Gewerbeabmeldung, Antrag auf ALG 2 vom letzten Honorar lieber Mietschulden oder Umsatzsteuer zahlen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

PetraXL

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 November 2019
Beiträge
10
Bewertungen
8
Hallo allerseits, ich habe mich in eine ziemlich missliche Lage gebracht, 12 Jahre Einzelunternehmer, ehemals workoholic, dann burnout, nie therapiert, weil keine KK Versicherung, kein Geld und halt einfach Psychoprobleme immernoch und lange Kopf steck in den Sand. Ich war einfach nicht in der Lage, ALG 2 was ich ergänzend zur Selbstständigkeit bekam letztes Jahr erstes halbes Jahr weiter zu beantragen Geschweige denn konsequentere Schrite zu gehen, wie mein Business wo ich schon lange nur noch Minus machte abzumelden.
Jetzt bin ich also soweit, weil der Druck dann doch zu groß war. Heute war ich bei der Arge und hoffe erst mal auf ein Beratungsgespräch wie genau ich in meinem konkreten Fall jetzt vorgehen sollte, aber so was gibt es leider nicht. Die Dame, die nur die Folgetermine vergibt, meinte sie kann mir keinen Termin in der Selbstständigenabteilung geben, wenn ich sage ich werde das Geschäft abmelden, dann bin ich da falsch und für die Nichtselbstständigenabteilung kriege ich erst einen Termin, wenn ich das Gewerbe schon abgemeldert habe.Bezüglich meiner großen Sorge wgn Mietschulden gab sie mir die Adresse vom Sozialamt, wo ich morgen hin gehen soll und mit denen sprechen. Ich würde jetzt gerne wissen wie genau ich am besten vorgehe
Dass ich das Gewerbe abmelden muss ist klar, es läuft eh nicht mehr, keine Perspektive und ich kann grad gesundheitlich auch echt nicht in nächster Zeit, außerdem habe ich wirklich schon lange grooooße Steuerversäumnisse udn es kann sein, dass in den vielen ungeöffneten Briefen schon die Gewerbeuntersagung ausgesprochen wurde udn ich verbotenerweise weiter gearbeit hat mit vllt 600 Euro Umsatz durchschnitlich im Monat weswegen ich auch die Umsatzsteuer nicht abgeführt habe um irgendwie zu überleben. Ich weiß das hört sich blöd an, dass jemand so doof ist, aber es ging einfach nicht anders.
Ich bekomme, wahrscheinlich morgen eine letzte Zahlung vom Auftraggeber über ca 2300 (Verdienst von 4 Monaten) Ich habe 5 offenen Monatsmieten und Betriebskosennachzahlung. Mein Vermieter wohnt, neben/über mir und ich bin nicht nur angstgestört/sondern fast paranoid, dass ich ihn aus dem Weg gehe, bis ich das Geld zusammen habe. Deshalb wäre es gefühlt das beste wenn ich gleich morgen die fast ganze Miete außer November und Betriebskosten zahlen könnte, allerdings habe ich dann sonst nichts mehr und der Betrag ist in etwa auch der, den ich für Umsatzsteuer, dieses Jahr und letztes Jahr zu zahlen hätte, was ja auch eigentlich zwingend nötig wäre, in der Hoffnung, dass ich die Miete als Darlehen übernommen bekomme? Ich möchte ungern riskieren lebenslang keine Gewerbeerlaubnis zu bekommen, und für Umsatzsteuerschuld kommen ja auch noch horrende Verzugszinsen dazu.
Außedem, macht es überhaupt Sinn ALG schon für November zu beantragen, oder würden die das eher ablehnen, weil sie sagen könnten, von dem aktuellen Honorar kann ich ja den Monat leben und Umsatzsteuer interessiert dann nicht mehr, weil ich dann ja das Gewerbe abmelde?
Was soll ich tun, wie stehen meine Chancen, dass die Miete übernommen wird, ich denke, ich habe noch keine Wohnungskündigung, aber 5 offene Mieten sprechen ja nun für sich? oder? und wenn der Antrag ab 01. November genehmigt wird, wird dann, weil ich ja diesen Monat noch selbstständig bin, auch die Umsatzsteuer als Betriebsausgabe angerechnet, und wenn ja wie viel, für die letzten beiden Monate wegen "quartal" wie ich eigentlich zahlen müsste, oder für das letzte halbe Jahr, oder auch das was ich vom letztem Jahr zahlen würde?
Ich danke euch
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.303
Bewertungen
26.824
Ich würde nicht lange überlegen und mich für die Miete entscheiden und auf jeden Fall 4 Monate ausgleichen. Den Rest der Mieten dann über ein Darlehen beim jobcenter ausgleichen. Da du eh ohne Gewerbeerlaubnis gearbeitet hast, ist das finanzamt nachrangig.
 

PetraXL

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 November 2019
Beiträge
10
Bewertungen
8
vielen Dank, dass ich ohne Gewerbeerlaubnis gearbeitet haben könnte, ist nur eine Vermutung, weil mir das schon angedroht wurde und das Gewerbeamt auch schon mal versucht hat mich zu Hause zu erreichen. Sollte ich mich nach Abmeldung des Gewerbes dem Gewerbeaufsichtsamt erklären, von wegen wegen gesundheiltichen Gründen, nicht in der Lage gewesen und jetzt erst mal gesunden wollen um dann evtl. irgendwann später wieder irgendwas selbstständig machen zu können oder reicht da die Abmeldung?
 
G

Gelöschtes Mitglied 49359

Gast
vielen Dank, dass ich ohne Gewerbeerlaubnis gearbeitet haben könnte, ist nur eine Vermutung, weil mir das schon angedroht wurde und das Gewerbeamt auch schon mal versucht hat mich zu Hause zu erreichen. Sollte ich mich nach Abmeldung des Gewerbes dem Gewerbeaufsichtsamt erklären, von wegen wegen gesundheiltichen Gründen, nicht in der Lage gewesen und jetzt erst mal gesunden wollen um dann evtl. irgendwann später wieder irgendwas selbstständig machen zu können oder reicht da die Abmeldung?
:welcome:

at first : mach die Post auf, welche ungeöffnet ist.

Melde das Gewerbe schriftlich ab, das reicht.

Zahl von den letzten Einkünften die Miete und dann zum Finanzamt um die Steuerschulden zu klären. Die finden es meist gut, wenn man persönlich antanzt, um mit ihnen zu verhandeln.

Was ist hiermit: Schulden bei KK???
weil keine KK Versicherung,
 

Annie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 September 2015
Beiträge
516
Bewertungen
382
Dass ich das Gewerbe abmelden muss ist klar, es läuft eh nicht mehr, keine Perspektive und ich kann grad gesundheitlich auch echt nicht in nächster Zeit, außerdem habe ich wirklich schon lange grooooße Steuerversäumnisse udn es kann sein, dass in den vielen ungeöffneten Briefen schon die Gewerbeuntersagung ausgesprochen wurde udn ich verbotenerweise weiter gearbeit hat mit vllt 600 Euro Umsatz durchschnitlich im Monat weswegen ich auch die Umsatzsteuer nicht abgeführt habe um irgendwie zu überleben.

Bei 600€ Umsatz im Monat Umsatzsteuer zahlen? §19 Umsatzsteuergesetz (UStG) solltest du doch eigentlich kennen, wenn du Kleinunternehmer bist.


ich habe noch keine Wohnungskündigung, aber 5 offene Mieten sprechen ja nun für sich? oder?

Das spricht in der Tat nicht für sich sondern für DICH! Das ist ein Grund für eine fristlose Kündigung.

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) § 543 Außerordentliche fristlose Kündigung aus wichtigem Grund
 

PetraXL

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 November 2019
Beiträge
10
Bewertungen
8
Mit meinem Finanzamt war leider keine positive Einigung möglich. Am Anfang als das Drama los ging, habe ich da angerufen ich erwartete eine höhere Summe Geld für mehrere Monate. wovon noch keine Miete und KK gezahlt war, Ich habe gesagt, sie können das nicht alles weg pfänden ich habe gesundheitliche Probleme ich muss auch mal wieder zum Arzt gehen können. "ist mir egal, nein sie müssen," bla, Da war ich noch fit in der Birne und hätte das noch hin gekriegt mit Ratenzahlung usw Internetrecherche meinte, ich muss mich an den Berater wenden, der entscheidet das und ich habe mich in die Enge treiben lassen und das geglaubt, dass bei mir keine Betriebskosten bei der Pfändung berücksichtigt werden brauchen, halbes Jahr später habe ich raus gefunden, dass ich Antrag auf Berücksichtigung desen stellen könnte, habe mich bei der Vorgesetzten Beschwert über die Beraterin und gesagt, dass bei mir nichts mehr geht wenn die Pfändung nicht aufgehoben wird gegen Ratenzahlung, ich hatte noch 10 Euro und die Sperre vom Strom drohte. Es sollte übers WE mehrere Steuerbescheide fertig machen, ich sage zu, aber schlussendlich wurde der Strom Samstag gesperrt und ich saß da im Dunkeln und bin fast durchgedreht, Kollegin hat mir was geborgt, mit der Option dass ich ne Menge Arbeit zu erledigen hatte, also wieder keine Nerv die Anträge fertig zu machen, ich dachte arbeiten udn Geld verdienen ist wichtiger solange das Finanzamt regelmäßig was pfänden kann kommen sie nicht mit schlimmeren Konsequenzen wie der Gewerbeuntersagung, das war meine schlimmste Horroversion zu der Zeit, als ich noch workoholic war, das aufgeben zu müssen. Schon zu Anfang hat die Beraterin mir gedroht dass sie das beantragen wird, wenn nicht gepfändet werden kann, deshalb habe ich mir das gefallen lassen und dennoch hat sie obwohl 6000 Eingegangen waren die Beschwerde ans Amt geschrieben Tag später und da auch noch nachweislich gelogen. Man sagte mir, dass das, was gepfändet wird zuest für die Tilgung der Umsatzsteuer verwendet wird, weil die am dringendsten ist, die Umsatzsteuer hätte durch die Pfändungen auch getilgt sein sollen, dennoch hatte ich den einen Tag 15 Leute vom Finanzamt in meiner Kleinen Wohnung mit Türöffnungsbeschluss, keine Steuerfandung, nur zur Pfändung obwohl schon drei Vollstreckungsmenschen bei mir waren und wußten dass ich nichts habe. mein gepfändetes Geld wurde fast ausschließlich für Gebühren verwendet. Letztlich hat mir dieses traumatische Erleben dann auch noch mal weiter rein gekickt in die psychoprobleme. Anfang letzten Jahres war ich zuletzt persönlich dort, ich war hoffnungsvoll, dass die Arge dann auch die fällige Einkommensteuer übernimmt, und ich bald draußen bin aus den Schulden, aber immernoch auf keinen Fall eine Ratenzahlung und aufhebung der Pfändung. Von der Arge wurden viele Betriebskosten nicht gewährt, ich hatte deutlich weniger Geld zur Verfügung und keine Kraft mehr Widerspruch einzulegen oder sonst irgendwie klug zu agieren, das Gefühl regelmäßig wenn auch zu wenig arbeiten zu gehen, gab mir so eine Normalität und ließ mich weiter da rein rutschen in mein konsequentes Ignorieren, und dennoch habe ich mich auch ein Stück weit selbst therapiert in anderer Hinsicht. Weg von der Stress und Reizsucht, Aufputschmitteln und der latenten Abhängigkeit vom Hauptauftraggeber, wo ich auch jetzt gerade noch sitze, weil ich zu Hause ja Schiß vorm Vermieter habe, wenn ich Geräusche mache. Ich denke, ich habe ziemlich sicher die Gewerbeuntersagung in der Post, und ja die habe ich sicher verdient, viel früher hätten sie das machen können, um mich vor mir selbst zu schützen. Die Finanzamt hat sich aber auch eher so benommen, also wollen sie mich einfach platt machen und bestrafen anstatt so zu agieren, dass ich auch weiterhin arbeiten und regelmäßig was abzahlen kann. Kurz gesagt, nein, mit denen rede ich nicht mehr, zumal ich in Kürze eh nichts verdiene wovon ich in relevanter Höhe was zahlen könnte. Aber von einer Gewerbeuntersagung ausgehend müsste ich wohl melden, oder anzeigen dass ich verbotenerweise weiter gearbeitet habe und das Geld aber noch nicht mal zurück geben kann, es seie denn ich zahle keine Miete...Ja nun KK nicht viel anders hohe Schulden und noch nicht mal dort gemeldet seit letztem Jahr Sommer. wow ich bin echt grandios gescheitert, dass muss man erst mal hin kriegen.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Bei 600€ Umsatz im Monat Umsatzsteuer zahlen? §19 Umsatzsteuergesetz (UStG) solltest du doch eigentlich kennen, wenn du Kleinunternehmer bist.

Ich bin kein Kleinunternehmer, das war mal besser ber da ich die letzten Jahre ja keine Bescheide abgegeben habe, wurde ich auch nicht umsatzsteuerbefreit
 

SusaHa

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Februar 2019
Beiträge
206
Bewertungen
470
15 Leute vom Finanzamt? Is klar. Den Beschluss kannst du uns bestimmt hochladen ;-) Dursuchungsbeschluss vom Finanzamt? Das Finanzamt kann niemals als Exekutive agieren.
Die Steuerfahndung kommt schon gern mal vorbei bei Problemen.
Die nehmen die Wohnung dann auch wirklich auseinander. Ein guter Freund hatte ähnliche Probleme.

Um mal positiv zu sein, er hatte verdammt Angst. Das war ein schlimmes Jahr aber er hat sich gefangen (auch dank eines sehr guten Steuerberaters).
 

Annie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 September 2015
Beiträge
516
Bewertungen
382
Die dürfen aber nur in die Wohnung wenn die einen Beschluss zur Durchsuchung vom Amtsgericht vorzeigen können. Ansonsten gilt noch immer Art. 13 Grundgesetz:

(1) Die Wohnung ist unverletzlich.

(2) Durchsuchungen dürfen nur durch den Richter, bei Gefahr im Verzuge auch durch die in den Gesetzen vorgesehenen anderen Organe angeordnet und nur in der dort vorgeschriebenen Form durchgeführt werden.


Klick mich
 

PetraXL

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 November 2019
Beiträge
10
Bewertungen
8
15 Leute vom Finanzamt? Is klar. Den Beschluss kannst du uns bestimmt hochladen ;-) Dursuchungsbeschluss vom Finanzamt? Das Finanzamt kann niemals als Exekutive agieren.
liebe Anni, " ja neeeee is klaaar..." selbstverständlich kann ich dir gerne, mit nem ganz lieben Mittelfinger dazu gedacht, die Durchsuchungsanordnung hochladen! Reicht dir das? brauchst du sonst noch was? Ich hätte noch einen Wisch dazu vom Ergebnis, dass sie nichts gefunden und mitgenommen haben. Tut mir leid, wenn ich vergessen habe Erinnnerungsfotos zu machen mit den "Gästen" Ich hätte auch nicht gedacht, dass es mal soweit kommt, dass ich mich in einem derartigen Hilfeforum quasi beweisen müsste, weil man mich der Lüge bezichtigt, so als wolle ich mich brüsten damit, von wegen wer ist hier der größere Versager und hat am meisten exkrement erlebt oder was geht da in deinem Kopf vor? Meinst ich hab echt nichts besseres zu tun, als mir was auszudenken oder wie? Ich habe das geschrieben, als ausführliche Begründung, weswegen ich jetzt keine Lust mehr habe mit diesem Finanzamt persönlich zu reden, weil da in keinster Weise von denen freiwillig auch nur irgenddein Entgegenkommmen zu erwarten ist. außerdem ist es vielleicht hilfreich für jemand anders, der davon bedroht ist, damit man weiß was passieren kann. Wer ernst gemeinte Fragen dazu hat, ich gebe gerne Auskunft, aber es ist schon ne Weile her und vom Tisch für mich
 

Anhänge

  • 77345187_2581233065316906_3381511787470913536_n.jpg
    77345187_2581233065316906_3381511787470913536_n.jpg
    29,5 KB · Aufrufe: 58
  • 75640713_2581232971983582_4361982010021904384_n.jpg
    75640713_2581232971983582_4361982010021904384_n.jpg
    27,5 KB · Aufrufe: 58

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.114
Bewertungen
19.045
liebe Anni, " ja neeeee is klaaar..." selbstverständlich kann ich dir gerne, mit nem ganz lieben Mittelfinger dazu gedacht, die Durchsuchungsanordnung......
Auch wenn du dich darüber ärgerst das jemand deine Darstellung in Frage gestellt hat so ist das noch lange kein Grund sich im Ton zu vergreifen. Siehe auch Forenregel 12 und Forenregel 14
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.303
Bewertungen
26.824
so ist das noch lange kein Grund sich im Ton zu vergreifen
Wie man in den Wald ruft.....
Ich finde Petra ist doch recht höflich damit umgegangen, das hier offtopic geschreddert wurde.

Petra, sichere erstmal dein Dach über dem Kopf, dann lässt sich der Rest auch regeln.
 
G

Gelöschtes Mitglied 49359

Gast
@PetraXL
aus deinem Thread #7 läßt sich grundlegend erkennen, das da viel Sand im Getriebe ist.
Da ist sicher erste Prorität, den eigenen Hintern zuretten und zwar @first die Wohnung. Mit der Pfändung vom FA haste sicher einen Eintrag im Schuldenregister und in der Schufa. Bei Wohnungsverlust und der damit verbundenen Suche nach einer neuen, sieht es häufig schwierig aus.

Meld dein Gewerbe ab, beantrage ALG II, dann haste auch wieder KK und vollen Versicherungsschutz. Und dann kümmerst du dich um die Schulden. In die INSO kannste auch gehen.
Und generell ist es nicht ausgeschlossen trotz einmal gebauter Schulden beim FA nicht mehr Selbständig zu werden, das muß nur alles geregelt werden - dauert zwar wenige Jahre.
Nur sollte man sich das mit neuer Selbständigkeit schwer überlegen, wenn man bereits einmal vor die Wand gefahren ist und die Gesundheit auch angeschlagen ist. Denn das was Selbständigkeit voraussetzt ist psychische Gesundheit. Das ist kein Ponyhof, wie in der abhängigen Beschäftigung.
Ich weiss wovon ich schreibe - und ich weiss auch wo du gerade drinhängst.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.977
Bewertungen
8.872
Bei allem Verständnis für die Belastungen der Selbstständigkeit: Ich habe schon Leute in abhängiger Beschäftigung gesehen, die sind so schlimm behandelt worden, dass sie chronisch krank davon geworden sind. Manche haben da auch eine Wahnsinnsbelastung, die alleine schon fast ausreicht um Leute krank zu machen. Oder das ganze Betriebsrats-Rausgemobbe. Wenn da etwas Privates dazu kommt, was schwer ist, ist man unter Umständen auch da schnell mal schwerkrank, in einer Sucht oder der Psychiatrie gelandet.
Auch Arbeitslosisgkeit, Hartz IV und nur mit Regelsatz leben ist nicht ohne, besonders wenn noch manche Krankheiten dazu kommen, die stark beeinträchtigen, und die Abwertungen durch Menschen und die Gesellschaft im Allgemeinen.

Wohnungssicherung sehe ich auch immer als das Wichtigste an.
 

PetraXL

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 November 2019
Beiträge
10
Bewertungen
8
Mein Dach über dem Kopf ist jetzt erst mal gesichert, ich habe dem Vermieter 4 Monatsmieten gezahl und es sind nur noch Miete November sowie Betriebskostennachzahlung knapp 400 Euro offen, dem Vermieter habe ich gesagt, dass das das Amt zahlt und auch bald kommt, somit bin ich zwar nicht unmittelbar von Obdachlosigkeit bedroht, aber die Lage ist angespannt.
Nun habe ich immer noch die selben Fragen nur in anderer Größenordnung, ich muss nun also das ALG 2 beantragen und würde gerne vorher wissen, wie da meine Rechte ausschauen, weil ich auch befürchte, dass ich dann, wenn ich in die Abteilung der Nicht Selbstständigen komme (Davon ausgehend dass ich das Gewerbe zu Dezember abmelde) an einen Mitarbeiter gerate, der so gar keine Ahnung von Selbstständigkeit hat und erst mal alles ablehnt. Ich muss nun also die Steurbescheide nachreichen und mich dem Finanzamt und Gewerbeaufsichtsamt rechtfertigen und möchte von dem, was ich noch habe, so viel wie möglich, eigentlich alles für Umsatzsteuer abführen.
Meiner Meinung nach sollte ich das tun, weil die Umsatzsteuer nicht als Einkommen zu werten ist und ich deshalb dann auch nicht gewungen werden sollte meine Miete dvon zu zahlen und Betriebskosten. Wenn das aber die Arge nicht so sieht und mir die Miete November nicht übernimt oder gar keine Leistung am November für notwendig hält, dann fehlt mir das Geld für die Miete und da kann ich mir auch keine Verfehlungen mehr leisten. Nur muss ich mich ja bevor die das als geleistete Berriebskosten angebe entscheiden ob und wie viel ich zahle ans Finanzamt
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
Ich würde mindestens die Miete für November auf der hohen Kante behalten. Wenn das Jobcente zahlt, ist es sicher kein Problem,beim Finanzamt nochmal nachzuschiessen.
 

PetraXL

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 November 2019
Beiträge
10
Bewertungen
8
das war meine Eingangsfrage, und ich bin dem Rat von jemandem gefolgt, bzw hoffe auch drauf, dass die ARGE die Miete November übernehmen würde sowie die Betriebskosten, ich war ja schon dort udn habe mich gemeldet aber konnte noch keine Termin bekommen zur Abgabe, weil ich nicht zu den Selbstständigen konnte, wenn ich sage ich melde das bald ab und bei den Nicht Selbstständigen muss ich ersr die Abmeldebescheinigung vorlegen können. Beim Finanzamt "nachschießen" kann ich sicher , aber ich denke, dass wird dann erst Recht nicht als Betriebsausgabe anerkannt, wenn ich das ab Dezember als nicht mehr Selbstständige mache, und von meinem Regelsatz kann ich dann ncihts mehr abreten!
 

PetraXL

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 November 2019
Beiträge
10
Bewertungen
8
damit kann mein Vermieter leben, wenn ich dennn ner wüße dass es eben übernommen wird vom Amt und ich mich um die Steuer kümmern kann
 

PetraXL

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 November 2019
Beiträge
10
Bewertungen
8
Ich würde gerne wissen, ob es da eine eindeutlige Regelung gibt aus der ich entnehmen kann ob die Arge das übernehmen wird oder nicht und nicht einfach nur vermuten oder rein spekulieren.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
Erstmal gibt es die Arge schon lange nicht mehr,

ALG II ist Regelsatz+KdUH+Mehrbedarfe. Einkommen wird angerechnet. Das ist die Grundlage. Ausserdem wirken Anträge auf den Monatsanfang zurück.

Ich weiss nicht, auf was für eine Eindeutige Regelung du jetzt noch wartest. ALG II und Selbständigkeit ist immer schwierig, weil das eigentlich nicht zusammen passt.

Ich hätte mich aber auch nicht wegschicken lassen. Du willst jetzt eieinen Antrag stellen. Ob Dein JC das in der Abteilung für Selbständige bearbeitet oder in der für Blonde oder Dunkelhaaarige ist erstmal irrelevant. Du willst JETZT einen Antrag stellen, weil du meinst, JETZT bedürftig zu sein, der ist zu bearbeiten und zu bescheiden. Ob du nächste Woche Dein Gewerbe abmeldest oder nächtes Jahr oder gar nicht ist heute irrelevant. Kann auch sein, dass Du nächste Woche im Lptto gewinnst oder nen Grossauftrag an Land ziehst oder ein reicher Erbonkel stirbt.

Wenn Dein Jobcenter sich weigert, die Antragsunterlagen anzunehmen, dann schick sie per Einschreiben oder gib sie bei der Krankenkasse ab, die müssen das weiterleiten.
 
G

Gelöschtes Mitglied 49359

Gast
Ich würde gerne wissen, ob es da eine eindeutlige Regelung gibt aus der ich entnehmen kann ob die Arge das übernehmen wird oder nicht und nicht einfach nur vermuten oder rein spekulieren.
Die eindeutige Regelung heißt Gewerbeabmeldung (Datum) ab dann kriegste reguläres H4 wenn du es beantragst. Die wollen dann sicher deine Kontoauszüge in der Leistungsabteilung sehen. Zum einen gibt es Schonvermögen, zum anderen kannste noch eine Aufstellung machen was du dem Finanzamt schuldig bist an UMST.

Bei allem Verständnis für die Belastungen der Selbstständigkeit:
Mobben müßte man sich in der Selbständigkeit selbst und grundsätzlich sind die Belastungen sehrwohl anders gerichtet als beim abhängig Beschäftigten.
 
Oben Unten