Gratis arbeiten - Wieviel ist hinnehmbar?

E

ExitUser

Gast
im Vertrag steht, dass ich als "Kassiererin" angestellt bin. Aber ich bin ja nicht nur Kassiererin, ich bereite den ganzen Shop für den Verkauf vor und verkaufe die Sachen dann auch und räume hinterher dann auf und muss auch alles putzen dann anschließend usw.
Tätigkeiten, die nicht dem Berufsbild "Kassiererin" entsprechen und auch sonst nicht im AV stehen, musst Du nicht ausführen und kannst sie mit Hinweis auf den AV verweigern. Im Übrigen würde ich an deiner Stelle mal nachrechnen, wie viele Stunden du jetzt umsonst gearbeitet hast und dafür Tariflohnnachzahlung verlangen und ggf. einklagen.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.017
ich müsste mal alles ausrechnen..den Stundenlohn mit dem Brutto- bzw. Nettoverdienst und dann auch noch die Gratis-Arbeit dazu ....

:danke:

... und mir insgesamt mal alles durchlesen, Infos nachlesen und mir Gedanken machen ....:icon_mued: ...Bin meistens etwas k.o. zur Zeit (sechs - tage- woche) - aber meine Rechte möchte ich schon gewahrt sehen ... und vielleicht finde ich ja noch was anderes
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.305
Der Einzige Bereich, wo ich mir gratis Arbeiten auch nur ansatzweise vorstellen kann ist im Rahmen der Familie oder bei echten Freunde. Für AG nicht mal eine Nanosekunde.
 

spanki

Neu hier...
Mitglied seit
18 November 2013
Beiträge
1
Bewertungen
0
arbeite in einen großen lebensmittel konzern,als ich mein arbeitsvertrag unterschrieben habe,hieß es später das ich 2 std die woche umsonst arbeiten muß das sind 8 std im monat. das heißt das ich ende des jahres für 1090 € umsonst gearbeitet habe :icon_motz:.es hieß! wenn mir das nicht passt ,kann ich gehen.so ist das wenn man auf arbeit angewiesen ist ,wird man nur ausgenutzt.noch was ,im arbeitsvertrag steht drin das ich eine 20 std woche habe und nicht 22 std woche die ich aber zu leisten habe.laut arbeitsvertrag bin ich eingestellt für 80 std im monat.so habe ich im monat 88 std zu leisten.das ist ausbeuterei.bin auch gerade dabei mir eine neue arbeit zu suchen ,denn das geht gar nicht,würde mal gerne wissen ob die das mit uns machen dürfen
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
6.011
Bewertungen
1.355
Tätigkeiten, die nicht dem Berufsbild "Kassiererin" entsprechen und auch sonst nicht im AV stehen, musst Du nicht ausführen und kannst sie mit Hinweis auf den AV verweigern. Im Übrigen würde ich an deiner Stelle mal nachrechnen, wie viele Stunden du jetzt umsonst gearbeitet hast und dafür Tariflohnnachzahlung verlangen und ggf. einklagen.
Msßgebend ist, was in der Stellenbeschreibung steht und wie die Verantwortungsbereiche zwischen den Beschäftigten voneinander sauber abgegrenzt sind. Sonst wird man schnell für die Arbeitsfehler des anderen Kollegen zur Rechenschaft materiell oder disziplinarisch gezogen.

Gibt es bindend einen Tarifvertrag, dann findet man die Stellenbeschreivung dort.

Andernfalls ab Betriebsgrößen ab 20 Nasen aufwärts, ist ein Unternehmer verpflichtet, Eingruppierungsunterlagen mit darin enthaltenen Stellenbeschreibungen nach § 99 Betriebsverfassungsgesetz anzufertigen.

Bescheiden sind Mitarbeiter unter 20 Beschäftigten und ohne Tarifvertrag dran. Die sind arbeitsrechtliches Freiwild für Unternehmer. Mit denen kann man machen, was man will. Besteht grundsätzlich auf die Aushändigung einer schriftlichen Stellenbeschreibung als Bestandteil zum schriftlich angefertigten Arbeitsvertrag. Sonst macht ihr den Max.
 
R

Rounddancer

Gast
arbeite in einen großen lebensmittel konzern,als ich mein arbeitsvertrag unterschrieben habe,
Im Einzelhandel ist es vielfach üblich, daß Vor- und Nacharbeiten nicht bezahlt werden, weil da ja noch kein Umsatz laufen kann.
Das bedeutet: Nur die Zeit, un der der Laden auf ist, wird bezahlt.

Trotzdem, oder gerade erst recht, würde ich mit meinem Arbeitsvertrag, etc. bei meiner Gewerkschaft (hier: ver.di) gehen und das abklären lassen.
 

nightangel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juli 2005
Beiträge
1.721
Bewertungen
603
Also in meiner Ausbildung, und auch die Jahre danach, wurde täglich 1 Std. nach Ladenschluss ran gehängt zum Laden leer räumen und putzen. Diese 1 Std. am Tag wurde aber ganz normal zur Arbeitszeit gerechnet und auch bezahlt.
Heißt wenn Abends um 18:30 Uhr zu gemacht wurde, ging unsere Arbeitszeit bis 19:30 Uhr, später am langen Donnerstag wurde um 20:30 Uhr geschlossen und Arbeitszeit ging bis 21:30. Dies wurde aber auch so gehandhabt weil wir vor Ladenschließung nicht anfangen durften mit zusammen räumen oder sauber machen, sondern erst wenn geschlossen war.
In anderen Bäckereien später, durften wir allerdings dann schon vor Ladenschliessung anfangen mit aufräumen und sauber machen so das wir höchstens noch 15min. dran hängen mussten die dann allerdings nicht bezahlt wurden. Da kam es dann aber drauf an wie schnell wir waren, waren wir schnell war natürlich eher feierabend, waren wir langsamer wurd es halt später. Heißt es waren keine Pflichtüberstunden die nicht bezahlt wurden sondern es lag ganz bei uns wie schnell wir waren.

Zu den Artikeln hier über Kaufland und Netto.
Kaufland besch**** nicht nur die Leute im Lager sondern auch die im Laden.
Ich war selber 4 1/2 Monate dort, mit befristetem Vertrag. Täglich fielen überstunden an die auch aufgeschrieben wurden aber am Ende nicht bezahlt wurden.
Heißt wir hatten zwar offizielle Arbeitszeiten von 18 - 22 Uhr aber wussten eigtl. nie wann wir Feierabend hatten. 23 Uhr wurds auf jedenfall immer, meist kam dann noch "das und das muss noch weg, wir müssen noch 2 Std. dran hängen" nach den 2 Std. kam dann wieder "Das muss dringend noch aus dem Lager raus in Laden, morgen kommt neue Lieferung und der Platz wird gebraucht" also nochmal 1-2 Std. ran hängen. So ging es die ganzen 4 1/2 Monate. An einem Tag wurde es sogar morgens um 5 Uhr bis wir endlich da raus kamen.
Waren natürlich alle als Teilzeitkräfte eingestellt, haben aber oft mehr als die doppelte Stundenzahl, wie vertraglich vereinbart, gearbeitet.
Natürlich wurden die auch immer aufgeschrieben, doch die Abrechnungen stimmten nie.
Kurz vor Ablauf des Zeitvertrags kam dann die Kündigung und ich erfuhr am gleichen Tag auch, das gleichzeitig 15 Leute gekündigt wurde und schon wieder Vorstellungsgespräche für neue Leute statt fanden. Aber keiner wusste warum wieso. Hatten natürlich alle auf Verlängerung des Zeitvertrags gehofft.
Am Ende habe ich dann Klage eingereicht wegen der unbezahlten Überstunden, was auf einen Vergleich hinaus lief und ich gut die Hälfte der Überstunden noch nachgezahlt bekam.

Jetzt helfe ich öfter in einer Art Familienbetrieb als Urlaubs- und Krankheitsvertretung mal aus. Dort ist die Bezahlung zwar nicht so hoch, also kein Tarif aber dafür geht es fair zu. Alle bekommen das gleiche, Egal ob Vollzeitkräfte oder Aushilfen, egal ob schon lange dabei oder neu eingestellt. Und es wird jede Std. auch korrekt bezahlt. Sollte mal jemand eher kommen sollen oder länger machen sollen, oder sich in den Zeiten was ändern weil jemand krank wird oder was vor hat, wird das vorher abgesprochen und man wird gefragt ob man die Zusatzstunden machen möchte, ob man mal eine Std. länger machen könnte, oder Ausnahmsweise mal den Samstang Nachmittag oder den Sonntag macht, alles nur nach Absprache und auch da jede Std. fair bezahlt. Sollte es dennoch mal nötig sein, hat Chef auch kein Problem damit sich selber mal 1-2 Std. an die Kasse zu stellen. Und es klappt. Egal ob Chef, Angestellte oder sonstwer, das Miteinander funktioniert und wenn ein Chef mal kulant sein kann legen die Angestellten sich auch mal etwas extra ins Zeug weil sie wissen es wird nicht ausgenutzt sondern noch gewürdigt.

Von daher, Großkonzerne sind oft schlimmer als kleine Betriebe wo es noch etwas Familiärer zu geht.
 

alpha

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.173
Bewertungen
80
also, als lagerlogistiker hatte ich fast nie feste arbeitszeiten, weil man abhängt von den fahrern.

bisher bei jedem(!)arbeitgeber(in den NL)bekam ich anstandslos einen ausgleich dafür.
in den NL ist es sogar so"verrückt", dass ab einer bestimmten anzahl überstunden, vom arbeitgeber verpflegung organisiert werden muß :icon_question:

das haben die gewerkschaften in den NL gegen die AG durchgesetzt

in D herrscht dagegen "wildwest" :icon_confused:

Stimmt, in den NL sind Überstunden rel. selten. Ich zB. hatte nur ein paar Überminuten, während in D zB. im IT Bereich durchaus 2 Std. üblich sind (ohne Bezahlung)....... aber die Deutschen arbeiten ja auch gerne, von daher kein Problem denk ich. Nur ich hatte ein Problem damit, da ich nicht so gerne dort arbeitete. Ich arbeite schon, aber nur wenn es sich auch lohnt :icon_razz:
 
Oben Unten