GroKo bestätigt! Kleine Parteien bestraft! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Banquo

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2008
Beiträge
3.554
Bewertungen
227
Eine grausige Überschrift - aber das heutige Wahlergebnis im Saarland spiegelt genau das wider und es wäre keine Überraschung, wenn genau das auch bei der Bundestagwahl herauskommt.

Da gab es die letzten 5 Jahre eine GroKo im Saarland, die da so vor sich hin wurstelte, ohne das gross Unterschiede zwischen den beiden "Volks"-Parteien zu erkennen waren. Nur zum Schluss haben die Spitzen-Damen so getan, als wären sie zwei Persönlichkeiten.

Opposition waren die Linke mit Lafontaine und Grüne wie Piraten.

Was macht der Wähler nach 5 Jahren GroKo? Er bestätigt diese Einheitssuppe sogar inmitten des AfD-Ersteinzugs. Wie geht das? Alle Parteien ausser CDU und AfD verlieren! Die Piraten werden völlig eliminiert, die Grünen kastriert, die Linke um über 3% geschwächt (bei der höchsten Wahlbeteiligung seit 20 Jahren) und selbst die FDP schafft es nicht, nach 5 Jahren GroKo daraus einen Erfolg zu machen.

Der einzige Abzug für die GroKo sind lächerliche 1% Stimmenverlust für die SPD, die CDU gewinnt sogar fett dazu!

Was ist das für ein Volk, was sind das für Wähler? Als Politiker kann man daraus mit Fug und Recht solche Schlussfolgerungen ziehen:
Wahlsiegerin Kramp-Karrenbauer sprach von einem Denkzettel für die SPD. "Wo die SPD versucht, mit den Linken ins Bett zu gehen, da bekommt sie eins auf den Deckel." Die Saarländer hätten gezeigt: "Sie wollen eine große Koalition, sie wollen eine Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer."
Diese Denkweise ist nicht unlogisch. Aber wenn der Wähler so tickt, dann läuft alles falsch und wir haben es nicht anders verdient, von den Politikern ständig verarscht zu werden.

Wenn eine GroKo nicht bei jeder Gelegenheit bestraft oder gar abgewählt wird, erlahmt der politsche Diskurs. Es gibt keine effektive Opposition, die Regierenden kommen mit jeder Schweinerei durch, weil sie keiner gut kontrolliert. Das sind Binsenweisheiten, die durch die Jahrzehnte immer wieder bestätigt wurden - aber der Wähler ist wohl heute nicht mehr in der Lage, klar zu denken.

Im Bund haben wie die letzten 12 Jahren ganze 8 Jahre lang eine GroKo. Es sieht alles danach aus, dass dieser Wahnsinn im September vom Wähler erneuert wird. Wenn überhaupt, hat der sog. Schulz-Effekt bei der SPD die Wahrscheinlichkeit dazu sogar erhöht. Denn vorher dümpelte die SPD im Bund ca. bei 22% und die CDU nur knapp über 30%, so dass im Bundestag eine GroKo weit unter der 2/3-Mehrheit geblieben wäre. Heute sieht es eher wieder so aus, als könnten sie das Grundgesetz weiter verhunzen, so wie sie es die kommende Woche machen werden mit der Autobahn-Privatisierung (auch wenn es anders heisst und auf den ersten Blick nicht danach aussieht).
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.374
Bewertungen
2.680
Vielleicht hätte der neue Messias der SPD Schulz nicht das Menetekel von Rot/Rot/Grün an die Wand schreiben sollen?

Und ehrlich, welche Politiker haben das Volk jemals nicht verarscht?

In Russland wacht das Volk auch gerade auf und protestiert gegen die Raffkes vom Kreml und wie reagiert man dort, man stellt den Investigativen Journalisten den Strom ab und sperrt sie weg.
Das kann aber sehr gefährlich werden, wenn im Volk einmal der Siedepunkt erreicht sein wird. Denn dem Volk geht es schlechter und es sieht wie die Politiker in Saus und Braus leben.
Das war schon oft der Anfang vom Ende.
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Vielleicht hätte der neue Messias der SPD Schulz nicht das Menetekel von Rot/Rot/Grün an die Wand schreiben sollen?
Was wäre die Alternative dazu, wenn eine, wie auch immer geartete Koalition mit CDU und FDP nicht entstehen soll(te) und mit der AfD (aus berechtigten Gründen) nicht gesprochen werden soll? Welche Parteien, die realitistische Chancen auf den Einzug oder Verbleib in einem Parlament haben, bleiben dann noch übrig?

Das kann aber sehr gefährlich werden, wenn im Volk einmal der Siedepunkt erreicht sein wird. Denn dem Volk geht es schlechter und es sieht wie die Politiker in Saus und Braus leben.
Das war schon oft der Anfang vom Ende.
Beziehst du das jetzt nur auf Russland oder allgemein auf jedes Land? Selbst wenn es in Russland Demos in den größeren (und im Westen bekannteren) Städten gibt, heißt das noch lange nicht, dass auch der große Rest des Riesenreiches ebenso denkt.

Für Deutschland sehe ich diese Gefahr nicht, denn abgesehen von 89 und zuletzt 2004/05 zu Beginn von Hartz IV gab es keine größeren Demos, abgesehen von Pegida.
Welche Lehren ziehen die Herrschenden daraus?
 
E

ExitUser

Gast
Eine grausige Überschrift - aber das heutige Wahlergebnis im Saarland spiegelt genau das wider und es wäre keine Überraschung, wenn genau das auch bei der Bundestagwahl herauskommt.
Man benötigt keine Glaskugel, um das vorherzusehen. Die Erfolge der SPD gehen zu Lasten alternativer Koalitionspartner. Die Linke kann keine Wähler mobilisieren, hat den Kontakt zu ihrer Klientel weitgehend verloren. Die Grünen nähern sich der FDP an.

Es ist schon zum :icon_cry:!
 

avalanche

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 September 2015
Beiträge
571
Bewertungen
346
Das ländlich geprägte und strukturschwache Saarland:
Wer Abitur macht, geht meist weg, um zu studieren und kommt danach nicht wieder,
die meist konfessionsgebundene Mittelschicht bleibt und wählt das, was gerade en vogue ist.


Explodiert in Fokushima ein Kernreaktor, wird Grün gewählt,
drohen viele Arbeitsplätze in der Stahl- und Kohleindustrie verloren zu gehen
und bietet Oskar Lösungen gegen diesen Verlust an, wird links gewählt.


Wenn die Unchristen und die AfD die Flüchtlingsmigration als angeblich drängenstes Problem thematisieren,
dann steigt die Wahlbeteiligung deutlich und es wird wohl rechts votiert.


AKK fehlten ganze 2 Mandate zur absoluten Mehrheit und auch Mutti ist beim letzten Mal nur ganz knapp an der Mehrheit vorbeigeschrammt,
aber mit tatkräftiger Unterstützung der Regenbogenpresse und des Großkapitals klappt es ja vielleicht dieses Mal mit der absoluten Mehrheit für schwarz.


LG ave




Oder bewegen sich Linke und Spezialdemokraten doch noch aufeinander zu etwa in der Außenpolitik?
 

Banquo

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2008
Beiträge
3.554
Bewertungen
227
Mal schauen, was in 6 Wochen bei der Landtagswahl in NRW rauskommt.

Seit Januar haben sich die Umfragewerte für die SPD dort erheblich gebessert. Deren Koalitionspartner, die Grünen, jedoch scheint einige Prozente zu verlieren, so dass die bisherige rot-grüne Koalition ihre Mehrheit verliert!

Natürlich kommt die AfD in den neuen NRW-Landtag, die FDP ist auch ganz sicher wieder drin (sitzt da mit Lindner heute auf der Oppositionsbank). Ob die Linke es schafft, ist heute wieder ungewiss (scheiterte 2012 am Einzug in den Landtag), auch wenn es Anfang Jahr schonmal besser aussah.

Heutiger Eindruck: rot-grün reicht nicht, rot-gelb reicht vielleicht (falls die FDP überhaupt will, was unwahrscheinlich ist), schwarz-gelb reicht nicht und mit der AfD und den Linken (falls sie es schaffen), wird wohl keiner wollen - damit gibt es eine recht hohe Chance, dass wir sogar in NRW eine GroKo bekommen.

Wie krank wäre das denn?
 
E

ExitUser

Gast
Das zeigt doch nur, dass SPD und CDU längst nicht mehr unterscheidbar sind, mal abgesehen von der üblichen Wahlkampfrhetorik.

In anderen Ländern wäre es wohl kaum denkbar, dass Konservative und Sozialisten so reibungslos zusammenarbeiten.

Rot-rot-grün könnte eine Option werden in NRW, wird aber schwierig.

Ich weiß langsam nicht mehr, was ich wählen soll.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Die CDU ist mit der FDJ-Sekretärin nicht mehr als konservativ zu betrachten.

Der Wirtschaftsflügel hat nichts mehr zu melden. Koch, Merz weg.
Parteitag 2003 in Leipzig war nur Fassade.

Es fehlt mittlerweile das Korrektiv, da die FDP weg ist.
Auch wenn ich die nie gewählt habe und nicht übereinstimme, sehe ich das ganze Parteienspektrum nach links gedriftet.

Auch sowas macht erst eine AFD und Co. möglich.
Die Geister die ich rief.
 
E

ExitUser

Gast
Ach ja, die angebliche Sozialdemokratisierung der Union darf nicht fehlen.

Wo sind dann die Ergebnisse linker Politik, wenn das Spektrum nach links verschoben ist?
Die AFD ist erfolgreich, weil es eben seit Jahrzehnten keine sozial ausgleichende Poltitik mehr gegeben hat und sie jetzt über die Flüchtlingsproblematik die Unzufriedenheit bestimmter Bevölkerungsteile kanalisieren kann.
 
E

ExitUser

Gast
Ja, irgendwie muss die SPD ja den Sozenschein aufrecht erhalten. Das ändert nichts an den sozialpolitischen Umbrüchen, die wir seit Jahrzehnten erleiden.
 

Banquo

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2008
Beiträge
3.554
Bewertungen
227
Die CDU ist mit der FDJ-Sekretärin nicht mehr als konservativ zu betrachten.
[...]
Es fehlt mittlerweile das Korrektiv, da die FDP weg ist.
Auch wenn ich die nie gewählt habe und nicht übereinstimme, sehe ich das ganze Parteienspektrum nach links gedriftet.
Falls du das wirklich glaubst, liegst du einem grossen Irrtum auf. Dieses Narrativ wird zwar von einigen Journalisten gepflegt, ist aber grundfalsch.

Das Gegenteil ist richtig. CDU/CSU/SPD/Grüne/FDP sind alle schwer nach rechts gerückt, wenn man es mit der Situation von vor 20 Jahren vergleicht.

Was damals selbstverständlich war und selbst von der CSU als normal angesehen wurde (Spitzen-Einkommensteuersätze bei fast 50%, Vermögenssteuer, Leiharbeit nur in Ausnahmefällen zu höheren Kosten als Normalarbeit, gesetzliche Renten mit 60% des letzten Bruttoverdienstes, paritätischer Krankenkassenbeitrag) würde heute keiner dieser Parteien in Politik umsetzen, weil linke Positionen.^^
 
E

ExitUser

Gast
Was damals selbstverständlich war und selbst von der CSU als normal angesehen wurde (Spitzen-Einkommensteuersätze bei fast 50%, Vermögenssteuer, Leiharbeit nur in Ausnahmefällen zu höheren Kosten als Normalarbeit, gesetzliche Renten mit 60% des letzten Bruttoverdienstes, paritätischer Krankenkassenbeitrag) würde heute keiner dieser Parteien in Politik umsetzen, weil linke Positionen.^^
Wenn man sowas heute fordert wird man vom Verfassungsschutz beobachtet. :icon_lol:

Ich denke so langsam, die Menschen sind einfach zu sehr von Konsumgeilheit und Ellenbogenmentalität vereinnahmt, als dass sich da noch etwas dran ändern ließe. Es geht nur noch um Besitzstandswahrung und wenn die Gesellschaft daran zu grunde geht, lässt sich schon ein Schuldiger finden ...
 

avalanche

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 September 2015
Beiträge
571
Bewertungen
346
Beitrag #6 meinte:
Heutiger Eindruck: (...), dass wir sogar in NRW eine GroKo bekommen.
Immerhin hat Hannelore Kraft nach der NRW-Wahl 2010 den Unchristen einen Korb gegeben und das Land mit einer rot-grünen Minderheitsregierung regiert.


Angela Merkel und Armin Laschet haben den Wahlkampf auch schon begonnen, siehe Tagesschau vom 01.04.17, Min 2:50 bis 5:00.
Einen Slogan (ca. min 3:30) hat Armin auch schon gefunden, allerdings nicht als erster, siehe wdr-blog.


Im Tagesschau-Beitrag will Angie viele Leute in gute Jobs bringen und ganz viele dort halten.
Als LAN frage ich mich, warum sie es nicht einfach macht, wenn sie doch in der Regierung sitzt.


Erholsames Wochenende, ave
 

*kampfpaar*radikal.A

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2008
Beiträge
1.900
Bewertungen
961
Das Gegenteil ist richtig. CDU/CSU/SPD/Grüne/FDP sind alle schwer nach rechts gerückt, wenn man es mit der Situation von vor 20 Jahren vergleicht.

Ja, da hat Banquo völlig recht. Doch diese Erkenntnis bleibt wohl hauptsächlich den älteren Linken vorbehalten. Sie haben noch eine VergleichsMöglichkeit.

Und wenn es nur um's Geldverdienen geht, mögen die Jüngeren staunen: Ich bekam vor 50 Jahren als Schüler in den Ferien einen StundenLohn von 15 Deutsche Mark (zum Euro-UmrechnungsKurs: 1,95583 : 1) ... und das zu einem ProdukteEinkaufsPreis, den heute auch niemand mehr kennt.

Was Banquo jedoch leider nicht anführte, war, dass auch die aus den Linken hervorgegangene DIE LINKE heftig nach rechts ausgeschert ist.

Man beachte nur, was sie auf LänderEbene mitgetragen haben mit ihrer "RealPolitik".

Und sollte es passieren, dass sie in gesamtdeutsche RegierungsBeteilung eintreten dürfen, wird absehbar der ganze Rest an linkem "Ballast" über Bord geworfen - zugunsten der feinen TrogInhalte, an die sich sehr schnell der größte Teil dieser pseudolinken Damen- und Herrenschaften schmatzend gewöhnen wird.

Da Banquo den nachfolgenden Beitrag von en Jordi noch nicht kannte, sei auch in dessem Sinne darauf verwiesen, wie dieser ganze Kot wunderbar korrespondiert mit der Masse.

In diesem Sinne verweise ich zynisch auf den ThreadTitel und denk mir meinen Teil ...
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten