Gibts auch gute Erfahrungen mit Zeitarbeit?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Karmen

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Februar 2013
Beiträge
4
Bewertungen
0
:icon_daumen: Hallo,

ich denke immer es muss doch auch gute Erfahrungen mit Zeitarbeit geben , also z.B. eine Übernahme in den ersten Arbeitsmarkt?

Ich kene jemanden, dr zwei Jahre für eine zeitarbeitsfirma geschafft hat und letztenendes übernommen wurde, habe mich echt gefreut für ihn!

Und ihr?

LG Karmen
 
S

Snickers

Gast
Ich kenne ganz viele, die von denen nur ausgenutzt worden sind! Sklaven verkauft man nicht, die verleiht man!
Ich hbae da selber mal gearbeitet.
Z.B die Maler hatten kurz keinen Tariflohn, es wurden alle Maler sofort gekündigt mit Rundschreiben und für weniger wieder angestellt.

Das sind bestimmt keine sozialen Einrichtungen!
 

Daddel

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Juli 2012
Beiträge
159
Bewertungen
77
Hallo,
In dem Unternehmen wo ich als Festangestellter ca. 20Jahre tätig war, wurden auch regelmäßig Leiharbeiter eingestellt.
Vorgesetzte und auch ein Teil meiner exKollegen haben die Leiharbeiter meist wie Dreck behandelt.
Lohnunterschied 50% bis 70% weniger als die Festangestellten und das hatte nichts mit den Qualifikationen des Leiharbeitnehmers zu tun.
Übernahme in ein festes Arbeitsverhältnis durch den Entleiher gabs in 20 Jahren nicht einmal.
Ständige Probleme mit Stundennachweise/Zeitkonto.
Essen in der Kantine war 50% teurer als für Festangestellte.
Urlaub musste sich fast schon erbettelt werden bei den Vorgesetzten.


Hier, nur ein paar Filme über den Menschenverleih:
ARD Mediathek: defacto - Ausbeutung oder Jobchance? - Sonntag, 22.04.2012 | hr-fernsehen
Zeitarbeit oder Ausbeutung? - Teil 1_2 - YouTube
Die Wahrheit über Zeitarbeit: Von wegen "Karriere-Sprungbrett"... - YouTube
Leiharbeit, Sklaverei im Kapitalismus - YouTube
Christen-Gewerkschaften: Zeitarbeitsfirmen müssen Milliarden nachzahlen - Panorama - Alle Meldungen | DasErste.de
Schicksal Leiharbeit-Auf immer Arbeitnehmer zweiter Klasse? - YouTube
ARD Mediathek: Panorama - Dauerbereitschaft: Arbeit auf Abruf - Donnerstag, 26.07.2012 | Das Erste
Mobbing: Wie das Stammpersonal Leiharbeiter ausnutzt - Panorama - Alle Sendungen - 2011 | DasErste.de
Die neuen Tricks der Zeitarbeitsbranche - Randstad - 24.11.11 Monitor WDR - YouTube
Zeitarbeit - Selbstversuch - YouTube
Randstad Leiharbeit: Vermittlungsprämie verhindert Festanstellung - 16.11.2011 Sachsenspiegel - YouTube
Monitor - Leiharbeit vom Feinsten - YouTube
Lohndumping: Wie Leiharbeiter um ihren gerechten Lohn kämpfen müssen - YouTube
 
E

ExitUser

Gast
Ich kenne eine junge Frau, die zwei oder drei Jahre über eine ZAF bei uns gearbeitet hat und inzwischen zu einer Beraterfirma gewechselt ist und über diese bei uns arbeitet.

Der Unterschied zwischen ZAF und solchen Beratungsfirmen ist zum einen die Bezahlung - da hat sie sich deutlich verbessert.

Zum anderen beschränken sich Beratungsfirmen meist auf wenige Branchen und arbeiten da eher nicht im Niedriglohnsektor. Meist werden Experten zu den Kunden geschickt, keine Hilfskräfte. Beim "Bodyleasing" werden meist einzelne Mitarbeiter auf längere Zeit beim Kunden eingesetzt, es gibt aber auch das Modell, daß die Mitarbeiter, oft dann in einer Gruppe, nur für ein bestimmtes Projekt beim Kunden sind.

Eine Freundin von mir ist schon länger bei Beratungsfirmen beschäftigt. Nachteile sind die Fluktuation, die Konkurrenz zwischen den Firmen ist groß, häufig werden Firmen aufgekauft usw. - bisher gab es aber für sie immer direkt eine Anschlußbeschäftigung, da die Mitarbeiter eben gesuchte Spezialisten sind. Oft werden auch Überstunden "erwartet", die nicht gesondert bezahlt werden. Viele Firmen setzen ihre Mitarbeiter bundesweit ein, d. h. man ist unter der Woche oft unterwegs. So war diese Freundin mit Wohnort Köln über mehr als ein Jahr in München eingesetzt. Vorteil: Hotel oder, bei längerem Einsatz an einem Ort, Appartement werden vom Arbeitgeber bezahlt. Die häufige Abwesenheit kann sich natürlich nachteilig auf das Familienleben auswirken - für so einen Job muß man auch der richtige Typ sein.

Ich habe daher allen "Abwerbungsversuchen" in diese Richtung widerstanden, weil ständiges Reisen und auch die erforderliche Diplomatie dem Kunden gegenüber, bei dem man eingesetzt ist, einfach nicht mein Ding ist. Ihr hat's getaugt, und sie hatte dafür auch deutlich mehr Kohle als ich, obwohl ich schon überdurchschnittlich gut verdiene...
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Ich kene jemanden, dr zwei Jahre für eine zeitarbeitsfirma geschafft hat und letztenendes übernommen wurde, habe mich echt gefreut für ihn!
Ich kenn auch jemanden der nach nem halben Jahr übernommen wurde. Das ist inzwischen allerdings über 20 Jahre her, war also lange vor der sog. Deregulierung.
Bei den heutigen Rahmenbedingungen in der Branche sollte man darauf besser nicht hoffen. Man wird nur enttäuscht.
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
966
Bewertungen
430
Ich kene jemanden, dr zwei Jahre für eine zeitarbeitsfirma geschafft hat und letztenendes übernommen wurde, habe mich echt gefreut für ihn! Und ihr?
Ich kenne Leute, die machen seit Jahren Zeitarbeit, bzw. haben es jahrelang gemacht. Keiner ist fest übernommen worden. Und das liegt ja auch in der Natur der Sache: Wenn ein Betrieb jemanden fest und dauerhaft einstellen möchte, dann schaltet er keine Zeitarbeitsfirma dazwischen. Dann sucht er sich jemanden und das wars.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
Ich kenne auch jemand sie arbeitet schon 3 Jahre über eine Zeitarbeit in einem Pharmaunternehmen.

Wenn sie sich um Übernahme erkundigt, dann wird abgewunken.
 
E

ExitUser

Gast
In manche Firmen kommt man gar nicht mehr anders rein.

Der Lohn muss seit diesem Jahr mindestens 90% von dem der anderen Angestellten betragen, wenn ich das richtig mitbekommen habe.

Es gibt durchaus seriöse Firmen, mit Tariflohn, Zuschlägen etc. Die vermitteln halt eher gut qualifizierte Fachkräfte.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
In manche Firmen kommt man gar nicht mehr anders rein.

Der Lohn muss seit diesem Jahr mindestens 90% von dem der anderen Angestellten betragen, wenn ich das richtig mitbekommen habe.

Es gibt durchaus seriöse Firmen, mit Tariflohn, Zuschlägen etc. Die vermitteln halt eher gut qualifizierte Fachkräfte.


Das stimmt nicht, Zeitarbeiter verdienen weniger als das Stammpersonal.

Das sind doch nur wieder Spekulationen aus der Politik, gleicher Lohn, für gleiche Arbeit.
 
E

ExitUser

Gast
Das stimmt nicht, Zeitarbeiter verdienen weniger als das Stammpersonal.

Das sind doch nur wieder Spekulationen aus der Politik, gleicher Lohn, für gleiche Arbeit.

Ja, 90% sind weniger als 100%.

Das wurde uns in der Ausbildung so gesagt. Das Gesetz habe ich allerdings auch nicht gefunden. Vielleicht weiß jemand mehr?

Wie dem auch sei, gefragte Berufe verdienen auch mit Zeitarbeit recht gut. Es gibt in vielen Bereichen kleinere AG, die wesentlich weniger zahlen.
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
Ich kenn auch jemanden der nach nem halben Jahr übernommen wurde. Das ist inzwischen allerdings über 20 Jahre her, war also lange vor der sog. Deregulierung.
Bei den heutigen Rahmenbedingungen in der Branche sollte man darauf besser nicht hoffen. Man wird nur enttäuscht.

Leiharbeitnehmer das heißt Beschäftigter 2 Klasse zusein.

Vermutlich war das früher oft besser jedoch sind " Sklavenarbeiter" heute zu einer solchen Selbstverständlichkeit geworden , das es inzwischen keine Hemmschwelle mehr gibt Leiharbeiter wie den letzten Dreck zu behandeln.

Hier in Berlin arbeiten inzwischen die meisten Maler nur noch in der Leiharbeit.

Firmen haben 5 Festangestellte und fast das ganze Jahr noch weitere 100 Leihmaler am laufen .

Früher waren das die " großen " Malereibetriebe die sogar Betriebsräte hatten.Heute wird darauf geachtet das die Stammbelegschaft 9 Leute nicht überschreitet.

Das wird nur dann alles wieder besser werden wenn die Politik die Leiharbeit wieder reguliert.Vorher nicht!

Darum muß man dagegen protestieren , Petitionen unterschreiben etc.,etc.

Wenn die Presse sich richtig auf das Thema einschießt sehe ich da Hoffnung ( siehe Amzon, Schlecker und so weiter )


:cool:
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
In manche Firmen kommt man gar nicht mehr anders rein.
Das stimmt, ohne Leiharbeit geht oft gar nichts. :icon_kotz:

Der Lohn muss seit diesem Jahr mindestens 90% von dem der anderen Angestellten betragen, wenn ich das richtig mitbekommen habe.
Das hast du entweder nicht richtig mitbekommen oder da hat dir jemand gewaltigen Schwachsinn erzählt.
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
Ich kenn auch jemanden der nach nem halben Jahr übernommen wurde. Das ist inzwischen allerdings über 20 Jahre her, war also lange vor der sog. Deregulierung.
Bei den heutigen Rahmenbedingungen in der Branche sollte man darauf besser nicht hoffen. Man wird nur enttäuscht.

Das stimmt nicht, Zeitarbeiter verdienen weniger als das Stammpersonal.

Das sind doch nur wieder Spekulationen aus der Politik, gleicher Lohn, für gleiche Arbeit.

Natürlich verdienen die weniger der DGB hat geholfen durch Tarifverträge mit den Leihfirmen das" Euqal Pay" Gesetz zu umgehen.:cool:
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
Ich kenne Leute, die machen seit Jahren Zeitarbeit, bzw. haben es jahrelang gemacht. Keiner ist fest übernommen worden. Und das liegt ja auch in der Natur der Sache: Wenn ein Betrieb jemanden fest und dauerhaft einstellen möchte, dann schaltet er keine Zeitarbeitsfirma dazwischen. Dann sucht er sich jemanden und das wars.



Zeitarbeiter parieren viel besser , das lohnt sich auch finanziel für die Betriebe.:cool:
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
966
Bewertungen
430
Wie dem auch sei, gefragte Berufe verdienen auch mit Zeitarbeit recht gut. Es gibt in vielen Bereichen kleinere AG, die wesentlich weniger zahlen.
:icon_kinn: Kommt drauf an, was man unter einem guten Verdienst versteht.
Ich kenne u.A. eine Frau, die einen durchaus "gefragten Beruf" hat, zudem viele Qualifikationen, die hat in einer ZAF-Stelle ein Drittel weniger verdient, als Festangestellte. Das waren 900 Euro weniger im Monat. Was für ihre Vollzeitarbeit dann übrigblieb, war alles andere als ein guter Verdienst...
 

Jürgen3

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juli 2008
Beiträge
444
Bewertungen
171
Zeitarbeit müsste wieder den Zweck erfüllen, für die sie (angeblich) ursprünglich eingeführt worden war - für Produktionsspitzen und zeitlich befristete Projekte.
Und für die besondere Belastung - keine Arbeitsplatzsicherheit, besondere Flexibilität, Mehrarbeit - sollten dann entsprechende überdurchschnittliche Löhne gezahlt werden, wie es z.B. in Frankreich gemacht wird, wo Leiharbeiter die gleiche Bezahlung wie die Festangestellten erhalten, zuzüglich 10% für die besonderen Beanspruchungen, denen sie ausgesetzt sind.

Ich kann beim besten Willen auch nicht erkennen, dass eine Übernahme (zu unbekannten Konditionen bei Gehalt, erneute Probezeit etc.) nach zwei JAHREN eine positive Erfahrung darstellen soll.
 
R

Rounddancer

Gast
Nun, meine Exfrau Gerlinde, Hauptschulabschluß, angelernt als Näherin, und gut eingearbeitet als Kassiererin, etc., zuletzt hochbezahlte Raumpflegerin (Vollzeit, Augustinum), hatte, seit sie zu meinem Nachfolger auf die Alb gezogen war, keine Chance mehr, Arbeit zu bekommen.
Dann konnte sie hier nach Stuttgart wieder herziehen.

Und, da sie ja sehr gerne fleißig ist, wurde sie auch bei einer (miesen) Zeitarbeitsfirma (unterste Tarifgruppe, etc.).
Bis diese sie dann rauswarf, weil sie auf dem Weg zur Arbeit über einen Eisberg gestolpert war und sich das Handgelenk gebrochen hatte.

Aber dann, etwas später, war sie wieder bei dieser Firma,- und dort dann neun Monate am selben Einsatzort. Nach neun Monaten oder so wurde sie dann von dieser Einsatz-Firma in Vollzeit übernommen,- sie ist total glücklich, hat Wechselschicht, wöchentlich wechselnd Früh oder Spät. Und fährt nun, denn zu einem Auto reicht es noch nicht wieder, täglich mit Bus, S-Bahn und Bahn von Stuttgart nach Pleidelsheim und zurück.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
In Frankreich wohl doch:

Zusätzlich haben Zeitarbeitskräfte in Frankreich Anspruch auf eine so genannte „Prekaritätsprämie“ in Höhe von 10 % der Bruttolohnsumme, die nur entfällt, wenn die Zeitarbeitskraft vom Entleiher unmittelbar in unbefristete Beschäftigung übernommen wird. Außerdem erhalten
Zeitarbeitskräfte einen finanziellen Ausgleich von Urlaubsansprüchen, der pro Monat zwei Tage aus-macht und damit das Gehalt von Zeitarbeitskräften im Vergleich zu anderen Beschäftigten um weitere ca. 10 % erhöht.44 Allerdings sollte dieser zweite Zuschlag nach unserer Einschätzung nicht als zu-sätzliche Besserstellung von Zeitarbeitskräften gewertet werden, weil es sich hierbei um einen Aus-gleich einer Benachteiligung gegenüber anderen Beschäftigten handelt, die Anspruch auf bezahlten Urlaub haben. Französische Zeitarbeitsunternehmen müssen 2,15 % ihrer Lohnsumme in einen Quali-fizierungsfonds einzahlen, aus dem Qualifizierungsmaßnahmen für Zeitarbeitskräfte finanziert werden (während ihrer Beschäftigung oder im Anschluss)

https://ig-zeitarbeit.de/system/files/Zeitarbeitsmodell_Frankreich_als_Vorbild_fuer_Deutschland.pdf
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten