Gibt es ein Recht auf Gegendarstellung zu Jobcenterakten?

Leser in diesem Thema...

99Engel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Mai 2013
Beiträge
6
Bewertungen
0
Vor kurzem nahm ich an einer Praktikumsmaßnahme teil. Während dieser absolvierte ich ein kurzes Praktikum in einem Archiv. Die Beurteilung vom Arbeitgeber, die ich gesehen habe, war auch sehr gut. Glücklicherweise habe ich sie noch, da sie mir per Mail gesendet wurde, so dass ich sie auch als Beweis verlegen könnte.
Als ich nun am Anfang des Monats meinen Termin beim Vermittler hatte, war ich eigentlich der Meinung, dass mit Ausnahme der Tatsache, dass ich nicht eingestellt wurde, ich das Praktikum doch sehr gut gemeistert habe. Dann war ich jedoch sehr entsetzt, als ich erfuhr, dass im Abschlußbericht etwas völlig anderes stand. Ich schrieb eine Mail an den Jobcoach. Daraufhin wurde ich zu einem Gespräch in die Tertia gebeten, bei dem auch mein Vermittler anwesend war.
Dort wurde mir vom Jobcoach gesagt, dass die Beurteilung zwar gut war, sich der Abschlußbericht aber auf das ganze Coaching bezieht.

Da es mir, auch aufgrund meiner Kontaktschwierigkeiten, schwer fällt mich durchzusetzen, war das Thema erst mal erledigt. So weit wie ich mich aber daran erinnern kann, was der Vermittler auszugsweise aus dem Bericht vorlas, so hat es sich so angehört, als wenn es um meine Leistungen während des Praktikums ging. Ich muss befürchten, aufgrund dessen verstärkt unter meiner Qualifikation vermittelt zu werden und wenn ich in Zukunft eine Weiterbildung machen will, dass ich dann wahrscheinlich keine mehr bewilligt bekomme, die meinem Bildungsstand entspricht.

Dabei hatte ich gerade erst ein Jahr davor, ein Coaching bei derselben Firma, wo von einem anderen Coach empfohlen wurde, mich in kaufmännische Tätigkeiten ohne Kundenkontakt zu vermitteln.

Ich beabsichtige daher gegen den letzten Abschlußbericht eine Gegendarstellung zu verfassen, damit aus meinen Akten keine falschen Eindrücke erwachsen. Deshalb würde ich gern wissen, wie es mit der Möglichkeit einer Gegendarstellung aussieht, ob ich ein Recht darauf habe und ob da irgendwelche Fristen ein zu halten sind, bis wann ich diese geschrieben haben muss.
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Jan 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Ich muss befürchten, aufgrund dessen verstärkt unter meiner Qualifikation vermittelt zu werden und wenn ich in Zukunft eine Weiterbildung machen will, dass ich dann wahrscheinlich keine mehr bewilligt bekomme, die meinem Bildungsstand entspricht.

Hallo 99Engel,

du kannst gern eine Gegendarstellung verfassen und zur Kenntnisnahme und Korrektur deiner Akte ans JC schicken (mit Nachweis des Eingangs). Ob das JC auf diese eingehen muss, weiß ich nicht.
Als Beweis für deine Sichtweise sollte das dir ausgehändigte Praktikumszeugnis dienen.

Aber für mich stellt sich in deinem Posting eher die Frage, was du mit "unter den Kenntnissen vermittelt werden" meinst?

Was hindert dich daran selbst gewünschte Stellen zu suchen und dich zu bewerben? Das kann ich deinem Posting leider nicht entnehmen.
 
A

ALGler

Gast
Hallo 99Engel,

einen Rechtsanspruch auf eine Gegendarstellung hast du nicht. Demzufolge sind auch keine Fristen zu beachten.
Wie arbeitsloskr schon angemerkt hat ist es sinnvoll selbst nach geeigneten Stellen zu suchen. Du weißt schließlich am Allerbesten was du machen möchtest.

Gruß vom ALGler
 
Oben Unten