GEZ und Verschleppung des Erstantrages durch ARGE

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Chanie

0
Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Jul 2010
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo, Ihr lieben
Ich lese hier schon länger interessiert mit und möchte heute selbst einmal um Eure Gedanken und Meinungen, ja vielleicht sogar einen Hilfsansatz bitten
Zunächst: Im Januar stellten mein Freund und ich widerwillig einen Antrag auf ALGII (Erstantrag), da sich einige Aufträge (beide selbständig) zerschlagen hatten und andere Auftraggeber einfach ihre Rechnungen nicht beglichen haben/Insolvenz angemeldet haben. Wie es halt so ist. Nachdem wir nun ohne Auto dastehen, ist es zur Zeit für uns sehr schwierig, neue Aufträge zu bekommen, aber wir arbeiten mit aller Kraft daran, unsere Lage wieder Arge -frei zu machen.
Ich habe einen Minijob und das war dann das einzige Festeinkommen, das übrig war. Für die Miete langte es da eher weniger. Die Situation war prekär und die ARGE zögerte den Antrag immer weiter und weiter hinaus. Wohnungsverlust drohte und wurde von uns der Arge auch mitgeteilt, aber es half nichts. Wir steckten mitten in einer Systemumstellung als einer von 60 Fällen, die aus dem Januar noch auf Bearbeitung warteten.
Im Mai stellten wir Verschleppungsklage beim Sozialgericht und schließlich wurde unser Antrag nebst GEZ -Befreiung im Juni bewilligt. in dieser Zeit ist schon der Weiterbewilligungsantrag aktuell geworden, da war das erste Geld noch nicht auf dem Konto..*:icon_klatsch:*

Die GEZ Befreiung wurde natürlich postwendend abgelehnt, da die GEZ nicht nachträglich befreit und somit sind beinahe 180€ Schulden aufgelaufen, die wir nicht begleichen können...wie auch:icon_dampf:.

Nun zu meinem Anliegen:
Gibt es erfahrungsgemäß eine Möglichkeit, z.B. übers Sozialgericht, die Arge auf Zahlung des durch sie entstandenen Schadens (Rücklastschriften im Wert von ca. 200,-€, Verlust der Kreditwürdigkeit durch überzogenes Girokonto/eingezogene Kreditkarte, GEZ etct.) zu verklagen.
Es ist ja nichts davon unsere Schuld, sondern liegt an dem verschleppten Antrag, der nachweislich rechtzeitig gestellt wurde...

Desweiteren hat die Arge immer noch unseren Mietvertrag im Original und rückt ihn nicht raus. Was kann man tun? Dürfen die das?:confused:

Liebe Grüße an alle Leidensgenossen, für ein paar klärende Worte wäre ich sehr dankbar,
Chanie
 

catwoman666666

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
4 Apr 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
Zitat:

Vorsorgliche Antragstellung
Einen vorsorglichen Antrag sollten Sie stellen, wenn Sie die Sozialleistung oder die Zuerkennung des RF-Merkzeichens schon bei der zuständigen Behörde beantragt, aber den Bescheid noch nicht erhalten haben. Beachten Sie bitte, dass eine rückwirkende Befreiung nicht möglich ist, auch wenn die Befreiungsvoraussetzungen schon früher vorgelegen haben. Nur bei einer vorsorglichen Antragstellung kann eine eventuelle Befreiung zum Folgemonat der vorsorglichen Antragstellung ausgesprochen werden.

Quelle
 

denjen

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
16 Jun 2011
Beiträge
61
Bewertungen
9
hallo ich würde versuchen einen antrag bei dem job center zu machen auf übernahme, mit der begründung das die schult bei dennen liegt drücke dir dir daumen
 
G

gast_

Gast
Die rücken den Original-Mietvertrag nicht raus?

Da würde ich mit Beistand hingehen (der führt Protokoll) - und die sofortige Herausgabe fordern.

Und falls die den nicht rausgeben, würde ich sofort einen Beratungshilfeschein beim Amtsgericht holen und einen Anwalt beauftragen!

Einen vorsorglichen Antrag bei der GEZ habt ihr nicht gestellt?

Falls doch: GEZ anschreiben, und fragen, wo der Bescheid bleibt. Wenn man hartnäckig ist und denen überzeugend unterstellt daß sie ihn verbummelt haben verzichten sie manchmal, obwohl der Antragsteller verantwortlich ist, daß ein Antrag den Empfänger auch erreicht.

Im Mai stellten wir Verschleppungsklage beim Sozialgericht und schließlich wurde unser Antrag nebst GEZ -Befreiung im Juni bewilligt. in dieser Zeit ist schon der Weiterbewilligungsantrag aktuell geworden, da war das erste Geld noch nicht auf dem Konto..*:icon_klatsch:*
Warum habt ihr keinen Antrag auf Vorschuß gestellt?

Und: Du meinst, im Juni habt ihr erst die Bescheinigung für die GEZ Befreiung erhalten - oder?

Der Befreiungsbescheid kommt ja von der GEZ , wenn man dort den Antrag gestellt und die Bescheinigung eingereicht/nachgereicht hat...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten