die Wohnung aber auch drüber liegen
 

Rollifee

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Dezember 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
In dem PDF steht
Ich würde mal von 60qm ausgehen. Da dürfte die Wohnung aber auch drüber liegen
:icon_kinn:aber es sind 52 Quadratmeter
ich versteh es eh nicht,der Heimplatz kostet 3000 Euro im Monat,der Staat würde doch sparen.

Als Scherbehinderte mit Grundsicherung ist man es wohl nicht wert glücklch leben zu können.
Keiner hilft was passendes zu finden,hat man was gefunden gibt keiner genaue Auskunft.:icon_neutral:bin sowas von wütend ,die wollen einfach keine genaue Auskünfte geben und mit § kenne ich mich nicht aus.:icon_sad:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
:icon_kinn:aber es sind 52 Quadratmeter
ich versteh es eh nicht,der Heimplatz kostet 3000 Euro im Monat,der Staat würde doch sparen.

Als Scherbehinderte mit Grundsicherung ist man es wohl nicht wert glücklch leben zu können.
Keiner hilft was passendes zu finden,hat man was gefunden gibt keiner genaue Auskunft.:icon_neutral:bin sowas von wütend ,die wollen einfach keine genaue Auskünfte geben und mit § kenne ich mich nicht aus.:icon_sad:

Mit "Logik" oder gar Glück braucht man dem deutschen Sozialsystem nicht zu begegnen (erspart einem herbe Enttäuschungen).

Im Bereich des SGB XII oder II geht es um die reine "Bedarfsdeckung".... und die hat eben ihre "angemessenen" Grenzen.
 

Barrayar

Elo-User*in
Mitglied seit
2 September 2012
Beiträge
121
Bewertungen
22
Was bitte ist VDK oder SoVd ? In diesen Dingen bin ich Laie kenne mich gar nicht aus.

Kurz formuliert. Das sind Sozialverbände, die darauf spezialisiert behinderten Menschen in verschiedenen Situationen auszuhelfen. Ob es nun die Krankenkasse, Versorgungsämter, Gerichte etc., etc. sei.
Die kannst Du mal ansprechen und können vermutlich Dir eine große Hilfe sein bei Deinen Problem bzw. können Dir weiterhelfen. Aber Achtung es gibt da gute und schlechte VDK, hängt aber von den Leuten in VDK ab. Einen Versuch kann nicht schaden und man weiss dann hinterher mehr, was man tun kann. Ich denke mal, die Krankenkasse bzw. Sozialdienst in der Krankenkasse kann auch eine Anlaufstelle sein. Bin mir aber nicht sicher. Mal da umhören.

 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten