Gratis-Kulturpass für sozial Schwache

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Arania

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
[SIZE=-1]Seit Monaten arbeiten die 15 Vereinsmitglieder an ihrem Ziel. Demnach sollen beispielsweise Asylbewerber, Alleinerziehende oder «Hartz IV»-Empfänger in Zukunft möglichst kostenlos Museen und Theater der Stadt besuchen dürfen. «Armen Menschen kommt zwar eine staatliche Grundversorgung zu, doch diese Existenzsicherung bezieht sich nicht auf die Bildungs- und Kulturbereiche», sagt Anne-Kathrin Matz vom Verein «Dabei Sein».[/SIZE]

Gratis-Kulturpass für sozial Schwache +++ derNewsticker.de +++

so etwas sollte es in jeder Stadt geben
 
E

ExitUser

Gast
Sollte es geben, ja. Aber nicht für "sozial" Schwache, sondern für finanziell Schwache. Ich kann dieses Wort in Verbindung mit schwach nicht mehr hören und lesen. Die Elos sind nicht grundsätzlich sozial schwach sondern finanziell schwach.
Nebenbei, die 40€ im Monat hören sich nicht wenig an... leider werden sie für Nahrungsmittel benötigt. Da bleibt für Kultur nicht viel übrig, geschweige denn für Freizeit.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Für mich ist es eigentlich egal wie das heisst, aber leider gibt es das wirklich beileibe nicht in jeder Stadt , bei uns hier im Umland eh nicht

Und das es dazu privater Vereine bedarf will mir auch nicht in den Kopf
 
E

ExitUser

Gast
solange Menschen in Angst leben müssen, wird die Resonanz auf eigentlich gut gemeinte Angebote nicht so groß ausfallen.

Gruß
Zid
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Soviel ich weiss werden diese Kulturermässigungen eigentlich gut angenommen, da wo es sie gibt
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Sollte es geben, ja. Aber nicht für "sozial" Schwache, sondern für finanziell Schwache. Ich kann dieses Wort in Verbindung mit schwach nicht mehr hören und lesen. Die Elos sind nicht grundsätzlich sozial schwach sondern finanziell schwach.
Nebenbei, die 40€ im Monat hören sich nicht wenig an... leider werden sie für Nahrungsmittel benötigt. Da bleibt für Kultur nicht viel übrig, geschweige denn für Freizeit.

Danke ashna,

ich platzte eben auch fast als ich mal wieder von sozial Schwachen lesen musste!
Mich kotzt diese zweifache Dauerdiskriminierung total an!
sozial: auf die menschliche Gesellschaft bezogen
schwach: von mangelnder Kraft zeugend

Demnach muss es sich bei sozial Schwachen um Menschen handeln, die sich nur mangelhaft auf die menschliche Gemeinschaft beziehen, sich im Verhalten ungenügend in die Gesellschaft einpassen.
Wir sind finanziell schwach!
Auch unter den finaziell Starken finden sich so einige sozial Schwache, zum Beispiel Gelder veruntreuende Manager ....!

Ich möchte mal lesen, dass diese Kulturkarte für finanziell Schwache staatlich vergeben wurde!

Kaleika
 

Kaulquappe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2006
Beiträge
974
Bewertungen
8
Sozial schwach? Es ist eigentlich unglaublich, dass wir es uns wohl gefallen lassen, so tituliert zu werden...

Durch das Verschwinden-Lassen der Arbeitsstellen sind wir -auch mit mehreren Berufen und nach einem arbeitsreichen Leben- mittellos geworden, das ist sehr schlimm und nicht selbst verschuldet sondern etwas, was uns angetan wurde.

Und was hat das mit "sozialer Schwäche" zu tun? :eek:

Sozial schwach sind sie selbst, ich wünsche allen, die so reden und denken, wahrhaftig nichts Gutes :icon_kotz:

Ah ja, zum Thema: das Fahren soll für uns gratis werden, verdammt, all das andere können sie meinetwegen behalten, die Ermäßigungen sind meistens kaum der Rede Wert ...
 
E

ExitUser

Gast
All die Erwerbslosen- Initiativen zeigen doch, wie sozial wir uns verhalten. Ich kann da absolut keine Schwäche erkennen. Von manchen Reibereien mal abgesehen, die überall vorkommen können, fühle ich mich sozial stark.

Es ist gewollt, dass wir sozial schwach werden, vereinsamen, niemanden mehr haben. Es liegt an uns, ob wir das zulassen.

Mittlerweile betrachte ich diesen Ausdruck als Gehiernwäsche an der Bevölkerung. Je mehr sich dieser Ausdruck auch im allgemeinen Sprachgebrauch verbreitet, umso mehr wird er angenommen und auch geglaubt.
 
E

ExitUser

Gast
All die Erwerbslosen- Initiativen zeigen doch, wie sozial wir uns verhalten. Ich kann da absolut keine Schwäche erkennen. Von manchen Reibereien mal abgesehen, die überall vorkommen können, fühle ich mich sozial stark.

Es ist gewollt, dass wir sozial schwach werden, vereinsamen, niemanden mehr haben. Es liegt an uns, ob wir das zulassen.

Mittlerweile betrachte ich diesen Ausdruck als Gehiernwäsche an der Bevölkerung. Je mehr sich dieser Ausdruck auch im allgemeinen Sprachgebrauch verbreitet, umso mehr wird er angenommen und auch geglaubt.
So ist es. Deshalb ist es doppelt und dreifach wichtig, sich Schuhe die einem zugewiesen werden sollen, nicht nur nicht anzuziehen, sondern auch sehr sehr deutlich zurückzuweisen. :icon_wink:

LG
Emily
 
E

ExitUser

Gast
All die Erwerbslosen- Initiativen zeigen doch, wie sozial wir uns verhalten. Ich kann da absolut keine Schwäche erkennen. Von manchen Reibereien mal abgesehen, die überall vorkommen können, fühle ich mich sozial stark.

Es ist gewollt, dass wir sozial schwach werden, vereinsamen, niemanden mehr haben. Es liegt an uns, ob wir das zulassen.

Mittlerweile betrachte ich diesen Ausdruck als Gehiernwäsche an der Bevölkerung. Je mehr sich dieser Ausdruck auch im allgemeinen Sprachgebrauch verbreitet, umso mehr wird er angenommen und auch geglaubt.

ich schließe mich da an. Oder vielleicht sind wir ja tatsächlich "sozial schwach" weil die neoliberale Gesellschaft das sozial: auf die menschliche Gesellschaft bezogen

normale Menschenbild, dass ein jeder von der Gesellschaft sehen will, abzugeben versucht. Und das normale Menschenbild sich stets als sozial verstehen möchte. Eine Umdeutung der Begrifflichkeit, sollte den Erfolg der Initiative bringen.

und

schwach: von mangelnder Kraft zeugend

weil Sozialdarwinismus heute noch Stärke bedeutet.

Und Morgen?

Im Endeffekt dürfen nur wir uns stark fühlen, denn diese Zustände werden die Zeit nicht überdauern. Ich sehe im Moment eigentlich nur eine Schwäche der noch nicht endgültig erreichten Demokratie, die so ein System ermöglichte? Tat die geliebte Demokratie das überhaupt, oder hielt sich die Initiative "normale neue Gesellschaft" einfach nicht an die für diese Form des Miteinanders gebräuchlichen Spielregeln? Eher nicht ersteres.

Gruß
Zid
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten