Gewerbe abmelden, ALGII, Studium und Wohnsituation (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

deti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 September 2012
Beiträge
30
Bewertungen
0
Hallo Zusammen,

nachdem mir wegen meinem eigenen Umzug im Oktober hier schon so toll geholfen wurde komme ich wieder :biggrin:

Diesmal geht es um meinen Freund. An sich bin ich "relativ" fit im Bereich ALG1 und 2 und auch bei Bafög und Co aber der Gute bringt mich an meine Grenzen.
Ich versuche mal die unterschiedlichen Posten so gut wie möglich zu sortieren:

1) Er ist selbstständig als Zimmermann und hat ein Gewerbe angemeldet. Jetzt sind 2 Stammkunden weggebrochen und das Geschäft läuft nach dem Winter einfach nicht richtig an, so dass das Gewerbe mehr kostet als es Abwirft. Ungünstige Situation. Grade in seinem Bereich sind die Fixkosten extrem hoch. 350 Euro Krankenversicherung, Berufsgenossenschaft/Innung, Gewerbeversicherung, zusätzliches Firmenfahrzeug mit entsprechender Versicherung uswusf. Alleine die Abmeldung vom Gewerbe "spart" 650 € im Monat.

Frage1: In wieweit kann er sein "großes" Gewerbe auf ein Kleingewerbe runterstufen? Oder einfach das "große" Gewerbe abmelden und bei der Stadt ein Kleingewerbe anmelden? Es ist eh fraglich ob er wegen Punkt 3 ein Kleingewerbe anmelden würde...

2) Falls er sagt: komplette Gewerbeabmeldung hat er ja Anspruch auf Alg2 (naja, an sich jetzt auch schon, aufstockend... aber ohne Gewerbe steht er finanziell einfach besser da als mit Gewerbe). Dh. Die Arge zahlt ihm seinen Regelsatz (knapp 400€ rum) plus Miete (nächster komplizierter Punkt, kommt nachher :biggrin: ) incl Krankenversicherung.

3) Er geht ab Oktober Studieren. Heute war der erste Tag wo er sich einschreiben kann und hat das auch soweit getan. Jetzt muss er noch Zeugnisse einreichen und dann war es das soweit. Da er das Abi am Abendgymnasium nachgeholt hat und das auch wieder knapp ein Jahr her ist, möchte er im Sommer (ich glaub August/September) je einen Vorbereitungskurs für Mathe und Physik machen.

Frage 2: In wieweit kann die Arge ihm, falls er sich dort meldet ihn in Maßnahmen stecken? Er ist ja im Endefekt ab Oktober defintiv und nachweisbar (wg. der Immatrikulation) aus dem Leistungsbezug raus und es wäre SEHR ärgerlich wenn er wegen einer Maßnahme die Vorkurse nicht besuchen könnte und deswegen Probleme mit dem Studium hat. Grade weil er keine 20 mehr ist, will er das Studium natürlich in der Regelstudienzeit durchziehen und sich nicht noch selbst Steine in den Weg legen.

4) Seine Wohnsituation ist etwas kompliziert. Seine Eltern leben den größten Teil vom Jahr im sonnigen Ausland - sind aber aus verschiedenen Gründen bei Ihm gemeldet und sind ab und an auch vor Ort.

Frage 3-6: Wie liefe das im ALG2-Bezug (und dann im Studium bestände ja ein Wohngeldanspruch) mit der Mietzahlung? Die Wohnung ist eine Eigentumswohnung die den Eltern gehört. Geht da ein "einfacher" Untermietvertrag? Oder ist das Pech, weil sie wegen der gleichen Adresse als Haushaltsgemeinschaft gelten? In wieweit können da die Eltern auch zu Unterhaltszahlungen rangezogen werden, weil ein Haushalt?

Frage 7: Er überlegt den "freien" Sommer zu nutzen und ein Praktikum in seinem zukünftigen Beruf zu machen. In wieweit gibt es hier Förderung oder Steine von der Arge?

Ich glaube das war alles...

Jede Menge Frage, ich hoffe ihr habt alles Verstanden einige Antworten und Praragrafen für mich... :biggrin:

Schon mal ein dickes Danke von mir!
 

deti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 September 2012
Beiträge
30
Bewertungen
0
ich freu mich auch über teil-antworten :wink::icon_mrgreen:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Oder ist das Pech, weil sie wegen der gleichen Adresse als Haushaltsgemeinschaft gelten? In wieweit können da die Eltern auch zu Unterhaltszahlungen rangezogen werden, weil ein Haushalt?
Nein, die Eltern sind nicht unterhaltsverpflichtet. Und auch keine Haushaltsgemeinschaft, denn die wirtschaften ja nicht aus einem Topf.
 

deti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 September 2012
Beiträge
30
Bewertungen
0
Sehr gut, das sehe ich auch so...

Wie sehr kann angekreidet werden, dass sie ihn bisher zwischendurch finanziell unterstützt haben, wegen dem Gewerbe, damit er was zu beißen hat?


Ich denke (die Forensoftware spinnt, im Edit steht nur 1x "Ich denke") dieser Geldzufluss wird aufm Kontoauszug bei Abgabe dezent geschwärzt, oder? Geht die ja an sich nix an *unschuldig guck*
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Zuflüsse können nicht geschwärzt werden. Die Eltern haben ihm ein Darlehen gegeben, dass er zurückzahlen muss. Vertrag aufsetzen.

Forensoftware spinnt.
 

deti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 September 2012
Beiträge
30
Bewertungen
0
*Ditsch* klar... natürlich ein Dahrleen...

und bis Oktober wird kein Cent mehr auf sein Konto zufließen...
 

deti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 September 2012
Beiträge
30
Bewertungen
0
kann sonst noch wer was zu den anderen fragen beitragen?
 
Oben Unten