Gibt es Fristen bei der Regelinsolvenz und wenn ja, welche? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Donner

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo, vielleicht kann mir ja wer weiterhelfen.

Ein Kumpel von mir hatte Regelinsolvenz beantragt. Im April 14 war die Insolvenzeröffnung und im Mai 14 die Gläubigerversammlung. Seitdem kam keine Post vom Verwalter oder vom Gericht. Der Verwalter hat bis heute auch noch nicht alles an Geräten usw. verkauft o.ä. Der Wert dieser liegt bei ca. 7000. Mein Kumpel ist da auch nicht so hinterher, mich interessierts.

Gibt es da keine Fristen oder so?
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.437
Bewertungen
15.127
Hallo Donner,

Ein Kumpel von mir hatte Regelinsolvenz beantragt. Im April 14 war die Insolvenzeröffnung und im Mai 14 die Gläubigerversammlung. Seitdem kam keine Post vom Verwalter oder vom Gericht. Der Verwalter hat bis heute auch noch nicht alles an Geräten usw. verkauft o.ä. Der Wert dieser liegt bei ca. 7000. Mein Kumpel ist da auch nicht so hinterher, mich interessierts.
Hier geht es eher um Privatinsolvenzen, ich denke mal Regelinsolvenz (Geschäftlicher Bereich) ist um Einiges komplizierter und es wird wohl daher auch kaum Antworten geben können ohne konkretere Informationen dazu.

Dass er überhaupt keine Post dazu bekommen hat vom Gericht kann ich mir allerdings nicht vorstellen (war in PI), die Inso-Verwalter sind manchmal durchaus ein "besonderes Völkchen", der wird ihm aber auch namentlich benannt und vom Gericht zugeteilt.

Wenn dein Kumpel da nicht so "hinterher" ist liegt ihm wohl nicht ernsthaft was daran seine Schulden auf seröse Weise irgendwann mal los zu sein, sonst sollte er sich mal direkt an das Inso-Gericht wenden (schriftlich mit Aktenzeichen) und nachfragen was jetzt so Sache ist in der Angelegenheit.

Gibt es da keine Fristen oder so?
Fristen wofür genau meinst du, bestimmte Fristen für bestimmte Aktionen wären ihm dann schriftlich von Gericht oder Verwalter mitzuteilen, so lief das jedenfalls in der PI, ansonsten ist man verpflichtet sich um Arbeit zu bemühen um den Gläubigern was zukommen lassen zu können, ich denke mal das wird in Regelinsolvenz auch zu den "Obliegenheiten" gehören.

Von vorhandener "Masse" darf er wahrscheinlich selber nichts mehr veräußern, aber das wird ja (je nach dem worum es sich dabei handelt) auch nicht besser (verkäuflich) wenn sich Keiner mehr drum kümmert ... :wink:

In meiner PI wollte die TH (da heißt das ja Treuhänder) mein sehr altes Auto unbedingt noch "verwerten", schätzen durfte ich es selber und dann hatte sie wohl keine besondere Lust sich wirklich darum zu kümmern ...
Ich sollte es dann für meinen Schätzpreis (300 Euro) von ihr zurück kaufen, damit sie keinen Aufwand damit hat ... das wollte/konnte ich nicht, hatte das Auto ja bereits mal "gekauft" (das war auch bezahlt) ... dann hat sie es überraschend schnell kostenfrei "aus der Masse freigegeben", aber dazu bekam ich auch ein Schriftstück von ihr ...

Dann durfte ich darüber wieder frei verfügen ... :biggrin:

Ähnlich dürfte das wohl mit den verwertbaren/pfändbaren Gegenständen bei deinem Kumpel geregelt werden müssen, wenn er sich nicht darum kümmert und der Verwalter auch nicht, dann passiert eben nichts ... ob die Regel-Inso so irgendwann überhaupt mal regulär beendet werden kann, ist mir nicht bekannt.

MfG Doppeloma
 
Oben Unten