Gründerszene kehrt Deutschland den Rücken - Wenigste Gründungen seit dem Jahre 2003

BiancaBerlin

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Januar 2012
Beiträge
1.257
Bewertungen
338
"Deutschland wird für junge Gründer immer unattraktiver, wie aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen, die heute am Mittwoch präsentiert worden sind. Demnach war die Zahl der Betriebsgründungen 2013 so gering wie seit zehn Jahren nicht mehr. Brisant: Auch immer mehr Unternehmen mit größerer wírtschaftlicher Bedeutung kehren der Bundesrepublik den Rücken." [...]

Gründerszene kehrt Deutschland den Rücken
 

Markus1977

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 Mai 2013
Beiträge
911
Bewertungen
161
AW: Gründerszene kehrt Deutschland den Rücken - Wenigste Gründungen seit dem Jahre 20

Die nehmen halt allmählich Reißaus vor der CSNSDAPU. Bevor es zu spät ist. :icon_mad::icon_mad:


Die wissen, Was die Uhr geschlagen hat.
 
Mitglied seit
20 September 2012
Beiträge
254
Bewertungen
75
AW: Gründerszene kehrt Deutschland den Rücken - Wenigste Gründungen seit dem Jahre 20

Das ist auch kein Wunder...
Es gibt doch mittlerweile soviele Firmen, die allein nur durch Billiglöhner existieren können.

Ich möchte nicht wissen, was 2017 passiert, wenn der Mindestlohn greifen sollte.
Wie es da wohl solchen billiglohnsüchtigen Firmen ergehen wird?
 

IchHabsSoSatt

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2014
Beiträge
149
Bewertungen
51
AW: Gründerszene kehrt Deutschland den Rücken - Wenigste Gründungen seit dem Jahre 20

Das ist auch kein Wunder...
Es gibt doch mittlerweile soviele Firmen, die allein nur durch Billiglöhner existieren können.

Ich möchte nicht wissen, was 2017 passiert, wenn der Mindestlohn greifen sollte.
Wie es da wohl solchen billiglohnsüchtigen Firmen ergehen wird?
Hmm, bin nicht der Meinung, dass es damit etwas zu tun hat.
Das liegt eher am Fördersdschungel, jedes Bundesland hat andere Förderprgramme,
Banken sind nicht bereit Risikokredite zu vergeben, - von wegen „Weg frei machen“ –
keine Spur, und Selbstständige sind die Deppen des Bundes, auch wenn sich da einiges zum Positiven verändert hatte in den letzen Jahren.
Venture Capital Firmen wollen fast schon eine Gewinngarantie ( Achtung: War Ironie)
Innovative Gedanken treffen nur auf die „Aber“ – Sager.
Wenn man als Selbstständiger scheitert gilt man als Versager, was absoluter Nonsens ist.
Wenn man Erfolg hat hat wird man beneidet und gilt als Kapitalist.
Gründung in Deutschland ist wirklich Sch…..

Gruß
IchHabsSoSatt
 

Bakunin

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Februar 2014
Beiträge
479
Bewertungen
320
AW: Gründerszene kehrt Deutschland den Rücken - Wenigste Gründungen seit dem Jahre 20

Und nicht zu vergessen, die allgegenwärtige Bürokratie!

Bevor Du eine eigene Firma eröffnen kannst, muss ja erst mal der Genehmigungsmarathon durch gefühlte 100 Ämter erfolgen, wo das Eine nichts vom Anderen weiß und natürlich auch zwischen diesen Nichts abgestimmt wird!
"Ohne Bescheinigung vom Amt A wird Amt B nicht aktiv, usw. usw. Und am Ende landet man wieder bei Amt A, um die letzte Genehmigung zu bekommen."

Dazu dann Beiträge an die Kammern (IHK / HK), Berufsgenossenschaften, etc. etc.

Und alles natürlich mit Kosten verbunden, so dass das Grundkapital schon häufig vor dem Start aufgebraucht ist!

Und so wie deutsche Behörden arbeiten kommt der Zeitfaktor noch hinzu!

Ironie-Faktor an:
Ich halte es für einfacher in einem moslemischen Land eine Schweins-Würstl-Fabrik zu eröffnen, als in Deutschland einen Zeitungskiosk!
IF aus!
 

Bakunin

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Februar 2014
Beiträge
479
Bewertungen
320
AW: Gründerszene kehrt Deutschland den Rücken - Wenigste Gründungen seit dem Jahre 20

Dank dreier Universitäten in der Stadt gibt es natürlich jede Menge gut ausgebildete Kräfte die man mit unbezahlten Praktika oder niedrig bezahlten Zeitverträgen ausbeuten kann! Kenne da in meinem Umfeld einige mit Hochschulabschluss, die die Hoffnung auf einen unbefristeten Job hatten und heute zur Agentur dackeln! Taxifahrer gibt's nämlich auch zu viele!

Das Problem der Stadt ist, dass Industriearbeitsplätze immer weniger werden und nur der Dienstleistungssektor (das Revier der ZAF's) noch Arbeitsplätze bietet!

Berlin ist zwar arm, wird aber international als hipp und sexy wahr genommen.

Mit den bekannten Folgen bei den Mieten z.B.!
 

IchHabsSoSatt

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2014
Beiträge
149
Bewertungen
51
AW: Gründerszene kehrt Deutschland den Rücken - Wenigste Gründungen seit dem Jahre 20

Yepp,- Berlin ist die große Ausnahme, gilt aber zu ca. 80- 90% (grob geschätzt) nur für innovative Internet- oder It- Projekte, ...etc.

Und ja Berlin ist absolut sexy. Muss man aber auch mit umgehen können.
Problem in Berlin kann man auch richtig untergehen.
Gruß
IchHabsSoSatt
 

Laurin1957

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Februar 2014
Beiträge
367
Bewertungen
196
AW: Gründerszene kehrt Deutschland den Rücken - Wenigste Gründungen seit dem Jahre 20

Grinst und lieber in Berlin mit Stil untergehen als z.B. in Wanneikel oder Bebra tot über den Zaun hängen
 
E

ExitUser

Gast
AW: Gründerszene kehrt Deutschland den Rücken - Wenigste Gründungen seit dem Jahre 20

Deutschland ist als Land des Beamtentums und der ewig Angestellten ein absolut gründerfeindliches Land. Das ist etwas was ich gar nicht verstehen kann, weil Deutschland auf der anderen Seite eben auch ein Land, nein DAS Land ist was auch nach 100 Jahren und mehr noch sehr viel produziert (oder eben designt und woanders produzieren lässt). Es gibt hier noch so viele Unternehmen, die mindestens einen Weltkrieg überstanden habe, denen es gut geht und die teilweise noch in Familienhand sind.

Konkret gibt es viele Leute, die nix gebacken kriegen im Leben, eben weil sie einer Festanstellung nachjagen, die sie nie bekommen werden. DIese Leute sind nicht dumm, haben auch nicht 2 linke Hände oder sind faul, nein sie denken nur 2 dimensional. Festanstellung oder ALG2. Das treibt diese Leute in den Wahnsinn.
Auch ich gehörte dazu bis vor 4 Jahren. Selbständigkeit war NIE ein Thema, denn ich dachte ich wär zu schlecht, es wäre zu teuer, zu unsicher etc.

Nun weiß ich, dass es tatsächlich unsicher ist, aber nur deswegen, weil der Staat uns wie totale Exoten behandelt. Wir sind ja quasi der genaue Gegenentwurf zum Beamten und diese Querdenkerei gehört bestraft.

Bestraft mit unfairen, nciht ans tatsächliche Einkommen gekoppelten Krankenkassenbeiträgen, mit immensen Zusatzkosten wenn man sich weiter sozial absichern will (BU, Krankengeld, Rente, Sonst. Versicherungen etc.), IHK-Zwangsmitgliedschaft, irgendwelchen unsinnigen Vorgaben, undurchsichtigen Steuergesetzen. Hinter jeder Ecke lauert einer der die Hand aufhält oder der einen anschwärzen möchte.

Zusammenfassend: Man geht ein Risiko ein, um sich selbst seine Existenz zu sichern u. ggfs. auch mehreren Personen, um NICHT der Gesellschaftt auf der Tasche zu liegen und man bekommt nicht nur keine Unterstützung, sondern es wird einem auch noch extra schwer gemacht.

Dabei wäre es doch so einfach. Man braucht ja keine großen Förderungen, sondern einfach nur eine Gleichbehandlung oder minimalste Entlastungen während der Gründungsphase.

Das ist in anderen Ländern Realität. Und das sind keine Länder, die sonst irgendwas großes in der Welt geleistet haben...........
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.303
AW: Gründerszene kehrt Deutschland den Rücken - Wenigste Gründungen seit dem Jahre 20

Wundert mich absolut nicht. Statt Gründern entgegen zu kommen, legt man ihnen Steine in den Weg. Sei es i.F.v. übertriebener Bürokratie oder die Banken sind nicht bereit ein Risiko-Investment einzugehen. Schaut man sich hingegen die USA an, dann wird schnell klar, weshalb viele der technischen Innovationen von dort kommen.
==> Inside Silicon Valley | ARTE Future
 
Oben Unten