GEZ Befreiung - Reicht es wenn man dieses GEZ Bestätigungsschreiben vom JC einschickt oder noch extra Antrag nötig?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

OpfersNam

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Oktober 2011
Beiträge
176
Bewertungen
11
Hallo wertes Forum,
ich will es dieses mal mit der GEZ Befreiung nicht verbummeln.
Reicht es wenn man dieses GEZ Bestätigungsschreiben vom JC über den Zeitraum des Bezugs einschickt oder ist noch ein extra Antrag auf Befreiung nötig?
Grüsse Opfersnam
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.315
Bewertungen
890
Diese GEZ Befreiuung, die der Bewilligung vom JC beiliegt wird von der GEZ-Gebührenstelle nicht akzeptiert (jedenfalls hier in Bayern nicht). Da gibts doch noch ein Antragsforumular von der Gebührenstelle selbst, das muss man ausfüllen und abschicken.

Mittlerweile muss ich aber nur noch einen Gebührenbefreiungsanrag einreichen, wenn sich was ändert an meiner "Bedürftigkeit", wurde mir mitgeteilt, als mein letzter Bewilligungsbescheid auslief- Sie sparen dort ja jetzt auch Papier und Bürokratie,
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.575
Bewertungen
15.075
Du mußt dem Schreiben vom JC einen ausgefüllten und unterschriebenen Befreiungsantrag beifügen.
Diesen kann man ► hier online ausfüllen und anschließend ausdrucken. Unterschrift nicht vergessen.
Bist Du bereits vom Beitrag befreit, wird Dir vor Ablauf des Bewilligungszeitraumes
der Befreiungsantrag durch die GEZ automatisch zugesand. :icon_wink:
 

OpfersNam

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Oktober 2011
Beiträge
176
Bewertungen
11
Danke euch!
Habs gefunden, hatten die mir wirklich zugesandt.
... und wird sofort ausgefüllt auf die Reise geschickt, noch unsicher ob per Einschreiben.
Das mit dem Einschreiben sollte vermutlich nicht mehr nötig sein seit diesem Jahr, wo man rückwirkend bis zu 3 Jahre die Befreiung beantragen kann. Wenn da was weg kommt, würde man es einfach nochmal schicken.
Viele Grüsse!
 
Zuletzt bearbeitet:

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.042
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man diesen Antrag auch per Fax an den Beitragsservice schicken kann und dieser auch entsprechend bearbeitet wird. Durch den Sendebericht hat man auch einen Versandbeleg. Auch wenn es sich dabei um eine 0180er Fax-Nr handelt, kostet diese bei simple fax nicht mehr als ein Fax zu Ortsnummern. Bei anderen Anbietern kann das sicherlich auch anders sein.
 
E

ExitUser

Gast
Ein völliger bürokratischer Schwachsinn, jedes Mal einen erneuten Antrag zu verlangen.
Ich habe das damals verweigert und aus dem Staatsvertrag zitiert.
Da steht nichts von jedes Mal ein Antragsformular ausfüllen.
Habe mein Schreiben von damals gerade nicht parat.
Jedenfalls wurde das akzeptiert und ich schicke nur die Bescheinigung des JC, auf dem ich meine Teilnehmernummer notiere.

Ebenfalls habe ich vor der Gesetzesänderung auch nie meinen vollständigen Bescheid geschickt, das geht die nämlich nichts an.
Die Vorderseite mit Schwärzung der pers. Daten reichte auch damals aus.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.042
und statt 0180er-Abzocknummern lieber eine der Ersatznummern verwenden:

Ich weiß nicht mehr genau, wieviel mich der Faxversand an diese 0180er Nr gekostet hat. Es dürften aber diese 0,20 EUR gewesen sein, die ein Versand eines Faxes an die 0180er Nummer aus dem Festnetz kostet. Jedenfalls ist mein Guthaben bei meinem Faxanbieter nach dem Versand an diese 0180er Nr nicht bemerkbar geschrumpft. Eine Abzocke war es daher nicht, denn der Preis für den Versand war bereits vor dem Versand bekannt. Es kann daher jeder frei entscheiden, ob er zu diesem Preis ein Fax versenden möchte oder nicht. Man kann auch frei entscheiden, ob man einen anderen Versandweg wählt, der allerdings auch kostenpflichtig sein kann.

Zudem ist nicht gesichert, ob diese Ersatznummern zum Zeitpunkt des Versandes auch tatsächlich die Empfangsnummern hinter der 0180er Nummer sind.
 
S

schnuckelfürz

Gast
Das ein extra Antrag notwendig ist, steht meines Wissens nach auch auf der Befreiung vom JC.

Neuerdings nicht mehr. Da steht jetzt anstelle ein leerer Kasten, wo man seine Rundfunknummer eintragen soll.

Ich habe vorsichtshalber aber nochmal beim Rundfunk angerufen und gefragt, ob man trotzdem einen Befreiungsantrag noch mitschicken soll. Man hat es bejat. Wäre aber auch nicht schlimm, wenn man die Bescheinigung ohne Antrag schickt. Entweder man nimmt es so an oder aber im Rundfunkbescheid steht dann, man möge noch den Antrag einschicken.

Ehrlich gesagt, finde ich das auch schwachsinnig, überhaupt noch einen Antrag mitzuschicken. Alles relevante steht ja in der Bescheinigung, nur eben ohne meine Unterschrift.
 
S

schnuckelfürz

Gast
hallo

und wennste den antrag öfers schikst, dam haste eine automatische verlängerung für 2 jahre !!

so zumindest bei mir :)

Ich denke, das würde auch ohne Antrag eine Verlängerung geben. Ich habe noch letztes Jahr den Antrag geschickt. Da stand es ja auch noch auf der Bescheinigung, das man den Antrag mitschicken muss. Wurde dann auch für zwei Jahre befreit.

Wenn die zwei Jahre rum sind, schicke ich einfach mal keinen Antrag mit. Steht ja auch auf der Bescheinigung nicht mehr drauf, das man einen Antrag mitschicken soll. Dafür soll man jetzt eben die Rundfunknummer ins Kästchen eintragen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten