Gladbeck,Hartz-IV-Initiative will in den Rat (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
Initiative


Gladbeck. Die Hartz-IV-Initiative Gladbeck berät Empfänger von Arbeitslosengeld II und will sich nun auch politisch engagieren. Sie tritt zur Kommunalwahl an und stellt in jedem der 22 Wahlbezirke einen Kandidaten auf. Der Vorsitzende kandidiert für das Bürgermeisteramt.

Hartz IV. Das muss man nicht erklären. Den über 10 000 Gladbecker Empfängern (Kinder und Rentner mitgezählt) dieser Hilfeleistung der ARGE/Vestischen Arbeit schon gar nicht. Was man oft erklären muss, das sind die Feinheiten der Leistungsbescheide, die Tücken und Lücken im Gesetz, die nur versteht, wer sich damit lange und intensiv beschäftigt hat. So wie Johannes Gay (61) stellvertretender Vorsitzender der Hartz IV Initiative Gladbeck, selbst seit 2005 Bezieher von Arbeitslosengeld II. Die Initiative gibt es, seit es Hartz IV gibt (anfangs hieß sie aber Initiative der Hartz-IV-Geschädigten), und sie zählt heute rund 50 Mitglieder.


Hartz-IV-Initiative will in den Rat - Gladbeck - DerWesten
 
E

ExitUser

Gast
...Hartz-IV-Initiative Gladbeck ... will sich nun auch politisch engagieren. Sie tritt zur Kommunalwahl an und stellt in jedem der 22 Wahlbezirke einen Kandidaten auf. Der Vorsitzende kandidiert für das Bürgermeisteramt...

...Die Initiative gibt es, seit es Hartz IV gibt (anfangs hieß sie aber Initiative der Hartz-IV-Geschädigten), und sie zählt heute rund 50 Mitglieder...
Ganze 50 Mitglieder? Seit 2005? Eine Schande!

Nicht CDU, nicht CSU, nicht SPD oder die Linken - nein, eine Initiative gebildet aus und für H4-Betroffene und nur 50 Mitglieder?! Ich fass' es nicht!
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Wer will sich schon den Stress einer Parteistruktur antun?
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
Ganze 50 Mitglieder? Seit 2005? Eine Schande!

Nicht CDU, nicht CSU, nicht SPD oder die Linken - nein, eine Initiative gebildet aus und für H4-Betroffene und nur 50 Mitglieder?! Ich fass' es nicht!
Und wieviele machen denn bei deiner Leipziger Initaitve mit?! - (Also hier in Berlin dümpelt jede Basis-Ini mit weit unter 50 Mitglieder rum, bislang.)

Wer will sich schon den Stress einer Parteistruktur antun?
und das kommt dazu!
Auch ist mir die Färbung dieser 'Partei' noch gänzlich unklar.:confused:
 
F

FrankyBoy

Gast
Ich finde es sehr schade, dass es so viele Splittergruppen gibt, die eigentlich sehr ähnliche Ziele verfolgen.

Klar, ich kann auch nicht alles gut finden, was in den Organisationen, bei denen ich Mitglied bin so abläuft - aber die Grundrichtung muss klar sein.

Solche (kleinen) Organisationen, die sicherlich eine gute Wahlalternative sein möchten, verbraten da eine Energie, die anderswo besser und zielgerichteter einsetzbar währe - so gesehen ist das zwar nett aber durch die Hintertür eine festigung der etablierten und asozialen Parteien, die derzeit unsere Bundesgesetze beeinflussen - leider.
 

destina

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
Ich finde es sehr schade, dass es so viele Splittergruppen gibt, die eigentlich sehr ähnliche Ziele verfolgen.

Klar, ich kann auch nicht alles gut finden, was in den Organisationen, bei denen ich Mitglied bin so abläuft - aber die Grundrichtung muss klar sein.

Solche (kleinen) Organisationen, die sicherlich eine gute Wahlalternative sein möchten, verbraten da eine Energie, die anderswo besser und zielgerichteter einsetzbar währe - so gesehen ist das zwar nett aber durch die Hintertür eine festigung der etablierten und asozialen Parteien, die derzeit unsere Bundesgesetze beeinflussen - leider.
Und was meinst Du mit anderswo?
 
F

FrankyBoy

Gast
Ich habe mir sehr lange angesehen, was in der Politik so abläuft und als ich Ende 2004 aus der SPD ausgetreten bin, hat es fast 4 Jahre gedauert, bis ich mich für eine andere Partei entschieden habe.

Eiegntlich hatte es nur 3 Jahre gedauert aber Hartz IV hat mein Leben zerstörrt und so kam es, dass ich fast ein Jahr depressiv "herumgedümpelt" bin.

Mich haben die asozialen Gesetzgeber aber schlußendlich so sauer gemacht, dass ich angefangen bin in die Offensive zu gehen, seit März/April 2008 habe ich jede Demo mitgemacht, die mir auch nur möglich war und ich rede gerne am offenem Mikro oder wann immer es geht um Menschen zu erklären, was eigentlich passiert.

Um deine Frage zu beantworten: Ich habe mich in der Partei Die Linke organisiert und finde dieses richtig - alles was da läuft finde ich auch nicht gut aber die Grundrichtung stimmt und wenn sich dort Landes- oder Stadtverbände "in die Wolle" bekommen, dann ist es eben so - vielleicht fehlt es uns noch an "Streitkultur" aber ich denke, wenn ich da mal wieder öfter dazu Zeit habe, dann bringe ich denen das schon noch bei... :icon_lol:
 

destina

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
@Franky Boy
Ich habe mir sehr lange angesehen, was in der Politik so abläuft und als ich Ende 2004 aus der SPD ausgetreten bin, hat es fast 4 Jahre gedauert, bis ich mich für eine andere Partei entschieden habe.

Ich bin mittlerweile an einen Punkt angekommen, nachdem ich mir nun in zwei Systemen dieses "Parteientheater" angeschaut habe, dass Parteien demokratieungeeignet sind.

Eigentlich hatte es nur 3 Jahre gedauert aber Hartz IV hat mein Leben zerstört und so kam es, dass ich fast ein Jahr depressiv "herumgedümpelt" bin.

Hatz IV ist mit Abstand das Schlimmste, was sich kranke Hirne ausgedacht haben.

Mich haben die asozialen Gesetzgeber aber schlußendlich so sauer gemacht, dass ich angefangen bin in die Offensive zu gehen, seit März/April 2008 habe ich jede Demo mitgemacht, die mir auch nur möglich war und ich rede gerne am offenem Mikro oder wann immer es geht um Menschen zu erklären, was eigentlich passiert.

Man muß seinem Leben einen Sinn geben. Auch wenn dieser Staat so viele Menschen aller Perspektiven beraubt hat. Und Du hast recht, der Erklärungsbedarf ist gewaltig in unserem Land.

Um deine Frage zu beantworten: Ich habe mich in der Partei Die Linke organisiert und finde dieses richtig - alles was da läuft finde ich auch nicht gut aber die Grundrichtung stimmt und wenn sich dort Landes- oder Stadtverbände "in die Wolle" bekommen, dann ist es eben so - vielleicht fehlt es uns noch an "Streitkultur" aber ich denke, wenn ich da mal wieder öfter dazu Zeit habe, dann bringe ich denen das schon noch bei... :icon_lol:

Du hast große Ziele ;-) und Du hast einen Platz für Dich gefunden.
Aber das Problem ist eben für viele, ebenso wie für mich, dass die LINKE keine Alternative für die etablierten Parteien ist, da sie nach außen ein Bild abgibt, dass keinen Wandel verspricht. Und die Bevölkerung glaubt nicht mehr an Lippenbekenntnisse und tollen Programmen, die nach der Wahl nichts mehr wert sind. Sie ist eine austauschbare Partei, genauso wie die FDP oder die Grünen. Und hinzu kommt, dass die Menschen der LINKEN nicht zutrauen, die schwere Bürde der Verantwortung für das Land zu tragen. Wenn, werden sie viele aus Frust wählen, so wie rechte Parteien oft aus Frust gewählt werden.
 
F

FrankyBoy

Gast
Du hast große Ziele ;-) und Du hast einen Platz für Dich gefunden.
Aber das Problem ist eben für viele, ebenso wie für mich, dass die LINKE keine Alternative für die etablierten Parteien ist, da sie nach außen ein Bild abgibt, dass keinen Wandel verspricht. Und die Bevölkerung glaubt nicht mehr an Lippenbekenntnisse und tollen Programmen, die nach der Wahl nichts mehr wert sind. Sie ist eine austauschbare Partei, genauso wie die FDP oder die Grünen. Und hinzu kommt, dass die Menschen der LINKEN nicht zutrauen, die schwere Bürde der Verantwortung für das Land zu tragen. Wenn, werden sie viele aus Frust wählen, so wie rechte Parteien oft aus Frust gewählt werden.
Über deine Thesen habe ich mir auch sehr lange Gedanken gemacht aber als Oscar Lafontaine dort eingestiegen ist, wollte ich mich auch gleich dort engagieren - ich setze mal einen Link auf Bundestagsvideos, auf denen er auch noch als Finanzminister geredet hat - also SPD-Minister war.

Vergleicht das doch mal mit den Reden, die sehr viel neueren Datums sind und das war für mich der Hauptgrund, ein Linker zu werden.

Ich weis auch noch, wie ich vor 10 oder 11 Jahren die Meinung vertreten hatte, dass Gregor Gysi spitze ist und vortrefflich versteht, die Finger in die Wunden zu legen nur wählen würde ich den nie, sich heute in ein: "Der hat wenigstens "in all seinen Versprechungen" bis heute Wort gehalten und drückt die Warheit deutlicher und präziser aus, als kaum ein anderer, eine wirkliche Hochachtung und eine Vorbildfunktion für mich entstanden ist, die ich sehr schätze.
Deutscher Bundestag: Suche im Videoarchiv
 

destina

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
Die Videos schaue ich mir mal an. Aber jetzt ist es zu "früh".
Für mich sind Partei und Demokratie wie zwei linke Schuhe. Aus dem einfachen Grund, weil diese "gewachsenen" Strukturen innerhalb und außerhalb des gesamten Parteiensystems sich meilenweit vom Demokratieverständnis der Bevölkerung entfernt haben. Demokratie ist ein sehr kostbares Gut, das aber bei uns zu einer Worthülse mutiert ist. Die Menschen haben sich davon verabschiedet, gehen nicht oder nur noch gewohnheitsmäßig zur Wahl. Und das haben wir dieser Parteienlandschaft zu verdanken. Macht korrumpiert. Es gibt keine Beispiele, die etwas anderes belegen. Die Menschen haben kein Vertrauen mehr. Und das ist so das Schlimmste, was passieren kann.
Um das Vertrauen der Menschen zurück zu bekommen, braucht es mehr, als nur zu sagen, wir wollen Veränderung. Und vor allem nicht mit der Holzhammermethode. Ich bin auch in die BAG H4 eingetreten weil ich das Angebot gut fand, sich als Parteilose zu engagieren. Aber ich lasse mich nicht vereinnahmen. Das ist nicht fair und dementsprechend enttäuscht bin ich auch. Bei solchen Dingen fängt für mich Demokratie an.
 
F

FrankyBoy

Gast
Die Videos schaue ich mir mal an. Aber jetzt ist es zu "früh".
Für mich sind Partei und Demokratie wie zwei linke Schuhe. Aus dem einfachen Grund, weil diese "gewachsenen" Strukturen innerhalb und außerhalb des gesamten Parteiensystems sich meilenweit vom Demokratieverständnis der Bevölkerung entfernt haben. Demokratie ist ein sehr kostbares Gut, das aber bei uns zu einer Worthülse mutiert ist. Die Menschen haben sich davon verabschiedet, gehen nicht oder nur noch gewohnheitsmäßig zur Wahl. Und das haben wir dieser Parteienlandschaft zu verdanken. Macht korrumpiert. Es gibt keine Beispiele, die etwas anderes belegen. Die Menschen haben kein Vertrauen mehr. Und das ist so das Schlimmste, was passieren kann.
Um das Vertrauen der Menschen zurück zu bekommen, braucht es mehr, als nur zu sagen, wir wollen Veränderung. Und vor allem nicht mit der Holzhammermethode. Ich bin auch in die BAG H4 eingetreten weil ich das Angebot gut fand, sich als Parteilose zu engagieren. Aber ich lasse mich nicht vereinnahmen. Das ist nicht fair und dementsprechend enttäuscht bin ich auch. Bei solchen Dingen fängt für mich Demokratie an.
Ich verstehe dich total, aus 0 + 2% Mehrwertsteuererhöhung werden aufgrund der Lobby 3% Merkelsteuererhöhung und alles, was die Damen und Herren Politiker versprochen haben, hat sich als Lachnummer heraus gestellt - daher kämpfe ich ja darum, diese Volksverräter aus den Parlamenten zu jagen!

Was für eine Rentenformel oder was für Konsequenzen für Bank-Pleitiers konnten wir denn erleben, die den Steuerzahler aber hunterte von Mrd. € gekostet haben? Gar keine -
Gehaltsklage des Ex-HRE-Chefs Georg Funke Vizekanzler Steinmeier: „Das macht mich wütend“

Die dreiste Gehaltsklage von Georg Funke, des Ex-Chef der Pleitebank Hypo Real Estate (HRE): Vizekanzler Frank-Walter Steinmeier (53, SPD, gr. Foto re.) zeigt sich entrüstet.

In der BILD am SONNTAG wettert er: „Ich appelliere an Herrn Funke, die Klage aus Gründen des Anstands zurückzuziehen! Es ist doch niemandem zu vermitteln, dass ein gescheiterter Manager auf einen millionenschweren Nachschlag klagt, während eine Kassiererin wegen 1,30 Euro rausfliegt.“
Die Empörung über den Manager teile er: „Der Mann hat eine Bank gegen die Wand gefahren, die jetzt Milliarden aus der Staatskasse benötigt.“ Jetzt, so Steinmeier, müssten Regeln geschaffen werden, die so etwas für die Zukunft ausschließen.
Funke war wegen der Fast-Pleite im Dezember fristlos entlassen worden, obwohl sein Vertrag noch bis September 2013 laufen sollte. In einer so genannten Feststellungsklage vor dem Landgericht in München verlangt er die Weitergeltung seines Vorstandsvertrages (Az: 5 HKO 2683/9) und damit die Weiterzahlung von 800 000 Euro/Jahr. Zusammen rund 3,5 Millionen Euro!
Nur durch massive Hilfe und Garantien des Bankenrettungsfonds konnte die HRE gerettet werden. Mittlerweile sind es schon 102 Milliarden Euro!
Steinmeier zeigt sich entrüstet? Dieser Vollkernasi und wie ich denke, millionenfacher Begünstiger von Völkermord (Monitor hatte wor einigen Wochen einen Beitrag gesendet) sollte sich an seine eigene Nase fassen - dieses Asi-Pack.
DasErste.de - Monitor - Diplomatie statt Menschlichkeit: Steinmeier, Chinas Minderheiten und Guantanamo

Lasst uns doch auch alle Hartz V beantragen wie dieser Funke - schließlich haben wir die Bevölkerung um etliche Mrd. € weniger belastet - wenn das kein Grund ist.
 

destina

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
So, ich geh mal schlafen. Auf jeden Fall verstehe ich diese Initiative in Gladbeck, die ihre Ziele gewahrt wissen möchte, indem sie sich nur selbst vertrauen. Vielleicht ist das auch ein Weg für die Zukunft, dass es keine Parteien mehr gibt, sondern viele, viele Interessengruppen mit neu aufgestellten Parlamentsregeln. Da hat jeder die gleiche Chance und die Mehrheiten sind dann auch dort, wo "mehr" sind und nicht bei einer Lobby, die sich die Stimmen in allen Parteien erkaufen kann.
 
F

FrankyBoy

Gast
Das ist eine gute Analyse nur wird es dann im Extremfall 82.117.000 "Parteien" geben und da stellt sich mir eher die Frage, ob man im Informationszeitalter nicht lieber dazu übergehen sollte, eine direkte Demokratie einzuführen - z. B. :
Wollt ihr niedrigere Renten? ja nein (bitte ankreuzen)
Wollt ihr Managerhaftung? ja nein (bitte ankreuzen)

und alles per Mausklick...

Gehe jetzt auch schlafen, wünsche dir eine gute Nacht.
 
E

ExitUser

Gast
es ist der richtige ansatz, dort wo entscheidungen getroffen werden, da sitzen eh nur harzparteien, erwerbslose müssen sich endlich politisch einbringen.....egal wie viele sie sind, anders geht es nicht...
 
E

ExitUser

Gast
Und wieviele machen denn bei deiner Leipziger Initaitve mit?!
Leipzig ist falsch. Damit geht die Reise an Kandidat B.:icon_razz:

Also hier in Berlin dümpelt jede Basis-Ini mit weit unter 50 Mitglieder rum, bislang
An unserem Ort ist mir persönlich keine einzige UNABHÄNGIGE Ini bekannt. Alle folgen den Interessen irgendwelcher Dachorganisationen.

Auch ist mir die Färbung dieser 'Partei' noch gänzlich unklar
Da sie sich um von Hartz IV-Betroffene kümmert -auch solchen mit Migrationshintergrund- dürfte wohl eine Partei mit braunem Gedankengut ausscheiden und dass sie sich nicht unter die Fittiche der anderen Parteien begeben hat, spricht ebenfalls Bände.

Was mich ärgert ist, dass so viele alles in Anspruch nehmen, aber selbst nichts opfern wollen, aktive Hilfe - nein danke. 50 Mitglieder bei 10.000 Betroffenen in Gladbeck - ein tolles Aushängeschild für H4-Bezieher. Uns geht es wahrlich noch viel zu gut!
 

Volker

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.673
Bewertungen
40
Was mich ärgert ist, dass so viele alles in Anspruch nehmen, aber selbst nichts opfern wollen, aktive Hilfe - nein danke. 50 Mitglieder bei 10.000 Betroffenen in Gladbeck - ein tolles Aushängeschild für H4-Bezieher. Uns geht es wahrlich noch viel zu gut!
Das ist doch nirgendwo anders. Was meinst du was ich so von Betroffenen gehört hab. Und diese Katastrophen entstehen erst dadurch, das die leute warten und warten bis zum absoluten geht nicht mehr.

Volker
 

challenger2

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Februar 2009
Beiträge
22
Bewertungen
0
gab es solche initiativen und kampfgruppen auch schon zu zeiten von sozialhilfe? mal jemanden aufgefallen, das alg2 nix anderes ist und sich nix verändert hat - außer das es mehr geld als früher gab?
bedeutet das das viele leute nicht mehr rechnen können? was passiert wenn zum ende des jahres wirklich die regelsätze bei jugendlichen ü14 gekürzt werden af 245 euro - jedenfalls die die nicht in ausbildung, arbeit oder schule sind?
 

destina

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
Das ist eine gute Analyse nur wird es dann im Extremfall 82.117.000 "Parteien" geben und da stellt sich mir eher die Frage, ob man im Informationszeitalter nicht lieber dazu übergehen sollte, eine direkte Demokratie einzuführen - z. B. :
Wollt ihr niedrigere Renten? ja nein (bitte ankreuzen)
Wollt ihr Managerhaftung? ja nein (bitte ankreuzen)

und alles per Mausklick...

Gehe jetzt auch schlafen, wünsche dir eine gute Nacht.

Moin.
Das sehe ich genauso, dass eine direkte Abstimmöglichkeit via Internet kommen wird. Ich denke, dass das letzte Urteil dazu auf einer falschen Basis stattfand. Onlinebanking funktioniert auch ziemlich fehlerlos inzwischen.
Aber eine "Schaltzentrale" muß es ja trotzdem noch geben. Aber eben deutlich schlanker als jetzt.
Ich habe unserem Arbeitslosenzentrum meine Hilfe anfgeboten, sogar kostenlos. Aber man braucht mich wohl nicht. Kann mich ja schlecht mit Gewalt aufzwängen.
Irgendwie haben sich die Menschen zurückgezogen oder arrangiert. Das ist sehr traurig, vor allem weil die Spätfolgen solch einer Lebensweise nicht absehbar sind. Ich bin kein Verfechter des BGE, halte es allerdings für notwendig, wenn es wirklich nicht mehr genug Arbeit für alle geben sollte, damit die Menschen in Würde an der Gesellschaft teilhaben können. Aber Würde hat auch etwas mit Vorbild für seine Kinder, sich an der Gesellschaft beteiligen, für sich und die Kinder zu sorgen und sich selbst motivieren zu tun. Ich glaube, diese negative Entwicklung hat schon in der BRD vor vielen Jahren angefangen, und zieht sich durch alle Bereiche. Spätestens, wenn der Staat nicht mehr in der Lage ist Hartz IV-Leistungen / KDU zu bezahlen, wird so mancher hart in der Realität aufschlagen. Man kann nun mal nur das verbrauchen, was man erarbeitet hat. Diese Blase zerplatzt gerade in das, was es ist. Nichts als bunter Schaum. Und im Grunde haben wir auch davon gelebt. Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing. So ist das nunmal, und deswegen bleibt es bisher nur bei Gemecker. Im Innersten weiß jeder, dass es so nicht funktionieren kann. Aber solange der Staat zahlt, hat man keine Veranlassung, daran etwas zu ändern.
Ich hoffe, dass so langsam ein Nachdenken beginnt. Keine Partei kann etwas ändern, wenn nichts mehr da ist. Wir können nur gemeinsam neu anfangen, und das besser machen, was durch solch eine egoistische Denkweise in den letzten Jahrzehnten schief gelaufen ist.
 

Merkur

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2006
Beiträge
1.896
Bewertungen
149
Einen neuen Anfang wird es bald geben aber nicht was wir uns erträumen.
Dafür haben schon die Oberen gesorgt .
Countdown zum Kollaps
Entwicklung der Finanzkrise - Ein unbequemer Ausblick in eine düstere Zukunft: Erst Deflation, dann Inflation. Staatsbankrott aller Industrienationen. Ende des Dollars und Euros. Insolvenzen ohne Ende. Einlagen und Renten sind weg. Zusammenbruch der EU. Zusammenbruch der USA. Versorgungslücken.
MMnews - Countdown zum Kollaps
Es wird immer stärker von der neuen Ordnung gesprochen ,die sie aufbauen wollen und da ist für Arbeitslose und Rentner wenig Platz.Es ist die nächsten Jahre kein Zuckerschlecken für uns.
 
E

ExitUser

Gast
gibt ein gutes gegenmittel-sich endlich mal politisch bewegen und nicht schlachtvieh zu sein...
 
F

FrankyBoy

Gast
Gladbecker Hartz-IV Initiative ist mit einem Ratsmitglied in den Stadtrat eingezogen, habe den Herrn letzte Woche kennen gelernt.
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten