• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Grüner MP Kretschmann stimmt für Asylrechtsreform

E

ExitUser

Gast
Kretschmann verteidigte seine Zustimmung. Zwar kritisierte der Grünen-Politiker erneut die vorgesehene Erweiterung der Liste sogenannter sicherer Herkunftsländer, er verwies aber auf von der Bundesregierung im Gegenzug angebotene praktische Erleichterungen für Flüchtlinge. Kretschmann sprach von "substanziellen Verbesserungen" und nannte in diesem Zusammenhang die geplante Verkürzung der Residenzpflicht und des Beschäftigungsverbots, die Aufweichung der sogenannten Vorrangprüfung und die Abschaffung des Sachleistungsprinzips. Anders als Baden-Württemberg lehnten andere rot-grün-regierte Bundesländer das neue Gesetz im Bundesrat ab.
Quelle:

Asylrecht: Grünen-Ministerpräsident Kretschmann verteidigt Zustimmung - SPIEGEL ONLINE
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina werden als "sichere Herkunftsstaaten" eingestuft. Damit können Asylsuchende aus diesen Ländern schneller abgeschoben werden.

(aus dem Link # 1)

GENAU!

Schließlich hat man dort unter Rot/Grün alles ganz toll befriedet!!

(Ironie off)
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Bewertungen
1.168
Wieso für den Namen kann sie ja nichts, aber was du an Abschiebungen Respektables erkennst, klär mich auf?
Unter der Bezeichnung Asyl (lat. asylum aus griech. ἄσυλον zu ἄσυλος "unberaubt; sicher" = ἀ- privativum + σῦλον "Raub") versteht man

einen Zufluchtsort, eine Unterkunft, ein Obdach, eine Freistatt bzw. Freistätte oder eine Notschlafstelle (Nachtasyl);
den Schutz vor Gefahr und Verfolgung;
die temporäre Aufnahme Verfolgter.
Asyl ? Wikipedia

Wer wird den aktuell in Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina verfolgt,dass er in Deutschland die Asylbedingungen erfüllt ?
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
Irgendetwas verstehe ich an der Sache jetzt nicht wirklich.

Wenn Asylsuchende Schutz suchen vor Gefahren in ihren Heimatländern und dies auch nur eben temporär, ergo zeitlich begrenzt, weshalb sollen dann jedoch deren Residenzpflichten wegfallen, die Aufweichung der Vorangprüfung für eine Arbeitsstelle (also nicht mehr zuerst Prüfung ob da ein Deutscher arbeiten möchte, sondern den Asylsuchenden mit jedem Deutschen in puncto Arbeitssuche und Arbeitsplatz gleichstellen) sowie die Abschaffung des Sachleistungsprinzips = nur Bargeld.

Man würde also einen zeitlich begrenzten Aufenthalt eines Ausländers nicht nur gleichstellen mit jedem deutschen Arbeitslosen, sondern sogar besser stellen da bei den Asylsuchenden die Residenzpflicht wegfallen würde, welche allerdings den deutschen Arbeitssuchenden per Gesetz auferlegt ist.

Da käme dann eigentlich die Frage meinerseits, weshalb Menschen aus dem Ausland, welche hier zeitlich begrenzten Aufenthalt beantragen = Asyl = das kann Wochen oder Monate dauern, wie Einwanderer behandelt werden.

Also entweder sucht man zeitlich begrenzt Asyl in einem anderen Land oder aber man will einwandern.
Aus beiden eine Mischung zu machen und dabei die deutschen Bürger im Vergleich schlechter zu stellen macht welchen Sinn nun genau ?

Kretschmann weiß sehr genau was er tut, - deshalb hat er sich ja diese Bedingungen ausgehandelt.
Nur die Grünen in Berlin sind mal wieder zu dämlich um zu erkennen das der Mann das geschafft hat im Alleingang was die Grünen doch seit Jahren immer schon wollten. --= Gleich- bzw. Besserstellung von Asylsuchenden gegenüber Deutschen und damit u.a. ein weiteres großes Billigheer an Arbeitssuchenden auf dem deutschen Arbeitsmarkt = noch mehr Druck.

Oder haben die bundesdeutschen grünen es doch erkannt und sind deshalb sauer, - Kretschamnn kann es schneller und besser als die Bundesgrünen ? Na wie peinlich ist das denn. Das die nun sauer sind .... naja.


Nunja, - wenn Fachkräfte aus dem Ausland nicht freiwillig und per Anwerbung bereit sind hierherzukommen, dann werden eben die Asylsuchenden dazu umernannt. Der Effekt ist derselbe.

Schön aber das ihr euch alle so darüber freut.
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Ausländer/Asylbewerber sind in dem Sinne nicht zwingend das Gleiche.....
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
Ausländer/Asylbewerber sind in dem Sinne nicht zwingend das Gleiche.....
Was willst du bitte damit sagen ?
Soweit meine Vorstellung reicht muß man Ausländer in einem Land sein um Asyl beantragen zu können.
Habe noch nie von einem Deutschen gehört der in D Asyl beantragt hätte.
 

dersichdenwolfärgert

Elo-User/in
Mitglied seit
25 Sep 2010
Beiträge
265
Bewertungen
23
Asyl ? Wikipedia

Wer wird den aktuell in Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina verfolgt,dass er in Deutschland die Asylbedingungen erfüllt ?
In Serbien werden Roma massiv
bedroht, auch mit Gewalt, weil das
sind ja alles Zigeuner und Untermenschen,
die nix können, nix wollen und nix sind.

Die sind verlaust, verdreckt und verkommen
und behandeln ihre Kinder schlecht, oder doch nicht?

Ich glaube nicht!

Moment mal, das mit dem Kacke behandelt
werden kenne ich auch, ach ja, ich bin ja auch
ein Untermensch = AlG2 Bezieher, habe ich jetzt
ganz vergessen.

Wir Hartz4 Bezieher sind ja auch so eine
Sorte Mensch, die nix können, nix wirklich wollen,
und nix sind .....


Die sind auch verlaust, verdreckt und verkommen
und behandeln ihre Kinder schlecht, oder doch nicht?

Ich glaube nicht!

Was ist am wenigsten Wert, Vorurteile,
davon kann ich selbst ein Lied singen.

Ich weiß ja selber, wie es ist ,als Kostenfaktor
betrachtet zu werden und nicht als Mensch.

Hahaha ...

Die Würde des Menschen ist unantastbar.

Hahaha ...

Wenn man Würde anderen Menschen abspricht,
kann man selbst für sich keine Würde verlangen.

dsdwä
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
Wenn EU-Beitrittskandidaten nicht bereit sind ihre Minderheiten ordentlich zu behandeln, dann gibt es durchaus andere Möglichkeiten - auf politischer Ebene - sie dazu zu zwingen.

Die Lösung aber kann nicht sein, - "als EU-Beitrittskandidaten erhaltet ihr zwar Rechte und Gelder, aber alle Minderheiten die ihr irgendwie nicht wollt schickt einfach nach D".

Wenn DAS weiterhin Schule macht, dann wird irgendwann hier bei den Deutschen aber die Luft brennen.

Unsere Minderheiten, - die Dänen und die Sorben z.B. - werden stets sehr anständig behandelt. Sie sprechen ihre Sprachen, haben sogar das Recht auf eigene Kitas und Schulen so sie es wünschen, haben alle Rechte wie die Deutschen im Lande und es gibt keinerlei Aggressionen gegen sie.
Ich weiß das bezüglich der Sorben sehr genau, da ich einige Jahre im Bereich Bautzen, Kamenz, Hoyerwerda ect. gelebt habe.
Die Sorben machten niemals Probleme, sind komplett integriert unter Wahrung ihrer Eigenständigkeiten. Die besten Nachbarn die man sich vorstellen kann.

DAS müssen nun endlich auch mal die anderen Staaten begreifen und erlernen. Der Umgang mit Minderheiten kann sehr erfolgreich sein.
Noch dazu Beitrittskandidaten ...
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Was willst du bitte damit sagen ?
Soweit meine Vorstellung reicht muß man Ausländer in einem Land sein um Asyl beantragen zu können.
Habe noch nie von einem Deutschen gehört der in D Asyl beantragt hätte.
Aber nicht alle Ausländer sind Asylbewerber - so wird sicher ein Schuh draus
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
Aber nicht alle Ausländer sind Asylbewerber - so wird sicher ein Schuh draus
Achsoooo.... sage es doch gleich.
Wenn sie nicht aus den EU-Staaten kommen mit entsprechenden Rechten = eben kein Asyl, dann suchen sie ihr Glück als Einwanderer.

Nur, - D hat eben noch immer kein Einwanderungsgesetz wie viele andere Staaten, - weil D sich bisher nicht als ein Einwanderungsland sah.

Dadurch kommen hier ALLE mit einem Asylantrag an, - auch wenn sie eigentlich einwandern wollen.
DAS hat zur Folge - s.o. - das sie im Asylverfahren dann eben
1. eine sehr lange Zeit hier zubringen können bis sie alle Instanzen eines ASYLverfahrens durchhaben
2. in dieser Zeit aufgrund des Asylantrages eben auch diesem Gesetz dann unterliegen, - siehe oben - ohne Residenzpflicht .....

Anstatt also am Asylgesetz herumzufummeln sollte die Bundesregierung mal endlich ein Einwanderungsgesetz - das genau auch diesen Inhalt hat (nicht wie das fliegende Blättchen was da gelegentlich mal rausgekramt wird) ausarbeiten.
Dazu müßte sie allerdings anerkennen DAS D ein Einwanderungsland IST und DAZU sind die eben nicht willens.

Womit sich die berühmte Mieze in das Schwänzchen beißt.
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Unsere Minderheiten, - die Dänen und die Sorben z.B. - werden stets sehr anständig behandelt. Sie sprechen ihre Sprachen, haben sogar das Recht auf eigene Kitas und Schulen so sie es wünschen, haben alle Rechte wie die Deutschen im Lande und es gibt keinerlei Aggressionen gegen sie.
Ich weiß das bezüglich der Sorben sehr genau, da ich einige Jahre im Bereich Bautzen, Kamenz, Hoyerwerda ect. gelebt habe.
Die Sorben machten niemals Probleme, sind komplett integriert unter Wahrung ihrer Eigenständigkeiten. Die besten Nachbarn die man sich vorstellen kann.

DAS müssen nun endlich auch mal die anderen Staaten begreifen und erlernen. Der Umgang mit Minderheiten kann sehr erfolgreich sein.
Noch dazu Beitrittskandidaten ...
Wieso hast du als "unsere" Minderheit die Roma vergessen?



Die nationalen Minderheiten in Deutschland

Die Art des Umgangs mit nationalen Minderheiten ist einer der Gradmesser für eine gelebte vielfältige Demokratie.

Nur wenn Minderheiten toleriert, respektiert und sogar gefördert werden, ist ihnen das Leben und Überleben in einem anderen Kulturkreis möglich.

In Deutschland leben Angehörige von vier nationalen Minderheiten, die hier seit Jahrhunderten traditionell heimisch und deutsche Staatsbürger sind, die aber eine andere Muttersprache und Kultur haben. Dies sind die dänische Minderheit, die friesische Volksgruppe, das sorbische Volk und die deutschen Sinti und Roma.

Diese nationalen Minderheiten werden von der Bundesregierung gefördert. Darüber hinaus stehen sie unter dem besonderen Schutz des Rahmenübereinkommens des Europarates zum Schutz nationaler Minderheiten.

Ihre Sprachen (Dänisch, Nord- und Saterfriesisch, Romanes, Ober- und Niedersorbisch) werden durch die Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen geschützt. Die Einhaltung der in diesen beiden Abkommen formulierten Schutzvorschriften wird vom Europarat regelmäßig kontrolliert. Die vorgenannten Maßnahmen sollen gewährleisten, dass Kultur und Sprache der nationalen Minderheiten auf Dauer gepflegt und erhalten werden.

Quelle:

BMI - Nationale Minderheiten in Deutschland
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Nur, - D hat eben noch immer kein Einwanderungsgesetz wie viele andere Staaten, - weil D sich bisher nicht als ein Einwanderungsland sah.
Ach ja.. Danke!

Deswegen sagt man ja auch Gastarbeiter....

(Ironie off)


Wer braucht auch schon ein Einwanderungsgesetz, wenn man ein Zuwanderungsgesetz hat ?

Zur Panikmache:

Deutschland, ein Einwanderungsland? Die Grafik, erstellt vom Statistikportal Statista für ZEIT ONLINE, lässt daran zweifeln. Setzt man die Zahl der Immigranten ins Verhältnis zur Gesamtbevölkerung, ergibt sich eine Quote von nur sechs Promille. Die Daten stammen vom europäischen Statistikamt Eurostat. Sie zeigen: Gemessen an der Einwohnerzahl zieht es besonders viele Menschen nach Luxemburg.

http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-03/infografik-migration-deutschland-europa
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
@Kleeblatt
Gab es auch nur 1 Asylbewerber, der kam und wieder von selber ging?

Abgesehen davon, was soll ein Landeschef tun, der für sein Bundesland die Verantwortung trägt, wo heute doch schon so manche Gemeinde weder Wohnraum noch Kosten aufbringen kann? Da macht es sich doch gut, wenn auch Asylbewerber nach Ablauf einer gewissen Zeit arbeiten dürfen, denn das wird ihnen garantiert von Asylleistungen abgezogen und entlastet damit Land und Gemeinde.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
Die Roma welche bei uns seit ewigen Zeiten leben bzw. sich nach dem letzten Krieg wieder hier ansiedelten sind jedoch keine so "kompakte" Gruppe im Siedlungsgebiet wie die Dänen und die Sorben.

Während Roma und Sinthi sozusagen bereits "untergegangen" sind innerhalb D bilden Dänen und Sorben noch ein releativ einheitliches altes Siedlungsgebiet. Als VolksGRUPPE auf einem bestimmten Siedlungsgebiet habe ich sie noch nicht erlebt.

Desweiteren habe ich persönlich ausschließlich mit den Dänen und vor allem mit den Sorben zusammengelebt und deshalb schreibe ich hier nur aus meiner Erfahrung mit diesen Volksgruppen. Und diese meine Erfahrung mit diesen Beiden sind außerordentlich positiv, sogar sehr positiv.
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Die Roma welche bei uns seit ewigen Zeiten leben bzw. sich nach dem letzten Krieg wieder hier ansiedelten sind jedoch keine so "kompakte" Gruppe im Siedlungsgebiet wie die Dänen und die Sorben.

Während Roma und Sinthi sozusagen bereits "untergegangen" sind innerhalb D bilden Dänen und Sorben noch ein releativ einheitliches altes Siedlungsgebiet. Als VolksGRUPPE auf einem bestimmten Siedlungsgebiet habe ich sie noch nicht erlebt.

Desweiteren habe ich persönlich ausschließlich mit den Dänen und vor allem mit den Sorben zusammengelebt und deshalb schreibe ich hier nur aus meiner Erfahrung mit diesen Volksgruppen. Und diese meine Erfahrung mit diesen Beiden sind außerordentlich positiv, sogar sehr positiv.

Dein Kenntnistand zum Thema Geschichte braucht wohl eine kleine Ergänzung (nicht dass du dich hier noch verrennst):


Im Frühjahr 1940 begann die systematische Deportation von Sinti und Roma aus dem Deutschen Reich in das besetzte polnische Generalgouvernement. Federführend war das Reichssicherheitshauptamt (RSHA) unter Beteiligung der örtlichen Kriminalpolizei. Am 27. April 1940 ordnete Himmler den ersten Transport von "2.500 Personen - in geschlossenen Sippen" an. Aus Sammellagern im Hamburger Hafen, in den Kölner Messehallen und im Zuchthaus Hohenasperg bei Stuttgart fuhren während dieser sogenannten Mai-Deportationen Sonderzüge in das Generalgouvernement, wo die Verschleppten in Lager, Ghettos oder in Dörfer gebracht und zur Zwangsarbeit eingesetzt wurden.

Quelle:

https://www.dhm.de/lemo/kapitel/zweiter-weltkrieg/holocaust/sintiroma



und auch:


Sinti leben seit dem 14. Jahrhundert auf deutschsprachigem Gebiet. Roma sind in Deutschland in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts heimisch geworden.
Während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft waren die Sinti und Roma Verfolgung und Völkermord ausgesetzt - in Deutschland, den deutschen besetzten Gebieten und den mit Hitler verbündeten Staaten. Etwa 500.000 Sinti und Roma fielen dem Rassenwahn der Nationalsozialisten und dem an ihnen systematisch geplanten Völkermord zum Opfer, ihr kulturelles Erbe wurde zum großen Teil zerstört.

Heute stehen die seit Jahrhunderten hier heimischen deutschen Sinti und Roma als nationale Minderheit unter besonderen Schutz.

Quelle:

http://www.bmi.bund.de/DE/Themen/Gesellschaft-Verfassung/Nationale-Minderheiten/Nationale-Minderheiten-Deutschland/DeutscheSintiUndRoma/deutscheSintiUndRoma_node.html




Bei 500.000 Mordopfern ist es natürlich nicht so leicht ein "Siedlungsgebiet" in deinem Sinne zu beVÖLKERN - bei der Gelegenheit:

Wie definierst du Siedlungsgebiet ? Wo fängt es an und wo hört es auf ?
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
@Kleeblatt
Gab es auch nur 1 Asylbewerber, der kam und wieder von selber ging?

Abgesehen davon, was soll ein Landeschef tun, der für sein Bundesland die Verantwortung trägt, wo heute doch schon so manche Gemeinde weder Wohnraum noch Kosten aufbringen kann? Da macht es sich doch gut, wenn auch Asylbewerber nach Ablauf einer gewissen Zeit arbeiten dürfen, denn das wird ihnen garantiert von Asylleistungen abgezogen und entlastet damit Land und Gemeinde.
Das hat welche Außenwirkung genau ?
Das hat welche Innenwirkung genau ?

Richtig !
Wer hierherkommt und sofort arbeiten darf und das weiß wird hierherrennen.

Wer hier als Deutscher Arbeit sucht und allen AG irgendwie "zu teuer" ist - egal wie hoch qualifiziert auch immer - wird sich von den ausländischen BilligAN-Anbietern aber so etwas von weiter unterbieten lassen müssen ...

Für EUCH steht im Zweifel bei Nichtarbeitsaufnahme zu Billiglöhnen eine Sanktion in der Tür, - beim Asylsuchenden die Abschiebung.

SO, und jetzt sage mir mal welchen Vorteil das genau für die Deutschen bringt ?
Nochmal zur Feststellung, - wir leben hier als Deutsche in unserem Land.

WENN die Bundesregierung meint sie müsse alle Verfolgten und Bedürftigen dieser Welt unbedingt aufnehmen, DANN zum Kuckuck sollen sie sowohl die Gelder dafür bereit stellen UND den Wohnraum bzw. ggf. eben dann auch die Arbeitsplätze.

Tun sie das aber nicht, - dann eben Aufnahmestopp, Einwanderungsgesetz, keine Verpflichtung zur Aufnahme mehr durch die Länder.

Weshalb diese Nachlässigkeiten nun mal wieder die Deutschen hier ausbaden sollen kann ich nicht nachvollziehen.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
@Userin
Ich verenne mich hier gar nicht und weiß sehr wohl um das was im sog "3.Reich" passierte.
Mein Großvater war 3 jahre lang in Sachsenhausen und an Geschichtskenntnissen ermangelt es mir sicherlich nicht.

DESWEGEN schrieb ich doch auch, - hier in D sind einige Sinthi und Roma nach dem Krieg zurückgekehrt - nämlich die welche der Verfolgung glücklicherweise irgendwie entgingen (so wie seinerzeit auch mein Vater als Kind, - aber das war ein anderer Grund) und sie bilden heute KEIN einheitliches SIEDLUNGSgebiet (mehr).

Wie oft soll ich das noch schreiben bis es richtig gelesen wird ?
Diese Sinthi und Roma sind als GRUPPE sozusagen in die Gesamtbevölkerung aufgegangen, - sie haben KEIN eigenes Siedlungsbegiet. Es sind schlichtweg eben Deutsche mit entsprechender Abstammung und DAS ist dann eben auch sehr gut.

Wo genau liegt eigentlich dein Problem ?
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
@ Userin
Kennst du den Unterschied zwischen Zuwanderung und Einwanderung ?
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
(Habe gerade entsetzt bemerkt das ich etwas vergessen habe einzukaufen und werde also jetzt hier verschwinden.)
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
und sie bilden heute KEIN einheitliches SIEDLUNGSgebiet (mehr).

Wie oft soll ich das noch schreiben bis es richtig gelesen wird ?
Diese Sinthi und Roma sind als GRUPPE sozusagen in die Gesamtbevölkerung aufgegangen, - sie haben KEIN eigenes Siedlungsbegiet. Es sind schlichtweg eben Deutsche mit entsprechender Abstammung und DAS ist dann eben auch sehr gut.

Wo genau liegt eigentlich dein Problem ?
Mein Problem liegt in dem "Siedlungsgebiet" (Wie und wo definiert?) und ferner: Braucht man ein solches als Minderheit ?
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Wer hier als Deutscher Arbeit sucht und allen AG irgendwie "zu teuer" ist - egal wie hoch qualifiziert auch immer - wird sich von den ausländischen BilligAN-Anbietern aber so etwas von weiter unterbieten lassen müssen ...


Nochmal zur Feststellung, - wir leben hier als Deutsche in unserem Land.
Du hast aber kein Konto bei der "Toitschen Bank" ? Sonst schnell köndigen!

=> Anshu Jain ? Wikipedia

"Überall diese Ausländer... selbst im Vorstand!" (Ironie aus)

P.S.

Das mit dem Alleinstellungsmerkmal "Deutsche(r) im eigenen Land" sollte man auch im Kontext zur EU-Mitgliedschaft nochmal überdenken...
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
(Habe gerade entsetzt bemerkt das ich etwas vergessen habe einzukaufen und werde also jetzt hier verschwinden.)

Muss auch gleich noch los... das Schwarz/Rot/Gold-Klopapier ist alle..... und jetzt gibt es das 16(1)a-Rollen-146-Blattartikel-Vorteilspack für € 3,91 beim DC (DrogerieCenter), damit hier bloß kein Arxxx braun bleibt!
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Wie wäre es mit Sachlichkeit ?
Deswegen ja auch "Ironie aus"!

:wink:

Das ist doch sachlich genug ?


Der Zuzug von 40 Roma-Familien in Halle hat nach Polizeiangaben nicht zu mehr Kriminalität geführt. Das belegt eine detaillierte Statistik für den Stadtteil Silberhöhe, die dem MDR-Magazin exakt vorliegt. Danach gibt es im Vergleich zum Vorjahr kaum Veränderungen. Polizeisprecherin Lisa Wirth sagte dem MDR, von mehr Kriminalität im Viertel könne nicht gesprochen werden.

"Hierbei handelt es sich nicht um einen ungewöhnlichen Anstieg des Straftatenaufkommens. Somit kann auch nicht davon gesprochen werden, dass es seit dem Zuzug der Roma im Bereich der Silberhöhe ein erhöhtes Kriminalitätsaufkommen gegeben hat."

Polizei-Sprecherin Lisa Wirth

http://www.mdr.de/nachrichten/silberhoehe-kriminalitaet-statistik100_zc-e9a9d57e_zs-6c4417e7.html
 

Existenzminimum

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Dez 2011
Beiträge
1.805
Bewertungen
286
Muss auch gleich noch los... das Schwarz/Rot/Gold-Klopapier ist alle..... und jetzt gibt es das 16(1)a-Rollen-146-Blattartikel-Vorteilspack für € 3,91 beim DC (DrogerieCenter), damit hier bloß kein Arxxx braun bleibt!

Wisch dir mal lieber dein selbsgefälliges Getue (Wie auch das "toitsche Bank"-Geschwätz an Kleeblatt) vom Mund, besser von der Tastatur... ..
 

Existenzminimum

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Dez 2011
Beiträge
1.805
Bewertungen
286
Hat ja prima geklappt, besonders das mit der tollen Schutzzone! (bittere Ironie aus) =>

Massaker von Srebrenica ? Wikipedia
Mach doch ne Karriere als Außenministerin, da gibts mehr als 20 Euro/Stunde, dann zeigst du wie das funzt. Keine Bomben und aber auch keine Gefangenen, keine Massaker, Übergriffe von wem auch immer , keine politischen Fehltritte... .

./.
Wir machen es so wie die LINKE offensichtlich will: raushalten, auch wenn es kracht, Grenzen offen, reinlassen ohne Ende, die Probleme vor Ort (muss ich die aufzählen?) ertragen u. lösen dann andere, während sich das solvente Wirtschafts- u. Polit-Elite-Pack u. die von ihr gefütterte Entourage dann dahin abgesetzt hat, wo Friede-Freude-Eier-Kuchen herrscht. Genauso wird das laufen. Läuft es doch heute schon.
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Mach doch ne Karriere als Außenministerin, da gibts mehr als 20 Euro/Stunde, dann zeigst du wie das funzt. Keine Bomben und aber auch keine Gefangenen, keine Massaker, Übergriffe von wem auch immer , keine politischen Fehltritte... .

./.
Wir machen es so wie die LINKE offensichtlich will: raushalten, auch wenn es kracht, Grenzen offen, reinlassen ohne Ende, die Probleme vor Ort (muss ich die aufzählen?) ertragen u. lösen dann andere, während sich das solvente Wirtschafts- u. Polit-Elite-Pack u. die von ihr gefütterte Entourage dann dahin abgesetzt hat, wo Friede-Freude-Eier-Kuchen herrscht. Genauso wird das laufen. Läuft es doch heute schon.
Das Wahlvolk wollte es so..... ausserdem erzählt einem die Lobby schon was da Phase ist. Das einzig Interessante wäre sicher der Verdienst (und auch die Altersabsicherung) aber Geld ist ja nicht alles - oder ?


Dann wähle doch den grünen Zuckerguss das nächste Mal!
 

Existenzminimum

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Dez 2011
Beiträge
1.805
Bewertungen
286
Wieso für den Namen kann sie ja nichts, aber was du an Abschiebungen Respektables erkennst, klär mich auf?
Den Namen hab ich auch nicht kritisiert.

Und Abschiebungen hab ich auch nicht thematisiert sondern Respekt für Kretschmann gezollt, weil er sich nicht von dem (leider sehr großen) bigotten, verlogene Gut-Menschen-Anteil der Grünen unter Druck hat setzen lassen.

Und Göring -Eckardt nehme ich erst wieder ernst, wenn sie ihre Wohnung bis auf ein Zimmer (in dem sie dann wohnt) an Asylanten vergibt und auf Hartz IV-Niveau lebt und als Regaleinräumerin für 6,68 € aufstockt- für ein paar Jahre wenigstens. Selbstverständlich in einem Stadtteil wie Duisburg Marxloh..oder so ähnlich.

Und eben nicht im Altbau in Berlin-Charlottenburg, in der Villa in Köln Marienburg oder in der eigenen Immobilie (am besten von Mami u. Pappi schon lange ab-bezahlt) im Frankfurter Nordend. So typische Wohngegenden von Grün-Wählern halt: luftige, Bäume gesäumte Quartiere, Stuck an den Decken und kaum ausländisch klingende Namen an den Klingelschildern... . Und auf den Paushof im Gymnasium um die Ecke gehen die wohlgeformten Kinderchen, dort gilt natürlich die Losung: man spricht Deutsch.


"An ihren Taten sollt ihr sie erkennen"
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Nicht wenn man so freundliche Sponsoren hat wie du offenbar.



Du machst es einem zu einfach auf deiner Ebene zu begegnen, daher lass ich es mal.

Gemeinsamer Nenner: Igno

Viel Spaß noch in der asylantenfreien Spaßrepublik ! Wer hier schon unter Neidgefühlen leidet....
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
Wer hierherkommt und sofort arbeiten darf und das weiß wird hierherrennen.
Wo steht, daß er oder sie sofort arbeiten darf?

SO, und jetzt sage mir mal welchen Vorteil das genau für die Deutschen bringt ?
Der MP eines Bundeslandes hat primär nicht die Interessen der Deutschen zu vertreten, (dafür alleine hat es gar keine Interessenvertretung), sondern jene der Bewohner seines Bundeslandes, gleich welcher Nationalität sie auch sein mögen.

Übrigens: Kein MP wird ausgesucht, nur um Parteiinteressen zu realisieren bzw. durchzudrücken; die Interessen des Landes müssen stets über den Interessen der Partei stehen, auch oder gerade dort, wo sie völlig voneinander abweichen.

Und selbst die Bundesregierung hat nicht nur die Interessen der Deutschen zu vertreten, sondern die aller Bürger mit deutschem Paß gleich welcher Nationalität diese auch sein mögen.

WENN die Bundesregierung meint sie müsse alle Verfolgten und Bedürftigen dieser Welt unbedingt aufnehmen,
Es hat internationale und innereuropäische Vereinbarungen, die einzuhalten sind; wenn die gewählten Vertreter Deutschlands die Interessen der Bundesrepublik Deutschland nicht aktiv und friedlich stärker vertreten, ist das auch eine Folge mangelnder grundgesetztauglicher politischer Aktivität der Bevölkerung selbst. -> Siehe Wahlbeteiligungen.

Es ist alles andere als seriös bzw. niveauvoll, sich nicht politisch einzubringen und nachher ob des Tuns der anderen zu maulen. -> Macht's einfach besser. Aber könnt Ihr das? -> Wohl eher nicht, da jeder Bürger in Regierungsverantwortung sehr bald auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt und erkennen wird, daß das Wünschenswerte vom Machbaren teils Lichtjahre entfernt ist.

Europäische Politik funzt nicht ohne Beachtung der Interessen der Länder Europas, was die Interessen auch der in einem europäischen Land lebenden nationalen Minderheiten einschließt. -> Wie im Kleinen, so im Großen.
 
Oben Unten