Giftige Stäube bei 1-€-Job (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Ich frage hier für einen Freund, der bei einem katholischen Träger einen 1-€-Job machen "muss".
Sein Problem:
In diesem "Betrieb" werden u.A. alte Möbel per Hand abgeschliffen und restauriert. Es entstehen dabei wohl hochgiftige Stäube, die dann eingeatmet werden. Die Möbel sind teilweise 100 Jahre alt und da wurde ja so einiges an "Chemie" in den Farben und Lacken verarbeitet.
Er hustet nach 2 Wochen auch schon und wenn er sich abends die Nase putzt, sieht man auch, was da so alles durch die Atemwege geht.
Auch lagern sich die Stäube auf den Sofas usw. ab, die dann an Kunden weiterverkauft und somit weiterverbreitet werden.
Und es sind auch andere Mitarbeiter aus anderen Abteilungen dort zeitweise unterwegs.
Eine Absauganlage irgendeiner Art ist nicht vorhanden und auch keine Masken.
Er hat sich jetzt erstmal krank gemeldet und wartet auf Godot. Eigentlich möchte er dort bleiben, aber OHNE giftige Stäube.

Frage: An wen kann er sich wenden, um das, falls möglich, schnell abzustellen.
Habe schon ein email an die Berufsgenossenschaft geschickt, aber keine Antwort erhalten.
 
D

dr.byrd

Gast
In Berlin nennt sich das "Landesamt für Arbeitsschutz".

Ich war auch mal in einer Maßnahme, wo der Arbeitschutz nicht eingehalten wurde. Nach einem Hilfeschreiben kam da wirklich einer und die Mißstände mussten abgestellt werden.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Außerdem muss der Träger selbst für geeigenete Arbeitsbekleidung sorgen, also in diesem Fall sicherlich auch eine Schutzmaske. Dies ist nicht aus der Mehraufwandsentschädigung zu zahlen, wie landläufig verbreitet wird.

Mario Nette
 

münchnerkindl

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.730
Bewertungen
106
Ich würde mir ein Attest vom Lungenfacharzt holen daß er die Arbeit nicht machen kann.

Ich habe diverse "staubende" Hobbies, Airbrushmalen, und Bildhauerei, da fällt viel Staub an, auch Kunstharzstaub etc..

Ich kann nur sagen, mir hat das lange nicht viel gemacht aber ich bin immer empfindlicher geworden und jetzt muss ich nur eine Schleifsession oder selbst Abstauben meiner hohen Regale machen ohne meine professionelle Lackierermaske, die ich mir mittlerweile besorgt habe, und ich hab tagelang ein wiederliches Druckgefühl auf der Brust und hust mir einen ab.

Diese Papiermasken nutzen übrigens rein garnichts. Und den ganzen Tag mit so einer Lackierermaske, die aus Gummi ist mit Filterpatronen (sieht aus wie im Krieg..) da würde ich mich auch weigern.. Auf die Dauer ist das selten unbequem..


Diese Art von Staub ist absolut nicht zuzumuten! Ich war selbst lange Jahre blöd genug das nicht so ernst zu nehmen. Das wird auch ein Lungenfacharzt bestätigen wenn Dein Freund schon unter Hustanfällen leidet.

Ja und die Behörde für Arbeitssicherheit würde ich denen auch auf den Hals hetzen... :icon_twisted:
 
E

ExitUser

Gast
Hab das "Staatliches Gewerbeaufsichtsamt" gefunden. Gibt es in jeder Stadt/Kreis.
Werd da morgen mal nachhaken.
Diesem katholischen (!!!) Träger gehört auf die Füsse getreten.
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Hab das "Staatliches Gewerbeaufsichtsamt" gefunden. Gibt es in jeder Stadt/Kreis.
Werd da morgen mal nachhaken.
Diesem katholischen (!!!) Träger gehört auf die Füsse getreten.


bitte mit Anlauf !!!

Sollten zufällig Atemmasken auftauchen, achte darauf, daß sie auch für feine Stäube sind - im Baumarkt gibt es 2 Typen und die "feinen" sind teurer.
Das Endstadium von Stäuben in der Lunge nennt sich meines Wissens Skoliose.
Und gerade Schleifstaub ist sehr fein und gefährlich - und wenn die nicht mal den grundlegendsten Arbeitsschutz beachten ist das für mich kriminell.
Obwohl du hast katholisch erwähnt und die haben doch nur Interesse an ungeborenem Leben und den Seelen Verstorbener - die dazwischen sind uninteressant - vielleicht soill diese Arbeit nur zu mehr Kunden im Jenseits verhelfen.
 

Kaulquappe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2006
Beiträge
974
Bewertungen
8
[/b]

bitte mit Anlauf !!!

Sollten zufällig Atemmasken auftauchen, achte darauf, daß sie auch für feine Stäube sind - im Baumarkt gibt es 2 Typen und die "feinen" sind teurer.
Das Endstadium von Stäuben in der Lunge nennt sich meines Wissens Skoliose.
Nein, Bruno, das glaube ich nicht, da verwechselst du, glaube ich, 2 Begriffe. Skoliose ist m.W. eine seitliche Verkrümmung der Wirbelsäule (laienhaft ausgedruckt).

Und gerade Schleifstaub ist sehr fein und gefährlich - und wenn die nicht mal den grundlegendsten Arbeitsschutz beachten ist das für mich kriminell.
Obwohl du hast katholisch erwähnt und die haben doch nur Interesse an ungeborenem Leben und den Seelen Verstorbener - die dazwischen sind uninteressant - vielleicht soill diese Arbeit nur zu mehr Kunden im Jenseits verhelfen.
Mit Sicherheit :icon_wink:
 

Georgia

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
5 Dezember 2006
Beiträge
1.178
Bewertungen
0
Er hat sich jetzt erstmal krank gemeldet und wartet auf Godot. Eigentlich möchte er dort bleiben, aber OHNE giftige Stäube.
Ich kann bei so was nur fassungslos werden.
Der Träger läßt schwer gesundheitsschädigende Arbeitsweisen zu und er möchte gerne weiterarbeiten bei solchen Verbrechern ? Hä ?
Warum ? Wegen den lumpigen 1€ ?
Wieso setzt er sich nicht mit den Vorgesetzten , oder Geschäftsleitung direkt auseinander ? Oder erstattet Anzeige ?
Immer weiter Wasser auf die Mühle geben, Hartz V ist am gedeihen.:icon_kotz:
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Nein, Bruno, das glaube ich nicht, da verwechselst du, glaube ich, 2 Begriffe. Skoliose ist m.W. eine seitliche Verkrümmung der Wirbelsäule (laienhaft ausgedruckt).
danke, nun habe ich mein Wissen auf den neuesten Stand gebracht - Skoliose ist die Wirbelsäulenverkrümmung - Pneumokoniose ist die Staublunge und davon :
Die Silikose ist derzeit die häufigste Pneumokoniose. Diese werden bei der Bewertung, Klassifikation und Entschädigung als Berufskrankheit gleich behandelt, so dass sie in einigen Ländern – laut dem Komitee für Gesundheitsschutz der Europäischen Kommission – unter der allgemeinen Bezeichnung „Silikose“ zusammengefasst werden.
Von „https://de.wikipedia.org/wiki/Pneumokoniose
da hatte ich den falschen Begriff im Kopf.
 
E

ExitUser

Gast
Evtl. der Berufsgenossenschaft oder dem Landratsamt das mitteilen. Erstere sind da immer ganz geil drauf wenn es um das Thema Arbeitsschutz geht. Das kann für den Betrieb unter umständen recht teuer werden.

Am besten auch noch ein Lungenattest vom Fachartzt bei der Genossenschaft vorlegen. Dann sollte da eigentlich ganz schnell der Laden aufgeräumt werden.

Außerdem hört sich das ganze für mich so an als ob das weder gemeinnützig noch zusätzliche Arbeiten sind.

Also, hau dort auf den Tisch.
 
E

ExitUser

Gast
...und er möchte gerne weiterarbeiten bei solchen Verbrechern ? Hä ?
Warum ? Wegen den lumpigen 1€ ?
Wieso setzt er sich nicht mit den Vorgesetzten , oder Geschäftsleitung direkt auseinander ? Oder erstattet Anzeige ?
Immer weiter Wasser auf die Mühle geben, Hartz V ist am gedeihen.:icon_kotz:
....weil er ein einfacher (einfältiger?) Mensch ist. Ich kann ihn nicht überzeugen, nur Schadensminderung/-vermeidung machen.
Mir mache des scho für ihn, gell.... es wird mir eine Freude sein.

Was mich noch interessieren würde: Hätte eine Strafanzeige Aussicht auf Erfolg? Liegt hier nicht sogar Vorsatz zum Zwecke der Gewinnerzielung vor? Und Körperverletzung?
Bitte nur fachliche Antworten. Hetze ist hier die falsche Motivation. Da ist Sachlichkeit angebracht.
Ich will denen den höchstmöglichen Schaden verursachen.
 
E

ExitUser

Gast
Dann würde ich mich nicht weiter drum kümmern. Egals was Du machst, es wird zwecklos sein. Es sei denn er beschließt, nicht mehr einfältig zu sein- spricht wehrt sich endlich
?????? Ihn kann ich nicht ändern, aber ich kann ihn vor Schaden bewahren und diesem Verein an die Karre fahren.
Nur weil er selbst nicht aktiv wird, lässt man doch keinen Freund hängen, oder?
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
....weil er ein einfacher (einfältiger?) Mensch ist. Ich kann ihn nicht überzeugen, nur Schadensminderung/-vermeidung machen.
Mir mache des scho für ihn, gell.... es wird mir eine Freude sein.

Was mich noch interessieren würde: Hätte eine Strafanzeige Aussicht auf Erfolg? Liegt hier nicht sogar Vorsatz zum Zwecke der Gewinnerzielung vor? Und Körperverletzung?
Bitte nur fachliche Antworten. Hetze ist hier die falsche Motivation. Da ist Sachlichkeit angebracht.
Ich will denen den höchstmöglichen Schaden verursachen.
Dann würde ich mich nicht weiter drum kümmern. Egals was Du machst, es wird zwecklos sein. Es sei denn er beschließt, nicht mehr einfältig zu sein- spricht wehrt sich endlich
zuerst möchte ich Martin widersprechen - es ist nicht zwecklos, es ist völlig sinnlos - Dritte haben für ihn die Verantwortung übernommen und er muß selbst nichts tun - außer essen, trinken, schlafen und immer wieder Leute finden, die ihm die Arbeit abnehmen. Ja er kann sich sogar noch über die Helfer beschweren, weil die etwas gemacht haben, was ihm nicht paßt - obwohl er natürlich vorher keine Andeutung machte, was er wollte. Fauler Stinker und angesch..... seid immer ihr.

Jetzt aber zum 1 Beitrag : du kannst solche Leute nicht überzeugen - erst wenn du nicht mehr kannst (ausgelutscht bist), dann werden diese Typen weiterwandern und sich einen neuen Wirt suchen.
Ich würde die Arbeitsaufsicht/Arbeitsschutz (wie heißt das bei euch?) einschalten - bei mir generell mit Namensnnennung. Du hast den Betrieb gesehen (z.B. auf Möbelsuche) und bist sehr erstaunt darüber, daß die Leute anscheinend ohne irgendwelchen Arbeitsschutz arbeiten - du konntest auch keine Halterungen für Schutzgeräte, usw. entdecken. Aus früheren Erfahrfungen weißt du, wie gefährlich solche Schleifstäube sind.
Das dürfte es dann sein - evtl. noch versuchen die Prese zu informieren.
Ich würde vorab vorbeischauen und einige Bilder von Möbeln machen - die haben sicher nichts dagegen, wenn du sagst, du brauchst die Bilderum genau zu sehen, was bei dir paßt. Wenn dann etwas mehr aufs Bild kommt oder die Kamera selbst loslegt, ist das Künstlerpech.:icon_cool:
 
E

ExitUser

Gast
zuerst möchte ich Martin widersprechen - es ist nicht zwecklos, es ist völlig sinnlos - Dritte haben für ihn die Verantwortung übernommen und er muß selbst nichts tun - außer essen, trinken, schlafen und immer wieder Leute finden, die ihm die Arbeit abnehmen. Ja er kann sich sogar noch über die Helfer beschweren, weil die etwas gemacht haben, was ihm nicht paßt - obwohl er natürlich vorher keine Andeutung machte, was er wollte. Fauler Stinker und angesch..... seid immer ihr.

Jetzt aber zum 1 Beitrag : du kannst solche Leute nicht überzeugen - erst wenn du nicht mehr kannst (ausgelutscht bist), dann werden diese Typen weiterwandern und sich einen neuen Wirt suchen.
Ich würde die Arbeitsaufsicht/Arbeitsschutz (wie heißt das bei euch?) einschalten - bei mir generell mit Namensnnennung. Du hast den Betrieb gesehen (z.B. auf Möbelsuche) und bist sehr erstaunt darüber, daß die Leute anscheinend ohne irgendwelchen Arbeitsschutz arbeiten - du konntest auch keine Halterungen für Schutzgeräte, usw. entdecken. Aus früheren Erfahrfungen weißt du, wie gefährlich solche Schleifstäube sind.
Das dürfte es dann sein - evtl. noch versuchen die Prese zu informieren.
Ich würde vorab vorbeischauen und einige Bilder von Möbeln machen - die haben sicher nichts dagegen, wenn du sagst, du brauchst die Bilderum genau zu sehen, was bei dir paßt. Wenn dann etwas mehr aufs Bild kommt oder die Kamera selbst loslegt, ist das Künstlerpech.:icon_cool:
Hi.
Ich werde sicher keinen Burn-Out erleiden, wenn ich die Gewerbeaufsicht informiere. Und ein Freund ist ein Freund ist ein Freund ist ein Freund, auch wenn er einfältig ist. Und wieso ich mich vielleicht insgesamt 2-3 Stunden für ihn einsetze, entzieht sich eurer Kenntnis und wird wohl seinen Grund haben.
IHR engagiert euch doch hier auch für PASSIVE; EINFÄLTIGE usw.

Meine zusätzliche Frage war eigentlich die einer zusätzlichen Strafanzeige.....der Sache dienlicher.
 

Georgia

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
5 Dezember 2006
Beiträge
1.178
Bewertungen
0
Frage doch mal bei der Handwerkskammer nach, ob bei denen einer für Arbeitsschutz zuständig ist, vielleicht haben die einen eigenen Mitarbeiter für solche Sachen. Ansonsten Berufsgesnossenschaft.
Außerdem könnte es sich um einen Verstoß gegen die Handwerksordnung handeln. Bei der HWK nachfragen, ob Schreinerarbeiten noch unter die Meisterpflicht fallen. Wenn das der Fall ist, auch die Innung in Kenntnis setzen.
Wenn du dich nicht abwimmeln läßt, denn auch manche HWK arbeiten mit den Argen zusammen, die Bananenrepublik ist immer und überall, dann müßen die Auskünfte geben.
 
E

ExitUser

Gast
@georgia + alle
Hab doch schon die Tel.Nr. der "Staatlichen Gewerbeaufsicht". Hatte heute nur keine Zeit. Nächste Woche ist Tanz....
Meine zusätzliche Frage war: Hat eine Strafanzeige (siehe oben) Aussicht auf Beachtung oder grinsen die sich eins auf dem Revier?
 

Georgia

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
5 Dezember 2006
Beiträge
1.178
Bewertungen
0
@georgia + alle
Hab doch schon die Tel.Nr. der "Staatlichen Gewerbeaufsicht". Hatte heute nur keine Zeit. Nächste Woche ist Tanz....
Meine zusätzliche Frage war: Hat eine Strafanzeige (siehe oben) Aussicht auf Beachtung oder grinsen die sich eins auf dem Revier?
Erstmal mußt du feststellen, ob ein Grund für eine Strafanzeige vorliegt, also bei den möglichen Ämtern/Kammern informieren. Ich würde mich auch nicht auf nur eine Aussage verlassen und mehrere Möglichkeiten abtelefonieren.

Tischler, fallen unter die Meisterpflicht
https://www.gruenderblatt.de/meisterpflicht-artikel150.html#ueberschrift1
Zumindest früher waren solche Vergehen nicht billig.
 
D

dr.byrd

Gast
Wir hatten uns in unserer Maßnahme an das Landesamt für Arbeitsschutz gewandt. Die kamen auch. Da war echt was los. Da wird sobald keine Maßnahme mehr stattfinden.
Sehr geehrte Damen und Herren,

seit einigen Monaten befinde ich mich in einer AB-Maßnahme (Vergabe-ABM) des Jobcenters Charlottenburg-Wilmersdorf. Ich bin bei der Fa. Archiv-Data plus GmbH, Selchowstr. 24 a, 12489 Berlin in Vollzeit angestellt. In der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, Breite Str. 35 - 36, 10178 Berlin befindet sich mein täglicher Bildschirmarbeitsplatz.
Zusammen mit 11 weiteren Erwerbslosen katalogisiere ich die Altbestände. Die Arbeitsbedingungen sind unzumutbar und entsprechen nicht den gesetzlichen Bestimmungen.
Der Raum für 12 Personen ist nur 46 qm groß bei einer Raumhöhe von ca. 2,78. Es gibt kein individuell einstellbares Licht am Arbeitsplatz ( bis auf einen Kollegen). Die Arbeitstische sind nur 90 x 90 cm groß und für die Arbeit viel zu klein. Darüberhinaus gibt es noch viele andere Mängel, die ich jetzt gar nicht alle im Einzelnen aufzählen kann (Platz, Licht, Luft, Lärm). Der sogenannte Pausenraum ist ein stark frequentiertes Durchgangszimmer zur Personalabteilung.
Viele Kollegen leiden bereits unter gesundheitlichen Problemen (Kopfschmerzen, Tinnitus, Bluthochdruck usw.). Der Krankenstand ist extrem hoch.
Wir haben uns bisher bei Firmenleitung (Frau Schulze-Pröhl), dem Verwaltungsleiter der Bibliothek (Herr Kroel) und auch beim Personalrat der Bibliothek über die Zustände beschwert. Diese Beschwerden wurden u.a. mit der Begründung zurückgewiesen, daß die neue Arbeitsstättenverordnung keine festen Vorgaben mehr machen würde, und daß deswegen quasi jeder Arbeitgeber machen könnte, was er wolle.
Vorallendingen als Langzeitarbeitslose müßten wir Gott auf Knien danken, überhaupt wieder Arbeit zu haben. Einigen Leuten wurde angeraten, die Maßnahme zu verlassen ("Wem es hier nicht passt, der kann sofort gehen!").
Das schlimmste Versäumnis ist aber meiner Meinung nach, der Umstand, daß keinem Kollegen vor Beginn der Arbeit, eine augenärztliche Untersuchung angeboten wurde. Selbst auf Nachfrage wurde eine solche Untersuchung verweigert.
Viele Kollegen, die aus finanzieller Not teilweise sogar auf eine Vertragsverlängerung hoffen, sind stark eingeschüchtert und getrauen sich nicht, sich zu beschweren.
Niemand setzt sich für uns ein, Niemand vertritt unsere Interessen. Ist denn für Erwerbslose in diesem Land inzwischen auch der Arbeitsschutz außer Kraft gesetzt?
Bitte helfen Sie uns! Bitte schicken Sie unangemeldet einen Mitarbeiter, der die Arbeitsbedingungen mal unter die Lupe nimmt.
(Zugang von der Rathausstr., 1. Etage, Schulungsraum)

mfG


P:S: ein paar Fotos in Anlage
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten