Gewinn/Verlustrechnung / abschließende EKS (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Conny001

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
89
Bewertungen
9
Hallo,

in einer alten EGV wurde ich mal dazu verdonnert, monatlich eine Gewinn+Verlustrechnung abzugeben. Nach Ablauf des Bewilligungszeitraums stellte dann das JC fest, dass sie eine G+V nicht verstanden und dann sollte ich alles in eine abschließende EKS eintragen.

Wie müßt Ihr es machen, monatlich oder komplett? Da ich zwischenzeitlich eine andere EGV bekommen habe, fiel das weg und ich bekam nun keine neue, seit meiner erneuten Aufnahme meiner alten vollen selbständigen Tätigkeit. Deshalb weiß ich nun nicht, was richtig ist.
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.641
Die EKS ist doch monatlich aufgebaut, aber eben immer für 6 Monate. Das sollte reichen.

GuV - ich kenne den Schwachsinn. So was schreibt der SB gerne mal in eine EGV, und dokumentiert genau damit, dass er nicht der blassen Ahnung blauen Dämmerschein hat.

Es dürfte nur relativ wenige Aufstocker geben, die wirklich eine GuV vorlegen müssen oder können. Die GuV bedingt eine doppelte Buchführung, und dazu ist der normale Aufstocker keineswegs verpflichtet. Das Bundeswirtschaftministeriums schreibt dazu sehr klar auf seine Homepage:

Die*GuV*stellt Einnahmen und Ausgaben gegenüber. Sie berücksichtigt aber auch das Unternehmens-Vermögen: so genannte Bestandsveränderungen im Unternehmen, also die Veränderung Ihrer Vorräte oder Ihres Warenlagers, außerdem Aufträge, an denen Sie gerade arbeiten (oder die erledigt sind), für die Sie aber noch kein Geld erhalten haben, sowie steuerliche Anschreibungen.

Die Gliederung der*GuV*ist festgelegt nach § 275 des Handelsgesetzbuches (HGB) ...

Die für die Gewinn- und Verlustrechnung erforderlichen Zahlen finden Sie in den Konten Ihrer doppelten Buchführung.
Und genau die fett dargestellten Sachen sind für den SB uninteressant, sie gehören in eine EKS nicht rein. Also würden die Zahlen einer GuV ein völlig falsches Bild abgeben.

Noch ein Link dazu
 

Conny001

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
89
Bewertungen
9
Danke, ich habe die GuV immer wie eine EÜR gemacht und dann stellten sie kleinlaut fest, dass das ja nicht der EKS entspricht. Ich warte dann mal ab, was sie jetzt sagen.
 

DeppvomDienst

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
956
Bewertungen
514
Hatte ich am Anfang auch drinstehen.
Irgendwann stand dann drin, ich soll neben der EKS eine EÜR vorlegen.
Beim mündlichen Termin legte ich dann eine EÜR und das EKS-Formular nebeneinander und erklärte der Tante, dass die Unterschiede minimal sind und sie im Grunde zweimal das fast Gleiche verlangt.
Hatte sie dann eingesehen.

Bei mir steht eigentlich immer drin, dass ich Kassenbücher vorlegen soll, die EÜR usw. zusammen mit der EKS.
Der Witz ist, dass ich gar kein Kassenbuch führe, nicht einmal eine Kasse habe. Wozu auch? Alle meine Kunden bezahlen bedingt durch meine Tätigkeit per Banküberweisung, Barzahlungen kommen nicht vor.

Die fordern immer viel.
Ich hab so das Gefühl, dass die irgendwo in einer Schulung einen Begriff aufgeschnappt haben und meinen, dass es cool ist und voll kompetent klingt, wenn man diese Begriffe irgendwo unterbringt.
Nach dem Motto:
"Jaja, ich kenn die Begriffe auch, ich hab den totalen Durchblick."

Wenn man dann mal fragt, was denn eine GuV ist, dann wird mal schnell verzweifelt im Computer rumgeklickt.
Ich habe gelernt, eine doppelte Buchführung zu machen, das war Teil meiner schulischen Ausbildung. Als Kleinunternehmer im Einzelgewerbe bin ich dazu aber nicht verpflichtet - und auch froh darüber, denn der Arbeitsaufwand ist zu groß :)
 

Conny001

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
89
Bewertungen
9
Als Freiberuflerin bin ich nicht zur Buchhaltung verpflichtet, nur eine EÜR muss ich machen.
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.641
Den Irrsinn dieser GuV Forderungen konnte und musste ich seinerzeit auf die Spitze treiben.

Ich war auch als Aufstocker schon bilanzpflichtig, musste also nach vereinbarten Entgelten buchen (Soll-Versteuerung).

Die gehandelten Produkte hatten Lieferzeiten bis zu fast 1 Jahr und dann guckte SB mit völlig verständnislosem Blick auf meine Zahlen:

GuV heute, weil eben eine Rechnung gestellt wurde = recht viel
EKS - weil Zahlung erst in etwa einem Jahr = null Gewinn

Und in ca. einem Jahr dann unter Umständen das gleiche Spielchen umgekehrt. Das brachte die an den Rand des Wahnsinns. :icon_lol::icon_lol:
 

Pfiffi

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Oktober 2010
Beiträge
249
Bewertungen
68
Das brachte die an den Rand des Wahnsinns. :icon_lol::icon_lol:
Der ist nicht schlecht, die meisten SB können nicht mal Real und Reel unterscheiden, das eine ein Einkaufsmarkt das andere das Leben.

die Tante oder den Onkel hätte ich gern gesehen, wenn Du Ihr/Ihm die Unterschiede Soll/Ist Versteuerung erklärt hast.:icon_eek::icon_klatsch::icon_party:
 
Oben Unten