Gilt Depression als gesundheitlicher Schaden?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

sunmiguel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 März 2011
Beiträge
27
Bewertungen
4
Entschuldigt bitte, dass ich im Moment so viele Fragen stellen muss. Ich habe auf Anraten meines Arztes gekündigt, weil durch meinen Job ich wieder an Depressionen leide (was vom Arzt auch bescheinigt wurde) und fülle gerade meinen Antrag auf ALG aus. Muss ich denn bei der Frage 3d "Ich habe einen gesundheitlichen Schaden erlitten" ja ankreuzen, weil meine Depression ja schliesslich durch die psychische Belastung in meinem Beruf wieder akut geworden ist?

Vielen Dank nochmal
 
E

ExitUser

Gast
Entschuldigt bitte, dass ich im Moment so viele Fragen stellen muss. Ich habe auf Anraten meines Arztes gekündigt, weil durch meinen Job ich wieder an Depressionen leide (was vom Arzt auch bescheinigt wurde) und fülle gerade meinen Antrag auf ALG aus. Muss ich denn bei der Frage 3d "Ich habe einen gesundheitlichen Schaden erlitten" ja ankreuzen, weil meine Depression ja schliesslich durch die psychische Belastung in meinem Beruf wieder akut geworden ist?

Vielen Dank nochmal

Dieses Forum ist dafür da, daß Fragen gestellt werden können, mußt Du Dich nicht für entschuldigen. :cool: :icon_smile:
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.636
Bewertungen
8.818
Naja, wenn Du selber den Job gekündigt hast und das auf gesundheitliche Gründe beweisen kannst, würde ich
die Frage mit ja ankreuzen.

Anbei kann es zur einer Einladung beim Arbeitsmedizinischen Dienst kommen, weil die ARGE wissen will, was
drann ist.

Ach ja, Diagnosebezeichnungen sollten in Fragebögen und Formularen der ARGE nicht angegeben werden..

In Deinem Fall "Gemütsleiden" statt "Depression".
 

sunmiguel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 März 2011
Beiträge
27
Bewertungen
4
Warum hast du dich nicht krank schreiben lassen, anstatt zu kündigen ?

Weil ich meiner Arbeitgeberin und vor allen meinen Kollegen das Leben nicht schwer machen wollte (die hätten dann nämlich zusätzliche 24h Schichten übernehmen müssen). Es war ein sehr kompliziertes Arbeitsverhältnis, ein sogenanntes Arbeitgebermodell der persönlichen Assistenz. Krank schreiben lassen kann ich mich ja immer noch, denn ich muss jetzt erstmal wieder Eine Therapie machen.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
In welchem Zusammenhang wird da nach einem Gesundheitlichen Schaden gefragt? Handelt sich das um einen ALG1 Antrag? Denn ich kann mich nicht erinnern, dass so etwas im ALGII Antrag gefragt wird. Oder ist das eine Optionskommune, die sich selber etwas gebastelt hat? Dann wäre ich extrem vorsichtig, was ich denen preisgebe.
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Muss ich denn bei der Frage 3d "Ich habe einen gesundheitlichen Schaden erlitten" ja ankreuzen, weil meine Depression ja schliesslich durch die psychische Belastung in meinem Beruf wieder akut geworden ist?

Wenn Du dort ja ankreuzt, dann könnte es eventuell dazu führen, dass man deinen AG für den entstanden gesundheitlichen Schaden zur Verantwortung ziehen will. Das willst du doch sicher auf keinen Fall.
 

Sani73

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2012
Beiträge
616
Bewertungen
222
Hallo sunmiguel,

ich kann dich gut verstehen. Mein Arzt hatte mir auch zur Kündigung geraten. War aufgrund einer OP bereits AU, wurde aber auch von meinem AG und einer Kollegin ständig fertig gemacht. Während der AU habe ich ständig anrufe und zum Teil böse Briefe von meinem AG erhalten. Nachdem dann auch noch meine Krankenkasse anfing ständig anzurufen bin ich den schritt der Kündigung über einen Anwalt gegangen. Hatte zu große Angst das mich meine KK wieder zur arbeit schicken würde. Weil mein Chef meinte mich weiter unter Druck zu setzten wurde ich weiter AU geschrieben weil es mir immer schlechter ging.
Die KK hatte dann den MDK eingeschaltet die mich weiter AU geschrieben haben.
Bei der AfA hatte ich dann keine Probleme. Konnte das ja belegen.

Psychisch bin ich jetzt zwar auf dem Wege der Besserung aber trotzdem leide ich seit dem unter Angstzuständen.

Gruß
Sani
 

maday

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Januar 2012
Beiträge
187
Bewertungen
70
Ich schließe mich der Meinung von Purzelina an, es muss nein angekreuzt werden, sonst wird man sagen, der ehemalige AG soll zahlen. Das bringt dann nur unnötige Probleme mit sich. Depressionen sind psychische Probleme, die können auch unbewußt privat entstanden sein. Die Ursache kann jahrelang zurück liegen. Oft und vielmals stellt man erst später fest, man ich hatte ja schon länger Depressionen, dies war mir bisher nicht bewußt.

Ich selbst habe erst letztes Jahr erkannt, dass ich bereits in meiner Jugend an Depressionen erkrankt war. Ursprünglich hatte ich angenommen, dass mein stressiger Job, den ich über viele Jahre bis zur meiner Krankschreibung ausgeübt habe, die Ursache des Übel ist. Mittlerweile weiß ich es aber besser.
 

mertenshom

Elo-User*in
Mitglied seit
12 April 2012
Beiträge
265
Bewertungen
22
depression ist kein gesundheitlicher schaden, sondern eine krankheit die behandelbar und kurierbar ist. gesundheitliche gründe wären schwere allergien oder krankheiten der wirbelsäule und damit verbunden die unmöglichkeit schwere dinge zu heben etc.
bei dir ist irgendwie kein kündigungsgrund ersichtlich, außer das du keine lust mehr hattest. das wird dann wohl zu sperre und sanktion führen.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.636
Bewertungen
8.818
ob bei "ja" der AG was zahlen soll, dürfte jedoch unrelevannt sein, zumal das Arbeitsverhältnis endet.

Hinzu kommt, das bei "ja" die Tür offen bleibt, das Mensch aus beruflichen Gründen arbeitsunfähig ist und
das ist besser so, als mit "nein" sich Sanktionsgefahren aus zu setzen und auf die bessere Versorgung im Bezug
Reha zu verzichten.

Wem ein Schraubstock auf dem Fuß fällt, ist Mensch ja auch nicht so dämlich, damit nach Hause zu gehen
und zu sagen, ihm sei zuhause ein Mikrowellenherd auf dem Fuß gefallen.
 

sunmiguel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 März 2011
Beiträge
27
Bewertungen
4
In welchem Zusammenhang wird da nach einem Gesundheitlichen Schaden gefragt? Handelt sich das um einen ALG1 Antrag? Denn ich kann mich nicht erinnern, dass so etwas im ALGII Antrag gefragt wird.

Es war der Antrag zu ALG I. Alerdings muss ich mit ALG II aufstocken und bin gerade bei meinem ALG II Antrag unter Punkt 8b (Hauptantrag) auf die selbe Frage gestossen.

Also, ich denke obwohl ich meinem Arbeitgeber eigentlich keine Probleme bereiten möchte, darf ich das nicht zu meinem eigenen Nachteil machen, bzw. die Wahrheit verfälschen. Da hat Onkel Tom wohl recht, denn wenn Depression eine Leiden ist, wie auch ein Fuss den man sich im Betrieb gebrochen hat, wieso sollte ich dann sagen dass es mit dem Job nichts zu tun hat. Zumal es mir schon alleine durch die Kündigung schon wesentlich besser geht.

Das seltsame ist, dass ich diese Frage eigentlich nicht beantworten dürfte, denn ob meine Depression tatsächlich auf das Arbeitsumfeld zurückzuführen ist, das sollte ja schliesslich ein Arzt beurteilen.

Ja und ich könnte mir auch durchaus vorstellen dass meine Chefin Probleme, wie Psychoterror per email und Telefon sowie den gerichtlichen Weg gehen wird, sollte sie zur Zahlung gezwungen werden. Den Ärger braudhe ich dann ja wohl doch nicht. Schwierige Entscheidung...
 

sunmiguel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 März 2011
Beiträge
27
Bewertungen
4
Habe gerade weitergelesen. Ich denke es handelt sich bei dieser Frage um eine mögliche Schadensersatzzahlung, das wird aus der Anlage UF-Unfallfragebogen deutlich. So wird es wohl auch beim ALG I Antrag sein. Darauf würde ich natürlich verzichten. Mit meiner Psychotherapie bin ich wirklich zufrieden, REHA brauche ich , denke ich , nicht. Es wäre allerdings schön, wenn ich mich bei drei Sitzungen wöchentlich und einer bevorstehenden Prüfung zum Heilpraktiker nächsten Oktober erstmal komplett auf diese beiden Sachen konzentrieren könnte, ohne jetzt gleich schon wieder Bewerbungen schreiben zu müssen.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Es wäre allerdings schön, wenn ich mich bei drei Sitzungen wöchentlich und einer bevorstehenden Prüfung zum Heilpraktiker nächsten Oktober erstmal komplett auf diese beiden Sachen konzentrieren könnte, ohne jetzt gleich schon wieder Bewerbungen schreiben zu müssen.
Das wird kaum klappen, mach Dir da nicht zu große Hoffnungen.
 

2010

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.400
Bewertungen
214
Das seltsame ist, dass ich diese Frage eigentlich nicht beantworten dürfte, denn ob meine Depression tatsächlich auf das Arbeitsumfeld zurückzuführen ist, das sollte ja schliesslich ein Arzt beurteilen.

Ja und ich könnte mir auch durchaus vorstellen dass meine Chefin Probleme, wie Psychoterror per email und Telefon sowie den gerichtlichen Weg gehen wird, sollte sie zur Zahlung gezwungen werden. Den Ärger braudhe ich dann ja wohl doch nicht. Schwierige Entscheidung...

Es hat dir doch dein Arzt geraten zu kündigen, eben wegen deinem Unwohlsein während der Arbeit. Das ist sicherlich in deiner Arztakte festgehalten. Was u. wie willst du jetzt daran drehen, zumal auch die Berufsgenossenschaft involviert werden könnte.

Jetzt hast du gekündigt u. erwartest trotzdem noch Folgen deiner Chefin.
ES wäre besser gewesen sich krank schreiben zu lassen, immer ferundlich u. nett zum Chef zu sein, u. auf die Ausmusterung zu warten.
 

sunmiguel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 März 2011
Beiträge
27
Bewertungen
4
Verstehe ich nicht. Ich will ja nichts drehen. Ich möchte ja nur den Antrag richtig ausfüllen. Natürlich würde ich es bevorzugen, mich erstmal auf Prüfung und Therapie zu konzentrieren, damit ich nicht in einem Jahr wieder mit Suizidgedanken und Depressionen zu Hause rumliege, aber das letzte was ich möchte, sind weitere Schwierigkeiten mit Chefin, Gericht, Berufsgenossenschaft usw. Dann schreibe ich lieber wieder Bewerbungen...
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Deine Chefin ist selbst krank, warum willst Du jetzt durch ein Kreuz eventuell einen Vorgang in Gang setzen, der beiden Seiten nur zusätzliche Arbeit bringt?
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.636
Bewertungen
8.818
Ob Du nun Trabbel mit Arzt, Ehemaligen Chef oder mit Bewerbungen bekommst, ist alles der gleiche schlechte Kram.

Vergiss doch endlich mal die Beziehung zum ehemaligen Chef..

Für den warst Du sowiso nur ein profiteinbringendes Etwas und nun soll er weiter in Watte leben und Du bist gesutheitlich down ?

Überdenke mal Deine Denkweise, da sie so, wie es gerade scheint, Deiner Genesung nicht förderlich ist, ganz im Gegenteil.

Schaffe Dir Zeit (z.B. durch AU), die Du gerade bei Depri brauchst, um Dich zu sortieren und Luft zu bekommen,
wie es weitergehen könnte.

M.s.G. Tom
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten