Gibts beim Umzug im ALG1-Bezug Besonderheiten zu beachten? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Johnny93

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 November 2014
Beiträge
79
Bewertungen
22
Seid gegrüßt liebes elo-Board!

Ich habe letzte Woche die erfreuliche Nachricht erhalten, dass man sich bei der Wohnungsvergabe zu meinen Gunsten entschieden hat. Der Umzug hängt primär mit meiner Ausbildung nächstes Jahr zusammen, da ich aktuell ca. 200 km vom zukünftigen Ausbildungsbetrieb entfernt wohne, womit pendeln nicht zumutbar wäre.

Der Status quo ist:

- wohne bei meinen Eltern
- bin logischerweise in meinem Landkreis arbeitslos gemeldet.

Nun habe ich nächste Woche einen Termin bei den "netten" Tanten vom Amt. Wird sich wohl primär um meine Bewerbungsbemühungen handeln -> dank diesem Forum waren diese bisher fruchtlos :icon_hihi:
Ich möchte das Gesprächsthema aber primär auf meinen Umzug lenken, aber wie mache ich das am Besten? Könnte mir das Amt den Umzug vereiteln? Der Mietvertrag ist schon unterzeichnet.


Viele Grüße,

Johnny
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.322
Bewertungen
3.759
AW: Umzug und ALG I

Solange du keine Umzugskosten bei der AfA beantragen willst, kannst du umziehen, soviel und wohin du willst. Kosten für die Unterkunft übernimmt die AfA sowieso nicht.

Dir kann hier also niemand irgendwelche Vorschriften machen. Du mußt allerdings unbedingt darauf achten, daß du durchgängig postalisch erreichbar bleibst. Du mußt also der Arbeitsagentur rechtzeitig vorher deine neue Postadresse und den Umzugstermin, ab dem du unter der neuen Adresse postalisch erreichbar bist, mitteilen (Nachweis!). Nachsendeauftrag bei der Post reicht hierfür nicht.

Wahrscheinlich wird man dich dann auffordern, dich bei der für den neuen Wohnort zuständigen Arbeitsagentur persönlich zu melden.
 

Johnny93

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 November 2014
Beiträge
79
Bewertungen
22
AW: Umzug und ALG I

Hallo Fritz!

Danke, dann passt ja alles - habe soeben den Vordruck "Veränderungsmitteilung" ausgefüllt.

Eine Frage hätte ich noch, wofür ich jetzt keinen extra Thread erstellen möchte:

In meiner EVB steht, dass ich bei meinem Ex-Arbeitgeber ein Arbeitszeugnis anfordern soll. Dieses habe ich auch letzte Woche erhalten - ich möchte es aber nicht meinem SB vorlegen (aufgrund einer speziellen Angabe könnte es Konsequenzen für mich geben --> Thema: Schlafende Hunde sollte man nicht wecken :biggrin:). Ich würde dann beim Gespräch mit dem SB einfach behaupten, das Zeugnis wäre so miserabel, dass es gleich in den Papierkorb gewandert ist.

So, nun frage ich mich, ob die AfA überhaupt ein Arbeitszeugnis von mir anfordern und falls ich es nicht herausrücke, Sanktionen verhängen kann bzw. direkt den Ex-AG kontaktieren darf? Meines Wissens nach, ist ein Arbeitszeugnis für den Vermittlungsprozess nicht nötig. Bin mir da aber nicht sicher...
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.322
Bewertungen
3.759
AW: Umzug und ALG I

Vorab: Es wäre schon für die Übersichtlichkeit (vor allem für spätere Leser) sinnvoller gewesen, wenn du deine Zusatzfrage separat eingestellt hättest statt sie an ein ganz anderes Thema anzuhängen.

Ich denke, zuallererst solltest du im eigenen Interesse prüfen, ob diese Angabe im Arbeitszeugnis überhaupt richtig und zulässig ist. Es gibt schon bestimmte Regeln für Arbeitszeugnisse, an die sich ein Arbeitgeber halten muß. Beispielsweise müssen sie zwar wahr, aber auch wohlwollend formuliert sein. Einmalige Vorkommnisse dürfen beispielsweise gar nicht erwähnt oder jedenfalls nicht über Gebühr herausgestellt werden. Nötigenfalls solltest du das beim Arbeitgeber beanstanden und ein neues Zeugnis verlangen.

Um was für eine "spezielle Angabe" handelt es sich denn dabei überhaupt, beziehungsweise wieso fürchtest du Probleme?

Was du in deiner EGV ("EVB"?) versprochen hast, ist ohne Bedeutung für die Verhängung von Sperrzeiten.

Du mußt der Arbeitsagentur ausreichende Angaben zu deiner beruflichen Qualifikation machen und entsprechende Unterlagen vorlegen. Zeugnisse und Arbeitszeugnisse gehören meiner Meinung nach schon dazu, weil das schließlich für deine Vermittlung wichtig werden kann (jedenfalls in der Theorie). Aber warte doch erst mal ab, ob überhaupt danach gefragt wird.

Zu behaupten, du hättest dein Arbeitszeugnis gleich weggeworfen, weil es so miserabel ausgefallen sei, ist doch keine Lösung. Zum einen wirft schon das ein schlechtes Licht auf dich. Zum anderen wirft man selbst schlecht ausgefallene Zeugnisse nicht weg, sondern verlangt vom Arbeitgeber nötigenfalls eine Nachbesserung (siehe oben) oder notfalls ein einfaches Arbeitszeugnis ohne Angaben zur eigenen Leistung und Führung.

Den Ex-Arbeitgeber direkt kontaktieren und nach dem Zeugnis fragen darf die AfA auf keinen Fall, weil es hier ja nicht um sozialversicherungsrechtlich bedeutsame Unterlagen wie etwa die Arbeitsbescheinigung geht, sondern um persönliche Angelegenheiten.
 

Johnny93

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 November 2014
Beiträge
79
Bewertungen
22
AW: Umzug und ALG I

Du mußt der Arbeitsagentur ausreichende Angaben zu deiner beruflichen Qualifikation machen und entsprechende Unterlagen vorlegen. Zeugnisse und Arbeitszeugnisse gehören meiner Meinung nach schon dazu, weil das schließlich für deine Vermittlung wichtig werden kann (jedenfalls in der Theorie).
Gibt es denn eine eindeutige Sanktionsgrundlage, falls man dieser Pflicht nicht nachkommt? Also wenn z.B. die AfA Arbeitszeugnisse verlangt und ich diese nicht vorlege?
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.322
Bewertungen
3.759
AW: Umzug und ALG I

Unter Umständen könnte man mit deiner Mitwirkungspflicht nach § 60 SGB I (Auskunft über leistungserhebliche Tatsachen und Vorlage entsprechender Unterlagen) argumentieren. Genauso ergibt sich eine Auskunftspflicht über vermittlungserhebliche Tatsachen aus § 38 Abs. 2 SGB III. Dein Arbeitszeugnis ist schließlich für deine Qualifikation und die Vermittlung wichtig.

An deiner Stelle würde ich, wenn du derzeit kein gutes Arbeitszeugnis hast, das bei der AfA einfach nicht vorlegen. Warte mal ab, ob man dich überhaupt noch darauf anspricht. Was in deiner EGV dazu versprochen ist, braucht dich in rechtlicher Hinsicht nicht weiter zu kümmern.

Viel eher würde ich mich an deiner Stelle darum kümmern, daß das Arbeitszeugnis überhaupt in Ordnung ist. Das wirst du schließlich auch noch später, völlig unabhängig von der Arbeitsagentur, für deine berufliche Laufbahn brauchen. Was ist denn da eigentlich das Problem?
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.230
Bewertungen
6.653
AW: Umzug und ALG I

Moinsen Johnny93,

auch Dir möchte ich die Forenregel #11 ...
11. Themen/Threads erstellen
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit Überschriften wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder Umzug und ALG I, sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
... in Erinnerung bringen!

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 85 Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
 
Oben Unten