Gregor Gysi - Wer ist Schuld an der Krise? (Interview)

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.159
Bewertungen
52
Er hat zwar in großen Teilen recht aber manchmal gibt er auch gequirlte Fäkalien von sich, das liegt war scheinlich daran daß er Jurist ist.:icon_knutsch:
 
E

ExitUser

Gast
Und was sollte das? Hätte er sagen sollen, er hätte die Schuld dran? Albern...

Du argumentierst in gewisser Weise wie "Früchtle". Ihre Meinung ist "Gesetz" und die der anderen Forenmitglieder wird negiert.

Meine Äußerung

Wer ist Schuld an der Krise?

Antwort: Die Anderen. :biggrin:
war ironisch gemeint. Und wer weiß, was "Ironie" ist, versteht das auch richtig.
Du beziehst diese Äußerung jedoch auf dich und siehst darin einen persönlichen Angriff.

Scheinbar hast du ein Problem mit deiner Selbstwahrnehmung. :icon_eek:
 

zuteuer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2012
Beiträge
959
Bewertungen
12
Ganz nettes Interview.
Leider ist mir der Satz "wir müssen die Banken verstaatlichen", etwas zu undeutlich rausgekommen; er drückt sich da auch anders aus, meint aber dasselbe. Vielleicht deshalb, weil "verstaatlichen" nicht gut ankommt.

Allerdings ist er gegen das bGE, womit ich nicht konform gehe, mit der Begründung, die Menschen würden nicht für Faulpelze arbeiten wollen. Wenn es ein bGE geben würde, müssten ja die, die arbeiten, für die Faulpelze mitarbeiten.

Diese Argumentation teile ich nicht, weil ich glaube, dass eine gesunde Gesellschaft geschätzte 2 % Faulenzer durchaus mittragen und auch mit bezahlen kann (sie kann ja auch Bankenmonster finanzieren, die erheblich teurer sind als 2 % Faulenzer).

Auch hält diese Argumentation die Arbeit hoch; m. Erachtens wird es aber immer weniger Erwerbsarbeit geben, so dass ein bGE unerlässlich werden wird.

Schade, solche Bemerkungen machen mir die Linken doch leider immer wieder unsympathisch.
 
E

ExitUser

Gast
Allerdings ist er gegen das bGE, womit ich nicht konform gehe, mit der Begründung, die Menschen würden nicht für Faulpelze arbeiten wollen. Wenn es ein bGE geben würde, müssten ja die, die arbeiten, für die Faulpelze mitarbeiten.

Es ist auch faktisch längst widerlegt, und zwar durch Studenten.
Studenten, die BaföG oder vergleichsweise viel Geld von ihren Eltern bekommen, sind praktisch ganz knapp existentiell abgesichert.
Sie haben aber noch Bedürfnisse darüber hinaus; Konzerte, Surfbrett, Fernreise oder was auch immer.
Und dafür gehen sie arbeiten.

MfG
 

mirco

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 November 2009
Beiträge
256
Bewertungen
18
Es ist auch faktisch längst widerlegt, und zwar durch Studenten.
Studenten, die BaföG oder vergleichsweise viel Geld von ihren Eltern bekommen, sind praktisch ganz knapp existentiell abgesichert.
Sie haben aber noch Bedürfnisse darüber hinaus; Konzerte, Surfbrett, Fernreise oder was auch immer.
Und dafür gehen sie arbeiten.

MfG

Das hast Du wie ich finde sehr schön beschrieben. So könnten die Skeptiker ins grübeln kommen...

Leider hat die Kipping ja noch nicht so viel zu sagen bei derLINKEN.
Und beim bGe gibt es so viele unterschiedliche Modelle, dass man erst mal eins benennen sollte um zu sagen das einem dies gefällt.

Eine grüne NRW Landesabgeordnete meinte in einer Diskussion, es gäbe noch kein bGe was höher als Hartz4 sei. Nun ja - ich möchte hier keine bGe Debatte öffnen, weil dafür sind ja ausreichend thread´s vorhanden :)

Lg
mirco
 

Oecherjong

Elo-User*in
Mitglied seit
9 August 2012
Beiträge
141
Bewertungen
34
Typisch mal wieder, die Schuldfrage steht im Vordergrund. Wem können wir den schwarzen Peter geben und uns damit wieder gut darstellen :icon_neutral:

Verantwortung übernimmt doch eh keiner wirklich von denen. Also sollte man weniger Zeit mit der Schuldfrage verbringen, als damit den verbockten Mist wieder gerade zu rücken.

Ist ja schön wenn alle mit dem Finger auf wen zeigen können, aber das Problem bleibt doch bestehen.

Die sollen mal handeln für die Zukunft und nicht in der Vergangenheit suchen

Schud sollten sich alle nehmen die da oben sitzen, denn am Ende waren es auch Alle und die nicht im Namen des Volkes
 

Wausch

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Juni 2012
Beiträge
55
Bewertungen
0
Schud sollten sich alle nehmen die da oben sitzen, denn am Ende waren es auch Alle und die nicht im Namen des Volkes

Ach, das ist mir ein wenig zu einfach gedacht. Ja, niemand will Schulden machen. Alle wollen gut dastehen.

Das fängt doch aber schon in kleinen Bereichen an. Irgendwann muss die Strasse vor Deinem Haus saniert werden. Und der Kanal. Und die Stadt oder Gemeinde beauftragt halt die entsprechenden Unternehmen. Und dann versucht sie einen Teil der Kosten durch die Anlieger wieder reinzuholen.

Ja, die haben aber leider kein Geld! Oder sie müssen erst Kredite aufnehmen! Und bis dahin finanziert die Kommune halt schon mal vor. Kredite, Kredite, Kredite - und das geht so Dein ganzes Leben, und Du kannst es nicht verhindern. Oder willst Du, daß Dir die Fäkalien vor der Haustür rumschwimmen? Nee, willste auch nicht.

Schulden sind Bestandteil unseres Lebens, und sie wird es immer geben. Weil halt manchmal Geld einfach da sein muß und einen Finanzierung nötig ist.
 
G

Gast1

Gast
Typisch mal wieder, die Schuldfrage steht im Vordergrund. Wem können wir den schwarzen Peter geben und uns damit wieder gut darstellen :icon_neutral:

Gregor Gysi und Die Linke haben nicht die Euro-/Schulden-/Finanzkrise verursacht. Die Linke nennt als Ursache für diese Krise(n) die Deregulierung der Finanzmärkte. Und wer hat da dereguliert? Nicht Die Linke.

Die sollen mal handeln für die Zukunft und nicht in der Vergangenheit suchen

Falscher Ansatz. Die Ursache für die Krise(n) liegt (liegen) in der Vergangenheit. Es ist notwendig, sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen.

Schud sollten sich alle nehmen die da oben sitzen, denn am Ende waren es auch Alle und die nicht im Namen des Volkes

Alle? Nicht Die Linke.

Und "Das Volk" kann auch ab und an ziemlich behämmerte Ansichten haben.
 

Oecherjong

Elo-User*in
Mitglied seit
9 August 2012
Beiträge
141
Bewertungen
34
Gregor Gysi und Die Linke haben nicht die Euro-/Schulden-/Finanzkrise verursacht. Die Linke nennt als Ursache für diese Krise(n) die Deregulierung der Finanzmärkte. Und wer hat da dereguliert? Nicht Die Linke.



Falscher Ansatz. Die Ursache für die Krise(n) liegt (liegen) in der Vergangenheit. Es ist notwendig, sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen.



Alle? Nicht Die Linke.

Und "Das Volk" kann auch ab und an ziemlich behämmerte Ansichten haben.

Naja, mit der Vergangenheit auseinandersetzen und drin rum zu suhlen ist ja typisch deutsch.

Das machen die immer un suchen in der Vergangenheit die Zukunft :icon_neutral:
Und sorry, wenn ich nicht wie Du der absolute Linke Fan bin. Es geht mir einfach darum, dass man immer unglaublich viel Zeit und Kraft darein setzt, die Vergangenheit aufzuarbeiten und dabei gerne die Gegenwart und Zukunft aus den Augen verliert.

Man solte lieber mal was daran tut, was aktuell in Deutschland Problem ist und was hier mit dem Volk gemacht wird, was mit Altersarmut ist und und und

Aber klar man macht mehr Stimmung, wenn man den anderen Fehler immer wieder vorträgt, die nicht mehr zu ändern sind. Die Fehler sind gemacht und alle sollten draus lernen

Zur Linke hier Vorort kann ich nur sagen, sehr schwach schau Dir nun mal deren Internetpräsenz hier an.....

also das hier die Linke immer als die Heilgen hingestellt werden geht mir persönlich gegen den Strich und ich schiene nicht alleine damit zu sein, man siehe sich mal die letzten Wahlen an.
 

zuteuer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2012
Beiträge
959
Bewertungen
12
Naja, mit der Vergangenheit auseinandersetzen und drin rum zu suhlen ist ja typisch deutsch.

Das machen die immer un suchen in der Vergangenheit die Zukunft :icon_neutral:
...Es geht mir einfach darum, dass man immer unglaublich viel Zeit und Kraft darein setzt, die Vergangenheit aufzuarbeiten und dabei gerne die Gegenwart und Zukunft aus den Augen verliert.

Man solte lieber mal was daran tut, was aktuell in Deutschland Problem ist und was hier mit dem Volk gemacht wird, was mit Altersarmut ist und und und

Aber klar man macht mehr Stimmung, wenn man den anderen Fehler immer wieder vorträgt, die nicht mehr zu ändern sind. Die Fehler sind gemacht und alle sollten draus lernen

1. Ich gebe dir recht, es wird viel in der Vergangenheit rumgesuhlt.
2. Allerdings wird dabei nichts aufgearbeitet (Stichwort: Nazivergangenheit)
3. Aufarbeiten täte aber not.
4. Aufarbeiten muss man ebenso die Fehler, die im wirtschaftspolitischen Bereich gemacht wurden, weil: sonst macht man diese Fehler immer wieder.
5. Widerspricht Punkt 4, ich weiß, gehört aber dazu: Die LINKE ist nicht Schuld an dem, was seit ein paar Jahrzehnten im Finanzsektor falsch läuft.
6. Die Fehler wurden international (v.allem: USA) gemacht, z.b. Aufhebung Glass Steagall u.v.mehr
7. Alle sollten daraus lernen, da hast du recht. Es ist aber nun mal so, dass wir eine internationale Finanzmafia haben, die völlige Narrenfreiheit hat und uns alle in den Ruin treibt. Was meinst du wohl, was eine kleine deutsche Partei wie die LINKE daran ändern kann?
Nichts.
 

Oecherjong

Elo-User*in
Mitglied seit
9 August 2012
Beiträge
141
Bewertungen
34
1. Ich gebe dir recht, es wird viel in der Vergangenheit rumgesuhlt.Danke
2. Allerdings wird dabei nichts aufgearbeitet (Stichwort: Nazivergangenheit)stimmt leider auch
3. Aufarbeiten täte aber not.allerdings
4. Aufarbeiten muss man ebenso die Fehler, die im wirtschaftspolitischen Bereich gemacht wurden, weil: sonst macht man diese Fehler immer wieder.lernt man schon als Kind in der Schule, aber denen da oben scheint dies abhanden gekommen zu sein
5. Widerspricht Punkt 4, ich weiß, gehört aber dazu: Die LINKE ist nicht Schuld an dem, was seit ein paar Jahrzehnten im Finanzsektor falsch läuft.Ich habe nicht gesagt das die Linke Schuld ist, hier wurde wohl gemeint man müsste die Linke als unfehlbar hinstellen und das ist nunmal nicht so.
6. Die Fehler wurden international (v.allem: USA) gemacht, z.b. Aufhebung Glass Steagall u.v.mehrEben die da oben halt ALLE und wer da mehr oder weniger schuld trägt, halte ich für ziemlich egal. Wichtig ist, dass man diese Fehler halt nicht mehr macht, aber dazu gehört dann wieder die Reflektion
7. Alle sollten daraus lernen, da hast du recht. Es ist aber nun mal so, dass wir eine internationale Finanzmafia haben, die völlige Narrenfreiheit hat und uns alle in den Ruin treibt. Was meinst du wohl, was eine kleine deutsche Partei wie die LINKE daran ändern kann?
Nichts.

Die Linke kann es bestimmt nicht alleine ändern, aber irgendwer sollte mal anfangen den richtigen Weg zu gehen und da wären wir wieder dabei, dass man nicht in der Vergangenheit suhlen sollte. Man versucht aber hier die Fehler der anderen dazu zu nutzen um sich selber gut darzustellen, anstatt hier mal einfach zu versuchen diese Schuldzuweisungen zu unterlassen und die Energie in die Gegenwart und Zukunft zu steuern.

Ich halte Gysi für eine sehr guten Rhetoriker aber mehr leider auch nicht
 

zuteuer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2012
Beiträge
959
Bewertungen
12
Die Linke kann es bestimmt nicht alleine ändern, aber irgendwer sollte mal anfangen den richtigen Weg zu gehen und da wären wir wieder dabei, dass man nicht in der Vergangenheit suhlen sollte. Man versucht aber hier die Fehler der anderen dazu zu nutzen um sich selber gut darzustellen, anstatt hier mal einfach zu versuchen diese Schuldzuweisungen zu unterlassen und die Energie in die Gegenwart und Zukunft zu steuern.

Was stellst du dir denn vor, wie die LINKE das ändern könnte? So ganz alleine, ohne Koalitionspartner?
Und wenn ein solcher da wäre, müsste die LINKE Kompromisse machen.
Was meinst du, welche weitere deutsche Partei wäre zb. bereit, die Banken zu entmachten, zu verstaatlichen?

Da brauchst du nicht lange nachzudenken. Ich gebe dir die Antwort: Keiner wird das wollen und auch tun.

Ergo hat die LINKE keine Chance, etwas grundlegendes zu verändern. So einfach ist das.

Deshalb bin ich der Meinung, dass innerhalb des politischen Systems, also legal, gar nichts mehr zu verändern ist. Die Lage ist total festgefahren.
 

Oecherjong

Elo-User*in
Mitglied seit
9 August 2012
Beiträge
141
Bewertungen
34
Was stellst du dir denn vor, wie die LINKE das ändern könnte? So ganz alleine, ohne Koalitionspartner?
Und wenn ein solcher da wäre, müsste die LINKE Kompromisse machen.
Was meinst du, welche weitere deutsche Partei wäre zb. bereit, die Banken zu entmachten, zu verstaatlichen?

Da brauchst du nicht lange nachzudenken. Ich gebe dir die Antwort: Keiner wird das wollen und auch tun.

Ergo hat die LINKE keine Chance, etwas grundlegendes zu verändern. So einfach ist das.

Deshalb bin ich der Meinung, dass innerhalb des politischen Systems, also legal, gar nichts mehr zu verändern ist. Die Lage ist total festgefahren.

Glaubst Du ernsthaft, selbst wenn die Linke es könnte würde sie es tun? Das glaubst Du wohl selber nicht.

Ich gebe Dir recht, die Lage ist nicht nur festgefahren, sondern auch verfahren
 

zuteuer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2012
Beiträge
959
Bewertungen
12
Glaubst Du ernsthaft, selbst wenn die Linke es könnte würde sie es tun? Das glaubst Du wohl selber nicht.

das war hier nicht Thema.
Wenn jemand was ändert, dann die LINKE. Aber die kommen nie an die Macht.
Also bleibt nur noch das Volk übrig. Sonst kann keiner mehr eine Änderung herbei führen.
 

alpha

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.173
Bewertungen
80
Die Linke(n) gibt es auch noch ? Staun, dachte die wären schon in der Versenkung verschwunden :icon_kinn:
 

Oecherjong

Elo-User*in
Mitglied seit
9 August 2012
Beiträge
141
Bewertungen
34
das war hier nicht Thema.
Wenn jemand was ändert, dann die LINKE. Aber die kommen nie an die Macht.
Also bleibt nur noch das Volk übrig. Sonst kann keiner mehr eine Änderung herbei führen.

Du hast das doch zum Thema gemacht :icon_neutral:

Woher willst Du wissen, dass die Linke was ändert? Die sind nicht einmal in der Lage irgendwie was aufzubauen, damit sie mitreden können. Haben sich doch die Packung bei den Wahlen selbst abgeholt. Ich finde das spricht für sich.

Ich finde das mehr als gewagt, hier zu schreiben, dass die Linke was ändert. Hast Du eine Glaskugel?

Darf ich Dich mal dran erinnern wie die Grünen früher unterwegs war und dann schau sie dir Heute mal an :icon_neutral:

Ein alter Spruch sagt, Macht und Geld verdirbt den Charakter !
 

alpha

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.173
Bewertungen
80
Woher willst Du wissen, dass die Linke was ändert?

Oecherjong, Du bist ja noch neu hier. Deshalb der Hinweis, der user zuteuer hat generell immer recht, weiss auch alles (hat also Glaskugel), meckert an allem rum, hat aber selbst weder Lösungen noch Anworten. Das nur zur Info. Deshalb ist dieser user auch neuerdings auf "ignore" aber nicht weil zu teuer. Sondern weil zu nervig. :icon_sleep:
 

zuteuer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2012
Beiträge
959
Bewertungen
12
Ihr solltet erst mal richtig lesen lernen. Ich habe nie gesagt, dass die LINKE etwas ändern würde.

Hier war auch nicht Thema, dass die LINKE was ändert.

Oecherjong, Du bist ja noch neu hier. Deshalb der Hinweis, der user zuteuer hat generell immer recht, weiss auch alles (hat also Glaskugel), meckert an allem rum, hat aber selbst weder Lösungen noch Anworten. Das nur zur Info. Deshalb ist dieser user auch neuerdings auf "ignore" aber nicht weil zu teuer. Sondern weil zu nervig.

Die Wahrheit ist immer nervig für dumme Menschen, die sich weigern, sie wahrzunehmen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten