Großdemo gegen Sozialabbau vom 25. März auf 3. Juni verschob

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
06.02.2006 / Inland / Seite 02
Großdemo gegen Sozialabbau vom 25. März auf 3. Juni verschoben
Berlin. Die ursprünglich für den 25. März vorgesehene Großdemonstration gegen den Sozialabbau ist auf den 3. Juni verschoben worden. Die Vorbereitung und die Mobilisierung zu diesem Protest müßten noch verbessert werden, hieß es bei einem Vorbereitungstreffen der sozialen Bewegungen am Sonntag in Berlin. Der Beschluß wurde nach Angaben von Teilnehmern mit großer Mehrheit und ohne Gegenstimmen gefaßt. Die Konferenz rief dazu auf, sich vorerst auf den internationalen Aktionstag gegen die Besetzung des Irak am 18. März zu konzentrieren. Den Demonstrationen an diesem Tage müsse ein »eigenständiges sozialpolitisches Profil« gegeben werden.

(jW)

https://www.jungewelt.de/2006/02-06/007.php

LG
Luna
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Kann mir das jetzt jemand logisch erklären, heisst das das Problem des Besetzens des Iraks jetzt das dringenderer Problem für uns in Deutschland ist?
 

Gabi

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
126
Bewertungen
2
Arania meinte:
Kann mir das jetzt jemand logisch erklären, heisst das das Problem des Besetzens des Iraks jetzt das dringenderer Problem für uns in Deutschland ist?

Das kommt darauf an .... wenn Merkel wieder - wie schon im Irak-Krieg - bei Bush die Praktikantin spielen will, geht uns das schon etwas an ... meine Meinung.
 

Gabi

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
126
Bewertungen
2
So sehr es auch zum Kichern ist, ich habe ein ungutes Gefühl dabei. Die Rot-Grüne Regierung hatte die besten Umfrageergebnisse als sie den Irak-Krieg ablehnten und eine Teilnahme verweigerten. Die jetzige Regierung sollte also ganz genau wissen, was die Wähler wollen. Warum denke ich dann aber im Hinterkopf, dass sie doch machen, was sie wollen ohne auf Volkes Stimme zu hören?? Ich habe in diese Politiker überhaupt kein Vertrauen. :hmm:
 
E

ExitUser

Gast
Arania meinte:
Kann mir das jetzt jemand logisch erklären, heisst das das Problem des Besetzens des Iraks jetzt das dringenderer Problem für uns in Deutschland ist?

Ich würde hier nicht die Dringlichkeit der Probleme vergleichen - aber es fällt auch mir schwer, die Gründe für diese Verschiebung um fast ein 1/4 Jahr zu verstehen!

Kinders, es brennt!!! Und wenn denn umbedingt die Logistik der Feuerwehr verbessert werden muss - ich muss doch wenigstens den Alarm auslösen!!! (wenn ich mal ne Metapher benutzen darf...)

Gruß

Thomas
 

strohmeier

Neu hier...
Mitglied seit
7 November 2005
Beiträge
11
Bewertungen
0
da ich auch in Berlin war, nun meine Ansicht der Dinge. Die Leute mit Ausnahme von R.Wahls und einer WASG Frau aus Berlin waren vorher alle in Köln und hatten von da einen klaren Auftrag. Nämlich den 25.März als Demotag. Das Berliner Aktionsbündnis macht sich aber vor Angst fast in die Hose , weil sie selber kein Vertrauen in ihre eigene Fähigkeit haben für diesen Termin zu mobilisieren. Also wurden die Leute von den Berlinern um Wahls und Co. weichgekocht , die eigenen Beschlüsse gekippt und nun nachdem der hl.Geist alle wohl erleuchtet hatte, der Pfingstsamstag als Demotermin genommen. Wobei wohl angenommen wird, das ausgerechnet da besser zu mobilisieren ist. Ich für meinen Teil habe um 15.00 Uhr diese Versammlung verlassen und sehe auch nun keinen Sinn mehr hier und woanders mitzumachen.
 

Gabi

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
126
Bewertungen
2
strohmeier meinte:
Ich für meinen Teil habe um 15.00 Uhr diese Versammlung verlassen und sehe auch nun keinen Sinn mehr hier und woanders mitzumachen.

Danke für den Einblick, Kalle; diese Dinge erfährt man ja i.d.R. nicht, wenn man nicht dabei war. Vor diesem Hintergrund kann ich Deinen Ärger gut verstehen. Warum Du allerdings hier nicht mitmachen willst, verstehe ich nicht ... wir beißen doch nicht .... und können auch nichts dafür.
 

strohmeier

Neu hier...
Mitglied seit
7 November 2005
Beiträge
11
Bewertungen
0
du wirst mir hoffentlich abnehmen, das ich damit nicht dich oder Leute von dieser Seite gemeint habe. Ich bin aber bereit Namen zu nennen. Da wären also die Berliner vom Aktionsbündnis, da sind die Berliner von der bundesweiten, die auch kein rechtes Zutrauen in ihre Fähigkeiten hatten, aber da sind natürlich auch alle die noch in Köln mit allem was sie an Stimme zur Verfügung hatten für den 25.März schrieen. Nun sind alle wie gesagt für Pfingsten, wobei an diesem Tag die Demobeteiligung mit Sicherheit nicht größer als jetzt sein wird. denn je mehr Zeit ins Land geht, um so mehr gerät eine Sache in Vergessenheit.- Außerdem fahren vor Feiertagen viele lieber in Kurzurlaub als sich die Demo anzutun. Aber das alles weist du genau so gut wie ich. Ich mach auch keinem Vorwürfe weil er eine Demo für falsch hält oder weil nicht zu mobilisieren sei. Mich ärgert nur immer wieder wie man ver...... wird und bestehende Vereinbarungen im nachhinein für Müll erklärt werden. dazu ist mir meine Zeit und auch mein Geld zu schade. Denn jede Fahrt muss ich im Gegensatz zu anderen aus der eigenen Tasche zahlen. Das werde ich mir für die Zukunft also ersparen.
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.693
Bewertungen
9.081
strohmeier meinte:
Mich ärgert nur immer wieder wie man ver...... wird und bestehende Vereinbarungen im nachhinein für Müll erklärt werden.

Tja - da wird wohl offensichtlich so, wie in der "richtigen" Politik agiert und die berechtigten Anliegen des Fußvolks bleiben mal wieder auf der Strecke...

Es ist schon zum :kotz:

....und das Kapital und seine Handlanger in der Politik agieren derweil munter und ungestört weiter und klopfen sich die Schenkel...
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Und genau das meinte ich auch mit meinem Beitrag, ich sehe es auch als problematisch an eine so wichtige Sache einfach mal zu verschieben, vielleicht auch auf den Sankt Nimmerleinstag und alle Leute die noch motiviert waren damit zu vertreiben.

Das sieht dann leider eben genau so aus wie es in der Politik zur Zeit allgemein üblich zu sein schein und ich kann das nach langjähriger Parteiarbeit sagen, mit der Wahrheit braucht man ein verdammt schnelles Pferd!
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.693
Bewertungen
9.081
strohmeier meinte:
Ich bin aber bereit Namen zu nennen. Da wären also die Berliner vom Aktionsbündnis, da sind die Berliner von der bundesweiten, die auch kein rechtes Zutrauen in ihre Fähigkeiten hatten, aber da sind natürlich auch alle die noch in Köln mit allem was sie an Stimme zur Verfügung hatten für den 25.März schrieen.

Mit solchen Mitstreitern braucht man eigentlich keinen Gegner mehr, der versucht, einen in die Pfanne zu hauen.

Das schaffen die eigenen Reihen schon ganz prima alleine - und wieder ist der Einsatz und die Arbeit von einigen anderen zum Teufel...
 

HartzDieter

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2005
Beiträge
917
Bewertungen
19
Das ist zwar ärgerlich aber es geht doch um die Sache und die Frage ist doch:

Gehe ich jezt, nur weil ich mich ärgere, da nicht hin?
Ist mein Ärger schlimmer als die sozialen Zustände im Land und das was da noch kommt?

Ich denke, wenn ich wegen des Verschiebens eines Termines nichts unternehme, brauche ich erst gar nicht anzufangen, was zu machen, denn es wird nie alles so funktionieren, wie wir uns das wünschen. Meine Meinung.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.269
ich verschiebe das ganze mal ins Forum Frühjahrsdemo, denn dort gehört das Thema hin.

Eine entsprechende Erklärung wird heute oder morgen noch dazu veröffentlicht. Ganz so, wie es Karls-Heinz darstellt ist es nun nicht, sondern es sind überwiegend techn. Gründe, die dem entgegen stehen. Alleine die Vorbereitungskonferenz gegen den G8-Gipfel im nächsten Jahr (Rostock) spricht eigentlich schon dagegen, da dort schlielich ein weltweiter Protest für nächstes Jahr in Deutschland vorbereitet wird. Man sollte jetzt nicht unbedingt Konkurrenz zu anderen Veranstaltungen machen, sondern eher schauen, wie man die Aktionen gewaltig hinbekommen kann. Ein Termin eine Woche vor der Fußball-WM ist ideal, weil man dort auch gezielt das Interesse der vielen akreditierten ausländischen Journalisten ausnutzen kann. Die freuen sich bestimmt, wenn sie schon im Vorfeld etwas aus Deutschland berichten können.
Wir sollten uns darüber auch freuen.
 

strohmeier

Neu hier...
Mitglied seit
7 November 2005
Beiträge
11
Bewertungen
0
ich will mich noch einmal dazu äußern und werde das moderat machen. Den Frust habe ich schon an den Trägerkreis per Mail abgeschoben. Ich habe das mit dem Aktionbündnis Berlin ja erst am Sonntag erfahren. Am Freitag war aber schon von diesem Kreis beschlossene Sache, die Demo am 25. März nicht zu unterstützen. Ich finde es schon bemerkenswert mit welcher Schnelligkeit am Sonntag dann alles gekippt wurde. Ich lasse mich jetzt auch nicht mehr über Personen aus, sondern nur noch über Fakten. Die sind für mich jetzt etwas klarer. 1.Wer feste Vereinbarungen nach Gutsherrenart und weil einigen ParteivertreterInnen das alles nicht passte, ad acta legt, der ist für mich nicht vertrauenswürdig.
2. Wer erklärt das die bundesweite Montagsdemo nicht neben der ja welcher eigentlich in Erscheinung treten soll, der will von Anfang an sein eigenes Süppchen kochen und legt keinen Wert auf faire Zusammenarbeit.
3. Wenn die VertreterInnen der bundesweiten das am Sonntag mit beschlossen haben, (soll ja einstimmig gewesen sein) dann allerdings muss ich mich fragen, ob ich die ganze Zeit in der falschen Bewegung war. Auch werde ich nachfragen müssen, wer da hohl im Kopf ist.
4. Die Leute die teilweise in Köln für den 25.3 gestimmt haben und in Berlin nicht anwesend waren, die hätte man doch anstandshalber mal fragen sollen was sie von dem ganzen halten.
 

Martin1964

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Dezember 2005
Beiträge
49
Bewertungen
0
Also ich bin auch sehr entäuscht. Doch wenn ich die Namen lese, sind es wieder die gleichen Leute die nach dem 02.10.2004 gesagt haben, die Montagsdemo ist vorbei. :motz: Dazu muß ich sagen, erstens lasse ich mir in Dortmund nicht sagen ob die Demo vorbei ist oder nicht. Diese Verschiebung der Demo schadet auch wieder. Steckt da System hinter ? Ich finde es einfach schade. Wir geben nicht auf und Kalle Du machst auch weiter und wenn ich Dich nach Dortmund schleppen muß. :mrgreen:
 

Edgar

Neu hier...
Mitglied seit
7 Februar 2006
Beiträge
6
Bewertungen
0
Lasst uns gemeinsam loslegen! Die Weichen sind gestellt.

Hallo Karl-Heinz und alle anderen,

meine Antwort auf die Kritik von Karl-Heinz ganz zu Beginn in Kurzform:

Die kurze Darstellung in der jungen Welt, die der Anlass für diesen Thread ist, ist sehr unglücklich gelaufen.
Nachdem wir erst Monate lang vom DGB-Vorstand hingehalten wurden, ist nun aus Versehen auch noch diese Scharte, die wir auswetzen müssen, dazu gekommen. :(
Aber lasst uns loslegen! 8)

Lasst uns einen Widerstand gegen die große Koalition, gegen Hartz IV und Krieg, aufbauen, indem wir zuerst einen angemessenen Vorlauf am 18. März als soziale Protestbewegung gemeinsam mit den verschiedenen Anti-Kriegs-Bewegungen auf die Beine stellen.
Diese wollen meines Wissens dezentrale Aktionen machen - dennoch wird die Aufmerksamkeit schwerpunktmäßig auf Berlin gerichtet sein.
Und lasst uns die Großdemo am 3. Juni gemeinsam organisieren, Bündnispartner sammeln, um dann gegen die gesamte Politik der großen Koalition vorzugehen.

strohmeier schrieb:

Zur allgemeinen Kenntnisnahme!
Also um nur einen Teil meines Frust's loszuwerden.
Wer Beschlüsse die mit großer Mehrheit beschlossen wurden,so schnell wieder kippt, macht sich unglaubwürdig und es wird nicht dadurch besser das für Pfingsten eine neue Demo geplant wird.

ich verstehe Deine Irretation.
Aber wie ich es schon in Berlin gesagt habe:
Der Gewerkschaftsvorstand hat uns lange an der Nase herum geführt. Man ging von Konferenz zu Konferenz, und welche anderen Kräfte mit welchen Intentionen dieses Abwarten betrieben, ist mir nicht entgültig klar. Die Grenzen sind da auch fließend.
Dann gab es im Januar die Situation, dass es scheinbar schon fast zu spät war, überhaupt noch aktiv zu werden.
Nachdem am 20. Januar der Beschluss in Köln für den 25. März gefasst worden war, ist vielen potentiellen Bündnispartnern klar geworden, dass es uns ernst ist, und dass wir - statt zu lange zu warten - lieber mit Mut zur Lücke in eine Mobilisierung hinein gehen werden.
Mit "wir" meine ich das Erwerbslosenforum, die Initiative zur Vernetzung der Gewerkschaftslinken, die Koordinierungsgruppe der bundesweiten Montagsdemos, das Rhein-Main-Bündnis, Projekt Neue Linke, Arbeitermacht usw. Auch das Aktionsbündnis Sozialproteste mit den vielen Sozialprotestinitiativen in verschiedenen Regionen des gesamten Bundesgebietes, besonders in den neuen Bundesländern. Wegen deren Äußerungen, die ich immer wieder als Mensch im Vernetzungsbüro gehört und in Emails gelesen habe - aber auch in Foren liest man ja Entsprechendes - haben Martin Behrsing und ich uns sehr dafür eingesetzt, dass wir auf den 25. März zugehen.
Es war uns klar, dass die Vorzeichen nicht die besten waren, vor allem wegen der kurzen Vorbereitungszeit.

Beim bundesweiten Treffen des Aktionsbündnis Sozialproteste am Samstag, 4.2.06, in Erfurt hat es dann von den versammelten Sozialprotestinitiativen und Montagsdemonstranten die Stimmung gegeben, dass sie die Mobilisierung zum 25. März zwar machen würden, dass sie es aber besser finden würden, wenn eigene Kraft über eine etwas längere Frist aufgebaut werden könnte.

Besonders nach dem Statement aus Berlin, dass sich aus dem Kreis, der auch schon den 1.11. in Berlin und den 2.10.2004 vor Ort vorbereitet hatte, nicht genügend Kräfte für die ausreichende Vorbereitung einer Großdemo finden ließen, hatten die versammelten Sozialprotestinitiativen den Mut, zu sagen, dass bis zum 25. März eine zu kurze Zeit ist.
Dennoch hätten sie es wohl versucht, zu stemmen, wenn die allgemeine Überzeugung gewesen wäre, dass es nach dem 25. März keinen geeigneten Termin vor dem Herbst gäbe.
Dafür war also die Idee mit dem Vorlauf 18. März und dann der Großdemo am 3. Juni tatsächlich wichtig.


Außerdem wird die Beteiligung an diesem Wochenende wohl ebenfalls zu wünschen übrig lassen, denn es ist nun mal seit ewiger Zeit ein Wegfahrwochenende.Es kann natürlich sein, der hl.Geist kommt über Berlin und zaubert die Massen vor den Alex. Aber um die Sache auf den berühmten Punkt zu bringen.

Warum dieses Wochenende ein Erfolg werden könnte - abgesehen von einer geeigneten Mobilisierungsfrist, in der Einiges bewegt werden kann und muss - hat Martin Behrsing schon im Forum auf www.erwerbslosenforum.de geäußert:
WM, Medienaufmerksamkeit. Unter anderem.
Nachzulesen unter: https://www.elo-forum.org/forum/ftopic5823.html

Das sogenannte Berliner Aktionsbündnis um R.Wahls und andere, wollte nicht und drückte so mit sanfter Gewalt und einigen verbrämten Erpressungsansätzen seinen Willen durch. Ich frage mich aber schon was ist dieses Bündnis und wie will es denn nennenswert für Pfingsten mobilisieren. Da keine Parteienvertreter oder Funktionäre zugelassen sind, wird es wohl bei PDS, WASG und MLPD relativ ruhig bleiben.


Das ist nicht richtig wieder gegeben:
Parteienvertreter sind lediglich darum gebeten worden, als solche nicht in die Koordinierungs- und SprecherInnengruppe zu gehen.
Das war am Sonntag der Standpunkt und den halte ich auch für richtig.
Es wurde das enorme Zugeständnis gegenüber Parteien am Sonntag gemacht, dass z.B. die MLPD durchaus in der Mobilisierungs-AG und in der Demo- und Finanz-AG sein könne.

Natürlich spielen Parteien für das Verhältnis zwischen politischen Ereignissen und Tendenzen und der Bevölkerung eine immense Rolle.
Es ist eine Unterstützung der Demo durch Parteien überhaupt nicht ausgeschlossen. Das kann man schon daran sehen, dass die MLPD sogar in zwei AGs für die Demo ist.
Aber die Forderungen sollten schon welche sein, die die große Koalition so nicht unterstützen kann. Dadurch wird z.B. die Sozialdemokratie der Demo von Anfang an fern bleiben.
Und daher sollte auch keine Partei im Koordinierungs- und Sprecherinnenkreis sein, weil die sozialen Bewegungen bis zu einem mindesten Maß die Kontrolle über den Charakter der Demo behalten sollten. Nur so kann überhaupt gewährleistet sein, dass die Demonstration tatsächlich auch in ihrer Ausführung gegen die große Koalition gerichtet ist.
Und das ist ein Misstrauen, eine Sicherung sozusagen, die sich gleichermaßen auf die WASG, die Linkspartei und die MLPD bezieht. Selbstverständlich auch auf die DKP - welche habe ich noch vergessen?

Der DGB wird auch nicht aufrufen, weil das Aktionsbündnis das gerne hätte. Da R.Wahls sich auch gegen den Aufruf mit der Beteiligung der bundesweiten Montagsdemo ausspricht, oder besser keinen Zusammenhang zwischen beiden Bewegungen sieht oder explizit sehen will, wobei ich die andere Seite der Montagsdemo a la R.Wahls noch nicht einmal nennenswert kennengelernt habe, sehe ich also schon hier neue Streitpunkte.


Auch dies gibst Du nicht richtig wieder:
Das Aktionsbündnis Sozialproteste (ABSP) soll nach dem Willen von Rainer Wahls und auch nach meinem Willen nicht mit der bundesweiten Montagsdemo _verschmelzen_, wir wollen aber gerne zusammen arbeiten - und uns nicht gegenseitig die Butter vom Brot nehmen.
Hör jetzt bitte mit diesen Anfeindungen auf, und lass uns zusammen arbeiten!

Denn wenn ich richtig gelesen habe, dann gehen laut R.Wahls einige Initiativen von der Fahne.


Dann, wenn wir das ABSP mit der bundesweiten Montagsdemo verschmelzen wollen.
Es sind zwei Vernetzungen, die gemeinsam agieren können.
Für diese bundesweite Demo und auch für die Mobilisierung zum 18.3. wollen wir dies richtig gut auf die Schiene bringen.

Das wirft natürlich die Frage nach dem gemeinsamen kampf gegen , ja gegen was eigentlich auf.


Willst Du noch mehr polemisieren? Ich denke, dass ich Deine Fragen beantwortet habe.
Hartz IV muss weg! Agenda 2010 muss weg!
Wir sollten zusammen arbeiten. Und das kann sofort losgehen.
Bundesweite Montagsdemo und ABSP sind sowohl in der Mobilisierungs-AG, als auch in der Demo- und Finanz-AG als auch in der Koordinierungs- und Sprecherinnengruppe gemeinsam.
Was willst Du mehr?

Wir kämpfen für:
- 30-Stunden-Woche - Nur Arbeitszeitverkürzung schafft Arbeitsplätze
- 10 Euro gesetzlichen Mindestlohn. Das tut Sommer uns schon nach. Nur, dass er mit seiner Politik von Hartz IV und großer Koalition keinen Hebel hat, das durchzusetzen.
- Eine garantierte Grundsicherung für wirklich menschenwürdiges Leben.
Im ersten Schritt 500 Euro + tatsächlich anfallende Unterkunftskosten.
- Rücknahme der Privatisierungen
- Wiedereinführung der Vermögenssteuer usw.

Die weiteren Forderungen stehen im Aufruf.

Auf die Sachen unten gehe ich nur noch in dem einen Punkt ein.
Lass uns einfach zusammen arbeiten, so wie es am Sonntag besprochen worden ist!

Mich wundert auch das die gestern anwesenden VertreterInnen der bundesweiten das mit abgestimmt haben, das wird sicherlich noch internen Klärungsbedarf haben. Ich jedenfalls sehe meine Abreise um 15.00 Uhr im nachhinein in einem noch neueren Licht. Wenn ich gewusst hätte das bindende Beschlüsse so schnell vom Tisch gefegt werden, dann hätte ich mir die Reise nach Berlin von Anfang an gespart. Vor allem da ich ein Mensch bin der viel von Demokratie hält, aber selbsternannte Führungskräfte egal wo ablehnt. Ich sage euch jetzt schon voraus das dieses Pfingstwochenende noch weniger Zuspruch findet als wenn es jetzt am 25.März geschehen wäre. Aber ich glaube inzwischen , einige interessiert es überhaupt nicht mehr, was mit den über 5 Millionen Erwerbslosen geschieht, die Hauptsache das Ego hat gesiegt. Ich sehe bei keinem von euch mehr den absoluten Willen, gegen die Hartzgesetze und die Agenda zu demonstrieren.
Statt dessen werden die Kräfte anstatt zu bündeln nun wieder auf Nebenkriegsschauplätzen vergeudet. Ich sage es mal ganz krass und frei nach Schnauze.Ich habe in meinem Leben wohl öfter als viele von euch gegen Krieg egal wo in Deutschland demonstriert. Aber in einer Zeit in der es an und für sich schon schwer genug ist die vom Sozialraub Betroffenen zu mobilisieren, wird es fürchterlich schwer sein die Arbeitslosen für Anti oder Pro Iran zu gewinnen, die wollen an und für sich erst mal Arbeit und wenn schon die nicht, dann wenigstens keine staatlichen Almosen, sondern ein sozialgerechtes Einkommen. Wer also für Frieden oder bestimmte Staaten demonstrieren will, der soll das tun.


Wir wollen die Demo am 18. März nutzen, damit schon einmal deutlich wird, dass die Sozialproteste nicht von der Straße verschwunden sind, obwohl die Medien trotz Montagsdemos, massiven Streiks und anderen Aktivitäten versuchen, möglichst viel unsichtbar zu machen.
Aber eine Mobilisierungsfrist bis zum 25. März, um eine eigene massive Demo des sozialen Widerstandes auf die Beine zu stellen, wäre zu kurz gewesen.
Lass uns also am 18. März zeigen, dass wir nicht verschwunden sind, dass wir durchaus die gesamten gesellschaftlichen Zusammenhänge mitsamt Aufrüstung und Krieg wahrnehmen - und zu unserem Schlag gegen die große Koalition und Hartz IV gemeinsam mit allen fortschrittlichen Kräften,
Initiativen, Organisationen, Parteien, Verbände, Gewerkschaftsgliederungen und anderen ausholen!

Aber nicht scheinheilig die Erwerbslosen für seine persönlichen oder profilneurotischen Zwecke mißbrauchen.

K-H.Strohmeier


Lieben solidarischen Gruß

Edgar
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.269
Doch wenn ich die Namen lese, sind es wieder die gleichen Leute die nach dem 02.10.2004 gesagt haben, die Montagsdemo ist vorbei
Äh? War das nicht damals der DGB und ATTAC? Rainer Wahls hat nichts mit Peter Wahl von ATTAC zu tun. Ganz im Gegenteil hat Rainer Wahls die Montagsdemos in Berlin noch weiter geführt. Also wenn schon Frust, dann aber bitte nicht die Namen durcheinander schmeißen.

1.Wer feste Vereinbarungen nach Gutsherrenart und weil einigen ParteivertreterInnen das alles nicht passte, ad acta legt, der ist für mich nicht vertrauenswürdig.
Ich war ähnlich entäuscht wie Du Karl-Heinz. Habe aber gesehen, dass eine Realisierung in dieser kurzen Zeit nicht machbar ist. Es fehlt einfach auch das Geld dazu, was man benötigt und dies treibt man nicht so schnell auf. Hierfür werden nun mal 10-20 Tsd. EUR benötigt, die in einem längeren Zeitraum sicher aufzutreiben sind, aber so kurzfristig leider nicht. Es gibt bisher nur Signale der Linkspartei, eine Bühne zu stellen. Über andere Gelder können die allenfalls ab Mai verfügen, da die Rückzahlungen für den Wahlkampf vorher nicht da sind. Hier sollten wir uns keine Illusion machen. Selbst die Demo im November hat eine Vorbereitungszeit von 5 Monaten benötigt. Also bitte ich dirch wieder ins Boot zu steigen und die geballte Kraft für den 03.06.2006 zu nutzen. Du weißt genau, dass die Hinhaltetaktik des DGBs eigentlich alles ad absurdum geführt hat. Von wegen gemeinsame Demo gegen Bolkestein und dann weitere Zusammenarbeit mit den Sozialen Bewegungen. Wir können hier allenfalls auf Verdi, IG-Metall und IG-BAU -Gleiderungen hoffen.
2. Wer erklärt das die bundesweite Montagsdemo nicht neben der ja welcher eigentlich in Erscheinung treten soll, der will von Anfang an sein eigenes Süppchen kochen und legt keinen Wert auf faire Zusammenarbeit.
Ich denke mal, dass eine Zusammenarbeit zwischen beiden Organisationen jetzt wieder möglich ist, ist schon mal ein riesen Erfolg, den man nicht unterschätzen sollte. Ich betone hier die Verschiedenheit. Das Erwerbslosen Forum Deutschland ist ja auch nicht mit den anderen Bewegungen verschmolzen, sondern unterscheidet sich durch die Verschiedenheit und wahrscheinlich auch durch die Verschiedenheit der vielen Teilnehmer. Da reicht das Spectrum von frustrierten Speziald3emokratiewählern, über engagierte Christen bis zu Menschen, die erst durch die Realität von Hartz-IV erkannt haben, dass man etwas unternehmen muss, um die Zustände von Hartz-IV zu überwinden. Viele kommen auch erst durch ihren engagierten Einsatz der unmittelbaren Hilfe dazu, dass man mehr tun muss. Dies ist kein eigenes Süppchen kochen, sondern eine wahrlich bunte Mischung, die natürlich bei Bedarf den Parteien (die betonen, uns zu unterstützen) gehörig auf die Finger klopfen kann. Hier sollte es uns allen darum gehen, diesen Leuten immer wieder klar zu machen, dass sie mehrheitlich ihr Mandat durch uns bekommen haben.

So, um es mal mit Herbert Wehner auszudrücken: Wer raus geht, muss auch wieder reinkommen. (Übrigens glaube ich, dass dieser Sozialdemokrat solche Entwicklungen nicht mitgetragen hätte, sondern G. Schröder gehörig den Marsch geblasen hätte und ihn an Sozialdemokratie erinnert hätte).
 

Martin1964

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Dezember 2005
Beiträge
49
Bewertungen
0
Äh? War das nicht damals der DGB und ATTAC? Rainer Wahls hat nichts mit Peter Wahl von ATTAC zu tun. Ganz im Gegenteil hat Rainer Wahls die Montagsdemos in Berlin noch weiter geführt. Also wenn schon Frust, dann aber bitte nicht die Namen durcheinander schmeißen.

Da habe ich nun wirklich nur Wahl gelesen und war sauer. Da muß ich mich dann entschuldigen. :hug:
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.269
Martin1964 meinte:
Äh? War das nicht damals der DGB und ATTAC? Rainer Wahls hat nichts mit Peter Wahl von ATTAC zu tun. Ganz im Gegenteil hat Rainer Wahls die Montagsdemos in Berlin noch weiter geführt. Also wenn schon Frust, dann aber bitte nicht die Namen durcheinander schmeißen.

Da habe ich nun wirklich nur Wahl gelesen und war sauer. Da muß ich mich dann entschuldigen. :hug:

Klasse!! :hug: :hug: :hug: :hug: :hug: :hug:
 

strohmeier

Neu hier...
Mitglied seit
7 November 2005
Beiträge
11
Bewertungen
0
da Edgar Schuh meine nur an den Trägerkreis gerichtete Kritik nun ziemlich öffentlich gemacht hat, wird er wohl sicherlich verstehen, das ich diese und meine Antwort an ihn auch auf der bundesweiten und anderen befreundeten Seiten platziere. Ich bin Edgar im nachhinein dankbar für seine Vorlage zu etwas mehr Meinungsfreiheit und Demokratie in einem größeren Rahmen.
 

kerstin

Neu hier...
Mitglied seit
9 Februar 2006
Beiträge
6
Bewertungen
0
grossdemo terminverschiebung

hallo ihr alle, ich möchte mich auch mal zu wort melden. ich schreibe immer alles klein, das ist meine unart ;) ich finde es schade, mit der verschiebung, da es jetzt akut bei den vielen menschen ist. ich habe angst, dass bis juni bei vielen kein geld mehr da ist oder die frustration so gross ist, dass sie nicht mehr auf die straße gehen, oder nur noch mit gewaltaktionen. wir sollten aufpassen, dass wir uns nicht verzetteln. wir als montagsdemonstranten stehen gegen den sozialabbau. wir ehrlich gesagt, werden an keiner demo zum g8 gipfel teilnehmen oder zum irakkrieg, da uns dazu einfach die zeit und mittel fehlen. wir sollten prioritäten setzen. gegen alles können wir nicht kämpfen. das geht einfach nicht, dazu sind wir nur menschen. ich finde in erster linie ist die not bei den betroffenen des sozialabbaus bei uns hier in senftenberg so gravierdend, dass diese zu bekämpfen für uns vorrang hat. da wir hier alleine kämpfen ohne linke oder wie sie sich auch nennen. stehen wir in erster linie für die montagsdemonstranten und unsere symphatisanten. deshalb mein dringlicher aufruf. bitte schaut, dass ihr in der aktionsgruppe soz. proteste euch nicht mit zu vielen themen befasst. ansonsten kämpft ihr euch tot oder habt zu wenige, die sich durch euch verstanden fühlen. wenn ich mir die nächsten gemeinheiten, wie kürzung des regelsatzes von unter 25jährigen zum mai diesen jahres um 30% anschaue, habe ich die befürchtung uns holt die zeit ein. wenn nämlich hier kein aufschrei kommt, werden allen algII-beziehern die regelsätze um 30% gekürzt, um noch mehr "Druck" auf die betroffenen auszuüben. also überlegt mal bitte, wie es weitergehen soll. ich bin auch traurig, über die ständigen änderungen. so können wir keine gute arbeit leisten. weil nichts feststeht. immer wenn du was öffentlich machst, musst du dich auch daran halten, ansonsten wirst du unglaubwürdig. die meisten leute interessieren sich nicht um das warum. sie gehen davon aus, dass termine gut überdacht sind. also hier müssen wir besser werden, nicht gleich an die öffentlichkeit. wir müssen von unseren politikern lernen, blöffen und knalleffekte. das zieht mehr. ansonsten werden immer anstrengungen unternommen, uns zu stören oder zu spalten. ich würde mich über eine interessante diskussion sehr freuen und bitte keine anschuldigungen. jeder hat eine meinung oder überlegungen, darüber kann man reden ;)
 
E

ExitUser

Gast
ich schreibe immer alles klein, das ist meine unart Wink ich finde es schade
Ich finde es schade, dass du aus deiner Unart nicht lernst und die Shifttaste benutzt. Längere Beiträge, die nur klein oder GROSS geschrieben sind, werden von mir grundsätzlich nicht gelesen, weil zu anstrengend. Schade.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.269
Hallo Kerstin,

zumindest in NRW könnten viele an der Demo in Köln teilnehmen. Bei 5 Leuten kostet ein Ticket in NRW pro Person 5 EUR. Egal woher.
siehe hier: https://www.elo-forum.org/forum/ftopic5613.html

Diese Demo ist ein wichtiger Meilenstein und wird von vielen Gruppen in NRW auch ähnlich gesehen. Also bitte mit kräftig Werbung machen, auch wenn es nicht in NRW ist.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten