Gilt eine AU noch bei Krankheit zu einem Meldetermin (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

willwissen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 September 2010
Beiträge
227
Bewertungen
9
Hallo ihr lieben,
ich lese ja immer wieder,so sachen wie; das eine AU kein wichtiger grund sei ,um das fernbleiben eines Termisn zu entschuldigen.
Was ist da eigentlich dran,muss man wirklich jetzt immer zusätzlich zur AU eine extra Bescheinigung vom Arzt haben.
Danke
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
AU ist immer noch ein wichtiger Grund. Das sehen einige JCs zwar anders, aber rein rechtlich gesehen, gilt eine normale AU weiterhin. Wollen die so eine ominöse Bescheinigung, haben die das in die Meldeaufforderung zu schreiben und auch die Kostenübernahme dafür zuzusagen. Ob man das dann macht oder sich dagegen wehrt, steht auf einem anderen Blatt.
 

Echogamer

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Juli 2015
Beiträge
220
Bewertungen
1.523
Hallo willwissen,

wie @gelibeh schon schrieb ist eine AU grundsätzlich ausreichend. Manchmal versucht das JC eine zusätzliche Bescheinigung zu fordern, aber dafür gibt es eigentlich keine Rechtsgrundlage.
Falls dass JC Zweifel an der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung haben sollte, hat es keine extra Bescheinigung zu fordern, sondern den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) einzuschalten.

Das heisst man kann sich gegen die Forderung einer extra Bescheinigung wehren, letztendlich muss das aber natürlich jeder für sich selbst entscheiden.
 

fredy2206

Elo-User*in
Mitglied seit
11 August 2011
Beiträge
119
Bewertungen
39
Hallo an alle,

war gestern gerade bei meinem Hausarzt und habe ihm von meinen Erlebnissen mit der AfA erzählt. Der informierte mich darüber, dass irgendein Jobcenter eine AU nicht akzeptiert, sondern immer noch ein "Wegeunfähigkeitsbescheinigung" vom Arzt ausgefüllt haben will.
Ich dachte, ich fall vom Stuhl, als ich das hörte.

Aber das scheint ja öftes vorzukommen. Unglaublich, was die sich alles an Schikanen einfallen lassen.....

Viele Grüße
fredy
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.094
Bewertungen
7.752
Na ja, die "Wegeunfähigkeitsbescheinigung", welche inzwischen immer öfters von den SB´s gefordert wird, basiert leider auf diverse Gerichtsurteile.

Da muß ich leider auch den Vorrednern widersprechen.

Die Wegeunfähigkeitsbescheinigung ergibt sich leider deshalb, weil man die AU-Richtlinien strikt auslegt.

Was bedeutet eigentlich AU.

AU ist eine aktuelle Prognose des behandelnden Arztes und bezieht sich auf die aktuelle Arbeitssituation des Betroffenen. Will heissen, der Kranke kann seine aktuelle Arbeit aus gesundheitlichen Gründen nicht ausführen.

Wer allerdings beim Amt (AfA/Jobcenter) aufschlägt, geht leider keiner Arbeit nach, womit man im Regelfall auch nicht nach den AU-Richtlinienen als AU anzusehen ist (Ausnahmen gibt es natürlich auch).

Hier liegt eben auch das Problem, denn die meisten Ärzte schreiben die AU ja nicht unter Berücksichtigung auf den Leistungsbezug von ALG-I / ALG-II sondern auf die bis dato zugrunde liegende berufliche Tätigkeit.

Um es ganz korrekt zu betrachten, müßte man asl ALG-I bzw. ALG-II Leistungsempfänger dem behandelnden Arzt darüber informieren das man ja keiner Arbeit nachgeht, aber wer macht das schon beim Arzt.

Bezüglich dieser Bescheinigung ist aber leider auch das Problem, daß viele Richter sich inzwischen hinter die Forderungen der Jobcenter bzw. AfA stellen
um sich selbst die Arbeit zu erleichtern.

Mir persönlich ist es damals sogar passiert, daß hier bei Gericht von mir alle medizinischen Unterlagen verlangt wurden welche meine Schwerbehinderung belegen - nur weil ich mein Recht auf Schwerbehinderten gerechte Wohnung beim Jobcenter durchsetzen wollte -. Hier zeigt sich doch wieder einmal, für wen unsere Gerichte arbeiten nur um am ALG-II sparen.


Grüße saurbier
 

Hexe45

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
1.778
Bewertungen
535
Hier liegt eben auch das Problem, denn die meisten Ärzte schreiben die AU ja nicht unter Berücksichtigung auf den Leistungsbezug von ALG-I / ALG-II sondern auf die bis dato zugrunde liegende berufliche Tätigkeit.



Grüße saurbier
Woher du nur alles weißt??

Ich maße mir mal an dir zu widersprechen, die meisten Ärzt/Innen dürften sehr wohl wissen warum sie eine Au ausstellen. Nennt man Ärzte/Pat Vertrauensverhältnis.
Klar mögen einige dem Arzt ihres Vertrauens nicht von ihrem H4 Bezug erzählen, aber die Meisten tun es, ist jedenfalls meine Meinung.

Die Definition einer AU sollte man meines Erachtens doch lieber den Mediziner/Innen überlassen. Au bedeutet- meine Pat sind zur Zeit gesundheitlich nicht in der Lage ihren Lebensunterhalt zu verdienen inklusive irgendwelcher JC Termine.
Soll heißen, ein JC sollte seíne Energie darauf verwenden Menschen in Lohn und Brot zu bringen, die dazu auch in der Lage sind.

Und nicht kranke Menschen und ihre behandelnden Mediziner/Innen zu nerven.

Ich finde es echt krass, daß jetzt schon von H4 Betroffene Pat anfangen, der Argumentation der JC zu folgen.
Wenn dies noch mehr tun, kann ich bei meinem Kampf gegen dieses Geschreibsel gleich einpacken.

Ich entscheide ob Pat krank ist oder nicht und Au heißt Au, wie oft soll ich das hier noch an die Wand sprühen.
Bei mir gibt es nur eine AU.

Zum Glück sehen es immer mehr meiner Kolleg/Innen so. Wir sind dafür da kranken Menschen zu helfen. Und ich mag es einfach nicht, daß mich irgend eine SB Pupe zur Komplizin machen will.

Wenn es SB nicht paßt gibt es immerhin den MDK. Ich hingegen bin für meine Pat da.

BASTA!!!!!!!!!!!
 

willwissen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 September 2010
Beiträge
227
Bewertungen
9
Leider gibt es bei meinem Bekannten nun der fall ,das dieser sanktioniert wurde,obwohl er eine AU für den Meldetermin hatte.

Frage, ist es denn ein Unterschied,sich fortlaufen Krankschreiben zu lassen ,oder immer nur jeweils für den besagten Termin.
Mein Bekannter und auch ich ,lassen uns immer nur zum Tag des Termins krankschreiben,ist das ein Fehler ?. Mein Arzt fragt mich immer ob er mir eine Folgebescheinigung oder erstbescheinigung austellen soll,ich sage dann immer es reicht für den einen Tag.

Da ich der Meinung immer bin das dies ausreichend sein würde und ich dann halt für den besagten Tag entschuldigt bin.

Wie lange schreibt denn ein Arzt eigentlich durchgehend Krank bei einer Psychologischen erkrankung,und was ist ,wenn man in Tehrapie ist,wer schreibt denn dann weiter die Krankmeldung.

Na ja, sorry für die vielen Fragen wieder,.
Danke
 

DeQuill

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Oktober 2015
Beiträge
232
Bewertungen
88
Mein Psychiater schreibt mich immer für 2 Wochen krank und danach ggf. wieder für zwei Wochen. Auch wenn ich AU nur für einen Tag brauche, ist ja auch glaubhafter.
Bei stationärer Therapie, Bescheinigung der Klinik über Krankenhausauftenhalt einreichen. Bei ambulanter Therapie bei einem Psychologen muss natürlich weiterhin ein Arzt krankschreiben.
Was die maximale Dauer der Krankschreibung angeht gibt es glaub ich keine Obergrenze.
 

Hexe45

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
1.778
Bewertungen
535
Mein Bekannter und auch ich ,lassen uns immer nur zum Tag des Termins krankschreiben,ist das ein Fehler ?. Mein Arzt fragt mich immer ob er mir eine Folgebescheinigung oder erstbescheinigung austellen soll,ich sage dann immer es reicht für den einen Tag.

Da ich der Meinung immer bin das dies ausreichend sein würde und ich dann halt für den besagten Tag entschuldigt bin.



Na ja, sorry für die vielen Fragen wieder,.
Danke
Macht nix, nur fragenden Menschen kann geholfen werden.

Allerdings, jaa sich immer nur zum Meldetermin krank schreiben zu lassen ist meiner Ansicht nach doof ( sorry für das etwas harte Wort).

Genau dies dürfte ein Grund sein, warum plötzlich diese Bescheinigung gefordert wird.
Und genau hier haben das Gerichte oft bestätigt. Wer auffällig häufig zu Meldeterminen krank geschrieben wird, muß sich diesen Schrieb ausstellen lassen.

Wäre auch für mich als Medizinerin schwer dem JC zu vermitteln, daß mein Pat. immer nur zu einem Meldetermin au wird. Betrifft mich zwar weniger, wer zu mir kommt ist in der Regel länger au, damit dürften die Hausärzte öfter konfrontiert sein.
 

Ines2003

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.418
Bewertungen
436
Das Ganze Problem mit der so genannten Wegeunfähigkeitsberscheigung kam vorwiegend daher, da eine Vielzahl von Leisdtungsempfängern immer zu Meldeterminen eine AU eingereicht haben.
Das ist auch ein Grund dafür, das sich einige Gericht der Meinung sind, das zumindest in solchen Fällen, eine solche Bescheinigung verlangt werden dar.
 

willwissen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 September 2010
Beiträge
227
Bewertungen
9
Okay das anzweifeln kann ich ja verstehen aber dann gilt eine AU ja nicht mehr.

Und würde somit ihre gültigkeit verlieren.

Aber es wird doch eigentlich vom Arzt vermerkt zu welcher Krankheit man eine AU erhält ,oder?.
Dann wäre es doch egal ob einzel oder durchgehend ,wenn es sich doch dann immer um die gleiche Krankheit handelt. So mein Denken.
 

Ines2003

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.418
Bewertungen
436
Manche haben es auf die Spitze getrieben und haben dich nur für den Tag des Meldetermins eine AU ausstellen lassen.
Das sich dieses Vorgehen das Jobcenter und die Rechtssprechung nicht lange gefallen lassen, war vorher zu sehen, jetzt haben eben u.U alle darunter zu leiden, je nachdem wie die Rechtsprechung am SG vor Ort ist.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.163
Hallo willwissen,

Okay das anzweifeln kann ich ja verstehen aber dann gilt eine AU ja nicht
mehr.
Das ist nicht korrekt, bei Zweifeln ist der MDK einzuschalten, ein SB kann "zweifeln" so viel er will dadurch wird die ärztliche Bescheinigung ja noch nicht ungültig ... :icon_evil:

Und würde somit ihre gültigkeit verlieren.
Die AU könnte erst dann die Gültigkeit verlieren, wenn der MDK dich zur Untersuchung bestellt und bestätigt, dass dein SB zu Recht an deiner Krankheit "gezweifelt" hat weil du gesund bist (oder sein sollst) und dann darf dein Arzt dich (vorerst) nicht mehr AU schreiben.

§ 56 SGB II Anzeige- und Bescheinigungspflicht bei Arbeitsunfähigkeit

Tut er es trotzdem, dann wäre diese AU "ungültig", soweit die Theorie, denn ich wüsste nicht wer das dann kontrollieren würde bei einer anderen Diagnose wäre der Arzt ja wieder berechtigt / sogar verpflichtet dich erneut AU zu schreiben.

Deine Methode der AU nur zu Terminen ist komplett falsch, dein Arzt hat dir doch die "Folgebescheinigung" ausstellen wollen, warum hast du das nicht in Anspruch genommen ???

Überlege mal selber wie "unlogisch" das ist, immer nur an diesen Terminen AU zu sein, ist der Termin am 10. dann bist du eben am 10. mal krank, ist der Termin erst am 12. dann bist du eben am 12. krank ... sorry aber das würde ich auch irgendwann "anzweifeln" und ich bin ganz sicher nicht für diese Methoden zu haben und finde das schrecklich, aber du spielst deinem SB da noch zu ... :icon_neutral:

Aber es wird doch eigentlich vom Arzt vermerkt zu welcher Krankheit man eine AU erhält ,oder?.
Du hast diese Krankheit aber angeblich immer nur zum Meldetermin, dazwischen offenbar nicht ... zudem stehen die Diagnosen NICHT auf den AU-Bescheinigungen(die du beim Amt abgibst), weil es deinen SB nichts angeht warum du AU-krank bist.

Dann wäre es doch egal ob einzel oder durchgehend ,wenn es sich doch dann
immer um die gleiche Krankheit handelt. So mein Denken.
Da ist dein Denken aber leider falsch, wenn man durchgehend AU ist, sollte man das auch durchgehend nachweisen können, dann sind die Meldetermine damit "automatisch" auch abgedeckt ... es ist inzwischen nicht so ungewöhnlich, dass auch Kranke LE trotzdem zum Termin eingeladen werden, eben weil man meint so ein Termin "sei ja keine richtige Arbeit".

OHNE (durchgehende) AU-Bescheinigung bist du für den SB (dazwischen) gesund und bekommst (vermutlich auch deswegen) sofort die nächste Einladung, es gibt nur sehr wenige Krankheiten die immer genau einen Tag dauern, damit man nicht zum Meldetermin braucht, das kann sich sogar dein SB denken ... ohne genaue Diagnosen zu kennen ... :icon_kinn:

Und was schreibt ein Arzt dann so,für 5 Euro?
NIX, wenn er klug ist, weil er dazu gar nicht verpflichtet ist so einen "Wisch" überhaupt auszustellen, die AU-Bescheinigung hat dem JC (jedenfalls nach § 56 SGB II) zu genügen und ansonsten hat der SB das beim MDK überprüfen zu lassen, ob an deiner AU "zu zweifeln ist" oder nicht.

Unsere Ärzte haben solche Forderungen auch strikt abgelehnt und man kann dich rechtmäßig nicht dafür bestrafen (wollen), dass ein Dritter (dein Arzt) nicht bescheinigen möchte, was er gar nicht bescheinigen muss ... dafür gibt es gar keine Rechtsgrundlage, die deinen Arzt dazu verpflichtet.

Für Dinge die du (selbst) unmöglich erfüllen kannst, darf man dich auch (eigentlich) nicht sanktionieren, ich weiß nur nicht, ob sich dein JC daran auch halten wird ...

MfG Doppeloma
 
W

WarBird

Gast
Tut er es trotzdem, dann wäre diese AU "ungültig", soweit die Theorie, denn ich wüsste nicht wer das dann kontrollieren würde bei einer anderen Diagnose wäre der Arzt ja wieder berechtigt / sogar verpflichtet dich erneut AU zu schreiben.
Bitte begründe mir dies unter Bezugnahme auf eine konkrete Rechtsgrundlage.
Theorien sind sone Sache :wink:

Du hast diese Krankheit aber angeblich immer nur zum Meldetermin, dazwischen offenbar nicht ...
Zudem Möchte ich kurz anmerken. Wenn man Keine Einladung hat, macht eine Krankmeldung keinen Sinn. Diese findet nur denn tatsächlich Anwendung, wenn man Termine war nehmen muss. Was keine infame Verleumdung auf sein oder nicht sein bedeutet.
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.094
Bewertungen
7.752
Na ja dann schaut euch doch bitte mal die AU-Richtlinie an, ich setz hier mal nur das rlevante für AfA bzw. JC rein und den Rest könnt ihr dem PDF im Anhang entnehmen:

(3) 1Versicherte, die arbeitslos sind, ausgenommen Arbeitslose bzw. erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach Absatz 3a, sind arbeitsunfähig, wenn sie krankheitsbedingt nicht mehr in der Lage sind, leichte Arbeiten in einem zeitlichen Umfang zu verrichten, für den sie sich bei der Agentur für Arbeit zur Verfügung gestellt haben. 2Dabei ist es unerheblich, welcher Tätigkeit die oder der Versicherte vor der Arbeitslosigkeit nachging. 3Arbeitsunfähigkeit liegt bei Schwangeren nach Satz 1 vor, wenn sie ohne Gefährdung für sich oder das ungeborene Kind nicht in der Lage sind, leichte Arbeiten in einem zeitlichen Umfang von mindestens 15 Stunden wöchentlich auszuüben.
(3a) Erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die Leistungen zur Sicherung des Lebens-unterhalts nach dem SGB II (Grundsicherung für Arbeitsuchende – „Hartz IV“) beantragt haben oder beziehen, sind arbeitsunfähig, wenn sie krankheitsbedingt, nicht in der Lage sind, mindestens drei Stunden täglich zu arbeiten oder an einer Eingliederungsmaßnahme teilzunehmen.
Die AU im Falle ALG-II bescheinigt eine Arbeitsunfähigkeit unter 3 Std./tägl. für jedwede Tätigkeit, damit verbunden muß aber nicht auch zwingend eine Wegeunfähigkeit sein, was aber bei manchen Krankheiten durchaus möglich wäre (Hüft-/Knieleiden oder Kreislauferkrankungen etc.).

Wie Doppeloma ausführte haben sich manche Richter eben dem Kontrollwahn der JC angeschlossen (wir Bürger sind ja alle Lügner und Betrüger) und setzen eben eine besondere Wegeunfähigkeitsbescheinigung vorraus. Letzten Endes ist dieses Problem wohl eher dadurch entstanden weil eben zu viele LE der Meinung waren/sind ich hole mir schnell eine AU und brauch dann nicht mehr zum Termin, anstatt eben als wirklich Kranker mit einer fortlaufenden AU alles nachzuweisen.

Ich hoffe das klärt so einiges.


Gruß saurbier
 

Anhänge

webeleinstek

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2013
Beiträge
1.046
Bewertungen
816
NIX, wenn er klug ist, weil er dazu gar nicht verpflichtet ist so einen "Wisch" überhaupt auszustellen, die AU-Bescheinigung hat dem JC (jedenfalls nach § 56 SGB II) zu genügen und ansonsten hat der SB das beim MDK überprüfen zu lassen, ob an deiner AU "zu zweifeln ist" oder nicht.
Genau das hat mein Arzt vor Jahren schon gemacht. Da war das Thema mit Wegeunfähigkeit bzw. Bettlägerigkeit noch gar nicht im Gespräch. Da ich länger AU war, wollten die von meinem Arzt eine zusätzlich Bescheinigung. Als ich ihm das vorgelegt hatte, rief er dort an und hat die gefragt ob sie noch alle Latten am Zaun hätten. Er würde gar nichts ausstellen. Wenn sie gegen die AU Einwände hätten, dann sollten sie den MDK einschalten.

Da war die Sache ganz schnell vom Tisch. Weder ergänzende Bescheinigung noch MDK wurde gefordert. Ich habe mich bei meinem Arzt für die Unterstützung bedankt. Alleine hätten die mir nur Stress gemacht. Beim nächsten Termin meinte Gruppenleiterin wäre alle so in Ordnung.
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.094
Bewertungen
7.752
Gut für dich, wie sich dein Hausarzt eingesetzt hat.

Nur leider haben wir inzwischen das Problem mit den "Wegeunfähigkeitsbescheinigungen" an der Backe, weil eben leider viel zu viele wie eben "willwissen" sich ausschließlich für den Meldetermin mal eben schnell eine AU abgeholt haben.

Es ist auch völlig unverständlich warum man sich bei andauernder Krankheit nicht durchgehend Krank schreiben lassen will, anstatt immernur für einen Tag an dem ein Meldetermin vorliegt, der Spruch es reicht für den einen Tag aus - sorry willwissen aber der ist mir viel zu mager - da dürfte es wohl eher etwas anderes sein. Selbst bei einer Dauer AU gäbe es keinen Nachteil bei einem ALG-II Empfänger.

Ist eben bei vielen offenbar ein netter Gimick sich mit einer AU vor dem Meldetermin beim JC zu drücken und da haben diese dann eben über die SG einen Riegel vorgeschoben um dieser Faulheit vorzubeugen.

Ich möchte mal nicht wissen was so mancher sich da beim Hausarzt alles hat für einfallen lassen, um mal schnell eine Tages AU zu bekommen. Da scheint es dann eben auch viele Drückeberger zu geben, denn ansonsten hätten die JC wohl nicht den Weg vor die SG eingeschlagen.

Leider läßt sowas dann aber auch an der Ernsthaftigkeit mancher Mitbürger wieder zweifel aufkommen, denn warum drückt man sich wohl vor einem Meldetermin.

Leidtragende davon sind dann wiederum Menschen, die wirklich an einer dauerhaften Erkrankung leiden, weil man denen dann auch etwas anderes unterstellt oder eben Arbeitsmarktrenter bei denen sich das JC eh einen Meldetermin schenken kann.

Aber mit sowas müssen wir eben mal leben.

Ich lass mich mal überraschen, was dann mit den tausenden Asylbewerbern demnächst noch so geschehen wird, wenn die erst einmal im JC aufschlagen - nur um ihr Geld abzuholen - wohl weniger um dort in einer 8 oder gar 10 Std./tägl. körperlich harte Arbeit vermittelt zu werden. Mir reicht es da schon was ich in meinem näheren Umfeld so alles zu sehen bekomme.


Gruß saurbier
 
Oben Unten