Größere Wohnung - welche Möglichkeiten?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

rotfuchs30

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Juli 2010
Beiträge
22
Bewertungen
0
Hallo,
ich hoffe, ich bin hier richtig. Wenn nicht, bitte einfach verschieben!:icon_smile:
Also, folgender Fall: Wir (2 Erwachsene, 2 Kleinkinder) leben derzeit in einer 4-Zimmer-Wohnung mit etwa 90m². Meine Eltern würden uns ihr Haus vermieten, aber da wären wir m²-mäßig wohl über dem zustehenden Raum. Wie hoch die Miete ist, ist nicht ganz klar, aber das ist auch ein bisschen variabel. Ganz mietfrei können wir da aber auch nicht wohnen, da meine Eltern das Haus noch abbezahlen müssen (bisher hatten sie einen Mieter, der ist jetzt aber ausgezogen). Gibt es für uns die Möglichkeit, umzuziehen und dann einfach den alten Mietsatz weiter zu bekommen? Auch wenn wir zuviel m² haben? Momentan sind wir noch H4- Empfänger, Mann in Massnahme, Frau mit Kindern zuhause. Ab September gehen die Kinder in den KiGa und ich mache eine Ausbildung, mein Mann will dann Teilzeit arbeiten. Ist dann - durch Aufstockung - die Situation anders?
Hoffe, Ihr könnt mir schnell helfen, da wir morgen einen Termin bei der ARGE haben!
Danke
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.654
Bewertungen
17.054
Maßgebend ist die Miethöhe, nicht die Quadratmeterzahl. Das hat das Bundessozialgericht festgelegt und solche Urteile gelten auch in Bayern/Franken.
Vielleicht hat jemand das Urteil parat oder Du gibst in der Suchfunktion mal Produkttheorie ein.
 
E

ExitUser

Gast
Ihr könnt auch umziehen ohne die Arge vorher zu fragen, allerdings werden dann nur die alten Mietkosten übernommen.
Umzugskosten, Renovierungskosten usw müsst ihr dann auf jeden Fall selbst zahlen.
Wenn ihr das könnt, dann wäre das die leichteste Variante ins Elternhaus zu ziehen.
 

TAAHM

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juli 2010
Beiträge
16
Bewertungen
3
Gehe zu deiner ARGE und frage nach dem Preis der Höchstmiete. Dann suchst Du dir eine Wohnung aus welche dir gefällt und preislich im Rahmen liegt.

Wenn dir deine ARGE z.B. folgendes sagt: max. Warm-Miete 450 Euro auf einer Größe von 45m², dann hast Du folgende Möglichkeiten:

Beispiel 1: Warm-Miete 450 Euro, 45m²
Beispiel 2: Warm-Miete 500 Euro, 70m²

Beide Wohnung kannst Du ohne Probleme nehmen. Im Mietvertrag wird statt 70m² einfach 45m² sowie preislich 450 Euro statt 500 Euro. Diesen Vertrag legst Du der ARGE vor! Dann machst Du aber noch einen richtigen gültigen Vertrag mit deinem Vermieter, in dem die Originaldaten verfasst sind. Die 50 Euro Mehrkosten zahlst Du dann zwar aus eigener Tasche, das macht aber nichts. Dennoch bekommst Du max. 45 Euro für die Heizkosten (weil die max. Größe "eigentlich" nur 45m² sein darf, was aber Unsinn ist!)

Nun werden viele bestimmt sagen, dass es Betrug ist. Ist es rechtlich aber nicht, sondern bei den Gesetzen der ARGE völlig legitim. Die ARGE darf keinem Menschen eine max. m² vorschreiben, einen max. Preis jedoch schon.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.654
Bewertungen
17.054
Dennoch bekommst Du max. 45 Euro für die Heizkosten (weil die max. Größe "eigentlich" nur 45m² sein darf, was aber Unsinn ist!)
Das ist so nicht richtig. Du bekommst keine Heizkosten nach Quadratmetern. Das BSG hat festgelegt, dass sowas extra geprüft werden muss. Wenn Deine Wohnungsmiete angemessen ist, müssen die die vollen Heizkosten zahlen.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.654
Bewertungen
17.054
Macht doch nichts. Einige Kommunen geben trotz des BSG-Urteils Pauschalen pro Quadratmeter vor. Und wenn man das nicht weiß, nimmt man das so hin.
 

jeep001

Neu hier...
Mitglied seit
29 Juli 2010
Beiträge
9
Bewertungen
0
Also jetzt bin ich total durcheinander.
Wir (Ich und mein Sohn, 6 J.) wollten auch umziehen, da mein Kleiner nächstes Jahr in die Schule kommt. Die befindet sich allerdings in einem anderen Ort, ca. 10 km von unserem Wohnort entfernt. Aus sozialen Gründen soll mein Sohn diese Schule besuchen und nicht die an unserem Wohnort.
Nachdem ich bei der ARGE nachgefragt habe, wurde mir ein Umzug untersagt. Aus denen ihrer Sicht, wäre der Umzug nicht notwendig, ich dürfte nur aus beruflichen Gründen umziehen.
Ist das wahr?????? Dürfen die mir einen Umzug verbieten, auch wenn die neue Wohnung nicht mehr Miete kosten würde.........
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.654
Bewertungen
17.054
Die können Dir den Umzug nicht verbieten. Du bekommst bloß kein Geld für Kaution oder Umzugskosten. Wenn Du innerhalb des ARGE-Gebiets ungenehmigt umziehst, brauchen die Dir nur die jetzige Miete zu zahlen.
 

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
nein, anderer Mietspiegel heißt andere ARGE und da gelten die hier zugrunde liegenden Höchstmieten. Nur wenn du innerhalb deiner jetzt zuständigen ARGE umziehst, bekommst du nur die bisher gezahlten KDU erstattet.
 

*kampfpaar*radikal.A

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2008
Beiträge
2.028
Bewertungen
1.130
Also heißt das auf gut Deutsch, die neue Wohnung dürfte nicht teurer sein auch wenn ein anderer Mietspiegel zugrunde liegt?

Nein !

Gemäß Urteil:
BSG vom 01.06.2010 B 4 AS 60/09 R

stehen Dir im Rahmen der "Angemesssenheit" der dortigen ARGe KdU-Kosten zu ( Ist es eine andere ARGe, oder die bisherige?).

Umzugskosten gibt`s nicht.
Kaution auch nicht.

Kaution müßte jedoch erkämpft werden können -
von der Logik des Urteils mit Aussicht -
aber ein steiniger Weg, Ende offen.
(Kaution ist Teil der KdU-Kosten).

.
 

*kampfpaar*radikal.A

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2008
Beiträge
2.028
Bewertungen
1.130
Nicht unbedingt. Hab auch schon KDU-Richtlinien gesehen die in Stadt und Land aufgeteiltwaren,aber selbe ARGE. Müsste jeep also schauen, ob auch eine andere ARGE zuständig wird.

Stimmt, können wir bestätigen.

Bei uns sind es nur Zweigstellen der gleichen ARGe,
die differenzierte Kaltmieten zu Grunde legen.

.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten