gibt es Vorgaben was in den Bewerbungstext soll ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Jasager

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2013
Beiträge
39
Bewertungen
0
Hallo,

ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Gibt es Vorgaben wie ein Bewerbungsanschreiben aufgebaut sein muß
bzw was darin geschrieben sein sollte ?

Oder wird das im SGB nicht geregelt und ist jedem selbst überlassen was man in einem Bewerbungsanschreiben erwähnt und was nicht ?

Ich habe mal gelesen das in einer Anweisung von der Bundesagentur
steht, daß man in der Bewerbung auch auf seine gesundheitlichen Einschränkungen hinweisen darf. Leider finde ich das nicht mehr. Hat das jemand evtl ausfindig gemacht und könnte einen Link dazu einstellen ?

Grüße
 
E

ExitUser

Gast
In der Gestaltung des Anschreibens ist man/Frau vollkommen frei.

Rechtschreibung muss aber stimmen + im Interesse einer Chance auf Vermittlung sollte das Anschreiben auf das Stellenangebot zugeschnitten sein.

Grundsätzlich sollte man/Frau sich nur auf Jobs bewerben die man/Frau ohne Einschränkung ausführen kann...alles andere wäre Blödsinn...
 

Jasager

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2013
Beiträge
39
Bewertungen
0
In der Gestaltung des Anschreibens ist man/Frau vollkommen frei.

Rechtschreibung muss aber stimmen + im Interesse einer Chance auf Vermittlung sollte das Anschreiben auf das Stellenangebot zugeschnitten sein.

Grundsätzlich sollte man/Frau sich nur auf Jobs bewerben die man/Frau ohne Einschränkung ausführen kann...alles andere wäre Blödsinn...
jeder hier im Forum wird bestimmt schon VV erhalten haben, die man erhalten hat, obwohl das JC weiß das man Einschränkungen hat und somit der VV nicht geeignet ist.

Nochmals zu meiner Frage wegen der Anweisung von der Bundesagentur, die ich leider nicht mehr finden kann. Dort habe ich gelesen das man auch seine gesundheitlichen Einschränkungen erwähnen darf.

Vielleicht kann jemand von euch das wieder ausfindig machen

Danke
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.899
Bewertungen
443
Diese kann man im VG zur Sprache bringen, in der Bewerbung sieht das so aus dass man keine Lust hat.

Und wenn du VV bekommst es aber nicht geht von der Gesundheit her dann schreibste das so in den Antwortbogen, lies mal §10 durch SGBII da sind die Zumutbarkeitsregeln gelistet.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.515
Bewertungen
13.448
Der
Hilfebedürftige muss sich aber nicht vorteilhafter darstellen, als er
tatsächlich ist (s.a. LSG HH 7.2.2002 – L 5 AL 53/00 - info also 2003,
149 [Bewerbungsschreiben mit unangemessenem Inhalt]); er darf von sich
aus gesundheitliche Einschränkungen seines Leistungsvermögens, familiäre
Betreuungspflichten oder ein gewerkschaftliches. Engagement hinweisen
sein Lebensalter und die Dauer der Arbeitslosigkeit bezeichnen (BSG
9.12.2003 ~ B 7 AL 106/02 R - SozR 4-4100 § 119 Nr. 3), soweit er nicht
seine angebliche Nichteignung für die angebotene Arbeit
unmissverständlich im Bewerbungsschreiben zum Ausdruck bringt (BSG
27.4.2004 -. B.11.AL 43/04 B), und seine Vorstellungen zur Gestaltung
der Tätigkeit, den
Arbeitsbedingungen und insbesondere zum Entgelt äußern (soweit diese nicht offenkundig überzogen sind).

Quelle: Johannes Münder SGB II 4 Auflage LPK 2011
Ich habe mal gelesen das in einer Anweisung von der Bundesagentur
Stimmt habe ich auch gelesen und wie oben schon aus dem Urteil vom LSG
hervorgeht.

Wenn ich das finde stelle ich dir das rein!

:icon_pause:
 

Jasager

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2013
Beiträge
39
Bewertungen
0
Stimmt habe ich auch gelesen und wie oben schon aus dem Urteil vom LSG
hervorgeht.

Wenn ich das finde stelle ich dir das rein!

:icon_pause:
danke, das wäre echt toll von dir. Noch eine andere Frage. Hebt das BSG Urteil das LSG Urteil von oben nicht im Grunde wieder auf ?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Wenn Du die Arbeit aus gesundheitlichen Gründen nicht machen kannst, würde ich mich nicht bewerben, sondern auf dem dem VV beiliegenden Antwortbogen reinschreiben nicht beworben, weil nach §10 SGBII nicht zumutbar wegen gesundheitlicher Einschränkungen. Gerade, wenn das JC von den Einschränkungen weiß Das kann verschiedene gründe haben, warum man trotzdem solche VVs bekommt. Vielleicht begreift der SB das dann.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.515
Bewertungen
13.448
@Jasager,

habe das Net durchsucht und bin leider nicht fündig geworden.

Frage geht es bei der gesundheitlichen Einschränkung um eine Behinderung?
 
E

ExitUser

Gast
Gesundheitliche Einschränkung muss gegebenenfalls belegbar sein.

Es muss keine Behinderung sein z.B. Sehschwäche lässt einen keine Arbeit mit Führerschein oder Kassierer wg. Verwechslungsgefahr zu...

'Muskeljobs ' können auch nur in Frage kommen bei entsprechender Eignung - Körperlicher Fitness

Immer wieder gibt es von der Quali+körperlich ungeeignete Jobcenter Vorschläge - diese erledigen sich von selber + man muss sich darauf auch nicht bewerben - den Sachbearbeiter entsprechend informieren -allerdings -meiner Erfahrung nach- mit beschränkter Erfolgsaussicht...Gelassen bleiben:icon_pfeiff:
 
F

FrankyBoy

Gast
Da wir ja in Deutschland leben, haben wir sogar eine japanische Industrienorm - äh, deutsche DIN-Norm, passend zum Thema, an die man sich orientieren kann.

DIN 5008

Wechseln zu: Navigation, Suche
DIN 5008 Bereich Büro und Verwaltung Titel Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung Letzte Ausgabe 2011-04 ISO
Die Norm DIN 5008 legt Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung fest. Sie gehört zu den grundlegenden Normen für Arbeiten im Büro- und Verwaltungsbereich.
Die Festlegungen und Empfehlungen für die Textverarbeitung und das Maschinenschreiben legen den typografisch korrekten Gebrauch von Satzzeichen, Schriftzeichen für Wörter, Rechenzeichen, Formeln und Zahlengliederungen sowie den Aufbau von Tabellen und die Gliederung von Texten fest, um eine Anleitung zu geben, Schriftstücke zweckmäßig und übersichtlich zu gestalten.
Bis 1996 berücksichtigte DIN 5008 ausnahmslos das Schreiben mit der Schreibmaschine; seit der Neufassung von 1996 sind auch die Gestaltungsmöglichkeiten mit PC-Textverarbeitungsprogrammen Gegenstand der Norm.
DIN 5008
 
Oben Unten