Gibt es Gesetzliche Angaben wie lange man sich pro Woche in der eigenen Wohnung aufhalten muss?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Honey Tony

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2018
Beiträge
9
Bewertungen
0
Guten Tag,

gibt es im Gesetzestext irgendwelche Angaben wo ersichtich wird wie lange ich der eigenen Wohnung fernebleiben darf ?

Darf ich z.B. übers Wochenende Eltern oder Freunde besuchen ?
Gibt es da was handfestes worauf ich mich berufen kann ?

mein SB verweigert mir vor ca. 2 Wochen mündlich den WBA weil aus ihrer Sicht nicht sichergestellt ist, dass ich in der Wohnung auch wirklich wohne. (Danach ist auch noch kein weiteres Schreiben oder sonstiges gekommen.)

Nur weil ich erwähnt hatte übers Wochenende bei meinen Eltern Wäsche gewaschen zu haben meinte Sie dann wäre ich ja nicht bedürftig und das Fremdwaschen wäre ein Zugewinn den ich hätte angeben müssen.

Sie hat das Einwohnermeldeamt angerufen seit wann ich an der Adresse gemeldet bin.
Ich habe alle Mietbescheinigungen, Nebenkostenabrechnungen u.s.w. beigebracht.

Erklärung:
Ich bin seit Nov.17 Harz4.
Musst paar Tage vorher in eben diese Wohnung nach einer Trennung zurückziehen, ich hatte die Wohnung zwischenzeitlich nur ab und zu zum Schlafen genutzt, da meine Lebensgefährtin Wechselschicht hatte, aber da war die Wohnung durch meine Überschuldung schon stomlos. Miete habe ich bezahlt, aber eben kein Strohm und kein Kabel-TV u.s.w.

Mein Stromversorger wollte mir keine Ratenzahlung gewähren und nach der ersten Aussage damals im Nov. meiner SB "müsste ich mich selbst darum kümmern", was sich im Nachhinein als nicht richtig darstellt.

Trotzdem ging der Antrag zu meinem Erstaunen glatt durch und auch eine im Dez.17 beantragte Adressänderung für die Post zu meinen Eltern wurde ohne murren oder sonstiges vollzogen.

Bis Juni18 alles Friede Freude Eierkuchen, keine Probleme!

Juni18 WBA beantragt und da habe ich mich schon gewundert wie wenig das Jobcenter an Belegen sehen wollten. Auf mündliches Nachfragen hieß es nur ich würde schriftlich Bescheid bekommen wenn was fehlt und wenn nicht wäre alles in Ordnung... und es könne jetzt länger dauern da es nach Köln ginge ich soll schon mal meinen Vermieter warnen, dass es länger dauern könnte. Soweit so gut.

Ende Juli18 bekam ich einen Ablehnung des Antrag mit der Begründung ich hätte auf 2 Schreiben mit Termin für das Einreichen weiterer Unterlagen nicht reagiert. Ich schwöre bei Gott, diese beiden schreiben haben mich nicht erreicht.

Es waren nur 3 Monate Kontoauszüge gefordert und eine Erklärung vovon ich im Monat Juni18 gelebt hätte. Warum sollte ich mich da weigern dieses beizubringen?

Die geforderten Unterlagen habe ich natürlich nachgereicht und mündlich war dann auch alles in Odnung und der SB meinte er würde es rückwirkend bewilligen.

Zwischenzeitlich kammen einige weiter schriftliche Forderungen nach Nebenkostenabrechnungen, Mietbestätigung, Kontoauszügen u.s.w.

Alles geforderte eingereicht und beim letzten Termin vor ca. 2 Wochen ging dann das Drucksen los, der SB könne sich nicht vorstellen, dass ich ca. 10 Monate strohmlos in der Wohnung leben konnte und kam dann mit den abenteuerlichsten Behauptungen.
SB: Ohne Strom könnte man keinen Backofen benutzen.
SB: Jetzt erzählen Sie mir bestimmt am Abend laufen sie mit Taschenlampe durch die Wohnung?
SB: Was frühstücken Sie ohne Strom?

Tony: Ich darf aufgrund einer Erkrankung kein Tee oder Kaffee trinken.

SB: Ihre Kleidung ist sehr sauber, das ginge ja fast garnicht ohne Strom, denn wo wollte sie waschen ?

Tony: Rei in der Tube + Waschbecken, Waschsalon, Eltern waren meine Antworten.

SB: Sie sehen aber gut Genährt aus, dafür dass sie keinen Strom haben.

SB: Glaube ich Ihnen alles nicht, kein Mensch kann ein paar Tage oder Wochen ohne Strom leben, das geht einfach nicht!!!

Tony: Ich habe Velux-Fenster im Dach mit Staßenlaternen davor. Darf man sich tagsüber nicht mehr außerhalb seiner Wohnung aufhalten ?

SB: Da werden wir weiterführenden Nachweise von Ihnen fordern und gegebenfalls ein Außenteam zusätzlich schicken.



Wie verhalte ich mich jetzt richtig?

Nach dem ich versucht habe möglichst viel in diesem Forum zu lesen weiß ich welche großen Fehler ich gemacht habe.
1. Nie Alleine zu Terminen gehen.
2. SB Aussagen schriftlich geben lassen mit konkreter Rechtsgrundlage.

Ich würde mich über hilfreiche Antworten sehr freuen.

Danke und Grüße in die Runde
 

Honey Tony

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2018
Beiträge
9
Bewertungen
0
Wirklich keiner ?

Bitte helft mir doch...


Wenn ich z.B. nur in meiner Wohnung schlafe... und dann den ganzen restlichen Tag außerhalb meiner Wohnung verbringe... spricht das gegen die Übernahme der Kosten für die Unterkunft ???

LG Hony Tony
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
mein SB verweigert mir vor ca. 2 Wochen mündlich den WBA weil aus ihrer Sicht nicht sichergestellt ist, dass ich in der Wohnung auch wirklich wohne.
Lass dir das schriftlich geben.
Den WBA (= Weiterbewilligungsantrag) kannst du übrigens auch stellen wenn die SB das nicht will. Maßgeblich ist der Eingang beim JC.
Oder meinst du den Bescheid?
Nur weil ich erwähnt hatte übers Wochenende bei meinen Eltern Wäsche gewaschen zu haben meinte Sie dann wäre ich ja nicht bedürftig
Ist Unsinn.
und das Fremdwaschen wäre ein Zugewinn den ich hätte angeben müssen.
Steht nicht im Gesetz.
Seit August 2016 nicht mehr, um genau zu sein.
auch eine im Dez.17 beantragte Adressänderung für die Post zu meinen Eltern wurde ohne murren oder sonstiges vollzogen.
Warum das denn?
Ende Juli18 bekam ich einen Ablehnung des Antrag mit der Begründung ich hätte auf 2 Schreiben mit Termin für das Einreichen weiterer Unterlagen nicht reagiert. Ich schwöre bei Gott, diese beiden schreiben haben mich nicht erreicht.
Widerspruch eingelegt?
der SB könne sich nicht vorstellen, dass ich ca. 10 Monate strohmlos in der Wohnung leben konnte und kam dann mit den abenteuerlichsten Behauptungen.
Was hast du davon schriftlich?
Nichts, vermute ich mal.
Wenn ich z.B. nur in meiner Wohnung schlafe... und dann den ganzen restlichen Tag außerhalb meiner Wohnung verbringe... spricht das gegen die Übernahme der Kosten für die Unterkunft ???
Nein, aber das könnte die Frage aufwerfen was du permanent draußen machst.
Hier könnte manch einem SB ein Anfangsverdacht auf Schwarzarbeit oder andere unschöne Dinge kommen.
Vor allem wenn dann in der Akte vielleicht auch diese Aussage zu finden sein sollte.
ich hatte die Wohnung zwischenzeitlich nur ab und zu zum Schlafen genutzt
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.778
Bewertungen
1.056
Moin :)

hier sieht man wie JC fürsorglich handelt (war bei mir ähnlich)!

Statt den TE zu beraten oder / und z.B. Darlehen für Strom anbieten, wird alles mögliches versucht und sogar konstruiert den TE aus der Leistung rausschmeißen :feiern:
 

Honey Tony

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2018
Beiträge
9
Bewertungen
0
Ich bin ein ängstlicher Typ, der von der psyche zu leicht einzuschüchtern ist, ich weiß.

Lass dir das schriftlich geben.
Den WBA (= Weiterbewilligungsantrag) kannst du übrigens auch stellen wenn die SB das nicht will. Maßgeblich ist der Eingang beim JC.
Oder meinst du den Bescheid?

Vielleicht habe ich mich unglücklich ausgedrückt... ich hatte im Juni18 einen Weiterbewilligungsantrag gestellt und personlich abgegeben. Darauf sagte man mir im Jobcenter ich solle meinem Vermieter Bescheid geben, das könnte im Moment etwas länger dauern weil es erst nach Köln geschickt werden müsste. Darum hatte ich mir auch keine großen Sorgen darum gemacht nichts vom Jobcenter zu hören.
Auf persönliches Nachfragen im Jobcenter hieß es nur ich würde schriftlich benachrichtigt und wenn ich noch nichts im Briefkast hätte, wäre es noch nicht entschieden.

Anfang August kam die "Ablehnung Ihres Antrags" mit Datum vom Juli... mit der Begründung ich hätte nicht auf Briefe reagiert.
(Da vermute ich Vorsatz, denn der Brief erreicht mich genau 4 Wochen zu spät ? Genau um die Zeit um regelkonform Widerspruch einzulegen ?!?)

Darauf bin ich fast nervlich aufgelöst sofort persönlich hin zum SB habe alles geforderte wie Kontoauszüge, Mietbescheinigung, Nebenkostenabrechnung u.s.w. nachgereicht und mündlich hieß es... "Wir prüfen alles und zahlen dann rückwirkend zum Juni".

Das ist alles so harmlos und auch Kontoauszüge bleiben immer gleich... als warum sollte ich sie nicht vorzeigen wollen?

Nur dann kamen immer wieder neue "Aufforderung zur Mittwirkung" wo Meldebescheinungung, neue Kontoauszüge, aktuelle Betriebskostenabrechnungen u.s.w u.s.w. u.s.w. gefordert wurden und das zieht sich bis heute...

Dann habe ich für Anfang Oktober einen Termin bekommen zu dem ich leider alleine gegangen bin aus unwissenheit... wo dann von der zweiten im Raum sitzenden SB permanent versucht wurde mir die Worte im Mund umzudrehen.
Trotzdem habe dort meine mittlerweile angehäuften Mietschulden seit Juni angesprochen, dass die Krankenkasse ja nicht bezahlt wurde und ich wo wir auf die dunkle Jahreszeit zulaufen immer noch kein Storm wegen den Schulden hätte. Darauf sagte SB eins "Kein Problem bringen sie übermorgen die Vorderung vom Stromanbieter" ich regel das mit Ratenzahlung"... aber von der anderen SB kam nur die ganze Zeit "Ohne Stom kann man keinen Backofen benutzen", "Ohne Stom ... wie Frühstücken sie?", "Jetzt erzählen sie mir bestimmt Sie sitzen abends mit einer Taschenlampe in der Wohnung?" u.s.w. und dann kamen wir nochmal auf die Briefe die mich nicht erreicht haben und wie ich schon in früheren Unterhaltungen angemerkt, dass da was mit der Post vom JC nicht stimmen kann, denn den Brief mit "Ablauf ihrer Bewilligungszeitraum" habe ich damals auch nicht erhalten gehabt... wor auch die zweite SB wieder lautstark erklärte "Da können wir doch nichts für, da müssen sie sich bei der Post beschweren, wir können da nichts machen". Weiter im Gespräch behauptete SB2 " die Breifkästen an meiner Wohnung wären Innenliegend und von der Stasse nicht anfassbar und sie würde das Modell kennen da wäre ein Diebstahlschutz so dass man nicht reingreifen können.
Beide Aussagen waren wieder komplett falsch.
Unsere Briefkästen sind von außen ereichbar und man kann reingreifen, mit etwas Fingerspitzengefühl kann man Briefe angeln.

Auf meine Frage woher sie ihre Informationen hätte, zeigte Sie mir am Monitor per Google Maps den Eingang unseres Hauses aber aus einem falschen Winkel, als ich sie darum gebeten habe den Winkel etwas nach rechts zu verschieben damit wir dann en Eingang etwas besser sehen könnten wurde sie recht ruppig... und wollte mit weiteren Behauptungen die wie ein Machinengewehr kamen mir erklären wo ich mich mittlerweile mehrfach wiedersprochen hätte.

Ich war die ganze Zeit ruhig und sachlich geblieben nur lasse ich mir auch keine Aussagen in die Schuhe schieben die ich nicht getätigt habe.
Leider war ich alleine gegen 2SB.

Soeweit so gut... zwei Tage später mit mit der frischen Rechnung vom Stromanbieter wieder hin... rein Rechnung auf den Tisch gelegt, dann sollte ich draußen warten, man würde mich wieder reinholen.
SB1 mit dem Stromanbieter gesprochen... ich wurde wieder reingerufen... und auf einmal stand eine weitere SB?, Vorgesetzte, Abteilungsleitererin im Raum und das könne ja nicht sein, dass die Wohnung 1 1/2 Jahre kein Stohm mehr hat und ich hatte beim ersten Antrag auf Harz4 im Nov.17 davon nichts erzählt.... was ich natürlich habe versucht zu wiederlegen, aber egal was ich gesagt habe es war angeblich alles falsch.... und alleine 10-11 Monate ohne Strom das kann kein Mensch.
SB3 kam dann wieder mit "Wohnen sie da überhaupt?" und dann kam das schon angesprochene
"Sie sehen so gut genährt aus und wir alle wünschen Ihnen dass das noch ganz lange so bleibt aber sie sehen nicht bedürftig aus".
"Ihre Kleidung ist recht schick und geflegt aus, das sieht micht nach bedürftig aus."
"Ihre Kleidung ist so sauber, wo waschen sie ohne Strom ihre Kleidung?"

"Wir glauben Ihnen das alles nicht, sie kriegen in der nächsten Zeit schriftlich von uns Bescheid und wir überlegen uns ein Außenteam einzusetzen."
"Wir kommmen an dieser Stelle auch nicht weiter, schönen Tag noch, auf Wiedersehen."

Auf das Schreiben um Einspruch, Widerspruch oder was auch immer einzulegen warte ich bis heute...

Ich habe mich dann vor lauter Panik ins Internet begeben um Hilfe zu suchen und bin auf dieses Forum gestoßen.

Was hast du davon schriftlich?
Nichts, vermute ich mal.

Ja die jetzigen Ablehnungen, Zweifel an meiner Bedürftigkeit wurden bis jetzt nur mündlich ausgesprochen und ich hatte leider keinen Beistand dabei... was mir nie wieder passiert!

Das mit dem "ich hatte die Wohnung zwischenzeitlich nur ab und zu zum Schlafen genutzt" war vor meiner Meldung beim JC das war von Juni17 bis Oktober17 also vor meinem Erstantrag beim JC.

Daraus erfolgt ja auch meine Unsicherheit, dass die SB versuchen auch die Zeit vor dem Erstantrag mit zu bewerten.

Bis Anfang-Mitte 2017 habe ich da zusammen mit meiner Freundin gewohnt und als die Schulden zu groß wurden kam der Streit, die Trennung und der Onkel der die Sicherungen rausgedreht hat. Ja... aber das hatte ich angegeben, die Wohnung war schon stomlos beim Erstantrag. Worauch SB2 im Nov.17 müntlich meinte "Da kann man erstmal nichts machen da müsste ich mich mit dem Stromanbieter über eine Ratenzahlung einigen". Nur der wollte nach dem ganzen hin und her aus 2017 einmal bezahlt den nächsten Monat wieder nicht sich auf keine Ratenzahlung mit mir alleine einlassen.
Dann dachte ich eben na gut, nach ein paar Monaten Harz4 werde ich wohl die Summe beiseite gelegt haben um die Rechnung in einem Stück zu bezahlen, aber es fehlte am Ende immer noch was... und was wäre jetzt? Das Jobcenter zieht den WBA jetzt auch schon wieder fast 6 Monate da wäre der Onkel doch bestimmt wieder da gewesen und hätte dunkel gemacht.

Wo kann ich die SB bzw. das JC packen ?
Nie alleine zu den Terminen, alles schriftlich geben lassen.

Soll ich die vorhandenen Gesprächsprotokolle der SB anfordern ? Bringt das was ?

Wie soll man auf "Glaube ich ihnen nicht, sie kriegen schriftlich Bescheid" reagieren, wo dann wieder nur Nebenkostenabrechnungen oder Kontoauszüge oder "Erklärungen wovon man den Letzten Monat gelebt hat" angefodert werden... das Spiel kann ja unendlich weit getrieben werden.


- WBA Antrag im Juni.
- WBA im Juli Abgelehnt /Brief erst im August im Briefkasten gehabt.
- Gewünschte Unterlagen nachgereicht und für ok befunden.
Frage: Wenn die jetzt immer wieder neue Unterlagen anfordern gilt trotzdem die Ablehnung vom Juli ?


Nein, aber das könnte die Frage aufwerfen was du permanent draußen machst.
Hier könnte manch einem SB ein Anfangsverdacht auf Schwarzarbeit oder andere unschöne Dinge kommen.
Vor allem wenn dann in der Akte vielleicht auch diese Aussage zu finden sein sollte.


Wie meinst du das "wenn dann in den Akten auch diese Aussage zu finden sein sollte" ??? Vom SB?

Wenn dem WBA noch nicht rückwirkend zugestimmt wurde muss ich mich doch trotzdem zwischenzeitlich so verhalten wie als würde ich Leistungen beziehen, richtig ? Ich muss täglich in den Breifkasten schauen.
Ich muss mich selbständig um mögliche Jobangebote kümmern, weil ich zur Mittwirkung verpflichtet bin? Ich muss wie vereinbart Bewerbungen schreiben. Alles nur aus einer stromlosen Wohnung ohne Zeitungsabo also ohne das Angebot von öffentlichen WLan und Bibliotheken nutzen dürfen?

Wie soll ich denn die Aussage entkräften "Wer sich in einer Wohnung aufhält verbraucht Energie" ? Ich habe Anfang des Jahres auch gedacht ich schaffe es nicht... aber in diesem Sommer mit großen Fenstern, Strßenlaternen vorm Haus, zusätzlichen Powerbanks fürs Handy, haltbaren Lebensmitteln war das zwar kein Vergügen, aber es ging!

Und dann kommt ein SB "Glaube ich ihnen nicht."

Da fühle ich mich so machtlos... ich könnte heulen.

LG Hony Tony
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.142
Bewertungen
28.588
(Da vermute ich Vorsatz, denn der Brief erreicht mich genau 4 Wochen zu spät ? Genau um die Zeit um regelkonform Widerspruch einzulegen ?!?)

Die Frist beginnt erst zu laufen, wenn der Bescheid bei Dir eingeht. <Beweisen, dass und wann ein Schriftstück in Deinen Einflussbereich gelangt muss der Absender, nicht Du.
 

Honey Tony

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2018
Beiträge
9
Bewertungen
0
@Kerstin_K, ja mittlerweile weiß ich das auch, aber damals habe ich mich mündlich abweisen lassen, dass die Wiederspruchsfrist vorbei wäre, aber da ich den guten Willen nachträglich gezeigt hätte und ich eben die geforderten Kontoauszüge, Mietbestätigungen u.s.w. beigebracht habe, könnte man nach Prüfung dieser Kopien rückwirkend die Leistungen bezahlen.

Die Zahlen für Miete, Nebenkosten u.s.w. haben sich zu Nov.17 überhaupt nicht geändert... daher verstehe ich den Hexentanz nicht.

Wie soll ich den 3 SB beikommen ? Dienstaufsichtsbeschwerde ?
Wiederspruch... wo gegen ?
Antrag auf Darlehn ?
Verschleppungsvorwurf ?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.142
Bewertungen
28.588
Selbst wenn die Widerspruchsfrist mal vorbei ist, geht noch mindestens en Jahr lang ein Überprüfungsantrag.

In Deinem Fall vielleicht eine einstweilige Anordnung beim SG? Aber damit kenne ich mich nicht gut aus.
 

Honey Tony

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2018
Beiträge
9
Bewertungen
0
@Kerstin_K, das Sozialgericht kann doch nicht der nächste Schritt sein.

Es muss doch Möglichkeiten geben über entsprechende Anschreiben an das Jobcenter selbst wie z.B. von dir angedeutet über einen Überprüfungsantrag.

Nur wenn ich das jetzt mache kommt in 2-3 Tagen ein User vorbei, der dann schreibt nein nein nein vorher macht man dieses oder jenes.... und zu letzt kann man einen Überprüfungsantrag stellen.

- WBA Antrag im Juni eingereicht.
- WBA im Juli Abgelehnt /Brief erst im August im Briefkasten gehabt.
- Gewünschte Unterlagen nachgereicht und für ok befunden.
- Immer wieder neue Anfragen von Unterlagen.
- Bis jetzt keine weitere schriftlich Ablehnung oder sonstiges.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.142
Bewertungen
28.588
Mit einem ueberpruefungsantrag kann man einen weiteren Bescheid angreifen. Das passt bei dir nicht.

Ich wuerde eine Sachstandsanfrage nachweislich ans JC schicken und wenn in 1-2 Wochen nix passiert zum SG marschieren.
[>Posted via Mobile Device<]
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.159
[...] Sie hat das Einwohnermeldeamt angerufen seit wann ich an der Adresse gemeldet bin. [...]
Die Daten sind beim HE zu erheben und nur in begründeten Verdachtsfällen bei/von Dritten zu erfragen.
Stichworte:
- Sozialdatenschutz
- Verhältnismäßigkeit der Mittel, das mildeste ist anzuwenden.
[...] Ich habe alle Mietbescheinigungen, Nebenkostenabrechnungen u.s.w. beigebracht.[...]
Das sollte in den meisten Fällen reichen, berechtigte Bedenken zu zerstreuen.
[...] SB: Was frühstücken Sie ohne Strom? [...]
Meine spontane Antwort wäre:
Ich weiß zwar nicht, was SIE das angeht - aber höre, staune und lerne du überaus selbstgerechtes, und völlig phanatsieloses Geschöpf:
Ich folge dem neuesten Trend aus den USA:
Grobkernige Haferflocken abends aufsetzen.
Nächsten Morgen ist's Brei - ohne sie zu kochen.
Daß die in den Kühlschrank gestellt werden sollen, verriete ich nicht.
Geht auch - wie Butterlagerung der Nomaden. Ohne Strom!
Einfach Schnappbügelglas unter kaltem Wasser getaucht halten.

Vielleicht hat SB von Wasserkühlung und Verdunstungskälte gehört?
Wir können es nur erahnen.
[...] SB: Sie sehen aber gut Genährt aus, dafür dass sie keinen Strom haben. [...]
War das etwa ein blaming compliment?!
Das würde ich mir - mit Nachdruck - verbitten.

Nach der Ansage mit Blick in die Augen, das blaming compliment als solches registriert zu haben und daß ich nicht ein weiteres hinzunehmen gewillt sei, launig einwerfen:
Danke für die Blumen.
Dieses schwere Los teile ich mir mit den Papua-Indianern in Neu Guinea.
Die ernähren sich auch stromlos.

Mut zur Retourkutsche? Ich finde, das bringt die Gesprächspartner gleich wieder auf Augenhöhe.
Ahhh jaaa, wo wir grad beim Komplimente-Machen sind:
Ihr Outfit sieht auch auch ganz passabel aus.
Ich finde es toll, daß bei der Auswahl die Nachhaltigkeit im Vordergrund stand.
Nur FALLS SB "Hä?" fragen sollte - mit "ach, nicht so wichtig" abwürgen - oder - wenn SB sich nicht einsichtig gezeigt hat - mit treuherzigstem Bambi-Blick erläutern:
Na, sieht doch 'n blinder mit 'nem Krückstock, daß Sie nicht an hippen, trendigen Mode-Stilen interessiert sind.
Der damit einhergehende ökologische Fußabdruck ist doch in Zeiten des Klimawandels voll erstrebenswert. :biggrin:
Jaaaa, Komplimente machen will gelernt sein.

Wer beizeiten zurecht gestutzt wird, versucht nicht so schnell, wieder unter deine Gürtellinie zu treffen.
[...] SB: Glaube ich Ihnen alles nicht, [...]
Geglaubt wird in der Kirche.
Was Sie vortragen sind unbelegte Mutmaßungen.
[...] kein Mensch kann ein paar Tage oder Wochen ohne Strom leben, [...]
Bei so dick zur Schau getragener Blödheit könnte ich nur sehr schwer an mich halten.
Aber wir sind ja kultiviert-zivilisiert:

Spontan kommt mir als Erwiderung in den Sinn:
Ihnen ist ein historischer Roman - vielleicht aus der Zeit des dreißigjährigen Kriegs - oder aus der Blütezeit der Hanse - zu empfehlen.
Gucken Sie doch eine Episode Games of Thrones oder suchen sich einen schönen Schinken von einer Vielschreiberin wie "Tanja Kinkel".
SB: Warum? Fragezeichen im Gesicht.
Die schreibt recht verständlich.
Für Jedermann.
Bei Umberto Ecos Romanen könnte es ohne mittelprächtige Allgemeinbildung frustrierender sein, über die ersten Seiten zu kommen.
Jetzt der Stich auf den ich tatsächlich aus wäre:
Apropos Allgemeinbildung:
Wissen Sie, seit wann welche Städte flächendeckend elektrifiziert sind?
Wikipedia meinte:
Sie begann in Folge der industriellen Revolution in den 1880er Jahren und stellt einen kontinuierlichen Vorgang dar.
Quelle
einer Zeittafel über Erfindungen und Entdeckungen meinte:
ab 1855: erste elektrische Bogenlampen in Frankreich
Quelle
Was meinen Sie, hat die Menscheit bis ca. 1853 ohne Strom überleben und mannigfaltige Hochkulturen hervor bringen lassen?
Ach ja - laut Ihrem Statement waren das keine Menschen.
Was denn dann?
[...] das geht einfach nicht!!![...]
Gute Frau, kennen Sie die schöne englische Redensart?
Speak for yourself
Das wäre Ihnen in diesem Fall anzuraten.
Wer lediglich von Veranstaltern bis ins kleinste Detail geplante Reisen bucht und unternimmt, bei denen krakelend fremdbespaßt wird, während das Gehirn weggesoffen wird - anders läßt sich deren Statement nicht erklären - weiß natürlich nicht wie es sich beim wilden Camping, z. B. auf Wandertouren durch Lapplands menschenleere Landschaften, ganz ohne Strom "leben" läßt.
Studenten machen sowas die ganzen Semesterferien über. Monatelang!

Ach ja - tägliches Einseifen (Dusche) sei - laut Anatomie-Dozenten - eine der schwersten Belastungen für den Säureschutzmantel der Haut - was in den über-reinlichen USA, wo je nach Region mehrere Male am Tag einseifend geduscht werde - schon zu schweren Pilzerkrankungen geführt habe.
Es juckt?
Das kann ja nur Dreck sein! Ab unter die Dusche du Ferkel. Kratz, kratz.
Egaaaaaaal - bis die Haut in Fetzen...
Der hierzulande vorm Krieg übliche und abschätzig belächelte Badetag - einmal in der Woche lief die an der Wand lehnende Zinkwanne voll - sei für die Hautgesundheit wesentlich unkritischer gewesen. Bis es wieder soweit war tat's ein frischer Waschlappen.
Die bräuchte nämlich je nach Typ 3-6 Stunden, um sich restlos von den Strapazen der Einseiferei zu erholen.
Derweil stehen Tür und Tor für Keime jedweder Art scheunentorgleich offen.
Wer Öl ins Feuer gießen will:
Bei meiner derzeitigen Beschäftigungssituation, mache ich mir die Finger nicht so so schmutzig wie Sie hier.


Kurz:
Für derart übergriffige Klippschul-Fragen, die allein darauf ausgelegt sind, das Gegenüber zu demütigen, hätte ich stets eine Abwatsch-Antwort.
Und wenn es nur die wäre:
Das ist eine interessante Frage. Ich werde in Ruhe darüber nachdenken.
Kritzel, kritzel auf meinen Block.
Noch eine weitere Frage?
Mit der Technik entschleunigst du das Gespräch und bringst deinen Rhythmus ein.
[...] SB: Da werden wir weiterführenden Nachweise von Ihnen fordern[...]
Das hat schriftlich zu passieren.
Ansonsten ist's heiße Luft und nur eine weitere Provokation, allein um in deinem Gesicht lesen zu können.
[...] und gegebenfalls ein Außenteam zusätzlich schicken. [...]
Finde dir dazu die Hausbesuchs-Fäden aus dem Forum.
Die Wohnung steht unter ganz besonderem Schutz. Die darf . ohne dein Einverständnis - nur auf richterliche Anordnung oder bei Gefahr im Verzug - Gas-Leckage, Wasserrohrbruch, Feuer - gestürmt werden.

Solltest du jedoch einen Antrag auf Erstausstattung gestellt haben, wird sich ein motivierter SB einen Überblick verschaffen wollen, ob die Matratze, der Kühlschrank, was auch immer tatsächlich nicht vorhanden ist und dir von der Allgemeinheit gesponsert werden muß.
Auch dabei sind Formen einzuhalten.
Überfallkommando nach Gutsherrenart ist vom Gesetzgeber (GG) nicht vorgesehen.
[...] Wie verhalte ich mich jetzt richtig?[...]
Erst mal sacken lassen.
Dich nicht zu Schnellschüssen hinreißen lassen.

Du hast versäumt, dieser SB beizeiten die Grenzen des guten Geschmacks aufzuweisen.
Jetzt hilft nur noch schlagfertig und moderat-pampig zu werden.

- Keinen vorauseilenden Gehorsam an den Tag legen.
- Stets auf schriftliche Bescheide/Forderungen verweisen.
Die erhältst du idealerweise mit Nennung der jeweiligen Gesetzesgrundlage.

Ist keine schriftliche Anforderung an dich ergangen, du hast auch (noch) nichts unterschrieben:
Dann hast du auch noch keine auferlegte Pflicht.
Außer der, alles Zumutbare zu tun, um nicht weiter Transferleistungen beziehen zu müssen.
- Gewöhne dir an: Zu jeder Frechheit/Absage, die gesetzliche Grundlage zu erfragen.
Mündlich allein ist in dieser Arena Schall und Rauch.

- Stets schriftlich und nachweisbar kommunizieren - damit Wichtiges in den Akten Widerhall findet.

Für besonders Sportliche:
- Gesprächsvermerk nach einer Schamfrist anfordern, sodaß nichts mehr manipuliert werden kann.
- Bei Unstimmigkeiten, die Einträge so lange ändern lassen, bis sie der Wahrheit entsprechen.
Das macht Arbeit.
Das mag keiner.

- SOFORT dein eigenes, detailliertes Gedächtnisprotokoll anfertigen.
- Chronologie der Ereignisse aufschreiben und auf weitere Antworten warten.

Ich wünsche dir starke Nerven und viel Erfolg.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
@Kerstin_K, das Sozialgericht kann doch nicht der nächste Schritt sein.

Davor brauchst du keine Angst haben. Du kannst sofort Klage einreichen nach §89 SGG. Wenn nötig mit Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz (Eilantrag).

Auch eine Beschwerde in Nürnberg bei der BA könnte Bewegung in die Sache bringen.

Diskussionen gibt es da nicht. Ihre Vorwürfe müsste die Behörde belegen oder sie können sie sich dorthin schieben, wo die Sonne niemals hinscheint. Auf bloßen Verdacht dürften Leistungen nicht zurückgehalten werden.

Wie hast du denn seit Juni die Miete bezahlt und wovon lebst du?

Kann es sein, dass du Unterstützung benötigst? Es gibt sicher in deiner Umgebung eine Beratungsstelle. Du könntest dir auch einen Anwalt suchen auf Beratungshilfe.

Nur Mut!
 

Honey Tony

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2018
Beiträge
9
Bewertungen
0
Davor brauchst du keine Angst haben. Du kannst sofort Klage einreichen nach §89 SGG. Wenn nötig mit Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz (Eilantrag).

Ja schon, aber ich habe ja auch an der einen oder anderen Stelle falsch bzw. garnicht reagiert, weil mir mündlich von meiner Sachbearbeiterin versichert wurde, dass die Widerspruchsfrist z.B. abgelaufen ist. Was sich durch die Recherche im Forum und Eure Beiträge als Falsch erwiesen hat, denn ich kann erst reagieren wenn der Bescheid mir in den Händen liegt.

Aber das würde mir jeder Richter als Holzkopf nicht durchgehen lassen ala Tragen sie den Kopf nur auf dem Hals damit es nicht reinregnet ?

Ich habe auf die Ablehnung des WBA nicht rechtzeitig schriftlich mit einem Widerspruch reagiert sondern die vorher geforderten Dokumente und Unterlagen nachgereicht... mein ganz ganz ganz großer Fehler!

Wenn ich selbst nicht 2-3 Klöpse in der Zeitline hätte, ja dann sähe es anders aus...

Auch eine Beschwerde in Nürnberg bei der BA könnte Bewegung in die Sache bringen.

Du meinst die Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg ? Das ist das oberste Haus vermute ich mal... ok. Gibt es da eine bestimmte Stelle wie das Kundenreaktionsmanagment oder eine andere ?

Diskussionen gibt es da nicht. Ihre Vorwürfe müsste die Behörde belegen oder sie können sie sich dorthin schieben, wo die Sonne niemals hinscheint. Auf bloßen Verdacht dürften Leistungen nicht zurückgehalten werden.

Sollte die Beschwerde so ausführlich wie möglich geschrieben werden mit Gesprächsabhandlungen aus meinem Gedächnis ?
Oder leiber kurz und knapp mit welchem Schwerpunkt ?

Wie hast du denn seit Juni die Miete bezahlt und wovon lebst du?

Erstens ist mein Vermieter sehr verständnisvoll und ich leihe mir seit Juni bei allen möglichen Familienmitgliedern und Freunden was eben geht an Geld um wenigstens meine Grundmiete zu zahlen und um Lebendmittel kaufen zu können. I
Ich darf diese Wohnung nicht verlieren, da sind so viele Sachen drin, ich wüsste garnicht wohin mit den ganzen Klamotten, Möbeln u.s.w. Großraumgaragen kosten auch nicht viel weniger in unserer Gegend.

Für alles andere darf gerne in der Zwischenzeit der Gerichtsvollzieher kommen was er auch in regelmäßigen Abständen macht.

Kann es sein, dass du Unterstützung benötigst? Es gibt sicher in deiner Umgebung eine Beratungsstelle. Du könntest dir auch einen Anwalt suchen auf Beratungshilfe.

Ja, ich brauche Unterstützung, keine Frage. Aber ich war gestern bei einer Sozialen Einrichtung wo auch ein Anwalt saß, aber der hat irgendwie komisch reagiert.
In diesem Forum heißt es ja immer "nie alleine, nur mit Beistand zum Termin", "alles mitschreiben", Aussagen schriftlich geben lassen u.s.w. Das fand er alles nicht gut und meine damit würde ich den SB nur sauer machen und das könne ja nicht in meinem Interesse sein.

Das einzige was der Anwalt wollte war, dass ich eine Vollmacht ihm ausfülle und er das Jobcenter mal anschreibt. Klar wäre das eine Möglichkeit... aber ich will nicht nur auf Anwälte angewiesen sein.

Keine Tipps im Umgang mit dem JC, nichts. Also da muss ich mich weiter umsehen in unserer Gegend, das war aus meiner Sicht ein Schuss in den Ofen, denn ich kann nicht für jeden Furz zum Anwalt.

Ich will mich erstmal selbst wehren. Ich will wie von Euch lernen was sind meine Rechte u.s.w.

Hätte ich nach dem Hexentreffen der letzten mündlichen Aussprache was schriftliches bekommen, wüsste ich laut diesem Forum garantiert welche schriftlichen Mitel mir zur Verfügung ständen, garantiert. Oder ich könnte den Bescheid geschwärzt hochladen.

Aber ich habe vom Angang des Monats nur eine mündliche Absage mit dem Hinweis ich würde noch was schriftliches bekommen, was aber bis heute nicht geschehen ist... und da weiß ich eben einfach nicht mehr weiter... als Holzkopf der eigentlich immer an das Gute im Menschen glaubt. Hätte nie gedacht, dass die mich so am ausgestreckten Arm verhungern lassen!


Danke Euch allen für die vielen hilfreichen Antworten, ganz großes Kino!
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Ich würde jetzt Folgendes tun:

Mit Beistand und aktuellen Kontoauszügen (Nachweis der Notlage) zum JC und Vorschuss einfordern. Zicken sie weiter rum, sofort zum SG und ER beantragen.

Und dann nach und nach das ganze Chaos ordnen mit Schuldnerberatung etc.

Die Richter beim SG haben schon ganz andere Dinge gehört. Die Tatsache, dass du damals keine Rechtsmittel eingelegt hast, ändert nichts daran, dass du dich nun in einer Notlage befindest.
 

Honey Tony

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2018
Beiträge
9
Bewertungen
0
Danke für den Zuspruch... und der vorgeschlagenen Herangehensweise von cibernauta... das werde ich in den nächsten Tage so machen, aber morgen muss ich erstmal zum Arzt (ohne Krankenkasse) bei Malteser Medizin, nicht dass ich mir eine Lungenentzündung eingefangen habe...
... aber als ich heute beim Kundenreaktionsmanagment war um eine Dienstaufsichtsbeschwerde abzugenen, erfuhr ich gleichzeitig, dass genau heute nachdem die Empfangsdame mit meiner Sachbearbeiterin telefoniert hat eine Aufforderung zur Mittwirkung an mich rausgeht. Die Dame am Empfang und war so nett mir eine Zweitschrift auszudrucken.

Die Sachbearbeiterin im Kundenreaktionsmanagment meinte ich solle dieser Aufforderung zur Mittwirkung bitte nachkommen damit dann anschließend endgültig über meinen Fall mit ihrer Hilfe entschieden werden kann.

Zu meinem Vorwurf zu den SB´s und der nicht stattgefunden Beratung um z.B. ein Darlehen für Strom anzubieten... meinte Sie nur kurz: "Darlehen sind schwierig, wir sind keine Bank."


So, ich brauche nochmal euren Sachverstand und euer Wissen!!!

In der Aufforderung zur Mitwirkung steht folgendes:

In Ihrer gemeldeten Wohnung gibt es seit 2016 keinen Strom mehr.
Es ist zu überprüfen, ob und inwieweit für Sie ein Anspruch auf Leistungen besteht beziehungsweise bestanden hat.
Folgende Unterlagen beziehungsweise Angaben werden hierzu noch benötigt:

- Erklärung über Ihren tatsächlichen Aufenthalt.
- Angaben darüber mit genauen Daten und ausführlicher Erklärung wie Sie seit zwei Jahren in einer Wohnung ohne Strom leben können.

Bitte reichen Sie dieses bis.... ein.


Ab Nov.2017 (Erstantrag auf ALG2) ist klar, muss eine Erklärung u.s.w. beigebracht werden, aber was ist mit dem Zeitraum davor ?

Was hat die zu interessieren wie ich die Wohnung davor genutzt habe?
Was hat zum Beispiel das Jahr 2016 mit meiner heutigen Bedürftigkeit zu tun im Zusammenhang ob es da Strom in der Wohnung gab oder nicht ?

Ich habe bis ca. Sep.17 hautpsächlich bis zur Trennung in der Wohnung meiner Lebensgefährtin mitgewohnt bis auf 2-3 Nächte in der Woche wo Sie Wechselschicht hatte u.s.w.
Wir habe vorher in beiden Wohnungen gewohnt bis sich die Schulden aufgetürmt haben... und als bei mir zuerst Strom abgestellt wurde haben wir uns auf Ihre Wohnung konzentriert und nur dafür gesorgt, Telefon, Kabel-TV u.s.w. alles abzumelden, sodass nur die Grundmiete u.s.w. für meine Wohnung übrig blieb, in der Hoffnung aus eigener Kraft die Kurve zu bekommen. Mehr Schulden, mehr Krach, Trennung. Sie wollte wegziehen, ich nicht. Da stand ich auf einmal alleine in meiner stromlosen Wohnung und habe im Nov.17 einen Erstantrag auf ALG2 gestellt.

Was muss ich von vor November 2017 alles angeben und was nicht ?

Ich wäre euch sehr dankbar, wenn sich da jemand auskennt und mir sagen könnte welches Recht auf Auskünfte das JC von vor dem Erstantrag auf Bedürftigkeit hat.

Ganz lieben Dank...
 

Honey Tony

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2018
Beiträge
9
Bewertungen
0
@cibernauta, ja ich war bei der Malteser Schuldnerberatung.

Entschuldigt meine späte Antwort ich war wirklich krank... sorry.

Trotzdem läuft die Frist zu antworten auf die "Aufforderung zur Mitwirkung", noch habe ich 2-3 Tage. Wenn ich darauf nicht antworte gebe ich den SB einen weiteren Grund das Spielchen weiter zu treiben.

Ich versuche es nochmal: Auf welche Informationen/Daten vor dem Erstantrag Nov.2017 haben die SB ein Recht sie zu erfahren ?
Was mus ich von meinem Leben vor der Bedürftigkeit preisgeben?

Danke für hilfreiche Antworten.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten