Gleichstellung ja oder leiber nein?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Otto

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Januar 2006
Beiträge
40
Bewertungen
0
Ein Bekannter hat ein Rückenleiden und ein GDB von 30 (auf Dauer) und kann nur noch bestimmte Arbeiten machen.

Durch einen Arbeitsunfall und längerem Krankenhausaufenthalt, Reha usw. ist er arbeitslos geworden und bekommt dafür eine Teilunfallrente von 20 % (nicht auf Dauer, er muß ab und an wieder zur Untersuchung obwohl sich der Zustand nicht bessert).

Nun muß er bald ALGII beantragen und daher stellt sich die Frage:

Soll er auf Grund des Unfalls einen Verschlechterungsantrag stellen?

Soll er sich auf Grund der Behinderung von GDB 30 gleichstellen lassen?

Hat es eher Vor- oder Nachteile bei der Jobsuche?

Wie verhält es sich bei der Behinderung mit den EEJ´s, sind alle Tätigkeiten wirklich zumutbar oder muß Rücksicht auf den Gesundheitszustand genommen werden?

Der Bekannte will noch keinen Verschlechterungsantrag stellen und noch keine Gleichstellung beantragen, weil er Angst dann erst recht keinen Job zu bekommen, weil das ja dann beim evetuell zukünftigen Arbeitgeber angeben müßte.
 

kalle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2005
Beiträge
1.495
Bewertungen
13
Hallo Otto !
Grundsätzlich ist es schwiriger mit einer Behinderung einen Job zu finden. Mit Leiden,die die Einsatfähigkeit vermindern ist es imer besser, sich hier aller Möglichkeiten zu bedienen.

1. Mit der Gleichstellung hat man die Möglichkeit, bei Arbeitgebern unterzukommen, die die Quote der Schwerbehinderten erfüllen müssen. Auch kann man mit der Gleichstellung Hilfen bekommen um einen Arbeitsplatz zu bekommen. Auch können dann Hilfen/Zuschüße für den Arbeitgeber beantragt werden.

2. Wenn die Beschwerden mehr geworden sind, dann sollte man auf alle Fälle eine Erhöhung der GdB beantragen.

3. Wenn die Argen nicht wissen, das er behindert ist, dann sind alle EEJ´s zumutbar. Der GdB und die Gleichstellung bedeuten für die Argen dann schon mal einen Hinweis, das der Mensch nicht für alles einsetzbar ist.
Dann wird auch mal eine Überprüfung der Erwerbsfähigkeit durchgeführt.

Meiner Meinung nach sollte er beide Möglichkeiten durchführen. Und sich nicht von der Arbeitsagentur abwimmeln lassen. Es besteht ei Anspruch auf Gleichstellung. Manchmal wollen die aber nicht so recht.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten