GEZ - Antrag auf Befreiung

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Julchen68

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2009
Beiträge
710
Bewertungen
420
Hallo,

Ich bin mir sicher, daß auch dieses Thema hier schon zur Genüge abgehandelt worden sein dürfte... aber habt ihr schon mal versucht, danach zu suchen? :icon_party: ähem

Also:
Ich bin mir nicht so glanz klar darüber, was genau ich dem Antrag beifügen muß, damit mir die werten Eintreiber glauben, daß ich eine arme Sau bin.

Muß ich meinen vollständigen Antrag einreichen. Alle Seiten oder nur die erste?
Was ist eine "Bescheinigung zur Vorlage bei Behörde"?
Was hat das Feld "Datum der Vorlage des Befreiungsantrags zu bedeuten"?

Habe schon versucht, mir bei der Antragsabgabe beim Amt helfen zu lassen.
O-Ton: "Ja, sobald sie den Bescheid haben, können sie die Befreiung beantragen."

Und gerade finde ich im Dickicht des Amtsdeutsch das Kreuzchenfeld "Vorsorglicher Antrag ... RF-Merkzeichen wurde beantragt"

Bin ich mal wieder verar...äh...amtlich minimal beraten worden? Oder bedeutet dieses Geschwurbel was völlig anderes, als daß ich den Antrag bereits vor Empfang des Bewilligungsbescheids hätte stellen können? Das wäre mir nämlich im Januar schon möglich gewesen.

Ich blick nicht mehr durch! Hilfe :icon_eek:
 


physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
Ich bin mir nicht so glanz klar darüber, was genau ich dem Antrag beifügen muß, damit mir die werten Eintreiber glauben, daß ich eine arme Sau bin.
du brauchst eine "beglaubigte" kopie deines ALG II bescheides, das heist er muss abgestempelt und unterschrieben sein.
dann füllst du den antrag auf befreiung aus und schickst den ganzen kram nach köln zur GEZ.

das hat bei uns gereicht....

mfg physicus
 

Julchen68

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2009
Beiträge
710
Bewertungen
420
Ich würde mir diesen ganzen Beglaubigungsquatsch aber gerne schenken, wenn es nicht sein muß.
Weshalb mich der Zweck des Feldes rechts neben meiner Unterschrift (Datum der Vorlage...) besonders interessiert.
Und welche/wieviele Seiten muß man denn nun kopieren?
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Weshalb mich der Zweck des Feldes rechts neben meiner Unterschrift (Datum der Vorlage...) besonders interessiert.
Dafür ist dieses Feld da:
Fügen Sie dem Antrag auf Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht einen aktuellen Bewilligungsbescheid oder einen Schwerbehindertenausweis mit RF-Merkzeichen im Original oder in beglaubigter Kopie bei. Eine einfache Kopie reicht aus, wenn die ausstellende Behörde die Vorlage des Originals auf dem Antrag bestätigt hat.
Quelle: *klick* Gebührenbefreiung
(dort steht auch etwas zur vorsorglichen Antragstellung, nach der Du gefragt hattest. Ich mach' das immer zum gleichen Zeitpunkt, zu dem ich den Weiterbewilligungsantrag an die ARGE absende)
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
wenn die ausstellende Behörde die Vorlage des Originals auf dem Antrag bestätigt hat.
das ist stempel und unterschrift der ARGE....

Ich würde mir diesen ganzen Beglaubigungsquatsch aber gerne schenken, wenn es nicht sein muß.
das geht nicht, kann ich dir gleich sagen.

gruß physicus
 
E

ExitUser

Gast
Mal angenommen, man schickt das original, bekommt man es zurück und warum zum kuckuck reicht keine kopie?
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe meinen Antrag auf Befreiung von der ARGE erhalten, den dann ausgefüllt und zusammen mit meinen Unterlagen bei der ARGE abgegeben.

Bei mir hat die ARGE den Antrag auf Befreiung an die GEZ geschickt nachdem sie ihren "servus" draufgehaun haben.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Mal angenommen, man schickt das original, bekommt man es zurück und warum zum kuckuck reicht keine kopie?
Einmal habe ich ihn postwendend zurückerhalten, einmal nicht. Lass es besser, wenn Du den Bescheid zeitnah noch zur Vorlage bei anderen Behörden benötigst; bei mir war's eine Art "Notfall" (Not der zu wenigen Zeit *lach*).
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Ich schicke keine beglaubigte Kopie meines ALG-II-Bescheides an die GEZ, sondern die Bremer BAgIS (ARGE) füllt ein gesondertes Formular aus, das es nur bei der BAgIS gibt und das füge ich meinem Antrag bei.
Dieses Formular wird aber immer nur für den Zeitraum ausgestellt, wie er auf dem Bescheid vermerkt ist.
Auch, wenn ich noch auf meinen neuen Bescheid wartete, habe ich einen formlosen Antrag an die GEZ geschickt und dann alles weitere nachgereicht, um die Frist zu wahren.

Kaleika
 

Julchen68

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2009
Beiträge
710
Bewertungen
420
Bei mir hat die ARGE den Antrag auf Befreiung an die GEZ geschickt nachdem sie ihren "servus" draufgehaun haben.
Also muß man den gar nicht selbst losschicken? :confused:
Ist das in allen ArGen so oder von Bundesland oder Länge der Fußnägel des SBs abhängig?

Ich muß nämlich morgen eh zum Jobcenter. Da wollte ich am Tresen dann gleich den Stempelkrieg erledigen.
Aber wenn ich den Wisch dann gleich da lassen kann, dann wäre das ja perfekt ... spart 55 cent :icon_pfeiff:
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Warum muss das beglaubigt werden muci? Welchen grund gibt es dafür?
Die GEZ will von den ARGEN den Nachweis darüber, dass wir keinen (im Volksmund) Armutsgewöhnungszuschlag bekommen, der bei dem Abstieg vom ALG I auf das ALG II gezahlt werden und bis zu 160 Euro betragen kann.

Kaleika
 

Julchen68

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2009
Beiträge
710
Bewertungen
420
Ach.... dann geht das nicht... ?

Na bravo... da haben mir die Spezies ja mal wieder die Story vom Storch erzählt. Aber daß bei denen das totale Chaos herrscht, habe ich ja inzwischen eh gemerkt :icon_neutral:
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Die GEZ will von den ARGEN den Nachweis darüber, dass wir keinen (im Volksmund) Armutsgewöhnungszuschlag bekommen, der bei dem Abstieg vom ALG I auf das ALG II gezahlt werden und bis zu 160 Euro betragen kann.

Kaleika
Wieso? Würde der denn nicht im Bescheid aufgeführt sein?
Bei uns macht das die Rundfunkgebührenbefreiungsstelle im Rathaus
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Wieso? Würde der denn nicht im Bescheid aufgeführt sein?
Bei uns macht das die Rundfunkgebührenbefreiungsstelle im Rathaus
Die gleiche FRage stelle ich mir auch und ich finde außerdem, wenn ich immer wieder einen Folgeantrag auf ALG II stelle, dann müsste doch langsam jeder begriffen haben, dass ich nicht frisch aus dem ALG I-Bezug kommen kann!
Aber das ist hier die Praxis.

Kaleika
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367

RudiRatlos

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2008
Beiträge
1.023
Bewertungen
22
Warum muss das beglaubigt werden muci? Welchen grund gibt es dafür?
Ich kann nur von mir sprechen und ich habe bis jetzt nur unbeglaubigte Kopien hingeschickt, zT. auch nur per Fax. Das hat gereicht. :cool:
 
E

ExitUser

Gast
Warum muss das beglaubigt werden muci? Welchen grund gibt es dafür?
Mir sagte das damals meine ARGE so. Und für mich war es kein Problem, sparte ich mir dadurch die Briefmarke für die GEZ. Und wenn es dadurch kein Hin- und Hersenden gibt und damit alles für mich erledigt ist, es für mich quasi in dem Moment vereinfacht hat, dann ists für mich in Ordnung gewesen.

Ich hatte damals wirklich andere Probleme als diesen blöden GEZ-Fetzen. Damals war ich noch nicht so informiert, daß man wirklich ALLES hinterfragen muss. Dennoch wars DAMALS für mich eine Vereinfachung.

Ich habe meinen Antrag auf Befreiung von der ARGE erhalten, den dann ausgefüllt und zusammen mit meinen Unterlagen bei der ARGE abgegeben.

Bei mir hat die ARGE den Antrag auf Befreiung an die GEZ geschickt nachdem sie ihren "servus" draufgehaun haben.
Kopie reicht deshalb nicht, weil der Antrag durch den Originalstempel der ARGE sozusagen "beglaubigt" ist.
Und leider kommt dann vielleicht sowas raus, wenn man es nicht so macht:

https://www.elo-forum.org/allgemein...-abgeschicktem-antrag-fehlender-bescheid.html
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.758
Bewertungen
43
Ich kann nur von mir sprechen und ich habe bis jetzt nur unbeglaubigte Kopien hingeschickt, zT. auch nur per Fax. Das hat gereicht. :cool:
bei mir das selbe, und ratzfatz war die Befreiung in Briefkasten:icon_kinn:
 


R

Rounddancer

Gast
Muß ich meinen vollständigen Antrag einreichen. Alle Seiten oder nur die erste?
Da es der GEZ darum geht, nachgewiesen zu bekommen,
a) daß Du Alg II-Empfänger bist,
und
b) keinen Zuschlag nach §24 SGB II bekommst

mußt Du Blatt 1 und die Seite mit der Berechnung des Alg II (also in der Regel Blatt 3)

als Original oder beglaubigte Kopie einschicken.


Ach ja: Die GEZ schickt keine Belege, weder Originale, noch Kopien zurück.

Ich selbst scanne, wenn mein Alg II-Bescheid kommt, diesen ein,-
so kann ich mir bei Bedarf jederzeit eine Kopie rausdrucken,-

und dann schicke ich das Original der GEZ ein, dabei vermerke ich aber auf dem Antrag, daß das das Original ist.

Klappte bisher immer, zumal bisher außer der GEZ kein Schwein das Original oder eine beglaubigte Kopie sehen wollte,- den anderen (Personalausweis-Bestellung, Ermäßigung des Mitgliedbeitrages bei Vereinen, etc.) reichte bisher stets eine normale Kopie.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten