Griechenland Streiks: Keineswegs “nur” im öffentlichen Dienst...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.320
Bewertungen
831
Krise in Griechenland » Widerstand
und Streiks gegen die Krise

Streiks: Keineswegs “nur” im öffentlichen Dienst...

“Dem Streik der öffentlich Angestellten am Mittwoch schlossen sich für
drei Stunden die in der privaten Wirtschaft und den teilstaatlichen
Großunternehmen Beschäftigten an. Auch sie sind von den Einschnitten durch
die Streichung staatlicher Dienstleistungen betroffen. Außerdem wehren
sich die in der privaten Wirtschaft Arbeitenden gegen ein ebenfalls von
Regierung und Gläubigertroika verabredetes neues Steuergesetz. Darin
werden insbesondere Familien mit mittleren Einkommen und Kindern sowie
Freiberufler und Selbstständige noch stärker als bisher belastet.
Unternehmen hingegen sollen in den Genuß weiterer Steuererleichterungen
kommen” - aus “Neue Kredite, neue Streiks” von Heike Schrader am 20.
Dezember 2012 in der jungen welt:
20.12.2012: Neue Kredite, neue Streiks (Tageszeitung junge Welt)

21. Internationales » Griechenland » Krise in Griechenland

a) Auspressen und verdrängen

„Das deutsche Spardiktat treibt Griechenland auch nach den jüngsten
finanziellen "Rettungs"-Operationen tiefer in den wirtschaftlichen und
sozialen Abgrund. Das Land befinde sich ökonomisch weiterhin "im freien
Fall", heißt es beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. Weil die
von Berlin oktroyierte Austeritätspolitik keinerlei Spielräume für
wachstumsfördernde Maßnahmen lässt, rechnen Experten von der Citibank mit
einem Schrumpfen der griechischen Wirtschaft um 7,4 Prozent im nächsten
Jahr und um 11,8 Prozent im Jahr 2014. In diesem Zeitraum werde die
Arbeitslosigkeit auf 40 Prozent steigen, urteilen die Ökonomen. Dabei geht
mit der Kriseneskalation ein sozialer Zusammenbruch einher, der nicht nur
die Suizidrate seit Anfang 2010 verdoppelt hat, sondern auch die Wut auf
die politischen Eliten in Athen und auf die von Berlin dominierte EU
schnell wachsen lässt - und von rasch zunehmender rassistischer Gewalt
begleitet wird. Unlängst hat das UN-Flüchtlingshilfswerk berichtet, dass
von Januar bis September mindestens 87 Migranten Opfer brutaler Übergriffe
wurden - bis hin zum Mord. Zugleich erstarken neonazistische
Organisationen in bislang ungekanntem Ausmaß - und heizen Putschgerüchte
an….“ Eigener Bericht vom 17.12.2012 von und bei german-foreign-policy
www.german-foreign-policy.com

b) Krisenergebnis Obdachlosigkeit

“Die seit drei Jahren anhaltende Austeritätspolitik in Griechenland wirft
immer mehr Menschen aus jedem sozialen Netz. Schätzungen gehen von
mindestens 20000 Menschen aus, die als direkte Folge der Krise obdachlos
geworden sind” - aus dem Kurzbericht “Griechenland: Krise macht
Zehntausende obdachlos” von Heike Schrader am 14. Dezember 2012 in der
jungen welt:
14.12.2012: Griechenland: Krise macht Zehntausende obdachlos (Tageszeitung junge Welt)
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten