Grundpreis und Steuer wird nicht übernommen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Startbeitrag
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
Hallo ihr Lieben,

ich hab jetzt endlich einen neuen Bescheid von der Arge bekommen mit einer Erklärung, die irgendwie unschlüssig ist. (23€ mehr Abschlag, sie bezahlen 3€ mehr pro Monat :icon_kotz: )
Ich heize über Strom (Nachtspeicher), die haben die 2 Preise zusammengerechnet und dann gesehn, dass 53% auf den Nachtstrom entfällt (also zum Großteil die Heizung mit), allerdings haben die da NUR den Nettopreis genommen, keinen Grundpreis (pro Monat 7€), keine MWST, keine Stromsteuer und das gesamt macht fast 400€/Jahr aus!
Die zahlen mir also von dem neuen Abschlag jetzt 45€ (ich zahle ab 1.2 100€).
Muss die Steuer, Grundpreis usw übernommen werden? Wenigstens vom Nachtstrom oder müssen die nur den Nettopreis zahlen?
 

Nur_mal_So

Elo-User*in
Mitglied seit
19 März 2008
Beiträge
203
Bewertungen
0
Wenn du alleine wohnst und es nur einen Zähler gibt, dann müssen sie alles übernehmen, lediglich den Betrag der Regelsatz für Haushaltsenergie vorgesehen ist, dürfen sie abziehen!

Ich habe das jetzt mal so verstanden, dass du einen Zähler hast, der Tag und Nachtstrom unterscheidet...also keine getrennten Zähler für Heizung und Haushaltsstrom?
Eine Trennung des haushaltsverbrauchs und des Heizungsverbrauchs ist dann nicht möglich, eine Nachtspeicherheizung verbraucht nicht nur Nachtstrom zum Heizen, sondern auch Tagstrom (unter anderem für Regelung, Zusatz-/Nachheizung, Lüfter), auch der Haushaltsstrom läuft bei einer solchen Installation Nachts zum Niedertarif.

Also, wenn es nur ein zähler ist, dann Widerspruch weil sie alles (bis auf ca. 22€ aus dem Regelsatz) übernehmen müssen, wenn es zwei Zähler sind, dann auch Widerspruch, weil dann müssen sie alles von dem Heizungszähler übernehmen, also selbstverständlich auch Steuern und Grundgebühren!

Gruß
 
Startbeitrag
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
Das mit der Lüftung und dem Tagstrom hab ich ja ganz vergessen :eek: Stimmt, das kommt ja noch dazu, denn irgendwie muss die Wärme ja aus dem Ofen raus.
Wir sind eine BG, 2 Personen und haben einen Zähler, der abends um 22Uhr auf Nachtstrom umschaltet.
Allerdings zahlen die ja schn seit jeher immer ca. die Hälfte, Heizung eben, Rest ist ja Strom (Warmwasser geht auch über Strom, was ist damit?).
Ich komm da irgendwie nie so klar, was genau müssen denn jetzt zahlen?
von den 316€/Person also abzüglich 44€? Also von den 100€ Abschlag dann 56€? (jetzt zahlen sie 45,95).
Und wie verklicker ich denen das mit der Nachzahlung? (waren ~117@, sie übernehmen 62€) und dem Grundpreis, Strom usw?
Nicht dass ich am ende weniger dazubekomme, als jetzt :icon_eek:

(noch kurz zur Eklärung)
Die haben einfach die beiden Zahlen zusammengezählt NT und HT, das sind 589€ (ich krieg da auch was anderes raus, außerdem sind da wie gesagt nur die Nettopreise, ~960 sind das gesamt), dann sagen sie NT ist 312€, das Verhältnis zwischen NT und HT sind also 53%. Und 53% von der Nachzahlung 117€ sind eben diese 62€.
Ebenso sind von dem neuen Abschlag 53,01% als Heizkostenabschlag anzuerkennen=45,59€ (Zitat)

Ich blick da garnicht durch :(
 

Nur_mal_So

Elo-User*in
Mitglied seit
19 März 2008
Beiträge
203
Bewertungen
0
Das ist unzulässig!

Die Nachzahlung muss schonmal komplett übernommen werden, denn im Regelsatz ist ja kein Anteil für eine Energiekostennachzahlung vorhanden.

Von den monatlichen Abschlägen müssen sie bei einer 2er BG alles bis auf die Regelsatzanteile übernehmen, das müssten pro Person 21,74€ *90%= 19,57€ sein, insgesamt also 39,14€.

Daraus folgt ja auch dass im Regelsatz im gesamten Jahr bei eurer BG nur 470€ vorgesehen sind.
Alles was darüber hinausgeht muss das Amt komplett übernehmen, denn es ist ja nicht nachweisbar das ihr mehr als die 470€ für den Haushaltsstrom und das Warmwasser verbraucht habt!
Es muss also davon ausgegangen werden, dass alles was über 470€ hinausgeht eben für die Beheizung verwendet worden ist.

Neben dem Widerspruch gegen die aktuellen Bescheide sollte dann auch ein Überprüfungsantrag für alle zurückliegenden Bescheide gestellt werden...das dürfte eine deftige Zahlung zu deinen gunsten werden!

Gruß

PS: Ich hoffe ich habe mich mit dem Anteil aus dem Regelsatz nicht verrechnet...
 
Startbeitrag
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
Die Nachzahlung muss schonmal komplett übernommen werden, denn im Regelsatz ist ja kein Anteil für eine Energiekostennachzahlung vorhanden.
hmm, aber da ist ja auch der normale Strom mit drin, das ist ja das problem, man kann nicht genau sehen, was für was gebraucht wurde, weil ja alles komplett (Heizung, Warmwasser und Strom) alles über einen Zähler läuft.
Mach mich nicht schwach, dass die mehr zahlen müssten...soweit ich das verstanden habe, sind also s0zusagen 470€ von uns zu zahlen, und der Rest von der Arge?
Wie soll ich denn da den Widerspruch machen? Also nur jetzt wegen der Steuer oder gleich sagen, dass sie alles übernehmen müssen? Aber was ist dann mit dem restlichen Strom? Der ist ja von uns zu zahlen....Irgendwie kann ich da nicht wirklich was rausrechnen.
Der letzte Überprüfungsantrag (war mal "spaßeshalber" wegen der Miete der haben die da das mit dem Strom/heizung auch mit überprüfen müssen? KdU ..) hat sich auch zu unsern Gunsten entschieden, das gab nen ganzen Batzen für die letzten paar Jahre zurück :icon_party: könnte wetten, da ist auch wieder was faul, die machen sich das zu einfach, ich hatte da schon ft Bedenken, grad wegen der stromfressendenen Nachtspeicherheizung....
 
Startbeitrag
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
Was kommt in den Widerspruch und Überprüfungsantrag?

Kann mir da vielleicht noch jemand weiterhelfen?
Ich mach jetzt nochmal einen Überprüfungsantrag (hatte schon ein Schreiben hingeschickt, dass die doch mehr Kosten für Heizung usw übernehmen müssen, haben sie aber abgelehnt) für welchen Zeitraum? Auch die letzten 4 Jahre?
Und dazu gleich noch einen Widerspruch?
Da muss rein was? Dass sie alles über 470€ übernehmen müssen, weil? Urteil? Gibts da was, auf was ich mich berufen kann?

Wär halt schon super, weil der Abschlag ab nächsten Monat satte 23€ mehr wird und die nur 3€ mehr zahlen :(
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Wieso suchst Du ein Urteil? Nimm doch das Gesetz. § 22 SGB II ist sehr eindeutig. Das BSG ist zudem der Meinung, bis zum Beweis des gegenteiles hat ARGE die Abschlagszahlungen für Beheizung als angemessen zu betrachten.

Mit einem Überprüfungsantrag kommst Du nur bis 2005 zurück.

Wie schon geschrieben wurde, bei Euch ist von den Gesamtstromkosten der Haushaltsstromanteil der Regelsätze abzuziehen und der Rest als KdU zu werten.
 
Startbeitrag
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
Ok danke dir, ja Gesetz meinte ich eigentlich auch :icon_knutsch:
4 Jahre also wieder, naja wäre ein größerer Batzen als bei der zuwenig gezahlten Miete :eek:
Und noch mal kurz *nerv* 39,14€ für uns 2 ist also das, was wir zahlen müssen für Strom, der Rest zum Abschlag ist von der Arge zu übernehmen?
Die Zahl stimmt? (und da ist auch das Warmwasser dabei? oder wieviel % wären das? müsste immer gleich sein oder?)
Dann werd ich mal versuchen, ein Schreiben aufzusetzen bzw das ind en Widerspruch zu verpacken und dann extra noch der Überprüfungsantrag, in den dann sozusagen dasselbe reinkommt.

P.S
der §22 kann ich den auch für den Überprüfungsantrag nehmen, oder ist das wieder ähm der 24 (war das der? ich guck gleich :icon_neutral: ) für allgemeine KdU?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten