Gewerbe anmelden in reinem Wohngebiet

JohnnyB

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 März 2016
Beiträge
12
Bewertungen
2
Hallo zusammen,

nachdem nun alles soweit geplant war, hieß es für mich auf zum Ordnungsamt um das Gewerbe anzumelden.
Die Dame, die für diese Tätigkeit zuständig ist, sagte mir jedoch, dass ich erst einmal ein paar Etagen nach oben zum Bauamt gehen solle um herauszufinden, ob ich denn überhaupt an der vorgesehenen Adresse ein Gewerbe eröffnen dürfte.
Da ich, wie ich nun weiß, in einem reinen Wohngebiet wohne, geht das leider nicht.
Wobei es hier in meiner Straße (direkt am Feldrand) einen Pferdehof und ein Unternehmen gibt, das Edelstahlgeländer herstellt. In ca. 150 Meter Luftlinie ist auf der anderen Straßenseite sogar Gewerbe möglich und auch ansässig.

Es könnte bei meinem Betrieb, der übrigens im Nebenerwerb betrieben wird, durch gelegentliches Sägen und Bohren in Kunststoff, eine leichte Lärmbelästigung geben. Allerdings ist im Umkreis von 50 Metern um die Produktionsstätte nur Wiese.
Dann wäre noch die Frage, ob die Produktionsstätte überhaupt für die Lagerung der Teile und die Produktion genutzt werden kann seitens des Bauamts.

Das Einzige, was ich wirklich nachvollziehen kann, ist, dass sich Anwohner eventuell durch die Anfahrten des Paketdienstes gestört fühlen könnten, der wenn es hoch kommt, zwei mal die Woche meine Adresse anfährt.

So...ich hoffe ihr erkennt mein Problem und habt eine konstruktive Lösung für mich.
Kann ich darauf hoffen, dass das Ordnungsamt einfach nicht an das Bauamt "petzt"?

Grüße

Johnny
 

Ramteid

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2011
Beiträge
539
Bewertungen
400
Hallo,

ich sehe da keine Probleme. Solange alles auf Deinem Grundstück stattfindet. 2x Paketdienst ist wirklich nix, auch 2x am Tag kaum.

50m schlucken schon einiges an Bohrlärm, sollte nicht so schlimm sein. Ungünstig wäre es evlt, wenn du den Nebenerwerb spät Abends oder sehr früh Morgens ausübst. Ansonsten tagsüber ok.


Mein Reifenhandel war auch offiz. (Büroadresse) im Wohngebiet, Vertreterbesuche ect. und Firmenbullis die öfters mal die Parkbuchten (Spielstrasse) blockierten. Nie Probs gehabt. Gewerbeanmeldung lief damals problemlos ab.
 

JohnnyB

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 März 2016
Beiträge
12
Bewertungen
2
Hi,

also einfach anmelden und fertig?

Nun habe ich natürlich schon mit der Dame gesprochen, die das bearbeiten würde.
Da würden bei Ihr bestimmt die Glöckchen klingeln und würde bestimmt beim Bauamt nochmal nachhaken.
Morgen habe ich noch ein Gespräch, ob ein Familienmitglied noch einsteigen möchte, bei Ihm hätten wir eventuell noch die Möglichkeit auf dem Grundstück etwas zu werkeln.

Ansonsten werde ich einfach mal die Gewerbeanmeldung per Post hin schicken.

Für andere Möglichkeiten bin ich dennoch immer offen :)
 

Ramteid

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2011
Beiträge
539
Bewertungen
400
Ja genau, bin zum Amt, antrag gestellt und ohne weiteres den Gewerbeschein erhalten. Das war ne 10 minuten Sache, wundere mich gerade über dein Amt :)


Oder haste nur mal Telefonisch durchgeklingelt?
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Das eine ist dein Gewerbeschein - das andere wird die Nutzungsrechtsänderung sein .Wenn die Halle nur zum Lagern genehmigt wurde , ist für Produktion schon wieder alles anders .Dann kommt der Branschutz und die Notausgänge und und und .Achte bei Abschluß eines Mietvertrages darauf das "vorbehaltlich einer Nutzungsänderungsgenhmigung " drin steht oder das der Vermieter diese besorgt .Sonst mietest du am Ende was das du nicht wie vorgesehen nutzen darfst .
 

JohnnyB

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 März 2016
Beiträge
12
Bewertungen
2
Danke für die Antworten,

die Dame ist nur hellhörig geworden, weil das Wort Produktion auf dem Antrag stand.
Meine Produktion sieht eigentlich auch nur so aus, dass ich Teile lackiere und zusammenklebe, drei Löcher bohre und Gewinde schneide. Das ganze wird sich ja erst einmal auf maximal 50 komplette Endprodukte im Monat belaufen. Die Produktions würde sich in einem alten Vogelzucht-"Gebäude" befinden.
Wenn man dabei den Brandschutz und Notausgänge beachten würde, könnte man das ganze abreißen und neu bauen. :)
Wie gesagt, werde ich morgen mal schauen, ob sich da etwas anderes ergeben könnte.
Ich möchte ja kein Braunkohlekraftwerk betreiben, sondern nur ein paar Teile zusammen schustern.
Habe heute auch erfahren, dass mein alter Arbeitgeber seine Produktionsstätte sogar in einem Naturschutzgebiet hatte :)
Irgendwie muss man ja anscheinend drum herum kommen, dass das Bauamt die Nutzung überprüft.
Solange es keinen stört, dürfte das doch wohl auch recht egal sein...
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Lackieren :icon_dampf: Absauganlage , Emissionsschutz ,Explosionsgeschützte Elektrik ,Filter...
Mach lieber ne Straussenfarm auf --ist doch Vogelzucht , oder ?:icon_mrgreen:
 

JohnnyB

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 März 2016
Beiträge
12
Bewertungen
2
:icon_mrgreen:

Lackieren mit einer Spraydose im Freien.
So langsam kommt in mir auch der Gedanke hoch, ob ich nicht wirklich lieber eine Straußenfarm aufmachen soll.
Hätte nicht gedacht, dass es für so ein bisschen Basteln so viele Steine gibt, die man in den Weg schmeißen kann. Nun ist es die Kunst diesen auszuweichen.
Morgen werde ich mehr wissen, obein anderes Grundstück dafür in Frage kommt, das kein reines Wohngebiet ist.
 

alge

Elo-User*in
Mitglied seit
25 März 2016
Beiträge
141
Bewertungen
25
Die Produktions würde sich in einem alten Vogelzucht-"Gebäude" befinden.
hab' ich alles richtig gelesen und verstanden?

lt. bisheriger verwendung riecht das eher wie mischgebiet.

kann mir nicht vorstellen, dass es zum reinen wohngebiet umgewidmet wurde.

viel erfolch
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.199
wenn du dir ärger mit dem bauamt und dem gewerbeamt ersparen willst solltest du auf das stichwort produktion verzichten, wenn du die tele später verkaufst schreibst du als tätigkeit " handel " und fertig.

lt. bisheriger verwendung riecht das eher wie mischgebiet.
spielt keine rolle, bei nutzungsänderung sind auflagen zu erfüllen, sanitäre anlagen, sozialräume ( auch wenn du alleine dort arbeitest ) der dickste brocken dürfte brandschutz und notausgänge usw. sein, bei gewerblich genutzten räumen sind die bauämter sehr streng.

:icon_mrgreen:
Lackieren mit einer Spraydose im Freien.
solltest du für dich behalten, wenn dich trotzdem dabei mal jemand sieht, dann is das was privates was du für dich machst.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.802
Bewertungen
5.417
gerade gestern habe ich irgendwo was gelesen zu Gewerbe und Wohngebiet...da gab es ein Urteil...da war es sogar verboten worden, dass jemand ein Nagelstudio im reinen Wohngebiet betreibt..

https://openjur.de/u/745312.html

im übrigen beginnt in unserem reinen Wohngebiet das Mischgebiet auf der anderen STraßenseite...da geht es los mit einer Bäckerei, 100m weiter ist der Platz eines Bauunternehmers, dann kommt ein Elektroladen, bissl weiter ein Fensterbauer und dann beginnt das große Industriegebiet...etwa 400m von unserem reinen Wohngebiet...
 

Indeclinabilis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juni 2012
Beiträge
1.428
Bewertungen
422
In reinen Wohngebieten kommt es darauf an, dass keinerlei Störung von dem Gewerbe ausgeht. Zudem muss sich das betriebene Gewerbe auf einen unauffälligen Raum beschränken, der Teil eines dort bereits stehenden (Wohn)Gebäudes ist (§§ 3 II Nr. 1, 13 Alt. 2 BauNVO).

Meiner Ansicht nach gibt es jedenfalls günstiger Gebiete, wenn man ein Gewerbe eröffnen will. Andererseits kommt es natürlich auf den entsprechenden SB an, und wie dieser das Vorhaben beurteilt.

:icon_pause:
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.199
gerade gestern habe ich irgendwo was gelesen zu Gewerbe und Wohngebiet...da gab es ein Urteil...da war es sogar verboten worden, dass jemand ein Nagelstudio im reinen Wohngebiet betreibt..

https://openjur.de/u/745312.html
die gründe liegen hier im bebauungsplan, auslöser waren wohl aber die nachbarn, immerhin ist es ja lange zeit gutgegangen, was ich einigermassen lächerlich finde ist das zwangsgeld von 500€ wenn sie weitermacht, dass zahlt sie doch aus der portokasse.

was das ganze aber schön zeigt, je weniger das bauamt und gewerbeamt weiss, desto weniger stress wird es geben, einfach ein gewerbe mit dem zweck des handels anmelden und fertig.
 

Indeclinabilis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juni 2012
Beiträge
1.428
Bewertungen
422
[...]was das ganze aber schön zeigt, je weniger das bauamt und gewerbeamt weiss, desto weniger stress wird es geben, einfach ein gewerbe mit dem zweck des handels anmelden und fertig.
Und dann muss man nur noch hoffen, dass keiner der Nachbarn sich beschwert oder die Gewerbeaufsicht mal auf ein paar Worte vorbei kommt. :icon_hihi:
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Bei einem Gewerbe kommt es auf mehr an als Produktionslärm oder Geruchsbelästigung .
Ich wollte mal Gebrauchtwagen verkaufen da störte man sich an möglichen Belästigungen wie Türen zuschlagen oder verstärktem Verkehr durch Interessenten .Und das wird über die Jahre nicht einfacher geworden sein ...
 

JohnnyB

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 März 2016
Beiträge
12
Bewertungen
2
Hallo und vielen Dank für Eure antworten.

Mittlerweile ist mein Cousin mit eingestiegen und wir werden uns eine große Gartenhütte auf das Grundstück meines Onkels setzten, die genehmigungsfrei ist, also unter 30 m³ umbauten Raum.
An diesem Grundstück ist es möglich ein Gewerbe anzumelden.
Eventuell werde ich auch erstmal ein Einzelunternehmen ohne "Produktion" hier anmelden.
Selbst die Lagerung in der Hütte hier im reinen Wohngebiet wurde in Frage gestellt.

In wie weit ist denn die Bezeichnung auf dem Gewerbeantrag entscheidend für eventuelle Versicherungsansprüche? Falls sich jemand bei der Produktion verletzen würde? (An Kleber wird das schwierig :) )
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.199
Mittlerweile ist mein Cousin mit eingestiegen und wir werden uns eine große Gartenhütte auf das Grundstück meines Onkels setzten, die genehmigungsfrei ist, also unter 30 m³ umbauten Raum.
An diesem Grundstück ist es möglich ein Gewerbe anzumelden.
da irrst du dich aber gewaltig, die gartenhütte ist zwar genehmigungsfrei, aber nicht wenn sie als gewerberaum dienen soll, nicht mal als lager, denn wie weiter oben schon beschrieben gelten für gewerberäume ganz andere anforderungen.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Und neben dem Brandschutz wird er die Mindestraumhöhen der Landesbauordnung kennen lernen ,dazu die EnEV ,die Beleuchtungsvorschriften , die Fluchtwege mit ihren mindestanforderungen , die Elektroinstallation uva mehr .
Eine Gartenhütte ist zur gelegentlichen Benutzung im Freizeitbereich vorgesehen .Da wünsch ich dir viel Spaß im Winter
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.802
Bewertungen
5.417
ich muß ehrlich sagen, dass ich die Nachbarn irgendwie schon verstehen kann...wenn da tatsächlich die Kundinnen ihre Autos parken, wie sie wollen...ständiges Türenschlagen...eine Kundin soll ihr Auto sogar im Carport des Nachbarn geparkt haben...na vielen Dank...darauf könnte ich verzichten.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.746
Bewertungen
10.113
In wie weit ist denn die Bezeichnung auf dem Gewerbeantrag entscheidend für eventuelle Versicherungsansprüche? Falls sich jemand bei der Produktion verletzen würde? (An Kleber wird das schwierig :) )
Die Ausduenstungen des Klebers koennen gesundheitsschaedlich sein und leicht entzuendlich.

Mein Bruder hat bei der Arbeit an einer Bohrmaschine drei Finger verloren.
 
Oben Unten