Gibt es Freibetrag bei Geldzufluss bei ALG2?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

axelku

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 November 2014
Beiträge
111
Bewertungen
5
Moin zusammen,

folgendes Problem.

Ich war knapp 3 Jahre bei uns bei der Gemeinde auf dem Bauhof als Bürgerarbeiter tätig.

Ich habe nun mittels eines Anwaltes durchbekommen,das ich für diese Zeit Zuschläge nachträglich nachbezahlt bekomme,da ich natürlich die normalen Arbeiten getätigt habe die auch die normal Angestellten gemacht haben und die für diese Arbeiten Zuschläge bekommen haben(zum Glück hatte ich genau von Anfang an aufgeschrieben was ich wo wie lange gemacht habe).

Wie gesagt ist es für 3 Jahre rückwirkend,aber es wird nicht die Welt an Geld sein.

Nun ist es ja so,da ich wieder ALG2 beziehe,das man jeden geldzufluss angeben muss.

Nun möchte ich wissen,ob mir der komplette Betrag den ich von der Gemeinde nachgezahlt bekomme,von meinen ALG2 Bezügen abgezogen wird oder gibt es einen Freibetrag den ich ohne Anrechnung berhalten kann?

Weiss dies eventuell jemand?

Gruss Axel
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
Der "Freibetrag" sind hundert Euro plus 20 Prozent von dem was über hundert Euro Zufluss ist.

Wichtig ist der Zuflussmonat wegen der Anrechnung.

Vielleicht kannst du vereinbaren, dass die dir das Geld einmal pro Monat nach und nach überweisen, wenn es mehr als n Hunni ist?

Weiß nicht, ob das monatliche vereinbaren rechtlich möglich oder erlaubt ist, aber warum sollte es das nicht sein??
 

axelku

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 November 2014
Beiträge
111
Bewertungen
5
Der "Freibetrag" sind hundert Euro plus 20 Prozent von dem was über hundert Euro Zufluss ist.

Wichtig ist der Zuflussmonat wegen der Anrechnung.

Vielleicht kannst du vereinbaren, dass die dir das Geld einmal pro Monat nach und nach überweisen, wenn es mehr als n Hunni ist?

Weiß nicht, ob das monatliche vereinbaren rechtlich möglich oder erlaubt ist, aber warum sollte es das nicht sein??

Also mehr wie ein Hunni ist es auf jeden Fall.Da brauch ich gar nicht mit denen zu reden,das machen die nicht.gerade weil ich rechtsanwalt eingeschaltet habe,schieben die einen Hals auf mich.Aber schon krass,wenn die mir das normal wie jedem anderen in der Zeit gezahlt hätten wie ich da gearbeitet habe,was ich immer gefordert hjabe,hätte ich über die 3 jahre das geld jeden Monat für mich gehabt.
 

axelku

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 November 2014
Beiträge
111
Bewertungen
5
@axelku

Ob es mit deinem ALG2 verrechnet wird oder nicht hängt davon ab, ob es sich um "anrechenbares Einkommen" handelt.

Anrechenbares Einkommen bei Hartz 4

Ich gehe von aus,das es angerechnet wird,da es ja aus nicht selbstständiger Arbeit ist.Wie gesagt es hat sich über die knapp 3 Jahre angesammelt durch Zuschläge die eigentlich monatlich berechnet werden und auch monatlich ausgezahlt werden.Bei mir dies aber abgelehnt wurde mit der Begründung ich wäre eine anderes programm,was sich aber jetzt als falsch rausgestellt hat.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten